Montag, 15. September 2014

[Rezension] Birgit Schlieper - Zum Wünschen ist es nie zu spät




Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (15. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442480949
ISBN-13: 978-3442480944
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 3 cm

Inhalt gem. Goldmann:
Seit sechs Jahrzehnten treffen sich Ingrid, Hedda, Gudrun und Marie-Ann, um gemeinsam über das Leben zu lachen und zu weinen. Doch eben dieses Leben wird immer vorhersehbarer. Seniorenbridge und Volksmusik, mehr kommt nicht mehr? Als Gerda plötzlich mit einem viel jüngeren Mann auftaucht, geht ein Ruck durch die Truppe. Das wollen sie auch: Noch einmal etwas wagen, etwas wünschen dürfen. Ein Beschluss wird gefasst: Jede schreibt ihre heimlichen Wünsche auf, alles kommt in einen Hut – und was gezogen wird, das wird gemacht, alle zusammen, keine Rückzieher ...

Zum Buch:
Die 4 Freundinnen Ingrid, Hedda, Gudrun und Marie-Ann sind seit ihrer Schulzeit miteinander befreundet. Sie haben alles miteinander erlebt, erste Freunde, Hochzeiten, Kinder, Beerdigungen. Nun sind sie an die 60 Jahre alt und immer noch befreundet.
Als Gudrun eines Tage Hedda mit einem Mann Händchen haltend auf der Straße antrifft, glaubt sie, dass sie der Schlag trifft. Niemand der anderen Freundinnen wusste von einem Mann im Leben vom Hedda, so dass sie ein außerplanmäßiges Treffen vereinbaren.
Bei diesem offenbart Hedda, wo sie ihren Luigi kennengelernt hat.

Obwohl sie schon so alt sind, stellen sie fest, dass sie doch noch den ein oder anderen Wunsch haben. Sie beschließen, sich ihre Wünsche zu erfüllen. Jeder der 4 Freundinnen schreibt jeweils 2 Wünsche auf, die sie in einen Hut werfen. Einer nach dem anderen wollen sie sich gemeinsam die Wünsche erfüllen.
Aber welche Wünsche hat man in dem Alter um die 60 Jahre herum? ...

Ein herrlicher, humorvoller Roman, bei dem es mal nicht um jugendliche Protagonisten geht, sondern um Frauen, die ihr Leben zum größten Teil schon hinter sich haben. Die Kinder sind aus dem Haus, sie sind zum Teil schon Großmütter, Männer sind gestorben, aber die 4 Freundinnen sind noch nicht so weit, sich aufs Altenteil zu legen.

Ingrid ist seit vielen Jahren die Geliebte ihres Chefs und lebt ganz gut damit. Gudruns Mann lebt in Afrika, sie selbst hofft darauf, dass sie bald Großmutter wird, da sie Kinder über alles liebt. Hedda arbeitet in einer kleinen Boutique stundenweise und ärgert sich maßlos über das graue und kackbraune Sortiment ihrer Chefin. Marie-Ann ist ganz versessen, immer neue Internetkurse an der VHS zu besuchen.

Jede der Frauen hat noch Wünsche und Träume und die wollen sie sich nun gemeinsam erfüllen. 
Wen wundert es da, dass darunter auch der Wunsch besteht, gemeinsam zu einem Auftritt der Chippendales gehen?  Ingrids unfreiwillige Mitwirkung auf der Bühne ließ nicht nur das Publikum sich darüber freuen, sondern entlockte auch mir ein Grinsen im Gesicht.
Egal, welche Wünsche sie noch haben, sie machen es gemeinsam, sei es eine Bergwanderung oder der Besuch bei einer Fernsehaufzeichnung.

Nicht alles geht ohne Pannen ab, aber auch mit den kleinen Pannen im Leben erfreuen sie den Leser.

Die 4 Freundinnen sind sehr sympathische Protagonistinnen. Wo es ein Problem gibt, finden sie eine Lösung, egal, ob es da um Wohnungsprobleme geht oder um einen Betrüger. Sie sind füreinander da und helfen sich.
Für jede von ihnen beginnt jetzt auch ein neuer Lebensabschnitt mit neuen Zielen und Träumen. Entscheidungen werden getroffen, die schon lange fällig sind.
Ich mochte die 4 Frauen und habe sie gern begleitet.

Dieses Buch wird sicher nicht alle Leser ansprechen, da es um Protagonisten geht, die weit jenseits des üblichen Alters liegen. 60 Jahre alt und kurz vor der Rente interessiert nicht jeden Leser, aber mir hat es gezeigt, dass mit 60 noch lange nicht Schluss sein muss.
Auch dann hat man noch Freude am Leben und Wünsche, die man sich erfüllen möchte. Hat man dann noch so wunderbare Freunde an seiner Seite wie die Protagonisten im Buch, hat man das große Los gezogen.

Wann, wenn nicht jetzt, sagen sich die Frauen und genauso ist es. Worauf warten, weiß ich, ob ich später noch dazu komme?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. 
Ich war dabei, als sie ihre Wünsche vorlasen und durfte erleben, wie sie versuchten, diese umzusetzen. Dabei durfte ich mehr als einmal lachen.

Ein wunderbares Buch über Freundschaft auch im Alter, das ich sehr gern weiterempfehle. 


Bewertung:



Zum Autor:

(übernommen von Goldmann)
Birgit Schlieper, geboren 1968 in Iserlohn, hat Amerikanistik, Romanistik und Anglistik studiert, ihr Studium aber abgebrochen, als ihr ein Zeitungsvolontariat angeboten wurde. Seitdem schreibt sie unaufhörlich: von Reportagen bis zum Tagebuch und Gedichten, für Nachrichtenagenturen, die SZ und mehrere sehr erfolgreiche Jugendbücher. Vor kurzem beschloss sie, dass es nun an der Zeit sei, auch Romane für Erwachsene zu schreiben.


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Den Goldmann-Verlag findet ihr auch auf Facebook 


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Kommentare:

Sabine Büchersüchtig hat gesagt…

Hallo Monika,

schöne Rezension zu einem interessant klingenden Buch - kommt mal auf meine WL.

Liebe Grüße
Sabine

Janine Brandstetter hat gesagt…

Hallo liebe Monika! :-)

Ich bin Mitglied einer erst kürzlich gegründeten Seite ( https://bloggervernetzt.wordpress.com/about/ ), dort sammeln wir alle möglichen Rezensionen von den verschiedensten Buchblogs. Natürlich stehen wir noch ganz am Anfang, aber jeder hat ja mal klein begonnen.^^ Jedenfalls soll dieser Blog eines Tages ein ganz großes "Buchblog-Rezensionen-Netzwerk" werden. Und jedem Blogger, der dazu beiträgt, sind wir sehr dankbar! :) Deswegen jetzt meine Frage an dich: Darf ich deine Rezension hier zu "Zum Wünschen ist es nie zu spät" dort verlinken? (Bzw. darf ich in Zukunft generell Rezensionen von dir dort verlinken?)

Ganz herzliche Grüße ♥,
Janine