Freitag, 10. Oktober 2014

[Kinderbuch-Rezension] Helga Libowski - Die kleine Kuh Jule 01: ... verliert alle Flecken
















Leseprobe




Eckdaten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 889 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 36 Seiten
Verlag: BoD E-Short; Auflage: 1 (10. Juni 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00KWA9BE4

Inhalt gem. Amazon:
Die kleine Kuh Jule lebt auf dem Bauernhof der Familie Jensen in Schleswig-Holstein. Sie wird von allen Menschen und von den anderen Kühen bewundert, weil sie so schöne schwarze Flecken hat. Und Jule ist der Meinung, Schönheit ist das Wichtigste im Leben.
Nach einem Streit mit der Mutter läuft Jule trotzig davon und verirrt sich in der Ferne. Dabei verliert sie alle ihre wunderschönen Flecken. Erst durch die Hilfe anderer Tiere des Feldes und des Waldes findet Jule wieder zu ihrer Weide zurück und hat unterwegs viel über die Lebensgewohnheiten der Tiere und über Hilfsbereitschaft und Mitgefühl gelernt.

Zum Buch:
Jule ist ein junges Kalb, wunderschön und darauf eingebildet. Als sie aus dem Kälbchenalter heraus ist und für das Leben lernen soll, ist ihr alles andere wichtiger als das Lernen. Sie denkt nicht daran und nach einem Streit mit ihrer Mama macht sie sich auf den Weg und verlässt die heimatliche Wiese durch ein Loch im Zaun und kommt erst zu sich, als sie ganz allein im Wald steht und nicht mehr weiß, wie sie zurückkommen soll.
Zu allem Unglück hat sie auch noch ihre wunderschönen Flecken verloren. Was soll sie nur tun und wie kommt sie nach Hause?

Die kleine Kuh Jule ist zwar der Meinung, dass sie nicht lernen muss, hat aber trotz allem ein offenes Wesen. Das ermöglicht ihr, auf die Kontakte, die sie im Wald trifft, einzugehen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Dabei erfährt sie ein wenig darüber, wie diese leben. So trifft sie zum Beispiel auf ein Reh mit seinem Kitz und einem Maulwurf.
Sie hilft ihnen, wo sie Hilfe benötigen. Aber nicht nur Jule hilft den Tieren, diese sind ihr ebenfalls behilflich, den Weg auf ihre Wiese zu finden.

Es ist ein sehr schönes Kinderbuch, das sich ideal zum Vorlesen eignet. Die Kapitel sind recht kurz, so dass die Kinder nicht überfordert werden und die Geschichte vielleicht so mehrere Abende verfolgen können.
Nicht zu jedem Tier gibt es Skizzen im Buch, aber ab und an trifft man kindgerechte Zeichnungen zur Geschichte.
Das Buch handelt von Freundschaft, Hilfsbereitschaft und Mitgefühl und ist kindgerecht aufbereitet.

Mir hat es sehr gut gefallen und ich werde es meiner Enkeltochter vorlesen, sowie sie alt genug dafür ist.
Dieses Buch empfehle ich sehr gern weiter. 

Bewertung: 


Zur Autorin:
Leider keine Informationen im Netz gefunden


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: