Freitag, 13. November 2015

[Rezension] Arno Strobel - Das Skript



Vorab ein paar Eckdaten:  
Seitenanzahl: 400
ISBN: 978-3-596-19103-1
Erscheinungstermin: 13. Januar 2012 
Format: Taschenbuch
Verlag: Fischer Verlage


Klappentext gem. Fischer Verlage:
Wenn Bestseller Angst machen – der neue packende Psychothriller von Arno Strobel!
Eine Studentin bekommt per Post rätselhafte Botschaften zugeschickt – auf Menschenhaut geschrieben. Die Polizei verdächtigt den früheren Bestsellerautor Christoph Jahn: In dessen Roman schneidet ein Serienkiller jungen Frauen die Haut vom Körper, um darauf den Anfang seines Romans, der von allen Verlagen abgelehnt worden ist, auf grausige Weise neu zu schreiben. So erhofft er sich die Aufmerksamkeit für sein Werk, die es seiner Meinung nach verdient hat. Doch Jahn schiebt die Schuld auf einen geisteskranken Fan, der bereits vor Jahren Verbrechen aus seinen Romanen ›nachgestellt‹ haben soll, aber nie gefasst wurde. Die grausige Geschichte scheint sich zu wiederholen …
Ein Entführungsfall, ein Serienkiller und ein Hauptverdächtiger mit beängstigender Phantasie: Brutal raffiniert erzählt Arno Strobel eine furchterregende Geschichte mit doppeltem Boden.

Rezension:
Studentin Nina staunt nicht schlecht, als sie unerwartet ein UPS-Paket erhält. Sie hat mit keiner Sendung gerechnet und auch der Inhalt kommt ihr mehr als suspekt vor. Es ist ein bespannter Keilrahmen, auf dem geschrieben steht "DER LESER, Kriminalroman von Anonymus". Da Nina das Ganze nicht geheuer ist, informiert sie die Polizei. Diese ist sehr interessiert, erweckt doch die Leinwand den Anschein, als könne sie aus Menschenhaut sein (denn es ist etwas zu erkennen, das ein Tattoo sein könnte). Nach entsprechenden Tests steht fest, es ist menschliche Haut. Der Verdacht liegt nahe, dass es sich hierbei um Haut eines Entführungsopfers handelt, der Tochter eines Zeitungsverlegers - was auch den Tatsachen entspricht.

Als kurz darauf die Leiche einer Frau aufgefunden wird, gehen die ermittelnden Beamten Stephan Erdmann und Andrea Matthiessen davon aus, dass es sich um das Entführungsopfer handelt, zumal auch diesem Leichnam Haut fehlt, doch sie täuschen sich. Dem Opfer steht auf der Stirn 1-2 geschrieben, ein Hinweis darauf, dass ihre Haut für die Kapitel 1 und 2 herhalten musste, nicht jedoch für das Deckblatt, wie die Haut der Verlegertochter, diese könnte also noch am Leben sein. 

Eher durch Zufall stoßen die Ermittler auf ein Buch namens "Das Skript" von einem gewissen Christoph Jahn, der seit seinem Umzug nach Hamburg jedoch nicht mehr schreibt. Schnell befindet sich jener Jahn als Hauptverdächtiger im Mittelpunkt der Ermittlungen, denn bereits in seiner Vergangenheit gab es einen ähnlich gearteten Fall - Morde, begangen nach seinen literarischen Vorlagen. Zwar macht Jahn dafür einen verrückten Fan verantwortlich, doch der Täter konnte seinerzeit nicht ermittelt werden. Wer steckt wirklich hinter der Entführung und wird das Opfer sterben müssen, bevor die Polizei sie findet und sind womöglich noch weitere Frauen in Gefahr, denn das Buch "Das Skript" von Christoph Jahn umfasst sehr viele Kapitel ..


Auf Menschenhaut geschrieben! Der Plot wurde spannend und teils echt grausig erarbeitet, jedoch gibt es ein paar Kleinigkeiten, die mich doch etwas gestört haben. Dies betrifft vor allem die Ermittlertätigkeiten, denn wenn klar ist, dass sich die gesamte Mordserie an einem bereits existierendem Buch orientiert, warum lesen die Ermittler dies nicht gleich von vorn bis hinten, um so dem Täter zuvor zu kommen? Immerhin ist so ein Buch schneller gelesen, als einem Menschen Haut abgeschält und diese so weiterverarbeitet, dass darauf geschrieben werden kann und wer sind die Opfer, die gefunden werden und dennoch namenlos bleiben? Wurden diese nicht vermisst, soll wirklich nur die Verlegertochter als vermisst gemeldet worden sein? Irgendwie kann ich mir das in der realen Welt so gar nicht vorstellen. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet, auch wenn die Ermittler in meinen Augen leider keine Sympathieträger sind, wohl geschuldet der Tatsache, dass ich mit deren Ermittlertätigkeit so nicht einverstanden bin, siehe oben. Den Schreibstil empfand ich als sehr fesselnd erarbeitet, sodass ich mich in diesem Punkt kaum vom Buch lösen konnte. Abschließend kann ich sagen, dass dieses Buch durchaus mit einer packenden Story und einem fesselnden Schreibstil aufwartet, es jedoch leider nichts das beste Werk des Autors ist.

Bewertung: 

Von Arno Strobel bereits gelesen und rezensiert: (Es ist erst alles sichtbar, wenn der Adblocker für diese Seite ausgestellt wird)



Der Autor:
Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, studierte Informationstechnologie und arbeitete bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Mittlerweile konzentriert er sich ganz auf das Schreiben und gehört zu den gefragtesten deutschen Thrillerautoren. Arno Strobel lebt mit seiner Familie in der Nähe von Trier. (übernommen von Fischer Verlage)







Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.

 
Wie ich zu dem Buch kam:
Das Buch habe ich mir günstig über das Internet gekauft.

1 Kommentar:

Sabine Büchersüchtig hat gesagt…

Hallo meine Liebe,

mir hat "Das Skript" etwas besser als "Das Rachespiel" gefallen, allerdings schreibt Arno Strobel sehr sehr gut und spannend.

Liebe Grüße
Sabine