Samstag, 18. April 2015

[Rezension] Nora Melling - Deal mit Dorian



Vorab ein paar Eckdaten:  
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1390 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 330 Seiten

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN:
B00STMD2FQ


Klappentext gem. HP:
Stell dir vor, Aschenputtel würde aufstehen, sich die Asche vom Kleid klopfen und ihr Leben selbst in die Hand nehmen. Stell dir vor der Ball, auf dem sie den Prinzen trifft, wäre eine Sommerparty, Aschenputtel hieße in Wirklichkeit Cara und würde den Prinzen, der Dorian heißt, aus der Schule kennen.
Stell dir vor, der Prinz wäre gar keiner sondern nur reich. Und stell dir vor, er hätte mehr zu verbergen, als dass es auf seiner Party im letzten Jahr einen Unfall gegeben hat.
Was wäre dann?


Rezension:
Der 18-jährige Dorian Fichtenberg ist der Star der Schule, cool, angesagt, gutaussehend, ein Mädchenschwarm, kurzum: der Traum der weiblichen Schülerschaft und zu allem Überfluss ist er auch noch ein guter Schüler. Nach einem Unfall im letzten Jahr muss er nunmehr sein Abijahr wiederholen, aber shit happens, die weibliche Schülerschaft freut es.

Cara Merlin ist 17 und geht in dieselbe Klassenstufe wie Dorian und hat ebenfalls sehr gute Noten, doch damit enden die Gemeinsamkeiten. Während Dorian, dank eines vermögenden Elternhauses nur so im Geld schwimmt und sich alles kaufen kann, was er mag, muss Cara neben der Schule jobben gehen, um sich mal einen Wunsch zu erfüllen oder auch ihre Mutter finanziell zu unterstützen.

Dann jedoch bietet Dorian, der Liebling aller Mädchen, ausgerechnet Cara Geld dafür, dass sie mit ihm ein Wochenende verbringt. Cara hält das für einen üblen Scherz und treibt die Summe auf 1.000 € hoch, zahlbar 500 € sofort und 500 € nach Vollendung des Deals (Zärtlichkeiten etc. sind nicht Bestandteil desselben), doch sie muss schnell einsehen, dass er das durchaus ernst meint. Spätestens nach einer ausgiebigen Shoppingtour mit Dorian auf seine Kosten, weiß Cara, dass sie aus dem Deal nicht mehr so schnell herauskommt und vielleicht tut ihr ein Wochenende außerhalb von Berlin ganz gut, zumal sich ihr Ex-Freund Finn angemeldet hat und dem will sie auf gar keinen Fall je wieder begegnen.

Doch kaum auf Dornenhagen, dem "Familiensitz" der Fichtenbergs angekommen, ist Cara mehr als überrascht, denn nicht  nur die engste Familie, sprich Dorian und seine Eltern sind vor Ort, sondern auch diverse Cousins und Cousinen Dorians mit ihren jeweiligen Partnern. Wie es scheint, ist die Party, die sie mit ihm besuchen soll, ein großes Familienfest. Das jedoch ist noch nicht alles, was sie gleich zu Beginn herausfindet: Anscheinend ist im letzten Jahr auf der Familienfeiern Dorians damalige Begleiterin durch ungeklärte Umstände gestorben. Ist Dorian womöglich ein Mörder oder was steckt hinter der Tatsache, dass er sich diesmal ein Date "erkauft" hat und warum macht die junge Generation der Familie solch ein Geheimnis um die Geschehnisse vor einem Jahr?


Was geschah vor einem Jahr? Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass es hinter der offensichtlichen Story (reicher Junge bezahlt armes Mädchen für ein Date bei einer Familienfeier) weitere Facetten im Leben von Cara und Dorian verbergen, die weder auf den ersten, noch auf den zweiten Blick ersichtlich sind, sondern sich erst nach und nach herauskristallisieren. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Natürlich schlug mein Herz umgehend für die Figur der Cara, die, obwohl sie aus armen Verhältnissen kommt, dennoch ihren Stolz hat und weiß, was sie will und auch wenn sie von Dorian bezahlt wird, sich die ein oder andere Spitze ihm gegenüber nicht verkneifen kann - oder einfach ausgedrückt: Das Mädel hat es drauf und mit ihr würde ich mich nicht anlegen wollen. Erstaunt und positiv überrascht wurde ich hingegen von der Figur des Dorian, denn dieser verbirgt deutlich mehr, als es den ersten Anschein hat und ich fand es faszinierend zu beobachten, wie nach und nach seine wahre Persönlichkeit enthüllt wurde. Den Schreibstil empfand ich als ausgesprochen packend, sodass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte, ich musste einfach wissen, was genau vor einem Jahr geschah und wie die Geschichte, gerade für Cara, die ja mehr oder weniger als Bauernopfer herhalten sollte, ausgehen würde.


Bewertung

Von Nora Melling bereits gelesen und rezensiert:



Die Autorin über sich:
Als kleines Mädchen bekam ich einen gelben Filzstift geschenkt, in einem Geschäft als Zugabe. Ich habe mir überlegt, ob man damit vielleicht nicht nur Bilder, sondern auch seine Haare gelb malen könnte. Darüber schrieb ich mit krakeligen Erstklässlerbuchstaben meine erste Geschichte. Seitdem habe ich zwar mal ein paar Jahre Pause gemacht, aber nie ganz aufgehört mit dem Erfinden von Geschichten. Inzwischen weiß ich sogar, wie man ganze Romane schreibt. Ich wurde 1964 in Hamburg geboren und habe nach dem Abitur eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen. Zum Studium zog ich nach Berlin und blieb. Jetzt lebe ich mit meinem Mann und vier Kindern in Berlin Zehlendorf. Der schönste und größte Wald hier in der Nähe ist der Grunewald. Und schon wieder fallen mir Geschichten ein. Was wäre wohl, wenn es in den verborgenen Winkeln des Grunewalds Werwölfe gäbe? Wem das wohl auffiele in einer Stadt wie Berlin?
Die Geschichte von Luisa, die da in meinem Kopf wuchs, war wilder und unbändiger als die Geschichten zuvor. Sie ließ sich nicht im Computer einsperren, sie wollte raus aufs Papier. Und so bin ich jetzt, dank „Schattenblüte“ auch Autorin. (übernommen von HP)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei
 



bedanken, die mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

1 Kommentar:

Nazurka hat gesagt…

Von der Autorin hab ich bislang noch gar nichts gelesen, aber schon einiges gehört. Deine Rezension macht Lust auf das Buch, daher werde ich es direkt mal auf meine Wunschliste packen. Danke für den Tipp und liebe Grüße!