Montag, 26. Oktober 2015

[Rezension] Ulrike Rylance - Penny Pepper 03: Chaos in der Schule



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 144 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (22. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423761296
ISBN-13: 978-3423761291
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 7 - 11 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 1,7 x 22,5 cm

Inhalt gem. dtv:
Beim Talentwettbewerb an Pennys Schule geht alles schief: Die rechnende Ratte Rudi ist nicht mehr in ihrem Käfig, statt flotter Rockmusik ertönen bayerische Volkslieder, und gerade als Dschastin seine Spürhund-Fähigkeiten unter Beweis stellen will, rennt eine schwarze Katze auf die Bühne und löst ein Riesenchaos aus. Mega-peinlich, schließlich ist sogar ein Fernsehteam vor Ort! Dass das alles Zufall ist, können Penny und Co. bald nicht mehr glauben. Aber wer könnte ein Interesse daran haben, die Show zu sabotieren?

Zum Buch:
Ein Fernsehteam hat sich in der Schule angemeldet, das beim Talentwettbewerb filmen wird. Alle sind aufgeregt und viele haben besonderes einstudiert, damit sie mit ihrer Darbietung ins Fernsehen kommen.
Es gibt Artisten, Musiker, Sängerinnen und viele mehr, die etwas einstudiert haben. Penny Pepper und ihre Freundinnen sind natürlich auch dabei. Sie wollen mit dem Hund Dschastin antreten, der verschiedenes vorführen soll.
Aber die Vorführungen werden ein Desaster, eine Ratte verschwindet, Kostüme gehen kaputt, die Vorführtechnik versagt und selbst Dschastin macht, was er will. Sabotage, etwas anderes kann es nicht sein.
Penny Pepper und ihre drei Freundinnen, die ja inzwischen Erfahrungen im Detektivspiel haben, machen sich an die Arbeit und versuchen herauszufinden, wer die Veranstaltung sabotiert.
Ihre ersten Gedanken sind die, dass die Parallelklasse schuld daran ist, denn sie stehen grinsend daneben. Aber nachdem selbst diese sabotiert wurden, ändern sie ihre Meinung.
Werden sie herausfinden, wer die Veranstaltung sabotiert hat und warum? ...

Penny Pepper und ihre drei Freundinnen Marie, Flora und Ida sind wieder voll in ihrem Element, als es heißt, einen Fall aufzuklären.
Bei einem Talentwettbewerb in ihrer Schule wurden alle Beiträge sabotiert. Das reinste Chaos tritt ein. Eine Trompete war mit einer Socke verstopft, die Mikrofone gingen nicht, weil ein Kabel fehlte, ein Gummitwist riss und vieles andere mehr. Bald war klar, dass es auch nicht die Parallelklasse war, aber wer dann?

Durch Überlegungen, logischem Denken, der gewissenhaften Durchsuchung des Tatortes lokalisiert sich langsam ein Verdacht. Aber wie sollen sie die Beweise erbringen? Natürlich gibt es dafür auch eine Lösung, die die Detektive erfolgreich werden lassen.
Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, mit welch einfachen Dingen und Methoden Penny und ihre Freundinnen die Täter entlarven.

Wie schon in den beiden vorhergehenden Bänden wird die Geschichte mit wunderbaren Zeichnungen in einem Schulheft untermalt. Wieder in unterschiedlichen Schriftarten, in Kästchen und vielen Ausrufezeichen kann man die Geschichte nicht nur lesen, sondern auch sehen und sich an den Zeichnungen erfreuen.
Natürlich ist auch Pennys verrücktes Diktiergerät wieder für den ein oder anderen Schmunzler verantwortlich.
Viele alte Bekannte sind wieder dabei, wie beispielsweise Popel Ole.

Die Geschichte hält den Leser gefangen, schließlich möchte man ja wissen, wer für das ganze Chaos verantwortlich ist und warum?
Penny Pepper und ihre Detektivband lösen natürlich den Fall mit Bravour.
Es macht Spaß, die Mädels bei ihren Ermittlungen zu begleiten und zu beobachten.

Das Buch ist nicht nur unterhaltend, sondern auch erklärend. Viele Begriffe, die für die angestrebte Altersklasse noch nicht so geläufig sind, werden hier gesondert erklärt, wie beispielsweise das Wort Kongress.

Es ist ein Buch für das Lesealter von 7 - 11 Jahren und ich denke, dass das passt.
Da mir das Buch sehr gut gefallen hat, empfehle ich es gern weiter. 


Reiheninfo:
Penny Pepper 01: Alles kein Problem
Penny Pepper 02: Alarm auf der Achterbahn
Penny Pepper 03: Chaos in der Schule


Bewertung: 


Zur Autorin:
(Text übernommen vom dtv)
Ulrike Rylance, geboren 1968, studierte Anglistik und Germanistik in Leipzig und London. Sie arbeitete während des Studiums als Assistant Teacher in Wales und in Manchester. Nach dem Studium lebte sie zehn Jahre in London und arbeitete als Deutschlehrerin für Kinder und Erwachsene. 2001 zog sie mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern nach Seattle, USA.






An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin


bedanken, die mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat. 

Von Ulrike Rylance / Herwig wurden gelesen und rezensiert:


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: