Mittwoch, 17. September 2014

[Rezension] Frederic Brake - Dunkelste Stunden


Vorab ein paar Eckdaten:  
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 205 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 61 Seiten

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN:
B00MRVEIKI

Klappentext gem. Amazon:
»Dunkelste Stunden« enthält ...

… die Story vom echten Gefühl ...
… die Story, warum eine ewige Nacht auch Vorzüge haben kann ...
… die Story, was Wörter dem Autor sagen können …
… die Story von der Erleichterung …
… die Story vom schlimmsten Schnupfen aller Zeiten …
… die Story von der perfekten Hausfrau …
… die Story vom Anderen …
… die Story von überall und immer wieder …
… die Story vom verschwundenen Vater


Jeder erlebt irgendwann seine dunkelste Stunde. Wie sie kommt und wann sie kommt, weiß niemand, nur, dass sie alles verändert und nichts mehr so sein wird, wie es vorher war. Sicher ist, dass wir alle in dieser Stunde alleine sein werden. Dieses Buch enthält neun Storys, die sich mit den ganz privaten »dunkelsten Stunden« beschäftigen, auch wenn sie manchmal die ganze Welt umfassen.


Rezension:
*Gefühlsecht*
Die Zukunft sieht sehr rational für die Menschen aus, denn Gefühle gibt es nicht mehr, dafür haben die neuen technischen Errungenschaften gesorgt. Albert Heinen hingegen hat ein Problem. Er wurde wegen irrationaler Hilfeleistung zu einem halben Jahr Gefühlfähigkeit verurteilt. Nun nimmt er als fühlender Mensch zum ersten Mal seine Welt dar, doch wie soll er sich nur zurechtfinden?

*Ewige Nacht*
Nach dem Supergau ist die Menschheit so gut wie ausgelöscht. Nach dem letzten Atomkrieg gibt es nur wenige Überlebende, dafür gibt es neue Arten - Mutanten. Gregory Wolthhampton ist ein überlebender Mensch und er weiß, dass er außerhalb eines geschützten Bereiches dem Tode geweiht ist. Zwar kann er einen Stützpunkt ausfindig machen, doch dort hineinzukommen, ist schwerer, als gedacht ...

*Vom Schreiben*
Was würde passieren, wenn Wörter plötzlich ihren eigenen Schöpfer quälen würden?

*Bernhard*
Der 65-jährige Bernhard, seit einem halben Jahr verwitwet, lebt sein Leben in einem alltäglichen Trott. Ohne seine Frau ist seine Welt sehr einsam geworden, da ist ein Besuch auf dem Markt schon ein Highlight. Doch eines Tages kann er sich des Gefühles nicht erwehren, dass er verfolgt wird von einem vermummten Mann. Was will dieser von Bernhard?

*Prothesenschnupfen*
Wie so oft erzählt Opa Wiemers den Kindern der Gemeinschaft über die Zeit vor und während der Epidemie, bevor sich die Technik gegen die Menschen wand und sie in ihrer Entwicklung sehr weit zurückwarf. Doch was verbirgt sich dahinter?

*Die perfekte Hausfrau*
Wenn die stets perfekte Hausfrau ausbricht, sollte man mit allem rechnen, nur nicht mit dem zu erwartenden!


*Und erlöse mich von dem Bösen?"
Was würdest du tun, wenn du dazu verdammt bist, miterleben zu müssen, wie ein Opfer gejagt und ermordet wird?


*Der Zweck heiligt die Mittel*
Botch hat seine 4-jährige Tochter Rebecca bei einem tragischen Autounfall verloren. Nun sinnt er nach Rache und beschränkt sich dabei nicht nur auf diese Welt ...

*Vater*
Ein Resümee eines Sohnes über das Leben seines Vater - mit Höhen und Tiefen und was in Erinnerung bleiben wird.


Wie wirst du dich in deiner dunkelsten Stunde schlagen? Bei diesem E-Book handelt es sich um eine Sammlung von Kurzgeschichten, mal schaurig, mal melancholisch, aber nie langweilig und eine jede bietet dem Leser eine neue, eigene Sicht auf die Dinge, die geschehen. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, wobei ich gestehen musste, dass mich bereits die erste Geschichte so in ihren Bann geschlagen hatte, dass ich nicht mehr von dem E-Book lassen konnte.

Bewertung

Der Autor: 

Jahrgang 1970, lebe ich heute mit einer bezaubernden Frau und einem wunderbaren Sohn in Altena i.W., dem Gründungsort des Jugendherbergswerkes und dem Standort des deutschen Drahtmuseums. Wieder Altena, obwohl ich mir nachdem dort gemachten Abitur geschworen hatte: Nie wieder Altena. Das Leben
ist halt eine Wundertüte. Neben dem Schreiben ist die Photographie mein zweites Hobby. Am wichtigsten jedoch sind und bleiben meine Frau und mein Sohn. Frederic Brake, Juni 2009 (übernommen von Hinterhof der Fantasie)

Zum Blog des Autoren kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei
 



bedanken, die mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare: