Freitag, 18. September 2015

[Rezension] Donald McCaig - Rhett



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 640
ISBN: 978-3-453-40589-9
Erscheinungstermin: 6
. Oktober 2008
Format: Taschenbuch
Verlag: Heyne
 


Klappentext gem. Heyne:
Denn wahre Liebe endet nie
Attraktiv, charmant, verwegen: Rhett Butler. Er ist ein Mann von brillanter Intelligenz und scharfzüngigem Humor. Ganz neu erzählt Donald McCaig das berühmte Südstaatenepos aus der Sicht des geheimnisvollen Abenteurers und Lebemanns. Rhett setzt alles daran, Scarlett O’Hara, die schönste Frau des amerikanischen Südens, zu erobern. Endlich erfahren wir, was wirklich geschah zwischen Scarlett und Rhett.

• Scarlett und Rhett: das berühmteste Liebespaar aller Zeiten
• Ein Epos, das uns den Glauben an die Macht der Liebe wiedergibt
• Endlich die Wahrheit über Rhett und seine Leidenschaft für Scarlett

Rezension:
Rhett Butler wurde als ältester Sohn des Reisplantagenbesitzers Langston Butler geboren und sein Vater machte ihm schon früh klar, was er von seinem Erstgeborenen erwartet. Doch Rhett war schon immer ein Rebell, sodass er alles tat, jedoch nicht nach der Pfeife seines Vaters tanzte. Früh schloss er Freundschaft mit Farbigen und wurde von seinem Vater mit harter Feldarbeit bestraft, doch Rhett ließ sich nicht brechen. Auch die Militärakademie war nicht in der Lage, den jungen Mann zu brechen, sodass er es schaffte, der Akademie verstoßen zu werden. Als er sich jedoch auf ein Duell mit einem Untergebenen seines Vaters einlässt, ist das Maß voll und Rhett wird von seinem Vater verstoßen.

Doch Rhett ist nicht dumm und er hat einen guten Riecher für geschäftliches, sodass er innerhalb weniger Jahre ein vermögender Mann ist. Zwar bringt ihm das seine Familie nicht zurück, aber er kann mehr oder weniger tun und lassen, wonach ihm beliebt und durch Zufall wird er auf ein Plantagenfest eingeladen und trifft dort auf die Frau, die sein Leben für immer verändern sollte: Scarlett O'Hara. Für ihn ist es Liebe auf den ersten Blick, denn er erkennt, dass sie genauso ist wie er - unbeugsam und sie weiß, was sie will. Doch die Freude der Bekanntschaft ist nicht auf Scarletts Seite, denn ausgerechnet in einem schwachen Moment ihrerseits tritt Rhett in ihr Leben.

Zwei Ehemänner wird Scarlett "verschleißen" und ein Bürgerkrieg ins Land ziehen, ehe die Beiden das werden, wofür sie von Anfang an bestimmt waren: ein Paar. Während Rhett alles tut, um seiner Frau jeden Wunsch zu erfüllen, sehnt diese sich weiterhin nur nach Ashley. Als Krönung ihrer "Liebe" wird die gemeinsame Tochter Bonnie Blue geboren, kann jedoch die Ehe ihrer Eltern nicht retten. Dann verstirbt Bonnie auf Grund eines Unfalls und Rhett bleibt als gebrochener Mann zurück ...


Enttäuschend! Der Plot wurde sehr bildgewaltig erarbeitet, doch ganz ehrlich, ich wurde enttäuscht. Sicherlich hatte ich in dem Buch nicht wirklich neues erwartet, sondern vielmehr eine der berühmtesten literarischen Liebesgeschichten der Welt aus der Sicht von Rhett Butler, doch meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Zwar werden in diesem Buch Aspekte aus Rhetts Leben aufgezeigt, die bisher unbekannt waren, doch das ganze Buch ist weder mit "Vom Winde verweht", noch mit der Fortsetzung "Scarlett" stimmig. Die Figuren wurden realistisch erarbeitet, jedoch fehlte es ihnen etwas an Reiz. Waren die vorherigen Bücher dieser Liebesgeschichte einfühlsam und authentisch in Szene gesetzt, so muss ich sagen, dass ich hier eindeutig gemerkt habe, dass ihr ein Mann am Schreiben war. Hat er sich überhaupt mit den anderen Büchern beschäftigt? Hier hege ich großen Zweifel, denn beim Lesen hatte ich immer wieder das Gefühl, dass er von völlig anderen Personen schreiben würde, als die mir bekannten. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, jedoch konnte der Schreibstil nicht über die übrigen Enttäuschungen des Buches hinwegtrösten.

Bewertung

Der Autor:
Der Schriftsteller Donald McCaig wurde eigens von den Nachlassverwaltern Margaret Michells autorisiert, einen neuen Roman auf der Grundlage von "Vom Winde verweht" zu verfassen. Unter aufwendigen Recherchen an Originalschauplätzen und in historischen Archiven arbeitete der 1940 geborene Autor zwölf Jahre lang an "Rhett".
Für seine bisher erschienenen Romane über den amerikanischen Bürgerkrieg hat er mehrere Preise erhalten, darunter den John Esten Cooke Award für die beste Südstaatenliteratur. (übernommen von Randomhouse)


Wie ich zu dem Buch kam:
Das Buch habe ich vor Jahren mal aus einer Grabbelkiste mit Mängelexemplaren gefischt.

Keine Kommentare: