Dienstag, 21. April 2015

[Rezension] Katja Montejano - Zerrspiegel


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 260
ISBN: 978-3-944-26473-8
Erscheinungstermin:
13. März 2015
Preis:
12,00 EUR (D)
Format:
Taschenbuch
Verlag: Südwestbuch


Klappentext gem. swb-Verlag: 
Ein brutaler Überfall stürzt das Leben der neunzehnjährigen Jazz in einen Abgrund voller Angst und Grauen. Gleichzeitig verschwinden ihre Mutter und Schwester - die Polizei steht vor einem schier unlösbaren Rätsel. Wurde die Familie Zielscheibe eines perversen Serienkillers oder steckt ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit hinter dem schrecklichen Geschehen? Ein gefährliches Katz- und Mausspiel zwischen Jazz und dem wahnsinnigen Mörder beginnt. Sein Plan ist Rache! Ihr Plan ist, zu überleben!

Rezension:
Die 19-jährige Jazz Sanders hat zeit ihres Lebens kein leichtes Leben. Während ihrer Zwillingsschwester Danika alles in ihrem Leben zu gelingen scheint, lebt Jazz nach wie vor in Kellerwald-Edersee, einem kleinen Dorf ca. 50 km von Kassel entfernt, bei ihrer Mutter Verena. Diese ist eine trockene Alkoholikerin und das Geld ist und war eigentlich schon immer knapp. Zwar hat Georg Freitag, der Lebensgefährte von Jazz Mum, ihr Startkapital für einen eigenen Friseursalon vorgestreckt, doch aus dieser wirft nicht wirklich was ab. Komplettiert wird die kleine Patchwork-Familie durch den 17-jährigen Nico, Georgs Sohn, wobei beide Familien in getrennten Häusern wohnen, denn obwohl Georg und Verena bereits seit drei Jahren ein Paar sind, den Schritt des Zusammenziehens haben die Familien noch nicht gewagt. Jazz selbst hat eine leichte Form des Asperger-Syndroms, sodass ihr das "normale" Leben in der Gesellschaft alles andere als leicht fällt. Jazz hegte von jeher den Verdacht, dass ihre Mutter seinerzeit in den Alkohol abgestürzt ist, weil sie sich mit ihr, einem "Problemkind" herumschlagen musste.

Dann verschwinden an einem Tag Danika und Verena und Jazz wird in ihrem Haus überfallen. Es gelingt ihr, vor dem Täter zu fliehen. Die Ermittlungen zu diesem Angriff übernehmen Max Krause und sein Kollege Joshua Manser. Jazz selbst kann sich den Überfall auf sich nicht erklären, weiß aber, dass irgendetwas ganz und gar nicht stimmt, da sowohl ihre Mutter, wie auch ihre Schwester verschwunden sind. Bevor Jazz jedoch zur Ruhe kommen kann, erhält sie einen Anruf, der sie auffordert, um Mitternacht an dem Grab ihrer Großeltern zu erscheinen. Zwar soll sie niemandem ein Wort darüber verraten, dennoch weiht sie Joshua Manser, dem sie vertraut ein. Jedoch bekommt der Täter Wind davon und lässt an diesem Abend Jazz davonkommen.

Wenig später machen Jazz und Joshua, die einander immer näher kommen, eine erschreckende Entdeckung. Sie finden eindeutige Beweise dafür, dass Danika entführt und ermordet wurde und nunmehr dieser Täter, der wohl identisch mit dem ist, der Jazz überfallen hat, Verena in seiner Gewalt hat. Nicht nur das, um ihr zu beweisen, wie mächtig er ist, nimmt er ihr nach und nach immer mehr Menschen aus ihrem Umfeld, denn er kann es nicht ertragen, dass ausgerechnet ein Mädchen wie Jazz augenscheinlich keine Angst vor ihm hat und ihm entkommen ist. Doch Jazz weiß, dass das Maß voll ist und will sich dem Täter stellen ...


Nichts für schwache Nerven!!! Der Plot wurde sehr spannend und durchaus blutig erarbeitet. Faszinierend empfand ich, dass ich als Leser, ebenso wie die Protagonistin, sehr lange im Dunkeln gelassen wurde, wohin sich die Geschichte entwickelt und das, obwohl uns die Autorin Einblicke in das Seelenleben und in die Taten des Täters gewährt hat. Die Figuren empfand ich als realistisch und höchst faszinierend erarbeitet, wobei hier besonders Protagonistin Jazz hervorgestochen ist, die sich mit dieser unerwarteten Situation auseinandersetzen muss und gerade auf Grund ihres Krankheitsbildes sind unerwartete Situationen alles andere als leicht zu bewältigen für diese junge Frau. Interessant empfand ich auch Joshua Manser erarbeitet, der nur auf den ersten Blick ein typischer Ermittler ist und in dem sich nach und nach Abgründe offenbaren, die ihm ein Leben in der Gesellschaft auch nicht immer leicht machen. Den Schreibstil empfand ich als mitreißend zu lesen, sodass ich mich von dem Buch überhaupt nicht mehr lösen konnte, ich musste es einfach am Stück lesen, weil ich unbedingt erfahren musste, wie sich alles auflöst. Abschließend kann ich sagen, dass es sich um einen ausgesprochen gelungenen Thriller handelt, der sowohl mit einem packenden Plot, faszinierenden Figuren und einem fesselnden Schreibstil punkten kann. Solche Bücher würde ich sehr gerne viel öfter lesen.

Bewertung

Von Katja Montejano bereits gelesen und rezensiert:



Die Autorin:
Katja Montejano wurde 1967 in Aarau (Schweiz) geboren und lebt mit ihrem Ehemann und Hund in Zofingen. Nach Abschluss einer Banklehre war sie in diversen Kreditinstituten und Unternehmen tätig. Seit 2001 arbeitet sie als Übersetzerin in der Informatikabteilung einer größeren Bankengruppe.

Ihre Leidenschaft zur Spannungsliteratur hat sie dazu bewogen, selber Geschichten und Thriller zu schreiben. (übernommen von Pax et  Bonum)


Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich gerne bei

Katja Montejano 

bedanken, die mir das Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare: