Mittwoch, 22. Oktober 2014

[Rezension] Jordis Lank - Rauklands Schwert (Band 3)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 350
ISBN: 978-3-943-59643-4
Erscheinungstermin:
27. April 2014 (1. Auflage)
Preis: 1
3,90 EUR
Format: Taschenbuch

Verlag:
el Gato


Klappentext gem. Jordis-Land.de:
Lannochs langer Winter ist hart für Ronan. Hin- und hergerissen zwischen Rauklands Schicksal, seiner Sorge um Hannah und einem Leben an Eilas Seite, weiß Ronan nicht länger wohin er gehört. Sein Entschluss, seine alte Heimat für immer zu vergessen, wird endgültig zunichte gemacht, als am Horizont raukländische Schiffe sichtbar werden.
 
Unter Broghans grausamer Herrschaft geht Raukland zugrunde. Ronan will nicht um etwas kämpfen, das ihm nicht gehört. Doch angesichts all des Leids fällt es ihm schwer, gleichgültig zu bleiben.


Rezension:
Geschlagen ist Ronan nach Lennoch zurückgekehrt und nichts ist mehr, wie es war. Er ist nicht länger Ronan Caninn, der Sohn von Azel und Anwärter auf den Thron Rauklands, sondern Ronan Garouth, der Sohn Zhodans, seines Lehrmeister. Sein Halbbruder Broghan hat nach Azels Tod den Thron Rauklands bestiegen, denn andere Anwärter gab es, dank der Aufdeckung von Ronans wahrer Herkunft, nicht mehr. Ronan hat sich geschlagen gegeben, alle Mühen, die er auf sich genommen hat, um Azel von seiner Eignung zu überzeugen, waren umsonst, schlimmer noch, er musste aus Raukland flüchten, denn der Hass seines Bruders Broghan auf ihn kennt keine Grenzen. Lennoch ist seine Zuflucht, Lennoch und dessen Prinzessin Eila, doch kann er hier in Ruhe sein Leben fortführen?

Eila ist nach wie vor gewillt, Ronan zu heiraten, doch erkennt sie ihn derzeit nicht wieder. Zu groß sind der Kummer und die Schmach, die Ronan erlitten hat und es gelingt weder Eila noch Ronans bestem Freund Liam, diesen aufzumuntern. Dann geschieht jedoch das Unfassbare: Broghans Hass auf Ronan ist so groß, dass dieser sogar Schiffe entsendet, um seinem verhassten Halbbruder habhaft zu werden. Ronan selbst sieht keinen Sinn darin, sich einem Kampf zu stellen und will sich ergeben, was jedoch von den Bewohnern Lennochs verhindert werden kann. Als jedoch Broghan verlauten lässt, dass sich Kiara, Ronans Zwillingsschwester, in seiner Gefangenschaft befindet, gibt es für Ronan kein Halten mehr.

Heimlich kehrt er nach Raukland zurück und ist bereit alles zu tun, um seine Schwester aus den Fängen Broghans zu befreien. Schnell muss er jedoch feststellen, dass es sich hierbei nur um eine List Broghans handelte, um ihn nach Raukland zu locken, da er seiner in Lennoch nicht habhaft werden konnte. Kiara selbst befindet sich nicht in Broghans Gewalt, sondern hält sich in Raukland versteckt und ist zusammen mit Zhodan dabei, einen Bauernaufstand vorzubereiten, denn mit der Härte, mit der er über Raukland herrscht, wird er dieses zu Grunde richten. Ronan kann sich nicht länger den Tatsachen verschließen - Broghan muss gestürzt werden, wenn Raukland gerettet werden soll. Auch das Volk sieht in Ronan seinen wahren Herrscher, doch wird es den Ronan, Zhodan, Kiara und den Bauern Rauklands gelingen, Broghan mit seinem mächtigen Heer zu stürzen? Doch Ronan denkt nicht nur an Raukland - auch Hannah, die blinde Prinzessin Angents, die Ronan noch vor wenigen Monaten heiraten sollte und die nunmehr mit Broghan verheiratet ist, konnte er nie vergessen. Nach und nach nimmt Ronan seine Aufgabe an, doch ahnt er, dass dieser Kampf fast aussichtslos sein wird und dass nicht alle seine Gefährten das Ende miterleben werden ...


Der 3. Band der Raukland-Trilogie! Der Plot wurde wieder ausgesprochen spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut in diesem Band hat mir gefallen, dass Ronan nicht als der Held dargestellt wird, von dem der Leser der Meinung ist, er wäre es, nein, hier kommt Ronans menschliche Seite zum Vorschein, denn obwohl er bereits viele Schlachten geschlagen hat, viele Kämpfe austragen musste und fast Unmögliches möglich gemacht hat, er ist ein Mensch und ein solcher kann gebrochen werden. Die Figuren wurden wieder facettenreich und realistisch erarbeitet. Die Wandlung, die Protagonist Ronan in diesem Band durchmacht, empfinde ich als wahnsinnig gut erarbeitet, denn mit jeder Seite merkt der Leser, wie er mit sich ringt, soll er den leichten Weg gehen und hoffen, dass alles gut wird oder wählt er den steinigen Weg, der eine ungewisse Zukunft verheißt oder ist er gar bereit sein Leben zu geben, für einen aussichtslosen Kampf? Faszinierend empfand ich zu sehen, wie Ronan als gebrochener Mann erarbeitet wurde, der sich Stück für Stück seines wahren Selbst bewusst wird und der merkt, dass er für mehr verantwortlich ist, als nur für sein eigenes Leben. Den Schreibstil empfand ich wieder als spannend und sehr emotional, sodass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte und ganz ehrlich, ich habe geheult, so richtig bitterlich geheult während des Lesens, denn die Autorin hat es geschafft, mich dermaßen zu vereinnahmen, dass es sich wirklich so anfühlte, als wäre ich vor Ort, als würde ich als stummer Beobachter dabei stehen und ehrlich, auch ich bin nicht aus Stein, sodass ich bei so manchem Verlust bittere Tränen geweint habe. Leider endet an dieser Stelle die Geschichte um Ronan und Raukland und dabei hätte ich so gerne noch sehr viel mehr davon, mehr von diesen Abenteuern, mehr von den Emotionen, mehr von Raukland, Ronan und allen anderen.

Bewertung

Von Jordis Lank bereits gelesen und rezensiert:


Die Autorin: 
Jordis Lank kam Anfang der siebziger Jahre im äußersten Zipfel des Bergischen Landes zur Welt. Nach Abitur und Ausbildung zur Industrieinformatikerin arbeitet sie seither im wissenschaftlich-technischen Bereich als Softwareentwicklerin. Schon als Kind hat die Autorin Romane weitergeträumt, wenn sie enttäuscht war, dass sie zu Ende waren. Wie oft hat sie sich gewünscht die Figur sein zu können, von der sie da las! Bis sie merkte, dass das Schreiben ein noch viel intensiveres Erlebnis ist als das Lesen. Manchmal, wenn alles passt, wenn sich die Geschichte auf einmal von selbst schreibt und die Charaktere Dinge tun, von denen man zwei Sätze vorher noch nichts wusste, dann – so sagt sie – verschwimmen die Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit – und man ist wirklich mitten drin: Ein einzigartiges, großartiges Gefühl, das süchtig macht.
 (übernommen von el Gato)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei
 



bedanken, die mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare: