Dienstag, 10. November 2015

[Rezension] Amy Reed - Abschied für immer und nie



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 320
ISBN: 9783959670104
Erscheinungstermin:
10. November 2015
Preis:
16,90 EUR (D)
Format:
Hardcover
Verlag: HarperCollins


Klappentext gem. HarperCollins:
"Mal im Ernst, Evie, was haben wir schon zu verlieren?" Was die krebskranke Evie noch will, ist eine letzte Reise. Noch einmal das Adrenalin in den Adern spüren. Noch einmal auf den Rat ihrer Freundin Stella hören: Lebe wagemutig. Aber die Flucht aus der Klinik wird alles verändern? Evie fällt es unsagbar schwer, in die Welt der Gesunden zurückzufinden. Bis sie Marcus trifft. In seiner Nähe fühlt sie sich lebendig. In seinen Exzessen, seinen fantastischen Höhenflügen. Nur ahnt sie nicht, dass sie nur einen Schritt vor dem Abgrund steht? 


Rezension:
Die 17-jährige Evie Whinsett führte bis vor einem Jahr das Leben ihrer Träume. Sie war Cheerleader und hatte in Will den perfekten Freund. Von dieser Zeit ist ihr nur eines geblieben: Will. Dafür hat sie etwas bekommen, was sie nicht wollte: Krebs in Form des Ewing-Sakroms. Es steht schlimm um sie. Trotz aller Versuche der Ärzte, trotz aller Chemo-Zyklen, es nützte alles nichts - Evie wird nach Ansicht der Ärzte nicht mehr lange leben. Selbst Evie erkennt die Zeichen, hat sie doch mittlerweile ein Einzelzimmer auf der Station erhalten (weil niemand mit einer Sterbenden in einem Zimmer sein soll). Doch noch ist es nicht vorbei, noch lebt Evie und sie hat Freunde auf der Station, Freunde, die sie im wahren Leben niemals getroffen hätte. Da ist die gleichaltrige Stella Hsu, die vor ihrer Erkrankung in einer Mädchen-Punk-Band war und auch während ihrer Behandlung ihren rebellischen Geist nicht ruhen lässt und der 15-jährige Caleb, der an einem Gehirntumor leidet, meist jedoch klar und bei Kräften ist.

Evies Familie (ihre Eltern und ihre Schwester Jenica) und Freunde halten zu ihr, doch bricht es ihnen das Herz, dass sie ihr nicht helfen können. Als auch noch Metastasen bei Evie entdeckt werden, stirbt jede Hoffnung, die sie noch hatten. Zwar schlägt ihr Arzt weitere Behandlungsmethoden vor, doch die Überlebenschancen sind so gering, dass Evie dies ablehnt, sie will nicht noch mehr leiden, sondern nur so schmerzlos wie möglich sterben. Stella jedoch ist nicht bereit, Evie so einfach gehen zu lassen. Zusammen mit ihrem Freund Vincent entführt sie Evie aus der Klinik und gemeinsam erleben sie einen verrückten Abend in San Francisco.

Doch dieser Ausflug hat drastische Folgen. Es erscheint wie ein Wunder, aber tatsächlich bessert sich Evies Erkrankung rapide, sodass sie kurz darauf als gesund entlassen wird. Stellas Zustand jedoch, die an Leukämie erkrankt ist, verschlechtert sich und schlussendlich gelinkt es den Ärzten nicht, ihr Leben zu retten. Als Evie nach Hause kommt, erwartet sie Stellas Vermächtnis in Form von einem Päckchen voller Gras. Ab diesen Tag ist nichts mehr, wie es war - die Evie von "vorher" verschwindet immer mehr und zu Tage tritt eine Evie, die bisher noch niemand kannte. Wie wird ihre Umwelt auf ihre Veränderung reagieren?


"Ich bin nicht wirklich tot, aber ich lebe auch nicht wirklich." Der Plot wurde sehr einfühlsam und abwechslungsreich erarbeitet. Beeindruckt hat mich zurückgelassen, wie sich das Vermächtnis Stellas auf das komplette Leben von Evie auswirkt, ohne dass offensichtlich ist, wo ihr Weg enden wird. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Protagonistin Evie ist zu Beginn des Buches einfach "Everybodys Darling", doch nach der wundersamen Heilung offenbart sich, dass in ihr wohl schon immer mehr steckte, als es den Anschein hat. Ebenso begeistert hat mich die Figur der Stella, die leider recht früh verstorben ist, deren "Geist" jedoch noch lange nach ihrem Ende über Evie schwebt. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte, sondern es am Stück lesen musste - ich hätte sonst keine Ruhe gehabt.

Bewertung

Die Autorin: 
Amy Reed, geboren und aufgewachsen in und um Seattle, hat vor ihrem 18. Lebensjahr acht Schulen besucht. Die häufigen Umzüge haben sie rastlos gemacht. Nach dem Abschluss der Film-Hochschule in an Francisco hat sie ihren Master in Creative Writing auf dem New College in Kalifornien absolviert. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Ashville, North Carolina, wo sie sich endlich zu Hause fühlt. (übernommen von HarperCollins)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim Verlag


bedanken, der mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare:

Beatrix Petrikowski hat gesagt…

Mir wurde zunächst nur ein Vorableseexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. Danach habe ich mich allerdings nicht in der Lage gesehen, das Buch zu besprechen, und ich bin froh, den vollständigen Roman angefordert und gelesen zu haben, denn der hatte noch einiges mehr zu bieten.

Beatrix Petrikowski hat gesagt…

Wie ich mittlerweile aber festgestellt habe, sind die Meinungen zu diesem Buch sehr kontrovers.