Donnerstag, 12. November 2015

[Rezension] J. K. Rowling - Ein plötzlicher Todesfall



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 576
ISBN: 978-3-551-58888-3
Erscheinungstermin: 27. September 2012
Format:
Hardcover
Verlag: Carlsen


Klappentext gem. Carlsen:
Als Barry Fairbrother mit Anfang vierzig plötzlich stirbt, sind die Einwohner von Pagford geschockt. Denn auf den ersten Blick ist die englische Kleinstadt mit ihrem hübschen Marktplatz und der alten Kirche ein verträumtes und friedliches Idyll, dem Aufregung fremd ist. Doch der Schein trügt. Hinter der malerischen Fassade liegt die Stadt im Krieg. Krieg zwischen arm und reich, zwischen Kindern und ihren Eltern, zwischen Frauen und ihren Ehemännern, zwischen Lehrern und Schülern. Und dass Barrys Sitz im Gemeinderat nun frei wird, schafft den Nährboden für den größten Krieg, den die Stadt je erlebt hat. Wer wird als Sieger aus der Wahl hervorgehen – einer Wahl, die voller Leidenschaft, Doppelzüngigkeit und unerwarteter Offenbarungen steckt? J.K. Rowlings erster Roman für Erwachsene ist aufwühlend, berührend und spannend. Ein großer Roman über eine kleine Stadt von einer der besten Erzählerinnen der Welt.


Rezension:
An seinem 19. Hochzeitstag stirbt völlig unerwartet Barry Fairbrother. Ein Ereignis, das nicht nur seine Familie aus der Bahn werfen wird, sondern die gesamte Ortschaft Pagford, denn Barry war nicht irgendein Einwohner, Barry war ein Mitglied des Gemeinderates. Noch bevor Barry auch nur beigesetzt wurde, spaltet sich die Gemeinde, denn es geht darum, den freigewordenen Sitz für eine der Parteien zu erringen.

Pagford an sich ist keine bedeutende Stadt, doch der Streitpunkt innerhalb der Gemeinde bezieht sich auf "Fields". Fields ist eine Sozialsiedlung, in der es auch eine Drogenklinik gibt. Für einen Teil der Gemeinde ein Schandfleck schlechthin, müssen doch die Pagforder für die Kosten aufkommen, ohne irgendwelchen Nutzen daraus zu ziehen. Die einen sind gegen Fields, die anderen sehen darin eine Chance für die Menschen, die dort wohnen, denn ihnen steht die Möglichkeit nach Bildung zu und auch die Drogenabhängigen (derer gibt es viele), haben dank der Klinik die Möglichkeit, ihre Sucht ein für alle mal zu besiegen. Barry selbst stand zeitlebens auf der Seite Fields und nun steht offen, was damit geschieht, denn wer auch immer die Wahl gewinnen möge, derjenige wird die Entscheidung für das Schicksal Fields treffen.

Leidtragende dieses teils sehr unfairen Wahlkampfes sind wie immer diejenigen, die am wenigsten dafür können, in diesem Fall die Kinder der jeweiligen Gemeinderatsmitglieder bzw. Bewerber um den freigewordenen Sitz. Doch irgendwann haben sie genug und wehren sich - sie hacken die Homepage des Gemeinderates und offenbaren dort so manch dunkles Geheimnis ...


Erwartungen nicht erfüllt! Der Plot wurde sehr detailliert erarbeitet. Ganz ehrlich, es ging hier um eine Wahl für einen Sitz im Gemeinderat, lediglich einen Sitz im Gemeinderat, ich habe partout nicht gegriffen, warum sich die Figuren für einen solchen Sitz im Gemeinderat dermaßen bekämpfen. Sicherlich, es hängt einiges an diesem Sitz dran, dennoch ist es nur ein Sitz im Gemeinderat, keiner im Parlament oder dergleichen. Die Figuren konnten mich nicht wirklich begeistern. Lediglich die Figur der Krystal konnte mich mit ihrer Gestaltung von sich überzeugen, der Rest wirkte in meinen Augen einfach nur fad und ohne Tiefe. Den Schreibstil empfand ich als zu detailliert erarbeitet, mich hat das Buch leider nur gelangweilt. Von der Autorin, die Harry Potter geschrieben hat, hatte ich mir doch mehr erwartet.


Bewertung

Von J. K. Rowling / Robert Galbraith bereits gelesen und rezensiert: (Das Laufband ist erst nach Deaktivierung des Adblockers sichtbar)

  
Die Autorin:
Als Joanne K. Rowling 1997 den ersten Harry-Potter-Band veröffentlichte, kannte niemand ihren Namen. Heute ist sie die weltweit wohl erfolgreichste Schriftstellerin. Ihre Bücher wurden über 450 Millionen Mal verkauft und in 78 Sprachen übersetzt.
Joanne K. Rowling lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Schottland. (übernommen von Carlsen)
Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:

Dieses Buch habe ich mir zum Glück nur geliehen.

Keine Kommentare: