Samstag, 5. September 2015

[Rezension] Elke Schwab - Baccus-Borg 01: Tödliche Besessenheit


Leseprobe




Eckdaten:
Broschiert: 336 Seiten
Verlag: Solibro Verlag (2. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3932927958
ISBN-13: 978-3932927959
Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 2,8 x 19,2 cm

Inhalt gem. Solibro:
Die tote Frau am Fuße eines Saarbrücker Hochhauses scheint ein Routinefall für die Kommissare Lukas Baccus und Theo Borg zu werden.
Doch als nur wenige Stunden später die enthauptete Leiche eines einflussreichen Immobilienmaklers gefunden wird, dämmert den beiden, dass sie es mit dem Beginn einer Reihe grausamer Ritualmorde zu tun haben. Wer steckt hinter diesen fürchterlichen Verbrechen? Je näher die Polizisten der Lösung kommen, desto gefährlicher wird ihre Jagd nach dem raffinierten Täter, der den Ermittlern immer einen Schritt voraus ist ...

Zum Buch:
Lukas Baccus und Theo Borg sind zwei Saarbrücker Ermittler und auch Freunde. Während Lukas mit seiner Frau Marianne verheiratet ist, geht Theo als Single durchs Leben.
Als sich eine Frau unter Drogeneinfluss aus dem Fenster stürzt, sieht es zunächst wie ein ganz "normaler" Fall aus. Die Vermutung auf Selbstmord liegt nah. Die Ermittlungen beginnen, aber es gibt da jemanden, der den beiden Ermittlern böses will, denn interne Angaben werden an die Presse weitergeleitet. Ihr Chef tobt und ihnen wird der Fall weggenommen. Ihre Kolleginnen Monika Blech und Andrea Peperding sollen diesen nunmehr aufklären.
Kurz darauf gibt es einen weiteren Toten. Der stadtbekannte Immobilienmakler Udo Pfeiffer wird geköpft in seinem Bett aufgefunden. Juliane, seine Frau fand ihn tot vor. Aus Mangel an Personal bekommen Lukas und Theo den Fall zur Bearbeitung.
Es bleibt nicht bei dem einen Mord. Schnell wird klar, dass es Zusammenhänge zwischen den einzelnen Morden gibt.
Lukas kommt zusätzlich in Bedrängnis, denn er verliebt sich in Juliane, der jungen Witwe, die in Verdacht steht, irgendetwas mit den Morden zu tun zu haben. Lukas hält die Hand über sie und Theo versucht verzweifelt nachzuweisen, dass sie schuldig ist. Das stellt ihre Freundschaft auf eine Belastungsprobe...

Endlich, endlich wurde auch der 1. Teil der Reihe um die beiden Ermittler Lukas Baccus und Theo Borg verlegt. Nachdem ich die Bände 2 - 4 gelesen hatte, wollte ich schon immer wissen, wie denn alles angefangen hat.

Lukas und Theo kennen sich schon jahrelang und sind gut miteinander befreundet. Sie sind ein aufeinander eingespieltes und recht erfolgreiches Team in der Verbrechensbekämpfung.
Während sie den Fall von Udo Pfeiffer in Angriff nehmen, müssen sie gleichzeitig gegen einen Unbekannten vorgehen, der sie in Misskredit bringen will. Es scheint jemand zu sein, der sie kennt, ein Polizist oder zumindest jemand, der sich dort bestens auskennt. Nur durch den permanenten Mangel an Ermittlern wird ihnen dieser Fall nicht auch noch entzogen.
Die Ermittlungen gehen in alle Richtungen, während sich die Anzahl der Toten häuft. Personen, die verdächtigt wurden, gehören plötzlich zu den Toten.
Lukas, der immer die Hand über Juliane hält, wird angesteckt vom Misstrauen Theos, und plötzlich befindet er sich unmittelbar in der Gefahrenzone, denn der Mörder schläft nicht. 


Der Auftaktband der Reihe um die beiden Ermittler Lukas und Theo lässt den Leser die Protagonisten kennenlernen, wie auch ihre unmittelbaren Kollegen sowie Lukas' Frau. 
Diese Protagonisten wird man in den Folgebänden noch besser kennenlernen.

Lukas und Theo sind ein tolles Team, die es verstehen, effizient ihre Ermittlungen zu betreiben. Lukas hat sich in seiner Beziehung zu Juliane nicht gerade mit Ruhm bekleckert, so dass meine Sympathie für ihn sich hier leicht in Grenzen hielt. Diese Wechselbäder der Gefühle, seiner Frau und Juliane gegenüber, waren mir ein wenig zu viel.

Die Ermittlungen der beiden wurden ständig durch neue Erkenntnisse bzw. Morde erschwert. Für den Leser blieb lange Zeit alles im Dunkeln. Sicher versucht man als Leser schon während des Lesens herauszufinden, wer der Mörder denn nun sein könnte, aber das wurde hier sehr erschwert. Lange habe ich falsch gelegen, obwohl ich immer einen Gedanken im Hinterkopf hatte, der sich dann bestätigte.

Von Beginn an wurde Spannung geboten, die sich ständig steigerte. Der Showdown hätte meiner Meinung nach ein bisschen deftiger sein können, das ging mir ein wenig zu schnell.

Wer die Reihe noch nicht kennt, sollte unbedingt mit diesem Teil beginnen, obwohl jeder auch für sich gelesen werden kann.
Ich empfehle das Buch sehr gern weiter.

Reiheninfo:
Baccus-Borg 01: Tödliche Besessenheit
Baccus-Borg 02: Mörderisches Puzzle
Baccus-Borg 03: Eisige Rache
Baccus-Borg 04: Blutige Mondscheinsonate

Bewertung:




Zur Autorin:
(übernommen vom Solibro-Verlag)

Im Nordosten von Frankreich in einem alten elsässischen Bauernhaus entstehen die spannenden Krimis der gebürtigen Saarländerin Elke Schwab. In der Nähe zur saarländischen Grenze schreibt und lebt sie zusammen mit Lebensgefährte samt Pferden, Esel und Katzen.
Elke Schwab wurde 1964 in Saarbrücken geboren und ist im Saarland aufgewachsen. Nach dem Gymnasium in Saarlouis arbeitete sie über zwanzig Jahre im Saarländischen Sozialministerium, Abteilung Altenpolitik.
Schon als Kind schrieb sie über Abenteuer, als Jugendliche natürlich über Romanzen. Später entschied sie sich für Kriminalromane. Vor elf Jahren brachte sie ihr erstes Buch auf den Markt. Seitdem sind elf Krimis und drei Kurzgeschichten von ihr veröffentlicht worden. Ihre Krimis sind Polizeiromane in bester „Whodunit“-Tradition. Neben Baccus und Borg ist Hauptkommissar Kullmann eine ihrer Hauptfiguren.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag




bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Von Elke Schwab wurden von uns gelesen und rezensiert (ist erst sichtbar, wenn der Adblocker für diese Seite ausgestellt wird):




Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Beatrix Petrikowski hat gesagt…

Die Autorin versteht es, den Leser bis zum Schluss im Unklaren zu lassen oder ihn gelegentlich sogar auf eine falsche Fährte zu führen.