Freitag, 31. Oktober 2014

[Lesung] Max Bentow liest aus "Das Hexenmädchen"

Es ist Herbst, das Wetter wird immer ungemütlicher und dennoch ist das für uns ein Grund zur Freude, denn der Herbst leutet hier bei uns gewöhnlich Lesungen ohne Ende ein ^^ So auch heute, wo niemand geringerer als Max Bentow aus seinem neuesten Werk "Das Hexenmädchen" las.


Natürlich stand für uns fest: Das ist ein Pflichttermin! Da rechtzeitiges Erscheinen die besten Plätze sichert, ist es uns auch dieses Mal gelungen, in der 1. Reihe sitzen zu können.

Aushang

Da es sich bei dem vorgestellten Buch um den 4. Band der Nils-Trojan-Reihe handelte, stellte uns der Autor vorab erst einmal seinen Protagonisten vor und berichtete, wie es zur Entstehung dieser Figur kam, denn Nils Trojan unterscheidet sich von den "normalen" Ermittlern, er hat ein kleines Handycap, aber mehr wird hier nicht verraten.

es gab auch einen Büchertisch


Dann ging es auch schon los. Begonnen hat Max Bentow direkt beim Prolog und hat uns wirklich über eine Stund hervorragend unterhalten. Es war so still, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören und ganz ehrlich, der Mann hat es wirklich drauf. Es war ein reiner Genuss, ihm zu Lauschen, denn was die Betonung und Stimmung der jeweiligen Textpassagen angeht, hatte er uns sofort in seinen Bann geschlagen und bis zum hippeligen Ende des Lesungsteils nicht mehr losgelassen.

Max Bentow lesend

Anschließend hatte das Publikum die Möglichkeit, Fragen zu stellen und so haben wir unter anderem erfahren, dass noch einige Bände rund um Nils Trojan geplant sind und der 5. Band der Reihe für das nächste Jahr anvisiert ist. Geschrieben ist er schon, Max Bentow macht sich demnächst an die Arbeit zu Band 6. Ferner erfuhren wir, dass er über das Schauspiel sowie das Schreiben fürs Theater schlussendlich zum Schreiben von Psychothrillern gekommen ist. 

Max Bentow

Selbstredend konnte man sich auch seine Bücher signieren lassen - was Kerry natürlich umgehend in Angriff genommen hat.


Abschließend können wir sagen, dass wir einen tollen Abend erlebt haben, der leider viel zu schnell vorbei war, bei dem wir jedoch einen sehr sympathischen Autoren kennenlernen durften und hervorragend unterhalten wurden.

Dankeschön an alle Beteiligten für den schönen Abend.

Donnerstag, 30. Oktober 2014

[TTT] - Top Ten Thursday #180




Auch in dieser Woche mache ich wieder beim Top Ten Thursday, organisiert von Steffis Bücher Bloggeria mit.

http://buecher-bloggeria.blogspot.de/




Diese Woche lautet das Thema:

"
10 Bücher zum Gruseln" 
 
Tja, nun, jeder fürchtet sich ja vor was anderem, von daher ist das gar nicht so einfach, also schaue ich mal, was ich so auftreiben kann (versprechen kann ich nichts).
 

So, war doch gar nicht so schwer, wobei ich nicht wirklich zufrieden bin mit meiner Aufstellung, denn so richtig gruselig sind sie beim näheren Betrachten eher nicht.

Ich wünsche euch eine schöne Restwoche

Liebe Grüße

Kerry


Dienstag, 28. Oktober 2014

[Rezension] Martina Schmid - Feed me! Tödliche Gier


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 152
ISBN: 978-3-944-94804-1
Erscheinungstermin:
25. Juni 2014
Preis:
9,95 EUR 
Format:
Taschenbuch
Verlag:
Medu


Klappentext gem. Medu:
Bea ist von Selbstzweifeln geplagt und fühlt sich unattraktiv. Als sich eines Tages plötzlich der gut aussehende Francis für sie interessiert, kann sie es kaum glauben. Endlich scheint sie ihren Traummann gefunden zu haben. Fasziniert davon begehrt zu werden, erfüllt sie nur zu gerne seine sexuellen Wünsche und lässt sich von ihm systematisch füttern.
Bea nimmt rasend schnell zu. Immer mehr. Und mit ihren Rundungen wächst Francis’ Verlangen nach ihr. Ein Teufelskreis. Erst sehr spät durchschaut Bea seinen perfiden Plan – zu spät?


Rezension:
Eigentlich ist die 27-jährige Bea ein ganz normale Frau, wenn auch eine mit einer traumatischen Vergangenheit. Sie ist 1,66 m groß, hat dunkelblondes Haar und wiegt 62,5 kg - also eigentlich alles total normal. Doch eben dieses Gewicht ist es, das Bea das Leben schwer macht, denn irgendwie ist bei ihr alles völlig falsch verteilt, vor allem am Bauch. Über gerade diese Tatsache ist sie todunglücklich, denn egal was sie macht, er geht nicht weg, ja schlimmer noch, ihr Ex-Freund fragte sie mitten im Schwimmbad, ob sie schwanger wäre. Auch die Tatsache, dass ihre beste Freundin Gina, die voll zu ihr steht, leider jene Modelmaße hat, die sie gern hätte, macht ihr Leben kaum erträglicher.

Alles in allem ist Bea mit ihrem Leben und vor allem ihrem Single-Status unzufrieden. Zwar arbeitet sie gerne als Concierge im Holiday Inn, doch kann das wirklich alles in ihrem Leben gewesen sein? Bei einem gemeinsamen Eisessen mit Gina lernt Bea Dr. Francis Cronenberg kennen, einen Tierarzt mit eigener Gemeinschaftspraxis und eine Fitness-Club-Bekanntschaft Ginas. Bea ist sofort fasziniert von Francis, doch schätzt sie ihre eigenen Chancen eher gering ein, denn Francis kommt einem Adonis erstaunlich nahe.

Dann jedoch geschieht in Beas Augen das Unglaubliche - Francis meldet sich fast umgehend bei ihr und bittet sie um ein Treffen. Überglücklich sagt Bea natürlich zu, wie könnte sie nicht, bei solch einem Traummann und tatsächlich kommen sich die beiden schnell näher, doch nicht nur das. Francis scheint keinerlei Probleme mit ihrer Figur zu haben, eher das Gegenteil ist der Fall, er verwöhnt sie kulinarisch nach Strich und Faden und das sie im Laufe der Wochen einige Kilos zunimmt, scheint ihn überhaupt nicht zu stören, sondern im Gegenteil immer mehr anzuturnen. Kann es sein, dass sie in Francis endlich ihren Seelenpartner gefunden hat, der sie so nimmt, wie sie ist und dem ihr Äußeres nicht so wichtig ist bzw. ob sie ein paar Kilo mehr auf die Waage bringt als Otto-Normal-Frau? Francis auf jeden Fall ist entzückt von Bea und hat mir ihr, im wahrsten Sinne des Wortes, große Pläne ...


"Womit habe ich diesen Traummann nur verdient?" (S. 61). Der Plot wurde ausgesprochen realistisch und anschaulich dargestellt. Immer wieder hört man in den Medien von sogenannten "Feedern" und was sich in etwa dahinter verbirgt, kann man relativ schnell in Erfahrung bringen, aber: Wie sind solche Menschen? Wie sind sie dazu geworden? Wie weit gehen sie, um ihren Fetisch auszuleben? Antworten auf diese und viele Fragen mehr wurden in dem Buch sehr anschaulich dargestellt und dennoch, auch nach Beendigung der Lektüre muss ich sagen, ich verstehe solche Menschen nicht und werde es wohl auch nie tun. Das Buch an sich ist jedoch ganz wunderbar erarbeitet worden und führt den Leser langsam und nach und nach in die Materie der Feeder und Feedees ein. Die Figuren wurden ausgesprochen authentisch und natürlich erarbeitet. Diese kamen mir so real vor, dass ich mir immer wieder die Frage stellte: Hat die Autorin mit Feedern / Feedees Kontakt aufgenommen, um diese derart naturgetreu wiedergeben zu können? Ehrlich gesagt weiß ich nicht so genau, was ich von der Figur der Bea halten soll. Sicherlich, zu Beginn ist sie eine ganz normale Frau und entscheidet sich dann scheinbar für den Weg des geringsten Widerstandes bzw. den Weg, der ihr immerwährendes Glück verheißt, doch manchmal fragte ich mich: Wie naiv ist diese Frau mit ihren 27 Jahren, dass sie bestimmte Dinge nicht hinterfragt? Doch ich habe Bea nicht aufgegeben und sie konnte mir doch noch beweisen, dass ich recht daran getan habe, an sie zu glauben. Die Figur des Francis empfand ich als ausgesprochen überzeugend dargestellt, denn ehrlich, wer würde nicht dem smarten, gutaussehenden Tierarzt vertrauen, der noch dazu der Frau seiner Träume jeden Wunsch von den Augen abliest? Doch Vorsicht, der schöne Schein trügt mitunter! Den Schreibstil empfand ich als ausgesprochen emphatisch und auch hart erarbeitet, denn ganz ehrlich, manche Szenen wurden so anschaulich beschrieben, dass ich zwischendrin das Gefühl hatte, ich würde grün anlaufen, denn bestimmte Dinge verursachten mir einfach Unwohlsein und ehrlich, wenn ich bei einem Buch so mitfühle, dann hat mich der Schreibstil voll und ganz in seinen Bann gezogen und überzeugt. Abschließend kann ich sagen, dass es sich hierbei um ein sehr gut recherchiertes Buch über das Tabuthema Feeder und deren Opfer handelt, dessen Lektüre meinerseits sehr aufschlussreich war und mich mit der Hoffnung zurücklässt: Hoffentlich begegne ich solch einem Menschen nie im Leben.

Bewertung

Die Autorin:
Die „waschechte“ Oberpfälzerin Martina Schmid arbeitete mehrere Jahre in einem großen Wirtschaftsverband. Schon als Zwölfjährige verspürte sie eine große Affinität zum Schreiben. 2002 entdeckte sie ihre Leidenschaft wieder und veröffentlichte mehrere Kinderbücher. Da sie ihre literarischen Fertigkeiten gerne weitervermitteln will, hat sie vor einigen Jahren die „Schreibwerkstatt für Kinder“ ins Leben gerufen. „Feed me“ ist der erste Roman der vielseitigen Autorin, dem noch weitere folgen sollen. (übernommen von Medu)
 

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mir herzlich beim




und

Martina Schmid


bedanken, die mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben.

Montag, 27. Oktober 2014

[Rezension] Julia Drosten - Die Honig Prinzessin



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 389 Seiten
Verlag: Julia Drosten; Auflage: Taschenbuchausgabe (2014)
ISBN-10: 3000451161
ISBN-13: 978-3000451164
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 19 x 12,5 x 3 cm

Inhalt gem. Amazon:
Eine Lovestory für Leseratten Als Alina beim Inline-Skaten mit einem Doppelgänger von George Clooney zusammenstößt, ahnt sie nicht, dass der Unfall ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird. Plötzlich muss die erfolgreiche Marketingmanagerin zehn stechlustige Bienenvölker versorgen. Obendrein glaubt Sven, der gut aussehende Sohn des Unfallopfers, dass sie seinen Vater ködern will. Doch dann verliebt Sven sich in Alina und setzt alles daran, sie mit seinen Kochkünsten zu verführen. Ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang beginnt, denn Alina weiß, dass es in Svens Leben noch eine geheimnisvolle Unbekannte gibt ...

Zum Buch:
Die Marketingmanagerin Alina kommt bei einem Unfall auf Inline-Skatern recht glimpflich davon, was man von ihrem Rad fahrenden Unfallopfer leider nicht behaupten kann. Dieser muss ins Krankenhaus und operiert werden. Er war gerade mit ein paar seiner Bienenvölker unterwegs, um sie in einem Park zu platzieren.
Sie fühlt sich schuldig und nimmt die Bienenvölker erst mal mit nach Hause und parkt sie einstweilen auf ihrem Balkon.
Sehr zum Leidwesen ihres Freundes Marc, dem die Wohnung gehört. Marc ist gleichzeitig auch ihr Chef und ist nicht amüsiert darüber, dass sie nun krank ist und anschließend Urlaub macht, wo es doch in der Firma gerade so viel zu tun gibt.
Alina will die Bienen von ihrem Unfallopfer Georg Westphal so lange versorgen, bis sein Sohn Sven wieder nach Hause kommt. Als dieser dann endlich erscheint, fangen die Probleme eigentlich erst an ...

Eine wunderschöne Geschichte, wie es viele gibt. Diese hat jedoch noch etwas, was sie von anderen unterscheidet. Sie vermittelt Wissen. Dieses Wissen dreht sich um Bienen, ihr Leben, ihre Aufzucht, ihre Haltung.
Das Autorenduo hat sehr gründlich recherchiert und um das Thema Bienen eine Liebesgeschichte geschrieben.
Da ich einen Großvater hatte, der Imker war, kam mir vieles rund um das Thema Bienen bekannt vor, anderes war mir neu, einiges machte mir Angst.

Alina und Sven sind zwei sympathische Protagonisten, die man einfach ins Herz schließen muss. 
Alina ist sich ihrer Schuld nach dem Unfall bewusst und nimmt sich Urlaub, um Georg mit seinen Bienen helfen zu können, solange, bis sein Sohn auftaucht. Völlig selbstlos bezwingt sie ihre Angst vor den Tieren und "freundet" sich mit ihnen an. Selbst ihren Job riskiert sie, nachdem sie erfahren hat, wie gefährlich diese leben und dass ihnen übel mitgespielt wird.

Sven, der lange Zeit als Koch auf See war, nimmt sich ebenfalls Urlaub, unbezahlt auf unbestimmte Zeit, um seinen Vater zu unterstützen, der, als er aus dem Krankenhaus kommt, noch lange an Krücken gehen muss und sich und die Bienen schwer allein versorgen kann.

Als sich Alina und Sven das erste Mal treffen, steht ein Missverständnis zwischen ihnen. Auch als sie sich später besser kennenlernen, gibt es Dinge, die nicht angesprochen werden und so entstehen weitere Missverständnisse. Eines davon heißt Ruth.

Dass die Geschichte auch noch in Berlin spielt, hat für mich als Berlinerin seinen besonderen Reiz. Sehr schön wiedergegeben die Berliner Muttersprache von Schmittke, einer Person, die immer und überall auftaucht und seinen Berliner Charme verbreitet.  

Eine wunderbare Liebesgeschichte, in der ernste Themen eingeflochten wurden. Das Leben der Bienen ist eng verknüpft mit dem Leben der Menschen und das wurde hier sehr gut vermittelt.

Für mich war es das erste Buch des Autorenduos, aber ich denke, nicht das letzte. Der Schreibstil und die durchdachte und sehr gut recherchierte Story haben mich überzeugt und ich empfehle das Buch sehr gern weiter, 

Bewertung:




Zum Autorenpaar (übernommen vom Amazon)
Das Autorenpaar Horst und Julia Drosten lebt im schönen grünen Münsterland und hatte schon immer den Wunsch, Bücher zu schreiben. Fast genauso viel Spaß, macht den beiden die Recherche. Sie flogen schon zusammen in einem alten Doppeldecker, sahen einem Landschlachter über die Schulter oder ließen sich von einer Kosmetikerin verwöhnen.







An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Autorenpaar

Julia Drosten 

bedanken, das mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Sonntag, 26. Oktober 2014

[Neuzugänge] der 43. KW 2014

Diese Woche waren wir mal wieder ganz brav und haben uns zurückgehalten. So wenig an Neuzugängen haben wir aber auch echt selten, aber so kommen wir wenigstens dazu, unseren SuB ein klein wenig abzuarbeiten.

Diese Woche kamen diese Bücher zu uns:

Kerrys Neuzugänge:



Kleeblatts Neuzugänge:
- Zinßmeister, Deana - Der Pestreiter 
- Löffler, Falko - Ich kann da nicht nüchtern hin 
Welches von unseren Neuzugängen hättet ihr auch gern oder besitzt ihr vielleicht schon und könnt uns sagen, was uns da erwartet?

Wir wünschen euch einen schönen Sonntag und eine tolle Woche

Kleeblatt und Kerry

Samstag, 25. Oktober 2014

[Lesung] David Nicholls stellt sein Buch "Drei auf Reisen" vor

Durch Zufall entdeckte Kerry gestern, dass eine Lesung von und mit David Nicholls anstand. Manchmal hat der Zufall seine Hände mit im Spiel, denn die Lesung fand gleich am gestrigen Abend statt und noch dazu eintrittsfrei. Kein Thema, Kerry war Feuer und Flamme und wollte auf jeden Fall dahin und Kleeblatt wurde einfach verpflichtet, mitzukommen ^^ So sind wir, gewöhnlich im Doppelpack anzutreffen.



Wie gewohnt kamen wir mit ausreichend Vorlauf vor Ort an, doch oh weh, es waren nur noch Plätze in der letzten Reihe frei - die natürlich unsere wurden. Zum Glück hatte Kleeblatt ihre gute Kamera mit ihren Objektiven dabei, sodass es nicht ganz so schlimm war, dass wir ganz hinten saßen.

Büchertisch

Moderiert wurde die Veranstaltung von Shelly Kupferberg, die deutschen Parts wurden von dem Schauspieler Matthias Scherwenikas vorgetragen.


Shelly Kupferberg und David Nicholls im Gespräch


Begonnen wurde mit einem kurzen Interview mit David Nicholls, der erklärte, warum sein neues Werk erst jetzt erschienen ist. Nach seinem Bestseller Zwei an einem Tag tourte er 3 Jahre durch die Welt, immer wieder wurde das Buch in andere Sprachen übersetzt, sodass er diese Jahre mehr oder weniger in der Gesellschaft seiner damaligen Protagonisten verbrachte. Erst im Anschluss konnte er sich lösen und hatte den Kopf frei für ein neues Werk - Drei auf Reisen entstand.


http://www.amazon.de/Drei-auf-Reisen-David-Nicholls/dp/3036957014/ref=sr_1_1_twi_2?ie=UTF8&qid=1414188364&sr=8-1&keywords=drei+auf+reisen

Anschließend begann der lesende Part. David Nicholls persönlich las seinem Publikum den Prolog seines Buches im englischen Original vor. Anschließend unterhielt Matthias Scherwenikas uns mit einer Passage des Buches, dieses Mal in Deutsch ^^


Matthias Scherwenikas


Im Anschluss musste David Nicholls wieder Fragen über sich ergehen lassen, dieses Mal zur Entstehung seiner Figuren und des Buchaufbaus. In das Buch sind kleine Anekdoten und Geschichten eingeflossen, wobei hier einige durchaus aus der eigenen Erfahrung David Nicholls entstanden. Ferner erfuhren wir, dass der Autor es mit der detaillierten Recherche durchaus ernst nimmt.


Shelly Kupferberg, David Nichols, Matthias Scherwenikas

Abschließend gab es noch einen höchst amüsanten Part des Buches, vortragen von Matthias Scherwenikas - das Publikum konnte sich das Lachen einfach nicht verkneifen.


Natürlich stand es außer Frage, dass Kerry sich ihr Exemplar von "Zwei an einem Tag" unbedingt signieren lassen wollte und nunmehr ist sie überglückliche Besitzerin eines signierten Exemplares. Kleeblatts Interesse an dem Buch und dem ihr noch unbekannten Autoren ist derweil immer weiter angestiegen, mal schauen, ob "Drei auf Reisen" nicht bald bei ihr einzieht.

David Nicholls signierend

Obwohl dies schon die 3. Lesung in dieser Woche war, können wir sagen, auch diese haben wir sehr genossen, auch wenn es dieses Mal eine eher spontane Aktion war.

Freitag, 24. Oktober 2014

[Rezension] Katherine Webb - Das fremde Mädchen



Leseprobe



Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 640 Seiten
Verlag: Diana Verlag (22. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453291654
ISBN-13: 978-3453291652
Originaltitel: The Misbegotten
Größe und/oder Gewicht: 22,4 x 14,2 x 4,6 cm

Inhalt gem. Diana:
Dunkle Schatten hinter herrschaftlichen Mauern
Die prächtigen Häuser von Landsdown Crescent thronen über der englischen Stadt Bath – hier stellt sich Rachel als Gesellschafterin vor und begegnet dem zurückgezogenen Jonathan zum ersten Mal. Obwohl ihn dunkle Erinnerungen zu quälen scheinen, zieht er sie in seinen Bann. Einst verlor er seine große Liebe Alice unter mysteriösen Umständen. Welches Geheimnis verbindet Rachel mit jener jungen Frau, die so plötzlich verschwand und der sie aufs Haar gleicht? Immer tiefer gerät sie in eine Spurensuche, die ihr Schicksal bestimmen wird …

Zum Buch:
Für Starling, eine aufgenommene Waise von Alice, bricht eine Welt zusammen, als Alice von einem Tag auf den anderen verschwindet. Sie wuchs in deren Haus wie ein Schwesterersatz für Alice auf, die selbst keine Eltern und Geschwister hat. Alice lebte zurückgezogen mit ihrer Betreuerin Bridget als Mündel von Lord Faukes auf.
Wenn Lord Faukes auf Besuch war und seinen Enkel Jonathan mitbrachte, blühte Alice förmlich auf, so dass es nicht wunderte, dass die beiden bald mehr Gefühle füreinander hatten, als sie sollten. Doch Jonathan war nicht frei, er war bereits einer anderen versprochen. Aber ihre Liebe keimte im geheimen und Jonathan wollte Alice heiraten, sobald er aus dem Krieg, in den er eingezogen war, vorbei war.
Doch dazu sollte es nie kommen, denn er bekommt eines Tages Post von Alice, in dem sie die Verbindung löst und verschwindet spurlos.

Starling, die entgegen allen Vermutungen, dass Alice mit einem anderen Mann weggegangen ist, der Meinung ist, das diese tot sei, hält Jonathan für den Schuldigen, für einen Mörder. Selbst nach 12 vergangenen Jahren versucht sie dem inzwischen gebrochenen Jonathan ein Geständnis zu entlocken und da kommt ihr Rachel, die kürzlich ihren Geliebten geheiratet hat, gerade recht. Denn Rachel hat etwas, womit sie ihn überführen soll...

Was für ein Buch. Es gelingt einem nicht, es aus der Hand zu legen. 
Ein Buch voller Konflikte und Geheimnisse, voll Liebe, Hass und Verrat und vor allem vor Hoffnung. 

Es spielt Anfang des 19. Jh. in dem hübschen Städtchen Bath.
Der Autorin ist es hervorragend gelungen, die gesellschaftlichen Klassenunterschiede zwischen Personal und Herrschaft herauszuarbeiten und dies gekonnt in Szene zu setzen.
Mit der dazugehörenden Portion an Konflikten und Geheimnissen macht sie das Leseerlebnis komplett.

Rachel Weekes, die kürzlich den Weinhändler Richard Weekes geheiratet hat, zwar nicht aus Liebe, aber die kann sich ja ihrer Meinung nach noch einstellen, gerät in den Sog der Machenschaften um Jonathan Alleyn und seiner Mutter.
Aber bald sieht sie es als ihre Pflicht an, selbst hinter das Geheimnis des Verschwindens um Alice zu kommen, denn es könnte auch sie betreffen.

Der Autorin Katherine Webb ist es gelungen, den Leser durchweg an der Stange zu halten. Es ist nicht zu erahnen, durch welchen Pfuhl aus Macht, Gier, Eifersucht, Neid und Hochmut man gehen muss, um letztendlich zu erfahren, was aus Alice wurde.

Die Handlung spielt auf zwei Zeitebenen, die jedoch nicht allzuweit auseinander liegen. Man kann sie bezeichnen als Vor dem Verschwinden von Alice (1803 - 1808) und Nach dem Verschwinden (1821 - 1822).
Das Zusammenspiel der einzelnen Protagonisten ist perfekt. Die, die nur als "Nebenfiguren" eingesetzt werden, sind die, die letztendlich lange verborgene Geheimnisse aufdecken und das ganze Lügengebilde zum Einsturz bringen.

Die Autorin lässt aber auch die Geschichte nicht außen vor. Der Roman spielt zur Zeit der Napoleonischen Kriege, in den auch ihr Protagonist Jonathan einberufen wird. Sie scheut sich nicht, die Grausamkeiten, das Abstumpfen und das Resignieren der Soldaten aufzuzeigen. Es ist deutlich spürbar, dass es nicht leicht war, diese Zeit als Mensch zu überstehen. Nicht nur Jonathan kommt aus diesem Krieg als seelischer und körperlicher Krüppel zurück.

Mit diesem Buch hat man ein Werk in der Hand, von dem man behaupten kann, dass wirklich nichts so ist, wie es scheint.
Böse Geheimnisse werden offenbart, Menschen gehen durch die Hölle. Durch die Grausamkeiten und Bösartigkeiten weniger Menschen werden andere bis ins Innerste verletzt und verlieren ihre Realität.

Ein wunderbares Buch, geschrieben von einer Autorin, die Geschichte nicht nur studiert hat, sondern die diese auch gekonnt in einem Buch umsetzen kann.
Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter.


Bewertung:
Zur Autorin: 
(Text übernommen von Diana)
Katherine Webb, 1977 geboren, wuchs im englischen Hampshire auf. Nach ihrem Geschichtsstudium verbrachte sie einige Jahre in London und Venedig. Ihre Romane Das geheime Vermächtnis, Das Haus der vergessenen Träume und Das verborgene Lied waren internationale Erfolge und eroberten auch in Deutschland die Bestsellerlisten. Das fremde Mädchen ist der vierte Roman der Autorin. Katherine Webb lebt heute in einem Cottage in der Nähe von Bath, England.





Von Katherine Webb wurden gelesen und rezensiert:
(Das Laufbanner ist erst nach Deaktivierung des Adblockers für diese Seite sichtbar)



Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich beim 


bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

[Lesung] Katherine Webb stellt ihr neues Buch vor "Das fremde Mädchen"

Eine Woche, zwei Lesungen. Komisch ist das schon, mal bewegt sich gar nichts und dann häufen sich die Lesungen wieder, so dass man überlegen muss, zu welcher wir hingehen wollen.
Nun hatte sich aber Katherine Webb angekündigt und Kleeblatt als Fan musste natürlich hin, mit Kerry im Schlepptau, versteht sich.


 
Katherine Webb stellt "Das fremde Mädchen" vor.

Die Location, die Hugendubel Buchhandlung in Steglitz, kannten wir schon und so fanden wir uns auch dort wieder beizeiten ein, denn unser Leitsatz, wer zuerst kommt, bekommt die besten Plätze, setzte sich wieder durch.

Unterstützt wurde Katherine Webb von Margarete von Schwarzkopf, die wieder durch den Abend führte, die Autorin interviewte und übersetzte und der Schauspielerin Anna Thalbach als Vorleserin.

v.l.: Margarete von Schwarzkopf, Katherine Webb, Anna Thalbach

Während des Interviews erfuhren wir, dass Katherine Webb bereits 6 Bücher geschrieben hatte, bevor das 7. Buch endlich von einem Verlag angenommen wurde. Man sieht, auch inzwischen bekannte Autoren haben mal klein angefangen.
Sie erzählte von dem Ort Bath, in dem das vorgestellte Buch spielte. Sie selbst lebt dort in der Nähe in einem typischen Cottage. Sie hat Geschichte studiert und bringt diese Liebe zur Geschichte auch in ihren Büchern unter.
Ihre Bücher spielen meist in zwei Zeitebenen, weil es sie fasziniert, dass die Aufarbeitung der anstehenden Konflikte der Vergangenheit in der Gegenwart gelöst werden müssen.
Das vorliegende Buch spielt zwar auch in zwei Zeiten, die sind aber nur durch ein paar Jahre getrennt, es spielt zu Beginn des 19. Jh.

 
Margarete von Schwarzkopf und Katherine Webb

Anna Thalbach, die aus dem Buch 3 Kapitel las

Es ist immer wieder ein Erlebnis bei einer Lesung, wenn eine Schauspielerin liest. So auch Anna Thalbach. Mit unterschiedlichen Stimmen und Betonungen hat sie die Protagonisten im Buch buchstäblich lebendig werden lassen. Da war schon fast Gänsehaut vorprogrammiert.

Zwischen den einzelnen Lesekapiteln wurde die Autorin regelrecht mit Fragen zum Buch bombardiert. So konnten wir erfahren, wie sie zu ihren Protagonisten gekommen ist und warum sie sich gerade für diese Zeit Anfang des 19. Jh., zur Zeit der Napoleonischen Kriege entschieden hatte.

Ein sehr schöner und informativer Abend nahm sein Ende, aber nicht ohne die Bücher von Kleeblatt signieren zu lassen.

Die Autorin beim Signieren

 
Alle 4 Bücher von Katherine Webb und einer Widmung von ihr

Wenn das nicht immer alles in der Woche wäre und auch noch so spät, man könnte glatt öfter auf Lesungen gehen.
Bei dieser haben wir wieder eine sympathische Autorin kennenlernen, die zum ersten Mal in Berlin war. 
Dankeschön an alle Beteiligten für den schönen Abend

Donnerstag, 23. Oktober 2014

[TTT] - Top Ten Thursday #179

Auch in dieser Woche mache ich wieder beim Top Ten Thursday, organisiert von Steffis Bücher Bloggeria mit.

http://buecher-bloggeria.blogspot.de/




Diese Woche lautet das Thema:

"
10 Bücher, deren Ende du umschreiben würdest"
 
Ganz ehrlich, dieses Thema ist so gar nicht meins, von daher bezweifle ich sehr, ob ich 10 zusammen bekomme.

 

Puh, war ja doch nicht so schwer, wie gedacht. Da Geschmäcker ja bekanntlich verschieden sind, gehe ich mal ganz stark davon aus, dass ich diese Woche mit niemandem ein Buch gemeinsam habe.

Ich wünsche euch eine schöne Restwoche

Liebe Grüße

Kerry

Mittwoch, 22. Oktober 2014

[Rezension] Jordis Lank - Rauklands Schwert (Band 3)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 350
ISBN: 978-3-943-59643-4
Erscheinungstermin:
27. April 2014 (1. Auflage)
Preis: 1
3,90 EUR
Format: Taschenbuch

Verlag:
el Gato


Klappentext gem. Jordis-Land.de:
Lannochs langer Winter ist hart für Ronan. Hin- und hergerissen zwischen Rauklands Schicksal, seiner Sorge um Hannah und einem Leben an Eilas Seite, weiß Ronan nicht länger wohin er gehört. Sein Entschluss, seine alte Heimat für immer zu vergessen, wird endgültig zunichte gemacht, als am Horizont raukländische Schiffe sichtbar werden.
 
Unter Broghans grausamer Herrschaft geht Raukland zugrunde. Ronan will nicht um etwas kämpfen, das ihm nicht gehört. Doch angesichts all des Leids fällt es ihm schwer, gleichgültig zu bleiben.


Rezension:
Geschlagen ist Ronan nach Lennoch zurückgekehrt und nichts ist mehr, wie es war. Er ist nicht länger Ronan Caninn, der Sohn von Azel und Anwärter auf den Thron Rauklands, sondern Ronan Garouth, der Sohn Zhodans, seines Lehrmeister. Sein Halbbruder Broghan hat nach Azels Tod den Thron Rauklands bestiegen, denn andere Anwärter gab es, dank der Aufdeckung von Ronans wahrer Herkunft, nicht mehr. Ronan hat sich geschlagen gegeben, alle Mühen, die er auf sich genommen hat, um Azel von seiner Eignung zu überzeugen, waren umsonst, schlimmer noch, er musste aus Raukland flüchten, denn der Hass seines Bruders Broghan auf ihn kennt keine Grenzen. Lennoch ist seine Zuflucht, Lennoch und dessen Prinzessin Eila, doch kann er hier in Ruhe sein Leben fortführen?

Eila ist nach wie vor gewillt, Ronan zu heiraten, doch erkennt sie ihn derzeit nicht wieder. Zu groß sind der Kummer und die Schmach, die Ronan erlitten hat und es gelingt weder Eila noch Ronans bestem Freund Liam, diesen aufzumuntern. Dann geschieht jedoch das Unfassbare: Broghans Hass auf Ronan ist so groß, dass dieser sogar Schiffe entsendet, um seinem verhassten Halbbruder habhaft zu werden. Ronan selbst sieht keinen Sinn darin, sich einem Kampf zu stellen und will sich ergeben, was jedoch von den Bewohnern Lennochs verhindert werden kann. Als jedoch Broghan verlauten lässt, dass sich Kiara, Ronans Zwillingsschwester, in seiner Gefangenschaft befindet, gibt es für Ronan kein Halten mehr.

Heimlich kehrt er nach Raukland zurück und ist bereit alles zu tun, um seine Schwester aus den Fängen Broghans zu befreien. Schnell muss er jedoch feststellen, dass es sich hierbei nur um eine List Broghans handelte, um ihn nach Raukland zu locken, da er seiner in Lennoch nicht habhaft werden konnte. Kiara selbst befindet sich nicht in Broghans Gewalt, sondern hält sich in Raukland versteckt und ist zusammen mit Zhodan dabei, einen Bauernaufstand vorzubereiten, denn mit der Härte, mit der er über Raukland herrscht, wird er dieses zu Grunde richten. Ronan kann sich nicht länger den Tatsachen verschließen - Broghan muss gestürzt werden, wenn Raukland gerettet werden soll. Auch das Volk sieht in Ronan seinen wahren Herrscher, doch wird es den Ronan, Zhodan, Kiara und den Bauern Rauklands gelingen, Broghan mit seinem mächtigen Heer zu stürzen? Doch Ronan denkt nicht nur an Raukland - auch Hannah, die blinde Prinzessin Angents, die Ronan noch vor wenigen Monaten heiraten sollte und die nunmehr mit Broghan verheiratet ist, konnte er nie vergessen. Nach und nach nimmt Ronan seine Aufgabe an, doch ahnt er, dass dieser Kampf fast aussichtslos sein wird und dass nicht alle seine Gefährten das Ende miterleben werden ...


Der 3. Band der Raukland-Trilogie! Der Plot wurde wieder ausgesprochen spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut in diesem Band hat mir gefallen, dass Ronan nicht als der Held dargestellt wird, von dem der Leser der Meinung ist, er wäre es, nein, hier kommt Ronans menschliche Seite zum Vorschein, denn obwohl er bereits viele Schlachten geschlagen hat, viele Kämpfe austragen musste und fast Unmögliches möglich gemacht hat, er ist ein Mensch und ein solcher kann gebrochen werden. Die Figuren wurden wieder facettenreich und realistisch erarbeitet. Die Wandlung, die Protagonist Ronan in diesem Band durchmacht, empfinde ich als wahnsinnig gut erarbeitet, denn mit jeder Seite merkt der Leser, wie er mit sich ringt, soll er den leichten Weg gehen und hoffen, dass alles gut wird oder wählt er den steinigen Weg, der eine ungewisse Zukunft verheißt oder ist er gar bereit sein Leben zu geben, für einen aussichtslosen Kampf? Faszinierend empfand ich zu sehen, wie Ronan als gebrochener Mann erarbeitet wurde, der sich Stück für Stück seines wahren Selbst bewusst wird und der merkt, dass er für mehr verantwortlich ist, als nur für sein eigenes Leben. Den Schreibstil empfand ich wieder als spannend und sehr emotional, sodass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte und ganz ehrlich, ich habe geheult, so richtig bitterlich geheult während des Lesens, denn die Autorin hat es geschafft, mich dermaßen zu vereinnahmen, dass es sich wirklich so anfühlte, als wäre ich vor Ort, als würde ich als stummer Beobachter dabei stehen und ehrlich, auch ich bin nicht aus Stein, sodass ich bei so manchem Verlust bittere Tränen geweint habe. Leider endet an dieser Stelle die Geschichte um Ronan und Raukland und dabei hätte ich so gerne noch sehr viel mehr davon, mehr von diesen Abenteuern, mehr von den Emotionen, mehr von Raukland, Ronan und allen anderen.

Bewertung

Von Jordis Lank bereits gelesen und rezensiert:


Die Autorin: 
Jordis Lank kam Anfang der siebziger Jahre im äußersten Zipfel des Bergischen Landes zur Welt. Nach Abitur und Ausbildung zur Industrieinformatikerin arbeitet sie seither im wissenschaftlich-technischen Bereich als Softwareentwicklerin. Schon als Kind hat die Autorin Romane weitergeträumt, wenn sie enttäuscht war, dass sie zu Ende waren. Wie oft hat sie sich gewünscht die Figur sein zu können, von der sie da las! Bis sie merkte, dass das Schreiben ein noch viel intensiveres Erlebnis ist als das Lesen. Manchmal, wenn alles passt, wenn sich die Geschichte auf einmal von selbst schreibt und die Charaktere Dinge tun, von denen man zwei Sätze vorher noch nichts wusste, dann – so sagt sie – verschwimmen die Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit – und man ist wirklich mitten drin: Ein einzigartiges, großartiges Gefühl, das süchtig macht.
 (übernommen von el Gato)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei
 



bedanken, die mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

[Rezension] Dagmar Helene Schlanstedt - Weltenspur: Cyana (Band 2)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 396
ISBN: 978-9-963-52476-1
Erscheinungstermin: 8. September 2014
Preis: 14,99 EUR (D)
Format: Taschenbuch
Verlag: Bookshouse

Klappentext: gem. Bookshouse
Stell dir vor, du triffst in der Vergangenheit auf deinen bösartigen Vater in jungen Jahren und er ist noch abscheulicher und widerwärtiger, als du dir jemals vorgestellt hast.

Marka und Claudio haben das geheimnisumwobene Witara vor dem Untergang gerettet, doch das Böse hat sich ein neues Domizil gesucht. In den Wirren des 2. Weltkrieges wurde die Insel Cyana mit einem energetischen Schutzschild von der Menschenwelt abgeschirmt und wird nun von knallenden Geräuschen heimgesucht. Marka und Claudio gehen auf Zeitreise in das Jahr 1945 und setzen mit ihrer Suche bei ihrem Urgroßvater an, der ein gut gehütetes Geheimnis bewahrt. Mit seiner Hilfe und einem Navajo-Code, hoffen sie, Licht ins Dunkel zu bringen. Eine mysteriöse Bestimmung und eine furchtbare Überraschung erwarten sie. Bevor sie die Zusammenhänge verstehen, geraten sie in höchste Gefahr. Können sie die Bewohner Cyanas dennoch retten?

Rezension:

Etwas mehr als zwei Monate sind ins Land gezogen, seitdem Marka und Claudio Witara in letzter Minute retten konnten (Witara). Mittlerweile leben sie in Witara, zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Großmutter und überhaupt hat sich alles zum Guten gewendet - die Gefahr für Witara wurde gebannt, Claudios Vater Harkas muss bei dem finalen Kampf getötet worden sein, auch wenn sein Körper nicht gefunden wurde und auch in Liebesdingen sind die Geschwister mehr als glücklich. Claudio hat nach wie vor seinen Doppelstatus als Erst- und Zweitgeborener, doch dieser endet in einer Woche, wenn Marka ihren 15. Geburtstag feiert - dann trennen die beiden Geschwister, die sich in Witara so nah gekommen sind, wieder 9 Monate, bevor Claudio wieder seinen Doppelstatus erlangt und sie sich wieder so nah sein können, als wären sie eine Einheit. 

Doch das Glück der Beiden wird getrübt, denn Daanjo, der nächste Vorsitzende Witaras bittet die beiden im Namen von Rusto, seinem Vater und derzeitigem Vorsitzenden Witaras, um Hilfe. Auf der Insel Cyana, die seit langer Zeit unter dem Schutz Witaras steht, werden knallende Geräusche vernommen. Die Cyanaer selbst haben versucht hinter das Geheimnis zu kommen, doch endete diese Mission tödlich. Es ist unklar, woher dieses Knallen kommt, fest steht jedoch, dass es droht Cyana, welches zu Witara gehört, zu zerstören. Rusto weiß lediglich, dass die Ursache für das Übel, in der Vergangenheit, genauer gesagt im Jahr 1945 zu suchen ist, denn seitdem steht die Insel unter dem Schutz der Witaraer, also muss die Gefahr bereits vorher bestanden haben und jetzt zum Ausbruch gekommen sein.

Rusto hat einen Plan geschmiedet, wie es Marka und Claudio gelingen kann, hinter das Geheimnis zu kommen, doch dieser ist nicht ungefährlich. Zusammen sollen sie in die Vergangenheit reisen und mit ihrem Urgroßvater Wilhelm Kontakt aufnehmen, der im Jahr 1945 auf der Insel als Funker stationiert war. Auf Grund dessen, dass Wilhelm ein direkter Vorfahr von ihnen ist, ist dieser in der Lage, die Beiden zu sehen, aber nur er kann sie sehen. Rusto rechnet fest damit, dass Wilhelm als Funker über alle wichtigen Vorkommnisse Kenntnis hat, sodass er in dieser Zeitreise die einzige Möglichkeit sieht, der Gefahr für Cyana auf den Grund zu kommen. Die Reise ist nicht ungefährlich. Zwar droht den Geschwistern vor Ort keine körperliche Gefahr, da sie nur mental vor Ort sind und nur Wilhelm sie sehen kann, doch wenn es ihnen nicht gelingt, hinter das Geheimnis der knallenden Geräusche zu kommen, bevor Marka ihr 15. Lebensjahr vollendet, besteht für die Beiden keine Möglichkeit mehr, in die Gegenwart zurück zu kommen. Trotz dieser Gefahr und noch nicht zu erahnenden Unwegsamkeiten, machen sich die Beiden auf den Weg in die Vergangenheit und tatsächlich gelingt es ihnen, sehr schnell Kontakt zu Wilhelm aufzunehmen. Dieser weiß zwar nicht genau, was es mit der Gefahr um Cyana auf sich hat, erklärt sich jedoch bereit, seinen  Nachfahren aus der Zukunft zu helfen. Doch so einfach, wie sich Wilhelm, Marka und Claudio das Ganze vorstellen, wird es nicht, denn sie haben auch im Jahr 1945 einen gefährlichen Feind: Harkas, Claudios Vater, war im Jahr 1945 ebenfalls auf jener Insel und ging seinen dunklen Machenschaften nach. Wird es den Geschwistern zusammen mit Wilhelm gelingen, hinter das Geheimnis der knallenden Geräusche zu kommen und so Cyana  zu retten oder wird ihr Schicksal im Jahr 1945 besiegelt?


Der 2. Band der Weltenspur-Reihe! Der Plot wurde authentisch und abwechslungsreich erarbeitet. Ausgesprochen fasziniert war ich von der Tatsache, wie es die Autorin schaffte, eine Atmosphäre in dem Buch entstehen zu lassen, die dem Leser direkt vor Augen führt, wie es seinerzeit im 2. Weltkrieg, kurz vor Ende desselben, ausgesehen hat, wie es sich anfühlte, direkt vor Ort und im Geschehen zu sein und dennoch, nicht nur die Gräuel des Krieges entstehen zu lassen, sondern auch die Menschlichkeit der damaligen Menschen aufzuzeigen. Die Protagonisten wurden wieder facettenreich und ausgesprochen realistisch erarbeitet. Wieder wurde ich durch die unglaubliche Verbindung zwischen Marka und Claudio in deren Bann gezogen, doch nicht nur das. In diesem Buch merkt man, wie gereift sie aus ihrem letzten Abenteuer hervorgegangen sind, ja, wie erwachsen sie eigentlich schon mit ihren 14 Jahren sind. Auch die Figur des Wilhelm, der ja als Deutscher eindeutig auf der Verliererseite steht und dies auch weiß, wurde stilistisch einzigartig erarbeitet, denn dieser ist nicht der böse Nazi, für den mancher Mensch aus der Gegenwart ihn vielleicht halten würde, sondern nur ein ganz normaler Mensch mit Hoffnungen und Träumen, der sich gezwungen sieht, für sein Land, jedoch nicht für dessen ideologischen Grundsätze zu kämpfen. Den Schreibstil empfand ich wieder als ausgesprochen fesselnd zu lesen, sodass ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt hätte. Leider endet hier vorerst die Weltenspur-Reihe, doch ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es vielleicht doch noch mal ein Wiedersehen mit Marka und Claudio für mich gibt.

Bewertung
Von Dagmar Helene Schlandstedt wurde bereits gelesen und rezensiert:

 
Die Autorin:

Dagmar Helene Schlanstedt, geboren 1956, ist in Sachsen Anhalt zu Hause.
Ihr ursprünglicher Beruf als Kommunikations-Techniker machte ihr lange Zeit Freude, bis die Liebe zur Natur siegte und sie mit einem Kräuterlädchen einen Neuanfang wagte. Endlich angekommen, unterstützt sie seitdem Ratsuchende mit ihren Kräuter-und-Energie-Heilungen.
Nebenher ist das Schreiben von Geschichten in Versform, aber auch Fantasy um irgendwelche kleine Wesen, ihre große Leidenschaft. (übernommen von Bookshouse)





Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mir herzlich bei 


bedanken, die mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben.