Dienstag, 3. November 2015

[Rezension] Michael Schröder - Schicksal



Vorab ein paar Eckdaten:  
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1342 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 498 Seiten

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN:
B014MZQHNW



Klappentext gem. Amanzon:
Der erfolgreiche Journalist, Vincent Radani, ist beharrlich auf der Suche nach ungewöhnlichen Geschichten. Ihn reizt das Geheimnis um die berühmte Architektin Cora Schwarz. Doch die ist seit Monaten für die Presse unerreichbar.
Mit einer List entlockt er ihr die Erlaubnis für ein Interview.
Vincent erliegt dem Zauber aus Coras Erzählungen und begibt sich mit ihr auf eine ungeahnten Reise durch dreißig Jahre einer einzigartigen Freundschaft.
Unbeschwerte Kindheitstage, aufregende Abenteuer jugendlichen Leichtsinns und der Weg zu Coras erfolgreicher Karriere bringen Vincents Pläne durcheinander.
Ein erbarmungsloses Schicksal webt sich um Coras Leben und enthüllt tragische Antworten, die Vincent nicht erwartet hat.
Das Geheimnis, hinter das er kommen will, beginnt ihn aus der Bahn zu werfen...


Rezension:
Vincent Radani gehört zur sogenannten "schreibenden Zunft", doch er ist nicht irgendein Reporter, er ist Journalist aus Leidenschaft. Sein Ruf eilt ihm voraus, denn Vincent ist anders, als andere Reporter, ihm geht es nicht um die schnelle Story voller Halbwahrheiten, ihm geht es um den Menschen, den er interviewt, sein Schicksal, über das er seine Reportagen schreibt. Ihm schwebt seine nächste Interviewpartnerin auch schon vor, eine Frau, um die sich viele Gerüchte ranken - doch sie ist seit Monaten nicht mehr für die Öffentlichkeit erreichbar.

Die bekannte Architektin Cora Schwarz ist Vincents Objekt der Begierde, denn er spürt, dass sich hinter ihrer Geschichte mehr verbirgt, als es den Anschein hat und definitiv mehr, als die Gerüchte besagen. Cora Schwarz jedoch lehnt jeden Kontakt zur Presse und Öffentlichkeit ab - wirklich jeden. Doch Vincent ist nicht irgendwer und durch einen Trick schafft er es, zu ihr vorgelassen zu werden und tatsächlich gelingt es ihm, ihr Einverständnis für ein Interview zu bekommen.

Um Vincent ihre Geschichte zu erzählen, muss sie jedoch ganz von vorn beginnen, zu einem Zeitpunkt, als sie noch ein Kind war. Im Alter von 10 Jahren, Cora lebte in ihrem Geburtsort Hettenleidelheim nahe Grünstadt in der Pfalz, lernte sie auf dem Spielplatz vor ihrem Haus den damals 9-jährigen David Winter kennen. Cora war schon immer aufgeschlossen und beschloss, mit dem Jungen Freundschaft zu schließen und ihn in ihre Bande aufzunehmen - das alles noch, bevor sie überhaupt mit ihm gesprochen hat. Tatsächlich ist David anders als die Kinder, die Cora bisher kannte. Er hat weißblondes Haar und er stottert - das macht ihm den Umfang mit anderen nicht unbedingt leichter. Doch Cora, Cora sieht mehr in ihm, als es den Anschein hat und ab diesen Zeitpunkt sind sie die besten Freunde - eine Freundschaft, die Jahrzehnte überdauern soll und das ein oder andere mitunter gefährliche Geheimnis birgt ...


Wenn das Schicksal ein grausames Spiel spielt! Der Plot des Buches wurde sehr anschaulich und einfühlsam erarbeitet. Besonders gut hat mir hier gefallen, dass das Buch nicht mit unzähligen Nebenhandlungen und Nebencharakteren aufwartet, sondern sich auf das konzentriert, was wirklich zählt: Die Geschichte einer einzigartigen Freundschaft! Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Besonders gut hat mir die Figur der Cora Schwarz gefallen, die sicherlich nicht unbedingt das ist, was man eine Sympathieträgerin nennt und dennoch, die Frau muss man einfach nur für das bewundern, was sie der Freundschaft willen alles getan hat. Aber auch die Figur des Vincent Radani empfand ich als sehr gelungen erarbeitet, denn auf den ersten Blick traut man ihm die Einfühlsamkeit, die er im Laufe des Buches an den Tag legt, gar nicht zu. Den Schreibstil empfand ich als sehr fesselnd und emotional erarbeitet, ich konnte mich kaum von dem Buch lösen. 


Bewertung

Von Michael Schröder bisher gelesen und rezensiert: (Es ist erst alles sichtbar, wenn der Adblocker für diese Seite ausgestellt wird)



Der Autor:
Michael Schröder, geboren 1966 in der pfälzischen Kleinstadt Grünstadt, als Kind einer Erzieherin und eines Technikers, verbrachte seine Kindheit in dem kleinen Dorf Hettenleidelheim, nahe Grünstadt. Nach der Grundschule, der Realschule in Eisenberg und einer späteren Lehre als Radio- und Fernsehtechniker, interessierte er sich früh für die Computertechnik und ließ sich Anfang der 90er Jahre umschulen. Heute arbeitet er in München bei einer sehr bekannten Firma als Trainer für Verkehrsmanagement Software.

Die Anfänge seiner Schriftstellerei liegen in den 70er Jahren, als er mit erst acht Jahren auf der Schreibmaschine seiner Mutter eine erste Kurzgeschichte verfasste. Bis 1988 gab es bereits zwanzig solcher Geschichten, die er vorwiegend seinen Freunden zum Lesen gab.

Er selbst beschreibt sein Genre als "alles was mir gefällt", dennoch spielen seine Handlungen in einer realen oder real möglichen Welt. Die Geschichten begeistern seinen kleinen, feinen Lesekreis immer wieder durch außergewöhnliche Handlungsstränge, die dem Leser mitunter auch den Glauben an Übernatürliches abverlangen. Aber auch Kriminalromane, die sich in der Regel mit Menschen in Extremsituationen befassen, begeistern durch ihre nahezu brachiale Spannung, mit der er es dem Leser unmöglich macht die Geschichte auch nur für eine Sekunde zur Seite zu legen.

Viele seiner Romane spielen rund um seine pfälzische Heimat und verarbeiten mitunter auch Erlebnisse aus seiner Kindheit. (übernommen von amazon)

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei
 


bedanken, der mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare: