Freitag, 19. September 2014

[Lesung] Stefan Holtkötter liest aus "Schlaf süß im tiefen Grabe"

Es ist Donnerstag Abend und es ist Lesezeit. Nicht dass wir lesen, nein, wir haben wieder einmal lesen lassen.
Die Bruno-Lösche-Bibliothek hatte eingeladen in den Krimisalon.

 

Der Autor Stefan Holtkötter war der Star des Abends und er stellte uns sein Buch "Schlaf süß im tiefen Grabe" vor.


Auf dem Weg zur Bibliothek sind uns diese beiden Häuser aufgefallen, die wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Beide befinden sich in der Perleberger Str. in Moabit.

 
An der linken Fassade hängen fliegende Engel und die rechte ist einfach nur schön.

Bevor Stefan Holtkötter mit dem Lesen loslegte, stellte er sich dem Publikum vor. Wir erfuhren von ihm, dass er gebürtiger Münsterländer ist. Dass es ihn noch immer in die alte Heimat zieht ist schon daran zu erkennen, dass es von ihm eine Krimireihe gibt, die im Münsterland angesiedelt ist.

Stefan Holtkötter erzählt

Aber auch seiner Wahlheimat Berlin hat er eine Krimireihe gewidmet.
Da er nicht immer nur Krimis schreiben möchte, veröffentlicht er auch unter Pseudonym humorvolle Literatur.

Nun wurde gelesen. Stefan Holtkötter pickte sich 3 Abschnitte aus, in denen wir die Protagonisten kennenlernen durften. Nach diesen Abschnitten war uns klar, dass wir das Buch lesen müssen. Neugierig gemacht hat er uns auf alle Fälle.

Stefan Holtkötter liest

Im Anschluss gab es eine Reihe interessanter Fragen, die uns der Autor bereitwillig beantwortete. Wir hätten gern mehr erfahren, aber irgendwie wollte er nicht so recht. :-) Was natürlich richtig war, denn wir wollen es ja schließlich noch lesen.
Aber wir erfuhren, wie er auf die Idee zu dem vorgestellten Krimi kam und wer beispielsweise seine Krimiautorenvorbilder (was für ein Wort) sind.

Kleeblatt durfte ein signiertes Exemplar des Buches mit nach Hause nehmen und zusätzlich hat sie ihre 3 Bände der Tantenreihe von Alex Steiner signieren lassen. Der 3. Band war so neu, dass der Autor das Buch auch zum ersten Mal in den Händen hielt. Da war Kleeblatt mit dem Kauf des Buches schneller als der Verlag mit den Belegexemplaren für den Autor.

Die Tanten-Reihe von Alex Steiner

Die Rezension zum vorgestellten Buch wird nachgeholt, es war zeitlich leider nicht eher zu schaffen.

Es war ein toller Abend, der im nu vorbei war. Wir fühlten uns gut unterhalten von und mit einem ausgesprochen sympathischen Autoren.

Keine Kommentare: