Freitag, 24. Oktober 2014

[Rezension] Katherine Webb - Das fremde Mädchen



Leseprobe



Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 640 Seiten
Verlag: Diana Verlag (22. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453291654
ISBN-13: 978-3453291652
Originaltitel: The Misbegotten
Größe und/oder Gewicht: 22,4 x 14,2 x 4,6 cm

Inhalt gem. Diana:
Dunkle Schatten hinter herrschaftlichen Mauern
Die prächtigen Häuser von Landsdown Crescent thronen über der englischen Stadt Bath – hier stellt sich Rachel als Gesellschafterin vor und begegnet dem zurückgezogenen Jonathan zum ersten Mal. Obwohl ihn dunkle Erinnerungen zu quälen scheinen, zieht er sie in seinen Bann. Einst verlor er seine große Liebe Alice unter mysteriösen Umständen. Welches Geheimnis verbindet Rachel mit jener jungen Frau, die so plötzlich verschwand und der sie aufs Haar gleicht? Immer tiefer gerät sie in eine Spurensuche, die ihr Schicksal bestimmen wird …

Zum Buch:
Für Starling, eine aufgenommene Waise von Alice, bricht eine Welt zusammen, als Alice von einem Tag auf den anderen verschwindet. Sie wuchs in deren Haus wie ein Schwesterersatz für Alice auf, die selbst keine Eltern und Geschwister hat. Alice lebte zurückgezogen mit ihrer Betreuerin Bridget als Mündel von Lord Faukes auf.
Wenn Lord Faukes auf Besuch war und seinen Enkel Jonathan mitbrachte, blühte Alice förmlich auf, so dass es nicht wunderte, dass die beiden bald mehr Gefühle füreinander hatten, als sie sollten. Doch Jonathan war nicht frei, er war bereits einer anderen versprochen. Aber ihre Liebe keimte im geheimen und Jonathan wollte Alice heiraten, sobald er aus dem Krieg, in den er eingezogen war, vorbei war.
Doch dazu sollte es nie kommen, denn er bekommt eines Tages Post von Alice, in dem sie die Verbindung löst und verschwindet spurlos.

Starling, die entgegen allen Vermutungen, dass Alice mit einem anderen Mann weggegangen ist, der Meinung ist, das diese tot sei, hält Jonathan für den Schuldigen, für einen Mörder. Selbst nach 12 vergangenen Jahren versucht sie dem inzwischen gebrochenen Jonathan ein Geständnis zu entlocken und da kommt ihr Rachel, die kürzlich ihren Geliebten geheiratet hat, gerade recht. Denn Rachel hat etwas, womit sie ihn überführen soll...

Was für ein Buch. Es gelingt einem nicht, es aus der Hand zu legen. 
Ein Buch voller Konflikte und Geheimnisse, voll Liebe, Hass und Verrat und vor allem vor Hoffnung. 

Es spielt Anfang des 19. Jh. in dem hübschen Städtchen Bath.
Der Autorin ist es hervorragend gelungen, die gesellschaftlichen Klassenunterschiede zwischen Personal und Herrschaft herauszuarbeiten und dies gekonnt in Szene zu setzen.
Mit der dazugehörenden Portion an Konflikten und Geheimnissen macht sie das Leseerlebnis komplett.

Rachel Weekes, die kürzlich den Weinhändler Richard Weekes geheiratet hat, zwar nicht aus Liebe, aber die kann sich ja ihrer Meinung nach noch einstellen, gerät in den Sog der Machenschaften um Jonathan Alleyn und seiner Mutter.
Aber bald sieht sie es als ihre Pflicht an, selbst hinter das Geheimnis des Verschwindens um Alice zu kommen, denn es könnte auch sie betreffen.

Der Autorin Katherine Webb ist es gelungen, den Leser durchweg an der Stange zu halten. Es ist nicht zu erahnen, durch welchen Pfuhl aus Macht, Gier, Eifersucht, Neid und Hochmut man gehen muss, um letztendlich zu erfahren, was aus Alice wurde.

Die Handlung spielt auf zwei Zeitebenen, die jedoch nicht allzuweit auseinander liegen. Man kann sie bezeichnen als Vor dem Verschwinden von Alice (1803 - 1808) und Nach dem Verschwinden (1821 - 1822).
Das Zusammenspiel der einzelnen Protagonisten ist perfekt. Die, die nur als "Nebenfiguren" eingesetzt werden, sind die, die letztendlich lange verborgene Geheimnisse aufdecken und das ganze Lügengebilde zum Einsturz bringen.

Die Autorin lässt aber auch die Geschichte nicht außen vor. Der Roman spielt zur Zeit der Napoleonischen Kriege, in den auch ihr Protagonist Jonathan einberufen wird. Sie scheut sich nicht, die Grausamkeiten, das Abstumpfen und das Resignieren der Soldaten aufzuzeigen. Es ist deutlich spürbar, dass es nicht leicht war, diese Zeit als Mensch zu überstehen. Nicht nur Jonathan kommt aus diesem Krieg als seelischer und körperlicher Krüppel zurück.

Mit diesem Buch hat man ein Werk in der Hand, von dem man behaupten kann, dass wirklich nichts so ist, wie es scheint.
Böse Geheimnisse werden offenbart, Menschen gehen durch die Hölle. Durch die Grausamkeiten und Bösartigkeiten weniger Menschen werden andere bis ins Innerste verletzt und verlieren ihre Realität.

Ein wunderbares Buch, geschrieben von einer Autorin, die Geschichte nicht nur studiert hat, sondern die diese auch gekonnt in einem Buch umsetzen kann.
Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter.


Bewertung:
Zur Autorin: 
(Text übernommen von Diana)
Katherine Webb, 1977 geboren, wuchs im englischen Hampshire auf. Nach ihrem Geschichtsstudium verbrachte sie einige Jahre in London und Venedig. Ihre Romane Das geheime Vermächtnis, Das Haus der vergessenen Träume und Das verborgene Lied waren internationale Erfolge und eroberten auch in Deutschland die Bestsellerlisten. Das fremde Mädchen ist der vierte Roman der Autorin. Katherine Webb lebt heute in einem Cottage in der Nähe von Bath, England.





Von Katherine Webb wurden gelesen und rezensiert:
(Das Laufbanner ist erst nach Deaktivierung des Adblockers für diese Seite sichtbar)



Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich beim 


bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: