Montag, 2. November 2015

[Rezension) Vanessa Richter - Mia 01: Klapperstörche und andere schräge Vögel


Leseprobe


Eckdaten:
Broschiert: 305 Seiten
Verlag: bookshouse (24. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9963525431
ISBN-13: 978-9963525430
Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 2,7 x 19 cm

Inhalt gem. bookshouse:
Als wäre es nicht schon schwierig genug gewesen, überhaupt schwanger zu werden, steht Mia Vomhoff zwar endlich mit einem positiven Schwangerschaftstest da, doch ein Happy End ist trotzdem nicht in Sicht. Weil ihre geliebte Stadtwohnung einem Brand zum Opfer fällt, ziehen Mia und ihr Mann Nils zu ihrer Mutter aufs Land. Nur vorübergehend, versteht sich, denn Schweine, Hühner und eine Mutter, deren trockene Art jeden normalen Menschen auf die Palme bringt, will sich ein Stadtweibchen wie Mia nicht länger als nötig zumuten. Die kommenden Monate verbringt sie damit, nach einer neuen Bleibe zu suchen, in Hechelkursen mit ihrem imaginären Bauchnabelpinsel Achten auf den Fußboden zu malen und ihrem Bauch und Doppelkinn beim Wachsen zuzuschauen. Eigentlich hätte sie damit ja genug zu tun, doch dann muss sie sich plötzlich auch noch die Frage stellen, ob Nils sie betrügt. Wem würde da nicht die Fruchtblase platzen?

Zum Buch:
Kinderkriegen ist doch gar nicht so schwer. Nicht so bei Mia und Nils. Trotz intensiver Bemühungen sind keine Erfolge zu verzeichnen. Aber dann, eines Tages bekommen auch sie die positive Diagnose, dass Mia schwanger ist.
Die Freude ist riesig, wird aber zeitnah durch ein anderes Ereignis überschattet.
Nach einem Brand in ihrer Wohnung müssen Mia und Nils erst einmal aus selbiger raus. Die Alternative ist das Jugendzimmer von Mia auf einem Bauernhof. Etwas schlimmeres kann Mia gar nicht passieren, ist sie doch ein Stadtmensch durch und durch. Aber was soll's, ist ja nur vorübergehend, dass sie Unterschlupf bei ihrer Mutter suchen.
Aber irgendwie scheint das der Anfang vom Ende zu sein, denn Nils benimmt sich neuerdings recht eigenartig. Geht Nils fremd und hat er eine andere?...

Es hätte alles so schön werden können. Nachdem es Mia und Nils nun endlich gelungen war, schwanger zu werden, müssen sie ihre Wohnung räumen und zu Mias Mutter ziehen. Die ist ein Urgestüm, rauh und ruppig, aber mit dem Herzen am rechten Fleck. Sie sagt, was sie denkt, egal, wem sie damit auf die Füße tritt.
Mia kann ihr Pech gar nicht glauben, muss sie doch, egal, ob schwanger oder nicht, auf dem Bauernhof mithelfen, wo es ihr möglich ist. Da nützt es ihr nicht, dass sie sich dazu zu fein und pingelig fühlt.
Zeitgleich mit Mia ist auch ihre Schwester Molly schwanger, diese erwartet jedoch Zwillinge. Molly steht Mia mit all ihren Fragen zur Seite, hat sie selbst doch schon 2 Kinder.
Mia kann sich auf alle, die sie umgeben, verlassen. Molly wie auch auf ihre Freundin Caro, ihre Mutter, nur auf einen nicht, Nils. Auf der einen Seite ist er sehr besorgt um Mia, auf der anderen Seite läuft da in ihrer Beziehung scheinbar irgendwas völlig schief, hat Mia doch den Verdacht, dass Nils ihr untreu ist.

Aus der Sicht von Mia wird dieser Debütroman der Autorin erzählt. Mia ist eine Protagonistin, Mitte 30, die man einfach gern haben muss. Ihre Schwangerschaftshormone spielen verrückt, so dass für den Leser schon mal das ein oder andere Chaos zum lächeln und schmunzeln passieren kann.

Man kann seine Mutter noch so gern haben, aber wieder, nachdem man einmal dem Nest entkommen ist, bei ihr einzuziehen, würde wohl manch anderen ohne Gefühlschwankungen auch stellenweise dem Wahnsinn nahe bringen. Mir würde es jedenfalls so gehen und ich weiß nicht, ob ich nicht doch auf Gedeih und Verderb versucht hätte, eine andere Lösung zu finden.

Das Buch hält, was der Klappentext verspricht. Spaß und Humor kommen darin ebenso vor wie Informationen über Schwangerschaft und Kinderwunsch.
Ich habe mich mit diesem Buch sehr gut unterhalten. Ich habe mit Mia gebangt, gehofft, gelitten, gelacht und geweint und sie durch ihre Schwangerschaft begleitet.
Es ist ein Buch zum Schmunzeln und ich empfehle es sehr gern weiter.


Reiheninfo:
Mia 01: Klapperstörche und andere schräge Vögel
Mia 02: Om, es ist nur eine Phase

Bewertung:



Zur Autorin:
(übernommen vom Verlag Bookshouse)
Vanessa Richter, Jahrgang 1979, studierte Germanistik und Anglistik und versucht seitdem, mehr oder weniger begeisterungsfähigen pubertierenden Halbwüchsigen die Feinheiten der deutschen und englischen Sprache näher zu bringen. Sie lebt mit Kind und Kegel zwischen Ruhrpott und Münsterland.


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin Vanessa Richter und beim Verlag
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt 



Keine Kommentare: