Mittwoch, 11. November 2015

[Rezension] Martin Krist - Der Tod steckt im Detail



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 205
ISBN: 978-3-95835-097-7
Erscheinungstermin:
30. September 2015
Preis: 9
,99 EUR 
Format:
Taschenbuch
Verlag:
Luzifer


Klappentext gem. Luzifer:
Ein Polizist mit einer Knarre am Kopf. Ein Kronzeuge auf der Flucht. Ein Weichei als Killer. Und ein Hausdrache, der endlich Urlaub macht.


Rezension:
*Der Tod steckt im Detail*
Kriminalhauptkommissar Paul Kalkbrenner freut sich sehr auf sein erstes Enkelkind. Seine Tochter ist mittlerweile im 6. Monat schwanger und hat ihm bereits verraten, dass sie einen Jungen erwartet. Dann wird er zu einem Raubüberfall in einem Spätkauf gerufen. 4 Todesopfer sind zu beklagen und es gibt nur einen Ohrenzeugen, den Sohn der Inhaberin, der im Rollstuhl sitzt ...

*Erste Hilfe*
Alex Brandner irrt mit einer Schusswunde durch den Wald. Nach Stunden des Herumirren trifft er auf eine Straße und findet schlussendlich eine Mitfahrgelegenheit bei Claudia, die ihm helfen und zurück nach Berlin bringen will ...

*Urlaub*
Es ist Winter in Berlin und Paul Kalkbrenner will bei einem Straßenhändler eine Schapka kaufen, doch es gibt partout keine mehr. Seine letzte Hoffnung ist Juri Stankowski, der seinen Stand in der Nähe des Checkpoint Charlie hat und tatsächlich, dieser hat noch ein paar Schapkas. Doch eigentlich will Paul Juri wegen einer anderen Angelegenheit sprechen. Juris Frau wurde von ihrem Bruder vermisst gemeldet - doch Juri kann diesen Umstand aufklären: Lydia wollte immer um die Welt reisen und hat augenscheinlich ihren Mann verlassen ...

*Schwätzer!*
Frank wurde überfallen und befindet sich derzeit im Krankenhaus. Er hat keine Papiere bei sich und kann sich an alles erinnern - doch was wird er der Polizei sagen?

*Nicht reden, handeln!*
Mandy Braukmann war eine Angestellte von Herrn Gregorsen in seinem Puff Lovelight. Doch wer hätte ihr etwas antun sollen? Gregorsen vermutet, dass es die Russen waren, zu denen Mandy wechseln wollte, doch Paul Kalkbrenner hat einen anderen Verdacht.

*Berliner Fritten sind die besten*
Seit ein paar Tagen ist Fietje von Fietjes Fritten verschwunden. Paul Kalkbrenner ermittelt in dieser Angelegenheit und befragt dazu auch den Inhaber der "Bulette", das direkt gegenüber der Frittenbude steht. Dieser weiß nur, dass Fietje seit ein paar Tagen nicht mehr geöffnet hat - erst selbst hat damit zu tun, seine Fritten & Co unters Volk zu bringen.

*Töten*
Ist es leichter zu töten oder leben zu lassen?

*Chefsache*
Marc hat 500.000 € unterschlagen. Damit sein Chef die Sache auf sich beruhen lässt, soll er eine Kleinigkeit für ihn erledigen - dessen Frau töten.

*Dortmunds Domina 09*
Junkie Danny will den großen Deal für sich und seine Freundin Ulli, die er aus dem Millieu holen will, wagen - doch es geht schief. Kurz darauf ist es an der Zeit, Rache zu nehmen.

*Der Anruf*
Andreas Birkholz erhält einen Anruf. Er muss eine Straftat begehen, um das Leben seiner Familie, so wie es jetzt ist, zu bewahren.

*Schöner Gruß*
Ferdinand Bodenbach ist mit seiner Frau im Urlaub wandern. Während sie Migräne hat, zieht er los in die Berge, beobachtet aber während einer "Sitzung" eine Waffenübergabe. Noch an diesem Abend kommt es zu einem Mord ...

*Für immer*
Wie ein erstes Date aus den Fugen geraten kann!

*Grenzen*
Was passiert, wenn bisher geltende Grenzen überschritten werden!

*Fluch*
Frank ist ein erfolgreicher Profikiller und ein Ordnungsfanatiker - doch ein tropfender Wasserhahn bringt ihn fast um den Verstand ...


*Die Prinzessin*
Roland Müller ist mit einem Studium fertig und fährt nach Berlin, um seinen Job bei der Botschaft anzutreten. Während der Bahnfahrt macht er die Bekanntschaft einer überaus faszinierenden Frau, mit der er eine unvergessliche Nacht verbringt. Am nächsten Morgen ist sie verschwunden ...

*Beseelt*
Er hat Herzschmerzen, doch kein Arzt kann feststellen, was sich hinter diesen verbirgt. Es ist an ihm selbst, eines Nachts, dieses Rätsel zu lösen ...


Kriminell gute Kurzgeschichten! Generell bin ich kein allzu großer Fan von Kurzgeschichten, da sie mir als Leser kaum die Möglichkeit geben, die Figuren näher kennen zu lernen, ehe die Geschichte auch schon wieder vorbei ist - ganz anders in diesem Buch. Ich bin ein großer Fan der Paul-Kalkbrenner-Reihe von Martin Krist und konnte natürlich nicht widerstehen, mehr über diesen Kommissar und sein Leben zu erfahren, hier in Form einiger Kurzgeschichten. Als Bonus betrachte ich die übrigen Kurzgeschichten, die mich einen kurzen Blick in menschliche Abgründe werfen lassen - wobei hier ein kurzer Blick gereicht hat, um mir die Abgründe menschlicher Verhaltensweisen aufzuzeigen. Fakt ist, dieses Buch ist eine Sammlung von 16 kriminell guten Kurzgeschichten, wobei die Erzählweise und auch die Herangehensweise an die Geschichten mit unter stark variieren, mir jedoch Lesevergnügen pur bereitet haben.


Bewertung

Von Martin Krist bereits gelesen und rezensiert:



Der Autor:
Martin Krist ist das Pseudonym des erfolgreichen Autors Marcel Feige. Geboren 1971, arbeitete er als leitender Redakteur bei verschiedenen Zeitschriften und lebt seit 1998 als Schriftsteller in Berlin. (übernommen von Ullstein)







 


Zur Homepage von Marcel Feige kommt ihr hier.


Zur Homepage von Martin Krist kommt ihr hier.




Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim Verlag


und

bedanken, die mir das Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben.

Keine Kommentare: