Mittwoch, 11. Juni 2014

[Rezension] Mary Simses - Der Sommer der Blaubeeren



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (21. April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442382173
ISBN-13: 978-3442382170
Originaltitel: The Irresistible Blueberry Bakeshop and Café
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,4 x 3,4 cm

Inhalt gem. Blanvalet:
Ein Geheimnis aus der Vergangenheit. Ein Weg in die Zukunft…
Kurz vor ihrer Hochzeit fährt die New Yorker Anwältin Ellen Branford in den abgelegenen Küstenort Beacon, um den letzten Wunsch ihrer Großmutter zu erfüllen. Sie soll einen Brief überbringen und hofft, die Angelegenheit schnell erledigen zu können. Doch schon bald ahnt sie, dass sich dahinter viel mehr verbirgt. Denn inmitten von Blaubeerfeldern wartet eine alte Geschichte von Liebe und verlorenen Träumen auf Ellen – die ihr zeigen wird, dass man manchmal all seine Pläne über den Haufen werfen muss, um das wahre Glück zu finden …

Zum Buch:
Als Ellens Großmutter, die sie sehr geliebt hatte, stirbt, steht für sie fest, dass sie deren letzten Wunsch erfüllen wird. Ihre Großmutter bat sie, einen Brief, den sie an Chet Cummings, ihre frühere Liebe, geschrieben hatte, zuzustellen. Ellens Verlobter Hayden Croft rät ihr zu, diesen persönlich in einer kleinen Küstenstadt, in Beacon, bei Chet abzugeben.
Ellen fährt nach Beacon und übernachtet in einen kleinen Hinterwäldlerhotel. Mit ihrer Kamera macht sie sich auf, um sich den kleinen Ort anzusehen. Als sie dabei auf einem Pier steht und durch die Kamera sieht, bricht dieser plötzlich unter ihr weg und zieht sie aufs Meer hinaus. Den Schrei, dass sie stehen bleiben möge, überhörte sie dabei.
Obwohl sie sich sträubt und denkt, dass sie es doch noch allein ans Ufer schafft, lässt sie sich von dem unbekannten Rufer retten. Ganz spontan steht sie vor ihrem Retter und küsst ihn
Und von da an ist nichts mehr, wie es war...

Ellen die Anwältin, ist verlobt und glücklich mit Hayden. Die Einladungskarten zur Hochzeit sind so gut wie gedruckt, es könnte ihr nicht besser gehen.
Der Bitte ihrer Großmutter, doch einen Brief an einen ihr unbekannten Empfänger zuzustellen, will sie gern nachgehen. Sie veranschlagt ein paar Tage dafür und will dann schnell zurück zu Hayden. 
Aber es kommt alles anders. Erst muss sie feststellen, dass Chet Cummings, der Empfänger des Briefes, vor 3 Monaten verstorben war und ihr Retter aus dem Meer ist dessen Neffe Roy.
Als sie dann auch noch Dinge aus dem Leben ihrer Großmutter erfährt, die ihr völlig fremd waren, geht sie diesem Puzzle auf die Spur und lernt eine Großmutter kennen, die sie so nicht kannte.

Ein wunderbarer Roman, der ans Herz geht und auch noch voller Humor geschrieben wurde.

Ellen, eine Anwältin, kommt in die Kleinstadt Beacon und ist entsetzt über das Hotel, in welches sie absteigt, aber es gibt nur das eine. Ganz fantastisch funktioniert im Ort der Buschfunk, den Ellen mehr als einmal verflucht. Alle ihre Missgeschicke und Pannen sind im nu Stadtgespräch.
Und dann ist da auch noch dieser attraktive Roy, ein Handwerker. Aber sie ist mit Hayden verlobt und eine Auflösung kommt definitiv nicht in Frage. 

Die Protagonistin Ellen ist hervorragend von der Autorin, deren Erstlingswerk dieses Buch ist, gezeichnet. Sehr gut kann man sich in sie hinein versetzen. Obwohl sie anfangs recht zickig daher kommt, hat sie mich neugierig auf sich gemacht. Sie wächst über sich hinaus, interessiert sich für andere. 
Das, was sie anfangs am Ort stört, empfindet sie später als dörflichen Charme.

Auch mir haben die Bewohner des Ortes gefallen, egal, ob es die immer neugierige Hotelbesitzerin war, die Frau aus der Bibliothek oder gar ihre Mutter. Jede von den Personen hat das Buch zu einem Ganzen werden lassen, das man nicht mehr aus der Hand legen kann.

Über allem lag ein Duft von Blaubeeren, die ich förmlich einzuatmen spürte.
Dieses Buch habe ich förmlich inhaliert.
Ich liebe Bücher, in denen es auch um Familiengeheimnisse und die Suche nach ihnen geht. 
Dieses Buch hatte alles, was ich mir für ein Buch in diesem Genre wünsche. Geheimnisse, Liebe, Pflichtbewusstsein, Humor und tolle Protagonisten.

Ein wahres Sommerbuch, das sicher seinen Reiz auch im Winter versprühen kann. Da mich dieses Buch überzeugt hat, empfehle ich es sehr gern weiter.

Bewertung:



Zur Autorin:

(Text von Blanvalet)
Mary Simses studierte Journalismus und Jura. Sie arbeitete zunächst als Anwältin und gab sich nur nach Feierabend ihrer Leidenschaft für das Schreiben hin. Bevor sie mit "Der Sommer der Blaubeeren" ihren ersten Roman schrieb, der in zahlreiche Sprachen übersetzt wird, veröffentlichte sie bereits einige Kurzgeschichten. Gemeinsam mit ihrer Tochter und ihrem Mann, mit dem sie auch eine Anwaltskanzlei betreibt, lebt Mary Simses im Süden Floridas.



An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag 
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: