Samstag, 14. Juni 2014

[Rezension] Thomas Nommensen - Ein dunkler Sommer (Band 1)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 416
ISBN: 978-3-499-23442-2
Erscheinungstermin:
2. Juni 2014  
Format: Taschenbuch
Verlag:
Rowohlt


Klappentext gem. Rowohlt:
Ein kleines Mädchen. Entführt. Tot.

Ein Familienvater. Verdächtigt. Verurteilt.

Zehn Jahre später …

Es ist Hochsommer, als die neunjährige Ulrike entführt wird – und in ihrem Gefängnis umkommt. Schnell findet sich ein Verdächtiger: Zeugen wollen Jens Brückner mit dem Mädchen gesehen haben. Bis zuletzt beteuert er seine Unschuld. Vergeblich.

Zehn Jahre später wird Brückner aus der Haft entlassen. Er hat alles verloren: Arbeit, Freunde, Familie. Kurz darauf wird der Hauptbelastungszeuge von damals ermordet. Anonyme Drohbriefe kursieren und Brückner ist plötzlich spurlos verschwunden.

Ein Racheakt? Zu naheliegend, findet der ermittelnde Kommissar Arne Larsen. Und auch sein Vorgänger Gregor Harms, der sich noch immer die Schuld am Tod des Mädchens gibt, zweifelt inzwischen, ob er vor zehn Jahren den Richtigen hinter Gitter gebracht hat.

Als schwere Unwetter Norddeutschland heimsuchen und wieder ein Kind verschwindet, scheinen sich die Ereignisse von damals auf unheilvolle Weise zu wiederholen. Doch diesmal vermag niemand zu sagen: Wer ist Opfer und wer Täter?

Der Auftakt zur Reihe um den jungen, hochsensiblen und eigenwilligen Hauptkommissar Arne Larsen.


Rezension:
Anfang April wird Jens Brückner nach einer verbüßten 10-jährigen Haftstrafe entlassen. In diesen 10 Jahren hat er alles verloren, was einst für ihn wichtig war. Seine schwangere Frau Svenja hat ihn verlassen und ließ sich scheiden, verkaufte das Haus und auch nach der Geburt des Kindes wurde Jens nicht als Vater eingetragen. Freunde wandten sich von ihm ab und auch beruflich steht er vor dem Nichts. Lediglich seine Mutter hat all die Jahre zu ihm gehalten, besuchte ihn einmal im Monat in der JVA und steht ihm auch jetzt zur Seite. Verurteilt wurde Jens Brückner anhand von Indizienbeweisen, denn er selbst kann sich nicht an den Tag erinnern, an dem das Verbrechen geschah. Er soll ein Kind entführt haben, um Lösegeld von dessen Eltern zu erpressen, doch durch einen Unglücksfall verstarb das Kind in Gefangenschaft. Dafür hat er gebüßt - und auch wenn er sich nicht daran erinnern kann, was an jenem Tag geschah, als das Kind, die 9-jährige Ulrike, verschwand, so weiß er jedoch eines: Er hat dieses Kind nicht entführt!

Auch wenn Jens die genauen Umstände seiner Verurteilung nicht kennt, er kennt zumindest die Menschen, die maßgeblich dafür verantwortlich sind. Der "Alleskönner" Oskar Sartorius ist einer von ihnen. Jens ist sich sicher, dass er am Tattag Sartorius in dessen Werkstatt geholfen hat, was dieser auch bei einer ersten polizeilichen Befragung zugab. Doch warum änderte er vor Gericht seine Aussage?

Anfang Juli findet ein Zeitungsjunge die Leiche von Oskar Sartorius. Schnell ist der herbeigerufenen Polizei klar, dass es sich bei seinem Tod um Mord im Affekt handelt. Doch wer hatte einen Grund, den Mann zu ermorden? Sicherlich, sonderlich beliebt war er nicht, aber gleich einen Mord begehen? Kommissar Arne Larsen wird mit den Ermittlungen beauftragt. Zusammen mit seinem Kollegen Frank Kuhlmann macht er sich an die Arbeit und schnell finden sie heraus, dass Sartorius immens unter Druck gesetzt wurde. Die Kommissare versuchen ihr möglichstes, doch anscheinend hatte niemand wirklich ein Motiv, Sartorius zu töten, außer demjenigen, der ihn erpresst hat. Was sie zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht ahnen - ein Junge hat den Täter von Tatort flüchten sehen und auch der Täter sah ihn. Dann verschwindet das Kind ...


Der 1. Band der Arne-Larsen-Reihe! Der Plot des Buches wurde sehr authentisch und realistisch erarbeitet. Die Geschichte selbst wird aus verschiedenen Perspektiven der handelnden Akteure erzählt, was ich sehr ansprechend fand, denn so wird die Story von allen Seiten "beleuchtet". Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet, wobei mir hier gerade eine Nebenfigur, nämlich Frank Kuhlmann, unheimlich ans Herz gewachsen ist. Dieser Kommissar hat es nicht immer leicht und dennoch gibt es Momente, da merkt man, dass er sein Leben auch einfach nur genießen kann, zum Beispiel, wenn er mit seiner Familie zusammen ist. Hier wirkt er genau gegenteilig zu seinem beruflichen Leben, was ich als Leser ausgesprochen faszinierend fand. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, ich hätte mir an einigen Stellen jedoch etwas mehr Thrill gewünscht. Abschließend kann ich sagen, dass es sich um einen gelungenen Debütroman und Reihenauftakt mit kleineren Schwächen (bestimmte im Plot beschriebene Dinge kann ich mir so einfach nicht mit einem gesunden Menschenverstand vorstellen) handelt, ich mich jedoch sehr auf den nächsten Band der Reihe freue.

Bewertung

Von Thomas Nommensen bereits gelesen und rezensiert:



Der Autor: 
Thomas Nommensen, in Schleswig-Holstein geboren, zog vor dem Fall der Mauer nach Berlin und arbeitete dort als Musiker, Toningenieur, Dozent und Software-Entwickler. Seine Kurzkrimis und -thriller erschienen in zahlreichen Anthologien und wurden mit dem Freiburger Krimipreis, dem Agatha-Christie-Krimipreis und dem 1. Deutschen E-Book-Preis ausgezeichnet. Mit seiner Frau lebt er vor den Toren Berlins im brandenburgischen Panketal. (übernommen von Rowohlt)

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.
 



Wie ich zu dem Buch kam:
Dieses Buch bekam ich von meiner Mutter, damit ich es im Vorfeld der Lesung lesen kann.

Keine Kommentare: