Donnerstag, 31. Juli 2014

[Rezension] Dani Atkins - Die Achse meiner Welt



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. August 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426515393
ISBN-13: 978-3426515396
Originaltitel: Fractured
Größe und/oder Gewicht: 19,4 x 12,6 x 3 cm

Inhalt gem. Knaur:
Rachel ist jung, beliebt, verliebt und wird in wenigen Wochen ihr Traumstudium beginnen. Perfekt. Doch dann geschieht ein schrecklicher Unfall, der ihr alles nimmt. Sie verliert den besten Freund, ihre Zuversicht und die Balance. Jahre später wird ihre Welt zum zweiten Mal auf den Kopf gestellt. Denn als sie nach einem schweren Sturz im Krankenhaus erwacht, ist ihr Leben plötzlich so, wie sie es sich immer erhofft hat. Die damalige Tragödie hat es anscheinend nie gegeben. Ihr bester Freund lebt und ist an ihrer Seite. Wie kann das sein? Und wie fühlt sich Rachel in ihrem neuen Leben – mit dem Wissen über all das, was zuvor geschah? Lassen Sie sich von einer Liebesgeschichte verwirren, die mit nichts vergleichbar ist. "Die Achse meiner Welt", das Romandebüt der britischen Autorin Dani Atkins, wurde in über 13 Länder verkauft und hat in England für Furore gesorgt.

Zum Buch:
Ein letztes Mal wollen sich die Freunde treffen, bevor sie nach Beendigung der Schule in alle Winde verstreut werden.
Während sie in einem Restaurant sitzen und auf ihr Essen warten, fährt ein Auto direkt auf die Scheibe zu, hinter der sie sitzen. Während sich der Großteil in Sicherheit bringen kann, bleibt Rachel eingeklemmt zwischen den Stühlen zurück. In letzter Sekunde zerrt sie ihr Jugendfreund Jimmy dort heraus und bringt sie in Sicherheit. Sie ist zwar schwer verletzt, aber Jimmy ist tot. Indem er sie gerettet hat, verlor er sein Leben. 

5 Jahre später sieht sich Rachel gezwungen, wieder in die Kleinstadt zu fahren, in der damals das Unglück geschah. Ihre langjährige Freundin Sarah heiratet und Rachel brachte es nicht übers Herz, nein zu sagen.
In den letzten Jahren ist viel geschehen. Durch das Unglück wurde Rachel schwer verletzt, eine große bleibende Narbe ziert ihre Stirn. Lange lag sie seinerzeit im Krankenhaus, ihren Traum vom Studium und der Laufbahn als Journalistin musste sie begraben. Die Beziehung zu Matt, mit dem sie zur Zeit des Unglücks liiert war, beendete sie später. Nun lebt sie allein und zurückgezogen.
Es ist schwer für sie, die ganze Clique wiederzusehen und zu wissen, dass einer fehlt, Jimmy.
Irgendwie übersteht sie den ersten Abend, obwohl sie mit wahnsinnigen Kopfschmerzen geplagt ist. Sie verabschiedet sich beizeiten und geht nachts noch auf den Friedhof, um Jimmys Grab zu sehen.
Dort bekommt sie einen solche heftigen Anfall von Kopfschmerzen, dass sie auf einem Auge blind ist und ohnmächtig zusammenbricht.

Am nächsten Tag kommt sie im Krankenhaus wieder zu sich, mit einer für sie verschobenen Realität.
Alles ist so, als wäre dieses Unglück vor 5 Jahren nicht für Jimmy tödlich verlaufen. Er steht im Krankenhaus plötzlich vor ihr.
Die ärztliche Diagnose lautet Amnesie, aber kann das sein? ...

Was würde man tun, wenn man eine zweite Chance bekommen könnte? Eine Chance, alles besser oder anders zu machen? Rachel bekommt diese Chance, aber sie kann damit nicht umgehen. Sie sucht ihre Vergangenheit, auch auf die Gefahr hin, alles wieder zu verlieren. 

Rachel hat einen Freund verloren, der sein Leben verlor, um sie zu retten. Alle haben gesehen, dass Jimmy sie liebte, nur sie sah es nicht. Für sie war Jimmy noch immer der Freund aus Jugendtagen.

Dieser Roman hat mich sehr berührt. Ich bin in ihn hineingezogen worden und wurde erst nach der letzte Seite wieder entlassen. Man erlebt als Leser ein Wechselbad der Gefühle.
Obwohl ich kurzzeitig ein wenig verwirrt war, weil die Geschichte eine Wendung nahm und ich nicht den Grund erkennen konnte, ließ sie mich nicht los. Immer wieder habe ich gegrübelt, wie die Zusammenhänge wohl sein mögen und immer auf eine glaubwürdige Antwort gehofft, auf die ich bis zum Ende warten musste. Sicher habe ich mir zwischendurch meine Gedanken gemacht und ganz abwegig waren sie dann auch nicht gewesen.

Am Schreibstil der Autorin ist nicht erkennbar, dass das ihr Debütroman sein soll. Sie schreibt flüssig, die Story ist gut durchdacht und wunderbar umgesetzt worden.
Ein Buch voller Liebe, mit Trauer, Tod, Verlust und der Möglichkeit auf eine zweite Chance. Man sollte sie nutzen und nicht zurücksehen. 
Für dieses Buch spreche ich eine klare Kaufempfehlung aus.

Bewertung:



Zur Autorin:
(Text übernommen von Knaur)
Dani Atkins, 1958 in London geboren und aufgewachsen, lebt heute mit ihrem Mann in einem Dorf im ländlichen Herfordshire. Sie hat zwei erwachsene Kinder. „Die Achse meiner Welt“ ist ihr Romandebüt.

Von Dani Atkins wurden gelesen und rezensiert:

(Das Laufbanner ist erst nach Deaktivierung des Adblockers für dieses Seite sichtbar)


Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich beim




bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Mittwoch, 30. Juli 2014

[Rezension] Rike Wolf - Partus und die Zettelkatzen


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 108
ISBN: 978-3-941-72518-8
Erscheinungstermin: September 2012
Format: Taschenbuch
Verlag: Razamba

Klappentext: gem. Razamba
Wer kennt sie nicht - die Zettel an Häusern und Bäumen, mit denen die Menschen nach ihren Katzen suchen. Aber wer weiß wirklich, welche Abenteuer die "Zettelkatzen" erleben?

Lydias geliebter weißer Kater Mozart ist verschwunden. In ganz Sankt Petrihafen hat sie Suchzettel aufgehängt. Jetzt hofft sie, dass ihn jemand findet und ihr zurückbringt. Wie schrecklich ist es, im Ungewissen zu sein und zu warten! Was mag ihm inzwischen alles passieren! Wie gut, dass Lydias Nachbarin mehr über die Katzen erzählen kann, die mit Zetteln gesucht werden. Gespannt hört Lydia von den Abenteuern der Streuner Harpo, Nelson und Lili. Werden die drei sich auch um Mozart kümmern?


Rezension:

Die 9-jährige Lydia Meilenstein ist ein aufgewecktes kleines Mädchen und lebt zusammen mit ihrer Familie in Sankt Petrihafen am Meer. Sie geht in die 4. Klasse und hat ein ausgesprochen sonniges Gemüt. Lydia ist für ihr Alter schon sehr reif, sodass ihre Eltern sie nicht zwingen mit auf eine Küchenausstellung zu kommen, die sie zusammen mit Lydias Oma besuchen. Lydia hat ein sehr enges Verhältnis zu ihrer Nachbarin, sodass sie zusammen frühstücken. Das kleine Mädchen hat auch einen Kater, den schneeweißen Mozart. Doch genau in dem Moment, in dem Lydia mit ihrer Nachbarin frühstückt, verspürt eben jener Mozart Abenteuerlust und entwischt aus seinem Heim.

Lydia sieht ihn noch fortlaufen und zusammen mit der Nachbarin versucht sie, Mozart einzufangen, aber dieser ist wie im Rausch und will die Welt erkunden. Die kleine Lydia ist am Boden zerstört und zusammen mit der Nachbarin fertigt sie Suchzettel an, mit deren Hilfe sie Mozart wiederfinden wollen. Natürlich meldet sich erst einmal niemand und Lydia ist untröstlich. Daraufhin berichtet ihr die Nachbarin, dass Mozart bestimmt zum "Astronomischen Turm" gelaufen ist, denn dorthin gehen alle "Zettelkatzen". Was es mit diesem "Astronomischen Turm" auf sich hat, wissen nur eben jene Katzen und nur durch Zufall sind sehr wenige Menschen zu diesem Wissen gekommen.

Vor etwa drei Jahren hat sich Patrus, ein Zauberer und Inhaber von "Partus´ Zauberkräftige Hustenbonbons und Magische Trinkbecher" versehentlich in eine Katze verwandelt. Er traf auf Nelson, Harpo und Lili und erlebte mit ihnen so manches Abenteuer, doch das größte Abenteuer bestand darin, die Voraussetzungen zu schaffen, dass Patrus wieder seine menschliche Gestalt annehmen konnte. Die erforderte viel Cleverness und Mut ...


Wohin die Zettelkatzen gehen! Der Plot des Buches wurde kindgerecht und anschaulich erarbeitet. Ich selbst hatte beim Lesen immer wieder das Gefühl, die Szenen direkt vor meinen Augen zu sehen. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet, wobei mir hier besonders Lydia aufgefallen ist. Ich habe mich allerdings zwischendrin immer wieder gefragt, wie gut verkraftet ein Kind den Verlust bzw. das Vermisstsein seines Haustieres. Ich wäre definitiv untröstlich gewesen, soviel weiß ich. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen und auch sprachlich wurde das Buch so angelegt, dass ein Leseanfänger ab 8 Jahren das Buch meistern kann.
Bewertung
Die Autorin:
Rike Wolf, 1980 in Hamburg geboren, studierte Lite­ratur- und Filmwissenschaften. Sie arbeitet als Auto­rin, Journalistin und Lektorin, hat an verschiedenen Drehbüchern mitgewirkt und schrieb den Kinderro­man Partus und die Zettelkatzen. (übernommen von Razamba)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.



Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mir herzlich beim Verlag



bedanken, der mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Dienstag, 29. Juli 2014

[Rezension] Taylor Jenkins Reid - Neun Tage und ein Jahr



Leseprobe



Eckdaten:
Broschiert: 368 Seiten
Verlag: Diana Verlag (28. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453291646
ISBN-13: 978-3453291645
Originaltitel: Forever, Interrupted
Größe und/oder Gewicht: 20,6 x 13,9 x 3,5 cm

Inhalt gem. Diana-Verlag:
Die außergewöhnliche Geschichte einer großen Liebe und einer einzigartigen Freundschaft
Elsie weiß: Ben ist ihre große Liebe, und so sagt sie Ja, als er nur ein halbes Jahr nach der ersten Begegnung um ihre Hand anhält. Doch neun Tage nach der Hochzeit kommt Ben bei einem Unfall ums Leben. Erschüttert von ihrem Verlust steht Elsie im Krankenhaus Bens Mutter Susan gegenüber – die bisher nichts von ihrer Schwiegertochter wusste. Was mit einem Zusammentreffen voller Ablehnung beginnt, wird die beiden ungleichen Frauen für immer verändern.

Zum Buch:
Es ist eine Liebe ohne Gleichen. Die Liebe schlug bereits beim ersten Kennenlernen zu, so dass es nicht verwunderlich war, dass sie bereits nach 6 Monaten heirateten. 
Die Unterschriften auf der Heiratsurkunde waren noch nicht trocken, da war die Ehe bereits beendet.
Ben, Elsies Mann, kommt 9 Tage nach der Hochzeit bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Elsie ist am Boden zerstört.
Im Krankenhaus trifft Elsie erstmals auf Susan, Bens Mutter, die von der Hochzeit oder der Existenz von Elsie keine Ahnung hatte.
Sie kann nicht glauben, dass Ben geheiratet hat, ohne sie zu benachrichtigen und ist sich nicht zu fein, ihre Meinung Elsie gegenüber kund zu tun. Ebenso reißt sie die Organisation für die Beerdigung an sich. Die beiden trennen sich im Bösen...

Ein Ehe soll für ein ganzes Leben reichen, so hofft man, wenn man heiratet. Niemand rechnet damit, dass sie nur ein paar Tage dauern soll.
So ergeht es Elsie. 9 Tage nach der Hochzeit stirbt Ben bei einem Unfall mit einem LKW, er ist sofort tot.
Für Elsie hat das Leben aufgehört. Sie kann es nicht glauben, dass er nie mehr nach Hause kommen wird. Ihr einzige Stütze ist ihre Freundin Ana, die sie keine Minute aus den Augen lässt. Sie zieht sogar kurzzeitig bei Elsie ein, um ihr Unterstützung geben zu können, wenn sie sie braucht.

Bens Mutter wusste nichts von einer Freundin oder sogar der Hochzeit ihres Sohnes. Da sie vor 3 Jahren selbst den Mann verloren hatte und schwer damit umgehen kann, fand Ben nie den richtigen Zeitpunkt, es ihr zu sagen. Er wollte ihr nicht wehtun oder ihr das Gefühl geben, sie wäre zweitrangig, nachdem er Elsie kennengelernt hat.
So kommt es, dass die beiden sich bei der ersten Begegnung feindlich gegenüberstehen. Eine unangenehme und schwere Situation, der sie sich stellen müssen.

Ein unglaublich ans Herz gehender Roman. 
Die einzelnen Kapitel sind mit den jeweiligen Monaten überschrieben. Der Roman beginnt mit Juni und mit Bens Tod.
Die nächsten Kapitel wechseln sich ab mit Blicken in die Vergangenheit und der Gegenwart. Die Rückblicke beginnen mit Januar, in dem sich Elsie und Ben kennenlernen.

Als Leser ist man dabei, als sie sich kennen- und lieben lernten. Berührende und humorvolle Ereignisse werden mit dem Leser geteilt, in denen ich des öfteren grinsen musste.
Im Gegenzug wird man mit dem folgenden Kapitel wieder in die Realität zurück katapultiert, das geprägt ist von Angst, Verlust und Trostlosigkeit.
Elsie muss fast hilflos zusehen, wie die Wünsche Bens bzgl. seiner Beerdigung von seiner Mutter negiert werden. Sie hört Elsie nicht zu und besteht auf ihr Recht.
Auch wenn es anfangs einige böse Worte gibt, nähern sie sich an, langsam und sehr zögerlich.

Das sich die Beziehung zwischen Elsie und Susan in Richtung Freundschaft entwickeln wird, ist absolut nicht vorhersehbar. 

Für mich war das ein sehr emotionsvoller Roman. Mir sind oft die Tränen gelaufen, aber genauso oft musste ich schmunzeln.

Elsie und Susan machen in der Zeit ihrer Trauer um den Ehemann bzw. dem einzigen Sohn eine unglaubliche Wandlung durch. Beide haben einen großen Verlust erlitten und gemeinsam versuchen sie, dem Herr zu werden. 
Dabei wird Elsie viele Wahrheiten preisgeben, die die Beziehung der beiden wieder belasten könnte.

Das Buch umfasst die Zeitspanne von Januar bis Dezember. Es ist ein Jahr voller Emotionen, Liebe, Tod, Trauer und Verlust, aber auch voller Freundschaft.
Es hat mich angesprochen und berührt. 
Dem Buch spreche ich eine klare Kaufempfehlung aus. 
Für mich ist es ein weiteres Monatshighlight, dem man sich schwer entziehen kann.  

Bewertung:



Zur Autorin: 
(übernommen von Diana)
Taylor Jenkins Reid wurde Massachusetts geboren und studierte am Emerson College in Boston. Bevor sie ihren ersten Roman Neun Tage und ein Jahr schrieb, war sie für verschiedene Zeitungen tätig. Sie arbeitet zur Zeit an ihrem zweiten Roman und lebt mit ihrem Mann in Los Angeles.


Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich beim 


bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Montag, 28. Juli 2014

[Rezension] Rose Snow - Liebe trifft auf Rache 01: Was sich liebt, das rächt sich nicht



Leseprobe

Trailer zum Buch


Eckdaten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 513 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 259 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00M69MT3E

Inhalt gem. Rose Snow:
Maya ist wieder Single – und dabei kann es auch gerne bleiben. Denn die chaotische Maya stolpert beinahe prinzipiell von einer Katastrophe in die nächste. Gerade erst hat sich der Ex als Betrüger entpuppt, nun stellt sich heraus, dass die neue Wohnung auch nicht viel besser ist: Umgeben von neurotischen Nachbarn und der verrücktesten Hausordnung der Welt wird die Probezeit zum gelebten Horror. Einziger Lichtblick ist der gutaussehende Nachbar Holger, in den sich Maya auch prompt verliebt. Leider wird aus Wolke sieben ganz schnell Hölle acht – denn Holger hat nicht nur ein Geheimnis, er betrügt Maya auch noch. Grund genug, es ihm so richtig heimzuzahlen. Wie gut, dass Mayas durchgeknallte Freundin eine Racheagentur leitet. Ohne Mayas Zutun entspinnt sich ein verhängnisvoller Plan, der plötzlich verdammt schiefläuft …

Zum Buch:
Maya ist gerade wieder Single und ändert ihren Wohnsitz. Sie ist in das Dachgeschoss eines hochherrschaftlichen Stadthauses gezogen, probehalber. Den Mietvertrag bekommt sie, wenn sie erfolgreich die Probezeit bestanden hat. Gar nicht so einfach, wenn man es mit Mitbewohnern zu tun hat, die scheinbar leicht durchgeknallt sind.
Auch die Auflagen in der Hausordnung sind ziemlich heftig. Man darf nur jede 2. Treppenstufe benutzen und voll allem nichts tun, was den Schlaf und das Wohlbefinden von Lady Grazie stören könnte.
Dieses wird durch den allgegenwärtigen Herrn Schönrichtig kontrolliert.
In dem Haus wohnt aber auch ein gut aussehender Nachbar, Holger, der Maya gehörig den Kopf verdreht. Sie schwebt auf Wolke 7, bis sie merkt, dass er sie belügt. Sie will sich rächen und wendet sich an die Agentur ihrer Freundin Rachel. Diese wird sich um das Problem Holger kümmern.
Alles könnte so schön sein, wenn es da nicht noch ein Problem namens Katja geben würde. Ein Teenager, scheinbar die Tochter von Schönrichtig und böse. Sie schikaniert Maya, wo und wann immer es geht. Selbst gutes Zureden hilft nicht....

Mit diesem Werk hat man ein ausgesprochen unterhaltsames Buch in den Händen.
Maya, die sympathische Protagonistin möchte doch nur ihre Ruhe haben, abschalten von ihrer vergangenen Beziehung und doch geliebt werden.
Den Anfang eines neues Lebens macht sie mit dem Umzug in die Dachgeschosswohnung, wo sie auch auf den smarten, gut aussehenden Holger trifft.
Als sie ihn beim Lügen erwischt, wendet sie sich an die Agentur ihrer Freundin Rachel. Diese ist spezialisiert auf Racheaktionen und eine solche setzt Maya in gang. Auch wenn die Lüge anscheinend doch keine war, gelingt es ihr nicht, die in Bewegung gebrachten Aktionen zu stoppen.
Nun liegt es in Mayas Interesse, diesen zuvor zu kommen und zu verhindern, was sie in die ein oder andere peinliche Situation bringt.

Die Autorinnen haben bei den Aktionen des Rachefeldzuges aus dem Vollen geschöpft. Die Ideen sind originell und entlocken dem Leser mehr als einen Grinser. Wenn auch einiges leicht übertrieben wirkt, hat der Leser doch Spaß an diesen.
Aber auch für Katja haben sie sich so einiges einfallen lassen. Deren Umsetzungen ihres persönlichen Feldzuges gegen Maya sind so bösartig, dass sie Maya fast den Job gekostet hätten.

Ins absolute Kuriosenkabinett gehören Schönrichtig und seine Lady Grazie. Durchgeknallt ist an der Stelle wohl noch zu harmlos gesagt.

Während des gesamten Buches kommt keine Langeweile auf, im Gegenteil, es ist ständig etwas los und in Bewegung. 
Natürlich ist nicht alles so, wie es aussieht und die Erkenntnisse gegen Ende sind schon überraschend, da absolut nicht vorsehbar.

Ein erfrischendes Buch mit bösen Rachegedanken, viel Humor und den unterschiedlichsten Protagonisten. Von liebenswert und böse bis hin zu durchgeknallt ist alles dabei.

Dieses Buch ist der Debütroman der beiden Autorinnen, die hier unter Pseudonym veröffentlichen. Das spürt man als Leser jedoch nicht. 
Ein solide Geschichte, wenn auch ab und an ein wenig überspitzt, aber absolut lesenswert und unterhaltend.  

Reiheninfo:
Liebe trifft auf Rache 01: Was sich liebt, das rächt sich nicht
Liebe trifft auf Rache 02: Racheengel küsst man nicht

Bewertung:




Zu den Autorinnen:
Die Autorinnen über sich: (übernommen von HIER):
Rose Snow ist ein Pseudonym. Warum? Weil wir zu zweit schreiben und sich unsere Nachnamen hintereinander ganz schön blöd anhören.  Macht Sinn, oder? Also – hinter Rose Snow stehen zwei liebenswerte Österreicherinnen, die schon seit Kindheitstagen gemeinsam Geschichten schreiben.

“Was sich liebt, das rächt sich nicht” ist der erste Band unserer neuen Liebesromanreihe, die auf Witz und Skurrilität setzt und für Herzklopfen sorgt. Hoffentlich.

Von Rose Snow wurden gelesen und rezensiert:

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin 
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Sonntag, 27. Juli 2014

[Auslosung] des Gewinnspiels zu "Ein Schatten von Verrat und Liebe"

So, auch dieses Gewinnspiel ist beendet und die Wahl des Gewinners ist getroffen. Ehrlich gesagt war es dieses Mal sehr einfach, da nur eine Teilnehmerin die Bedingungen eines Kommentars UND einer E-Mail mit ihrer Adresse an mich erfüllt hat.

http://www.amazon.de/Ein-Schatten-von-Verrat-Liebe/dp/3764503041/ref=sr_1_1_bnp_1_har?s=books&ie=UTF8&qid=1406488912&sr=1-1&keywords=ein+schatten+von+verrat+und+liebe


Die glückliche Gewinnerin ist

Shirley P. 

Herzlichen Glückwunsch.
 
Das Buch macht sich die Tage auf den Weg zu dir. Ich wünsche dir viel Spaß damit. 
 
Es wäre nett, wenn du mir kurz Rückmeldung gibst, wenn das Buch angekommen ist.

[Neuzugänge] der 30. KW 2014

Auch in dieser Woche haben wir Büchern ein Zuhause gegeben, aber: Es müssen nicht immer so viele sein, von daher waren wir diese eher etwas zurückhaltend.

Und das sind sie, unsere Neuzugänge:

Kerrys Neuzugänge:

http://www.amazon.de/Marie-Marne-das-Tor-Nacht/dp/3955100375/ref=sr_1_1_bnp_1_har?ie=UTF8&qid=1406400037&sr=8-1&keywords=marie+marne


Kleeblatts Neuzugänge:
- Pohle, Rita - Manchmal wär ich gern mein Hund 
- Jenskins Reid, Taylor - Neun Tage und ein Jahr 
- Larkin, Allie - Eigentlich bin ich ja ganz anders 
- Konnerth, Silvia - Knutschflecke gibt's später 



Konntet auch ihr in dieser Wochen neuen Bücher ein Zuhause geben?

Wir wünschen euch einen schönen Sonntag und eine tolle Woche

Kleeblatt und Kerry

Samstag, 26. Juli 2014

[Rezension] Joachim Steidel - Wer nie nachts durch die Kirmes flog



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 178 Seiten
Verlag: Oldigor Verlag; Auflage: 1., verb. Aufl. (28. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 395815011X
ISBN-13: 978-3958150119
Größe und/oder Gewicht: 19,2 x 12,4 x 1,2 cm

Inhalt gem. Amazon:
Siebzehn Jahre Nürburgring immer mit Vollgas unterwegs. Und dann einfach das letzte Mal aus dem Cockpit steigen und zur Nürburg hochfahren? Sicher, das wäre stilecht, aber geht das überhaupt, von 180 auf null? Auf der Suche nach Antworten macht der Autor eine Entdeckung, die sein Leben verändert. Dieses Buch erzählt die faszinierende Reise eines Arztes und VLN-Rennfahrers zu sich selbst. Inkl. 10 Seiten Hochglanzfotos!

Zum Buch:
Zu diesem Buch bin ich gekommen wie Maria zu ihrem Kind.
Ich kann mit der Rennfahrerei so gar nichts anfangen, nicht mal, wenn Michael Schuhmacher im Cockpit sitzt.
Trotzdem habe ich dem Buch eine Chance gegeben und es gelesen.

Joachim Steidel ist nicht etwa ein aufstrebender Jüngling, der die Rennstrecken der Welt erobern will, er ist bereits ein gestandener Mann, als er mit den Rennen anfängt. Er ist promovierter Arzt, der sich in seiner Freizeit ins Auto setzt und Rennen fährt - auf dem Nürburgring.
Begonnen hat alles 1998 und lässt ihn seitdem nicht mehr los. Er ist infiziert, vom Rennfahrervirus.
2012 zieht sein Körper die Bremse, die Burn-Out Bremse. Im Zusammenhang mit dieser Diagnose beginnt er mit dem Buch und lässt den Leser an seinem Leben und Gedanken zur Rennfahrerei teilhaben.

Er stellt sich Fragen. Eine davon ist, ob er nicht mit dem Geld, das er in dieses Hobby steckt, nicht etwas hätte machen können, was nachhaltiger ist.
Es ist definitiv ein ausgesprochen teures Hobby.

Im Buch erfährt man unter anderem auch, welche Autos er gefahren ist. Für Autokenner sicher interessant, für mich waren es nur Namen wie Porsche, BMW, Honda, die man halt so kennt.
Er lässt den Leser auch am gemeinschaftlichen Zusammenhalt der Rennfahrer teilhaben. Viele verlor er aus den Augen, mit anderen ist er noch heute enge befreundet.
Besonders schmerzen sicher die Verluste, die er an Freunden erleiden musste, die bei Rennen tödlich verunglückten.

Joachim Steidel erzählt von seinen Anfängen, seinen Sponsoren, seinen Freunden, aber auch von seiner Faszination, die die Rennen mit sich bringen. Er fährt selbst 24h-Rennen und schreibt dazu ein paar Gedanken:
"In den Nächten am Nürburgring, wenn ich einsam in meinem Wagen Runde für Runde die Nacht durchpflüge, bin ich Teil von etwas Geheimnisvollen, denn die Nacht scheint beseelt. Mächtige Baumgruppen stehen wie längst vergessene Götter vor dem dunklen Himmel und weisen mir den Weg." (Seite 59/60)
Die Rennfahrerei hat seine guten und auch negativen Seiten. An diesen lässt der Autor Joachim Steidel den Leser teilhaben.
Er schafft alle, denn seine Frau steht an seiner Seite, offiziell. Inoffiziell hätte sie schon gern, dass er kürzer tritt und auch zur Ruhe kommt.

Obwohl das Thema Rennfahrerei mich eher kalt lässt, konnte ich mich der Faszination des Buches nicht entziehen.
Ehrlich und offen erzählt Joachim Steidel über seine Zeit als Rennfahrer, seine Erfolge und Misserfolge.
Um Spaß am Rennen zu haben und diesem Hobby zu erliegen, muss man nicht Michael Schuhmacher heißen und das zeigt er eindeutig mit diesem Buch. 

Bewertung:



Zum Autor:
(Text übernommen aus dem Buch):
Der promovierte Allgemeinmediziner und Geriater Joachim Steidel wurde 1957 in Recklinghausen geboren, wo er heute auch lebt. Aufgewachsen in Marl, praktiziert er in eigener Praxis seit 1988 in Herne. In seiner Freizeit fährt er seit 1998 Tourenwagenrennen auf den Nürburgring. 2012 begann er mit regelmäßigen Auszeiten zur Burn-Out Prophylaxe. Die Arbeit an diesem Buch entwickelte sich dabei zu einem kreativen Ventil.


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim

bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.




Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

[Rezenion] Fletcher Moss - Der Giftschmecker



Leseprobe



Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Chicken House (22. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 355152064X
ISBN-13: 978-3551520647
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
Originaltitel: The Poison Boy
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 15,6 x 3,6 cm

Inhalt gem. Chicken House:
Dalton Fly hat schon eine Menge Gift geschluckt. Der Waisenjunge kostet das Essen der Schönen und Reichen von Highlions vor und merkt sofort, wenn irgendetwas damit nicht stimmt. Doch nach dem letzten Auftrag ist sein Freund Bennie tot und Dalton kommt nur mit viel Glück davon. Wer steckt hinter dem Mord? Und warum wird Dalton seitdem verfolgt? Gemeinsam mit der schönen Scarlet Dropmore, die Dalton ihr Leben verdankt, sucht er nach Antworten. Die Spur führt zu den mächtigsten Männern der Stadt – und damit auch zu den gefährlichsten.

Zum Buch:
Dalton Fly ist ein Giftschmecker. Als Waisenkind gefunden, wuchs er bei Oscar auf, der ihn zum Giftschmecker ausbildete, indem er ihn viele Gifte zu sich nehmen ließ, damit er gegen sie resistent ist.
Bei einem Auftrag, für den er und Bennie Jinks zugeteilt waren, stirbt Bennie qualvoll an den Folgen eines Giftes.
Zu allem wird Dalton auch noch gejagt und er hat keine Ahnung, wieso. 
Aus dem Haus, wo er als Giftschmecker eingesetzt war, kann er nur fliehen, nachdem ihm Scarlet, die Tochter des Hauses, geholfen hatte.
Ihm gelingt die Flucht, doch gemeinsam mit seinem Freund Sal will er später versuchen, den Leichnam von Bennie aus dem Haus zu holen.
Sie schmuggeln sich während einer Festlichkeit ein, da gibt es eine Explosion, der sie nur knapp entkommen. Sie treffen wieder auf Scarlet und diese gibt ihnen zu verstehen, dass der Giftanschlag wie auch die Bombe ihr galten.

Ein Herzog stirbt, eine geheimnisvolle Karte taucht auf, es gibt weitere Tote, die auf der Karte verzeichnet waren. Irgendwie scheint alles zusammenzuhängen und die Zeit drängt. Dalton, Sal und Scarlet versuchen, weitere Morde zu verhindern und der Sache auf den Grund zu gehen ...

Gleich zu Beginn wird man in die Geschichte hineinkatapultiert. Man erlebt Dalton, der sich versteckt und um sein Leben bangen muss. Sein Freund Bennie ist gerade qualvoll verstorben, Dalton ist ebenfalls mit dem Gift in Kontakt gekommen, konnte es bisher jedoch mehr oder weniger verarbeiten und er wird gejagt.

Die Geschichte verspricht nicht nur mit diesem Anfang spannend zu werden, sie wird es auch.
Gemeinsam machen sich die Jugendlichen auf und versuchen hinter das Geheimnis der geheimnisvollen Karte und den markierten Personen, den Verborgenen zu kommen.
Dabei kommen sie einem Geheimnis auf der Spur, das große politische Konsequenzen nach sich ziehen wird. Das Fatale an der Suche ist, dass sie nur ein bestimmtes Zeitfenster haben und man ihnen ebenfalls auf der Spur ist.
Irgendjemand versucht mit aller Macht zu verhindern, dass sie Erfolg haben, aber wer und warum.


Dieses Buch wird als Jugendbuch ab 12 Jahre ausgegeben, wobei es für meinen Geschmack dort anfangs ein wenig zuviel Blut gibt.
Zu Beginn des Buches hatte ich beim Lesen ein wenig die Geschichte von Oliver Twist im Kopf, aber das ist sie beileibe nicht. Der einzige Zusammenhang besteht darin, dass sowohl Oliver als auch Dalton Waisenkinder sind und sie von jemandem aufgezogen wurden, der sie ausbildete und diese dann für sie arbeiten lässt.
Dalton wird im Gegensatz zu Oliver aber nicht ausgebeutet und schlecht behandelt. Oscar, wenn auch fast immer von Drogen umnebelt, hilft Dalton sogar weiter, als er nach seiner Herkunft fragt.

Interessant fand ich die Darstellungen der vielen verschiedenen Gifte und deren Gegenmittel. Hier hat der Autor sehr intensiv und genau recherchiert, so dass die Geschichte sehr glaubhaft wird.

Das Cover finde ich an der Stelle erwähnenswert, weil ich es sehr gelungen finde. Dieses grün gehaltene Titelbild wirkt optisch giftig auf mich, so dass man schon beim Blick aufs Cover auf den Inhalt des Buches eingestimmt wird.

Ein wunderbares Jugendbuch, das zu keiner Zeit Langeweile aufkommen lässt. Die Protagonisten sind immer in Bewegung und sie bringen überraschendes heraus.
Für die anvisierte Altersgruppe absolut empfehlenswert. 

Bewertung:



Zum Autor:
(übernommen von Chicken House)
Fletcher Moss arbeitete bereits als Regalauffüller und LKW-Fahrer in Frankreich und Spanien, bis er schließlich stellvertretender Schulleiter wurde. Mit seinem Debüt „Der Giftschmecker“ hat er den Times-Chicken-House-Schreibwettbewerb 2012 gewonnen. Er lebt mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter in Manchester.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag




bedanken, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Freitag, 25. Juli 2014

[Rezenion] Annika Bühnemann / Anna Fischer - Traummänner und andere Hirngespinste








Eckdaten:
Taschenbuch: 208 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (20. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1500579874
ISBN-13: 978-1500579876
Größe und/oder Gewicht: 20,3 x 12,7 x 1,3 cm

Inhalt gem. Amazon:
Die Mittdreißigerin Marietta begegnet nach einem Unfall endlich dem Mann fürs Leben. Als sich der vermeintliche Traummann mal wieder als absoluter Mistkerl entpuppt, will sie ihn vor die Tür setzen. Doch es stellt sich heraus, dass er nur eine Halluzination ist. Noch dazu eine äußerst nervige, die ohne fremde Hilfe nicht loszubekommen ist. Der Hypnocoach Paul macht ihr in unkonventionellen Therapiestunden klar, dass nur die wahre Liebe sie von ihrem Hirngespinst heilen kann. Aber wie soll man sich auf jemanden einlassen, wenn man bislang nur enttäuscht worden ist und der Liebe abgeschworen hat?

Zum Buch:
Marietta hat nicht viel Glück mit den Männern. Gut, ihr jetziger, Mark, ist auch nicht das gelbe vom Ei, aber vielleicht sollte sie ja mal mit ihm reden. Aber dazu kommt es nicht mehr, als sie nach Hause kommt, steht er schon mit gepackten Koffern da und haut ab.
Also beschließt sie, den Rest ihres Lebens ohne Männer auszukommen. Das hält natürlich nicht allzu lange vor. Ihre Freundin Trudi rät ihr zunächst einmal zu einem Besuch bei einem Therapeuten und erstaunlicherweise nimmt sie diesen Ratschlag auch an und macht einen Termin bei Paul Buschmeier fest. Nur was sie von ihm nach der ersten Stunde zu hören bekommt, sagt ihr so gar nicht zu. Sie hätte Entscheidungsfindungsstörungen und sollte versuchen, diese zu ändern. Da sie versucht, es immer allen Männern in ihrem Leben recht zu machen, haben die Beziehungen auch keine Chance.
Sie hält das natürlich für Humbug und verabschiedet sich von Paul für immer.. denkt sie.
Als sie sich nach einem Unfall, sie fiel in eine Baugrube und hat sich den Kopf gestoßen, im Krankenhaus aufwacht, wird sie von Dr. Hannes Werk begrüßt, den sie schon bei ihrer Freundin kennengelernt hatte. In Gedanken ist das sofort "Mein Hannes". 
Wie der Teufel so will, sucht er gerade eine Wohnung, denn momentan wohnt er noch in einem Hotel. Sie bietet ihm ihr Gästezimmer an, was er auch gleich annimmt. Sie kann ihr Glück gar nicht fassen, denn er scheint sie ebenso zu mögen wie sie ihn und nicht viel später landen sie auch im Bett.
Das Glück hält nicht lange an, denn kurze Zeit darauf erwischt sie ihn in ihrer Wohnung mit der Nachbarin.
Sie verweist ihn der Wohnung, doch irgendwie wird sie Hannes nicht los. Wie kann das sein? Er taucht immer wieder auf und spricht mit ihr, doch nur sie kann ihn sehen. Ist er ein Hirngespinst?
Sie muss ihn loswerden und Paul Buschmeier muss ihr dabei helfen ...

Jeder Mensch möchte geliebt werden, aber bis zu welchem Preis ist man bereit dazu? Führt der Weg dahin, es den Männern immer recht zu machen, keine eigenen Wünsche mehr zu haben? Sie hat Angst vor Fehlern und macht es den Männern angenehm, was natürlich auch zu Bindungsängsten führt.
Sie kann sich nicht entscheiden, das fängt schon morgens an, welche Art von Kaffee sie trinken soll. Sie nimmt lieber die Entscheidungen anderer an als eigene zu treffen.
Paul Buschmeier sagt ihr geradewegs auf den Kopf zu, dass sie erst lernen muss, Entscheidungen zu treffen und die Konsequenzen zu tragen, bevor sie auch nur an Liebe denken kann. 

Und nun hat sie zu allem Unglück auch noch Hirni, ihr Hirngespenst Hannes, an der Backe. Bei jedem Date ist er mit dabei und gibt unqualifizierte Bemerkungen ab, die nur sie verstehen kann. Nur wenn es um den echten Hannes, Dr. Werk, geht, seinem Ebenbild, ist er etwas milde gestimmt.

Marietta, eine Frau mit 30 Jahren, die nach vielen geküssten Fröschen Mr. Rigth sucht. Sie steht sich selbst im Weg und realisiert es nicht.
Sie erlebt so einiges auf dem Weg zum Traummann, angefangen mit Onlinedating. Immer wieder ein Erlebnis für den Leser, so verquere Typen kann es ja fast nicht geben, aber bei dem Autorenpaar schon.

Mit einem lachenden und einem tränenden Auge habe ich alles gemeinsam mit Marietta erlebt. Lachend, weil einige Situationen einfach nur dazu gemacht waren und weinend, weil sie nicht aus ihrer Haut kann und nicht das wichtige und wahre erkennt. 
Ich hätte Marietta gern mehr als einmal geschüttelt und sie in die richtige Richtung geschoben, aber sie musste den Weg allein gehen.

Ein ausgesprochen unterhaltsames und humorvolles Buch, das aus der Sicht von Marietta geschrieben wurde.
Ich fühlte mich mit diesem Buch gut unterhalten. Man kann sich darauf einlassen, ohne groß Probleme wälzen zu müssen, man kann abschalten.
Ein hervorragendes Buch, auch als Urlaubslektüre sehr zu empfehlen.

Bewertung:



Zu den Autoren:
(übernommen von Amazon)
Annika BühnemannEinen Kaffee, einen Stift und ein Notizbuch - mehr braucht Annika Bühnemann (Jahrgang 1987) nicht, um glücklich zu sein. Da ein Notizbuch allein aber nicht die Miete bezahlt, hat die Lebensoptimistin zunächst Business Administration studiert und einen "ordentlichen" Beruf ergriffen, bevor sie zum Schreiben kam. Mit ihren lustigen Liebesgeschichten will sie anderen Frauen Mut machen, Träume umzusetzen und für das eigene Glück zu kämpfen.
Anna Fischer: Anna Fischer ist das Pseudonym von Stefan M. Fischer. Er liebt das Zuhausesein, das Geschichtenschreiben, Spieleabende und seine beiden Mädels: Freundin Deni und Stieftöchterchen Vivi.
Als Schreiberling passt er in keine Schublade. Das hemmt zwar den Erfolg, bewahrt ihm aber die Lust, das zu schreiben, was ihm auf dem Herzen liegt ...

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei den Autoren


bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellten.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

[Rezension] Erin Hunter - Warrior Cats IV - Zeichen der Sterne 03: Stimmen der Nacht



Leseprobe



Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 333 Seiten
Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Deutsche Erstausgabe (21. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3407811683
ISBN-13: 978-3407811684
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
Originaltitel: Warriors, Omen of the Stars, Night Whispers
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 14,4 x 2,6 cm

Inhalt gem. Beltz:
Der erbitterte Kampf zwischen dem DonnerClan und dem SchattenClan ist vorbei, aber die Katzen stehen immer noch unter Schock. Während das Misstrauen zwischen den Clans immer mehr zunimmt, ahnen Häherfeder, Löwenglut und Taubenpfote die vernichtenden Pläne der finsteren Krieger.
Doch die DonnerClan-Katzen müssen schmerzlich erkennen, dass sie noch weit davon entfernt sind, einen möglichen Kampf gegen den Wald der Finsternis zu gewinnen. Als die junge Efeupfote immer mehr in die Fänge der finsteren Krieger gerät und zunehmend unter Alpträumen leidet, weiht Taubenpfote sie schließlich in das Geheimnis der Prophezeiung ein. Um die Welt der Clans zu retten, lässt sich Efeupfote auf eine gefährliche Mission ein …

Zum Buch:
Dieser furchtbare Kampf um ein Stück Land ist vorbei. Es war teuer bezahlt, denn der Schatten-Clan hatte eine Tote zu betrauern.
Das Misstrauen unter den Clans wird stärker.
Der Sternen-Clan mischt sich ein und gibt seinen Heilern der jeweiligen Clan den Rat, das Gesetz der Krieger nicht weiter zu verfolgen. Das heißt, jeder Clan soll für sich sein, ein helfen untereinander sollte vermieden werden.
Nicht jeder der Heiler wird das gutheißen, aber einige hören auf die Stimmen.

Derweil wird Efeupfote weiter von den Kriegern aus dem Wald der Finsternis ausgebildet. Obwohl Häherfeder und Löwenglut davon wissen, wollen sie sie noch nicht zur Rede stellen. Taubenpfote ist beunruhigt, denn ihre Schwester wacht morgens mit immer mehr Verletzungen auf, die sie sich nachts während der Übungen zuzieht.
Efeupfote freut sich bei den Kämpfen auf das Zusammentreffen mit Tigerherz aus dem Schatten-Clan.
Aber als sie herausfindet, dass dieser sich nachts mit ihrer Schwester Taubenpfote trifft, geht sie ihnen hinterher...

Die Clans haben alle Pfoten voll zu tun, die furchtbare Schlacht um ein Grundstück zu verarbeiten. Der Schatten-Clan hat sogar seine 2. Anführerin verloren. Der Tod geht allen nah.

Der Winter naht und die Nahrungssuche wird so langsam zum Problem, denn auch ihre Beute ist weniger geworden. Da kann es auch schon mal zu Grenzüberschreitungen kommen, denn durch die Kälte ist es oftmals schwer möglich, die Grenzmarkierungen wahrzunehmen.

Schlimm und nicht nachvollziehbar ist das sture Gehorchen auf den Sternen-Clan. Als diese den Heilern mitteilen, dass sie sich nur noch um ihre eigenen Clans kümmern sollen, kann das nicht gutgehen. Sie, die dem Grundsatz des Helfens und Heilens gehandelt haben, sperren sich jetzt dagegen. Auch als Häherfeder hört, dass Kleinwolke vom Schatten-Clan schwer krank ist, ist er nicht bereit, mit Kräutern auszuhelfen. Das gab es noch nie, denn mal half sich immer, auch wenn man die Kräuter knapp wurden.
So sehen sich die Katzen des Schatten-Clans gezwungen, andere Mittel zu ergreifen, um an diese zu kommen.

Die Nerven liegen bei allen blank, auch bei der Versammlung ist das gut zu spüren, zumal sich die Situation dort auch zuspitzt. Wird der vorausgesagte Krieg bereits jetzt schon beginnen?

Die Katzen aller Clans sind besonders wachsam und doch bestrebt, das Leben normal zu halten. Sie gehen jagen, betreuen ihre Jungen und sorgen für Alte und Kranke. Der Winter verschärft vieles.
Der Konflikt zwischen Taubenpfote und ihrer Schwester Efeupfote spitzt sich ebenfalls zu. Sie streiten oft.

Während des Lesens spürt man die wachsende Unruhe, die unter den einzelnen Clans herrscht, hier vorherrschend die vom Donner- und Schatten-Clan. Sie wissen, was auf sie zukommt, aber nicht, wann und was.

Die Aggression bei den Vorbereitungen im Wald der Finsternis ist fast greifbar, die Kämpfe und Mittel werden immer roher und schärfer, so dass Efeupfote fast täglich mit neuen Wunden, die sie sich nachts zuzieht, wach wird.
Efeupfote tut einem fast leid, wie sie darum buhlt, ebenso viel Aufmerksamkeit wie ihre Schwester zu erlangen. Sie will kämpfen und lernt nachts, damit sie eine gute Kämpferin für ihren Donner-Clan wird. 

Der Konflikt zur Vorbereitung auf die große Schlacht wird weiter geschürt und als Leser nimmt man sehr regen Anteil daran. Man kann sie schon fast am Horizont sehen, aber mehr auch noch nicht. Die Autoren halten den Leser an der Stange und es klappt, ich will natürlich auch wissen, wie es im nächsten Teil weitergeht.

Bewertung:


Reiheninfo der Warrior Cats - Staffel IV:
Zeichen der Sterne 01: Der vierte Schüler
Zeichen der Sterne 02: Fernes Echo
Zeichen der Sterne 03: Stimmen der Nacht
Zeichen der Sterne 04: Spur des Mondes (Nov. 2014)

Zu den Autorinnen:
(Text übernommen vom Beltz Verlag)
(Foto zeigt Victoria Holmes)
Hinter dem Namen Erin Hunter verbergen sich gleich mehrere Autorinnen, die gemeinsam die beiden erfolgreichsten Tierfantasy-Serien der Gegenwart schreiben: WARRIOR CATS und SEEKERS. Während Victoria Holmes meistens die Ideen hat und das gesamte Geschehen im Auge behält, bringen Cherith Baldry, Kate Cary und Tui T. Sutherland die Abenteuer der Katzen-Clans und die Reise der wilden Bären zu Papier.






Von Erin Hunter wurden gelesen und rezensiert:


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag





bedanken, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Donnerstag, 24. Juli 2014

[Rezension] Laura Lay - Das Geschöpf seiner Träume


Vorab ein paar Eckdaten:  
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 125 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 54 Seiten

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN:
B00L1RWP2M


Klappentext gem. Amazon:
Der Schriftsteller Leon erfindet eines Tages den bizarren Charakter einer Frau und bannt ihn aufs Papier.
Als diese Frau – sein Geschöpf – nachts plötzlich die Seiten verlässt, in sein Bett schlüpft und ihm genau das antut, was er im Manuskript geschrieben hat, wird ihm bewusst, was für eine Macht er hat. Als ihr Schöpfer kann er sie dazu bringen, all seine erotischen Wünsche zu erfüllen! Aber was geschieht, wenn das Geschöpf einen eigenen Willen entwickelt?

So beginnt eine der vier erotischen Geschichten dieses Bands.
Laura Lay entführt ihre Leser in eine sinnliche Welt – lassen Sie sich mitnehmen!


Rezension:
*Das Geschöpf seiner Träume* 
Schriftsteller Leon Walsky ist ausgebrannt. Ein Burnout hat ihn in die Knie gezwungen, wobei, ein Burnout in dem Sinne war es nicht. Alles begann mit Tatjana, eine Figur, die urplötzlich in seinem Kopf erschien. Er schrieb sie nieder, doch das Unfassbare daran, eben jene Tatjana erscheint in jener Nacht in seinem Schlafzimmer. Von da an schreibt Leon jeden Tag über sie und des Nachts verwirklicht sich alles. Doch Tatjana will mehr, sie will Macht über sich und Leon gibt ihr einen Namen ...

*Fieber*
An jedem ersten Freitag im Monat geht die 27-jährige Daniela Radedsky ins "Heaven". Doch an diesem Freitag ist sie zu früh dran, sodass sie spontan der Kneipe "Scharfe Ecke" einen Besuch abstattet. Die Kneipe an sich ist nichts besonderes, der Wirt hingegen schon. Ehe sie es sich versieht, fragt sie ihn nach einem Job, dem sie abends nachgehen kann, denn obwohl Daniela tagsüber erfolgreich als Immobilenmaklerin ihr Geld verdient, so ist sie doch gerne bereit, sich ihre Abende um die Ohren zu schlagen, um jenem Mann, der sie fasziniert wie kein zweiter, nahe zu sein. Sie zieht alle Register, doch egal was sie tut, der Kerl beißt einfach nicht an ...

*Mein heimliches Fenster*
Nachts um halb vier, dass ist ihre Zeit, denn es ist seine Zeit. Sie wartet auf ihn, wartet, obwohl er nicht jede Nacht kommt, ja nicht einmal jede Woche. Denn er, das ist der Mann von Gegenüber bzw. war der Mann von Gegenüber, denn dort wohnte bis vor Kurzem er mit seiner Freundin. Doch diese Beziehung zerbrach, was ihn nicht davon abhält, sie gelegentlich nachts zu besuchen. Und sie von Gegenüber schaut aus ihrem Dachgeschossfenster gebannt zu ...

*Die Sprache der Blüten"
Sie schreibt aus Leidenschaft und ebenso leidenschaftlich beobachtet sie Menschen, denn diese könnten eine Geschichte in sich tragen, die sie aufschreiben könnte. Anfang Mai sieht sie eine faszinierende Frau. Ehe sie es sich versieht, zieht eben jene Frau sie dermaßen in ihren Bann, dass sie ihr folgt, wohin sie auch geht. Irgendwie scheint die Frau mit ihr zu kommunizieren, ohne ein einziges Wort zu sagen. Dann begegnen sich ihre Blicke in einem Blumenladen ...


Vier sinnliche Kurzgeschichten! In diesem E-Book sind vier sinnliche Erotik-Kurzgeschichten enthalten, wobei eine jede aus einer anderen Perspektive erzählt wird, was ich ausgesprochen interessant fand. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen, was mich allerdings nicht wirklich überrascht hat, denn bei Büchern von Laura Lay habe ich grundsätzlich das Gefühl habe, wie auf Wolken zu wandeln, so leicht ziehen mich ihre Worte in ihren Bann und lassen mich durch die Geschichte treiben, bis sie mich nach der Lektüre der Geschichte nur sehr langsam wieder in die Wirklichkeit zurückkehren lassen.

Bewertung: 

Von Laura Lay bereits gelesen und rezensiert:
 

Die Autorin:
Laura Lay wurde 1974 geboren und schreibt hauptsächlich Bücher in einem anderen Genre.

Da sie aber schon immer gern erotische Storys geschrieben habt - mal mysteriös & dunkel, mal witzig & üppig, aber immer mit Herz & Lust - wurde nun Laura Lay geboren. (übernommen von Laura Lay)

Die Homepage der Autorin findet ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:

An dieser Stelle möchte ich mir herzlich bei



bedanken, die mir diese wundervolle erotische Geschichte zum Lesen und Träumen zur Verfügung gestellt hat.