Montag, 19. Mai 2014

[Rezension] Sandra Regnier - Die dunkle Prophezeiung des Pan (Band 2)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 406
ISBN: 978-3-551-31396-6
Erscheinungstermin:
April 2014
Preis:
8,99 EUR (D), 9,30 EUR (A), 13,50 (sFr)
Format:
Taschenbuch
Verlag:
Carlsen


Klappentext gem. Carlsen:
Es ist wirklich nicht leicht, die Auserwählte der Elfenwelt zu sein, wie Felicity Morgan täglich feststellen muss. Statt der erwarteten Lobeshymnen steht sie jetzt plötzlich unter Mordverdacht und der Elfenkönig ist persönlich hinter ihr her. Da hilft es auch nicht wirklich, Leander FitzMor, den bestaussehendsten Typen Londons, an seiner Seite zu haben, vor allem nicht, wenn man sich seiner Absichten nie ganz sicher sein kann. Wie gut, dass Felicity ihr Herz ohnehin schon an den attraktiven Filmstar Richard Cosgrove verloren hat. Nur leider kann er ihr nicht weiterhelfen, als sie plötzlich im Versailles des achtzehnten Jahrhunderts erwacht …


Rezension:
Felicity "Fay" Morgan steckt in großen Schwierigkeiten, denn der Elfenkönig Oberon verdächtigt sie, einen seiner Wächter ermordet zu haben. Ihr "Verlobter" Leander "Lee" FitzMor will natürlich alles daran setzen, ihre Unschuld zu beweisen und tatsächlich gelingt es ihm, für Fay eine Gnadenfrist vor dem Kronrat der Elfen zu erwirken. Zwei Wochen hat er Zeit, denn genau so lange hat Oberon zugestimmt, Fay nichts zu tun, was nicht bedeutet, dass sie nicht unter seiner ständigen Beobachtung stehen würde. Lee reist nach Versailles an den Hof von Louis XVI., denn dies ist die letzte gesicherte Zeit des Opfers, als es noch am Leben war. Hier erhofft Lee sich weitere Hinweise auf den Täter.

Während Lee alles daran setzt, Fays Unschuld zu beweisen, muss diese sich nach wie vor dem normalen Schulwahnsinn stellen. Dies gelingt ihr mit Hilfe ihrer Freunde Phyllis, Ruby, Corey, Jayden und Nicole, doch auch diese Fragen unaufhörlich nach Lees Verbleib. Auch plagen Felicity nach wie vor Geldsorgen, vor allem, seit ihre Mutter ihr Collegegeld genommen hat, um damit Steuerschulden zu begleichen. Von daher muss sie sich auch noch einen Job suchen, den sie nach der Schule machen kann, denn eines steht fest: Sie wird nicht mehr für ihre Mutter umsonst in deren Pub arbeiten! Tatsächlich gelingt es ihr, eine Stelle in der National Gallery zu bekommen, mit dem es ihr möglich ist, Rücklagen für das College zu bilden, denn die Chancen stehen auf ein Stipendium, trotz ihrer guten Noten, nicht sehr gut.

Doch dann überschlagen sich die Ereignisse Felicitys Leben. Lee taucht nach den veranschlagten zwei Wochen nicht wieder auf, er gilt als verschwunden; ihr Bruder Philip hat Schulden bei sehr unangenehmen Leuten, die drohen, Felicity und ihrer Familie etwas anzutun und Lees Cousin Ciaran Duncan tritt als Geschichtelehrer die Vertretung für Fays eigentliche Geschichtslehrerin Mrs Crobb an. Dass das nicht gut enden kann ist Fay ziemlich schnell klar und es kommt wie es kommen muss, sie zieht unweigerlich die Aufmerksamkeit Ciarans auf sich, was ihren Mitschülerinnen so gar nicht gefällt und wird wiederholt zum Nachsitzen verdonnert. Das Ciaran hier ganz eigene Pläne verfolgt, wird Fay ziemlich schnell klar, doch ihre Hauptsorge gilt nach wie vor Lee. Als wäre das alles noch nicht genug, landet sie plötzlich und unerwartet allein in Versailles am Hof von Ludwig XVI und muss zusehen, wie sie zurechtkommt ...


Der 2. Band der Pan-Trilogie! Der Plot des Buches wurde wieder abwechslungsreich und spannend erarbeitet. Ganz besonders fasziniert hat mich diesmal, dass ich so gar keine Ahnung hatte, wohin mich die Geschichte bringen wird, sodass ich dieses Mal Fay völlig ahnungslos zur Seite gestanden habe und mit ihr hoffte, dass alles gut ausgehen würde. Die Figuren wurden empirisch und facettenreich erarbeitet und ganz ehrlich, Fay ist echt der Wahnsinn! Ich finde sie und ihre Art einfach total genial, denn sie, der im Leben nichts geschenkt wurde, wird immer selbstbewusster und versteht es immer mehr, negative Situationen so zu händeln, dass sie schlussendlich als Siegerin daraus hervorgeht. Nicht zu vergessen die absolut genialen Gedankengänge, an denen die Autorin uns teilhaben lässt - ganz ehrlich, Fay ist alles, aber nicht dumm oder auf den Kopf gefallen. Den Schreibstil empfand ich wieder als ausgesprochen fesselnd, ja ich war förmlich im Rausch, sodass ich das Buch am Stück lesen musste, ich konnte und wollte mich nicht von ihm trennen. Nun hoffe ich natürlich, dass auch der 3. Band der Trilogie "Die verborgenen Insignien des Pan" bald als Taschenbuch erscheinen werden.

Bewertung

Von Sandra Regnier bereits gelesen und rezensiert:


Die Autorin: 
Sandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Heute ist Sandra Regnier selbstständig und versteht es, den schönen Dingen des Lebens den richtigen Rahmen zu geben. Das umfasst sowohl alles, was man an die Wand hängen kann, als auch die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen. (übernommen von Carlsen)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim Verlag


https://www.carlsen.de/

bedanken, der mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare: