Samstag, 26. Juli 2014

[Rezenion] Fletcher Moss - Der Giftschmecker



Leseprobe



Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Chicken House (22. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 355152064X
ISBN-13: 978-3551520647
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
Originaltitel: The Poison Boy
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 15,6 x 3,6 cm

Inhalt gem. Chicken House:
Dalton Fly hat schon eine Menge Gift geschluckt. Der Waisenjunge kostet das Essen der Schönen und Reichen von Highlions vor und merkt sofort, wenn irgendetwas damit nicht stimmt. Doch nach dem letzten Auftrag ist sein Freund Bennie tot und Dalton kommt nur mit viel Glück davon. Wer steckt hinter dem Mord? Und warum wird Dalton seitdem verfolgt? Gemeinsam mit der schönen Scarlet Dropmore, die Dalton ihr Leben verdankt, sucht er nach Antworten. Die Spur führt zu den mächtigsten Männern der Stadt – und damit auch zu den gefährlichsten.

Zum Buch:
Dalton Fly ist ein Giftschmecker. Als Waisenkind gefunden, wuchs er bei Oscar auf, der ihn zum Giftschmecker ausbildete, indem er ihn viele Gifte zu sich nehmen ließ, damit er gegen sie resistent ist.
Bei einem Auftrag, für den er und Bennie Jinks zugeteilt waren, stirbt Bennie qualvoll an den Folgen eines Giftes.
Zu allem wird Dalton auch noch gejagt und er hat keine Ahnung, wieso. 
Aus dem Haus, wo er als Giftschmecker eingesetzt war, kann er nur fliehen, nachdem ihm Scarlet, die Tochter des Hauses, geholfen hatte.
Ihm gelingt die Flucht, doch gemeinsam mit seinem Freund Sal will er später versuchen, den Leichnam von Bennie aus dem Haus zu holen.
Sie schmuggeln sich während einer Festlichkeit ein, da gibt es eine Explosion, der sie nur knapp entkommen. Sie treffen wieder auf Scarlet und diese gibt ihnen zu verstehen, dass der Giftanschlag wie auch die Bombe ihr galten.

Ein Herzog stirbt, eine geheimnisvolle Karte taucht auf, es gibt weitere Tote, die auf der Karte verzeichnet waren. Irgendwie scheint alles zusammenzuhängen und die Zeit drängt. Dalton, Sal und Scarlet versuchen, weitere Morde zu verhindern und der Sache auf den Grund zu gehen ...

Gleich zu Beginn wird man in die Geschichte hineinkatapultiert. Man erlebt Dalton, der sich versteckt und um sein Leben bangen muss. Sein Freund Bennie ist gerade qualvoll verstorben, Dalton ist ebenfalls mit dem Gift in Kontakt gekommen, konnte es bisher jedoch mehr oder weniger verarbeiten und er wird gejagt.

Die Geschichte verspricht nicht nur mit diesem Anfang spannend zu werden, sie wird es auch.
Gemeinsam machen sich die Jugendlichen auf und versuchen hinter das Geheimnis der geheimnisvollen Karte und den markierten Personen, den Verborgenen zu kommen.
Dabei kommen sie einem Geheimnis auf der Spur, das große politische Konsequenzen nach sich ziehen wird. Das Fatale an der Suche ist, dass sie nur ein bestimmtes Zeitfenster haben und man ihnen ebenfalls auf der Spur ist.
Irgendjemand versucht mit aller Macht zu verhindern, dass sie Erfolg haben, aber wer und warum.


Dieses Buch wird als Jugendbuch ab 12 Jahre ausgegeben, wobei es für meinen Geschmack dort anfangs ein wenig zuviel Blut gibt.
Zu Beginn des Buches hatte ich beim Lesen ein wenig die Geschichte von Oliver Twist im Kopf, aber das ist sie beileibe nicht. Der einzige Zusammenhang besteht darin, dass sowohl Oliver als auch Dalton Waisenkinder sind und sie von jemandem aufgezogen wurden, der sie ausbildete und diese dann für sie arbeiten lässt.
Dalton wird im Gegensatz zu Oliver aber nicht ausgebeutet und schlecht behandelt. Oscar, wenn auch fast immer von Drogen umnebelt, hilft Dalton sogar weiter, als er nach seiner Herkunft fragt.

Interessant fand ich die Darstellungen der vielen verschiedenen Gifte und deren Gegenmittel. Hier hat der Autor sehr intensiv und genau recherchiert, so dass die Geschichte sehr glaubhaft wird.

Das Cover finde ich an der Stelle erwähnenswert, weil ich es sehr gelungen finde. Dieses grün gehaltene Titelbild wirkt optisch giftig auf mich, so dass man schon beim Blick aufs Cover auf den Inhalt des Buches eingestimmt wird.

Ein wunderbares Jugendbuch, das zu keiner Zeit Langeweile aufkommen lässt. Die Protagonisten sind immer in Bewegung und sie bringen überraschendes heraus.
Für die anvisierte Altersgruppe absolut empfehlenswert. 

Bewertung:



Zum Autor:
(übernommen von Chicken House)
Fletcher Moss arbeitete bereits als Regalauffüller und LKW-Fahrer in Frankreich und Spanien, bis er schließlich stellvertretender Schulleiter wurde. Mit seinem Debüt „Der Giftschmecker“ hat er den Times-Chicken-House-Schreibwettbewerb 2012 gewonnen. Er lebt mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter in Manchester.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag




bedanken, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: