Dienstag, 8. Dezember 2015

[Rezension] Krystyna Kuhn - Monday Club: Das erste Opfer (Band 1)



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 384
ISBN: 978-3-7891-4061-7
Erscheinungstermin: 17.
Juli 2015
Format: Hardcover
Verlag:
Oetinger
 

Klappentext gem. Oetinger:
Kann ein Mensch zwei Mal sterben? Ein perfides Spiel um Wahn und Wahrheit!

Bei der sechzehnjährigen Faye Mason wurde bereits in früher Kindheit idiopathische Insomnie diagnostiziert, eine seltene Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind.


Rezension:
Bluehaven ist eine kleine beschauliche Stadt, in der die Welt noch in Ordnung ist. Verbrechen gibt es dort kaum und an sich sind die Bewohner mit sich und ihrer Stadt sehr zufrieden. Die Geschicke der Stadt "leitet" der altehrwürdige Monday Club, der sich aus verschiedenen Mitgliedern der führenden Familien vor Ort zusammensetzt. Dieser agiert für wohltätige Zwecke - ein jeder weiß von ihm, aber über die Sitzungen wird Stillschweigen bewahrt. In diese nahezu perfekte Welt ist die 16-jährige Faye Mason hineingeboren worden. Fayes Start ins Leben war nicht ganz einfach, verlor sie doch bei der Geburt ihre Mutter und leidet zudem an idiopathischer Insomnie, einer Schlaferkrankung.  

Diese Erkrankung verhindert, dass Faye richtig schlafen und sich regenerieren kann, zu dem ist sie extrem empfindsam, sodass es mit unter zu Sinnestäuschungen kommen kann, wenn sie nicht ausreichend schläft. Ihr zur Seite steht ihr ihr Vater, dem das örtliche Gasthaus gehört und ihre Tante, die die Leiterin des Medical Centers ist. Ihre Tante ist es auch, die sie wegen ihrer Schlafstörung behandelt, denn lediglich mit Hilfe von Medikamenten kann Faye schlafen. Komplettiert wird das Leben der Musterschülerin, die hohe Anforderungen an sich selbst hat und diesen bisher immer gerecht wurde, durch ihren Freund Josh Lancaster. Die beiden sind fast so etwas wie die elitäre Zukunft Bluehavens, denn beide werden aller Voraussicht nach in den Monday Club aufgenommen werden, entstammen sie doch beide wohlhabenden und angesehenen Familien.

Der 1. September 2015 wird jedoch Fayes Leben für immer verändern. An diesem Tag will sie sich abends mit ihrer besten Freundin Amy, auf deren Drängen hin, denn sie hätte ihr etwas Wichtiges zu sagen, am See treffen, doch als Faye dorthin will, muss sie kurz vor dem Ziel einen Unfallort passieren und sieht, dass Amy und Ginger, Joshs Schwestern, verunglückt sind. Ginger hat den Unfall fast unbeschadet überstanden, doch Amy wird noch an Ort und Stelle für tot erklärt. Für Faye bricht eine Welt zusammen, warum nur? Was wollte Amy ihr sagen? Kurz darauf sieht sie Amy nachts auf der Straße stehen und ihr folgen, denn noch immer hat sie eine wichtige Botschaft für ihre Freundin. Was ist Realität, was Wahn?


Der 1. Band der Monday-Club-Trilogie! Der Plot wurde realistisch und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut empfand ich dargestellt, wie Protagonistin Faye, die bisher immer ein recht behütetes Leben geführt hat, plötzlich alleine dasteht, denn egal was die anderen sagen, sie ist sich sicher, das es bei Amys Tod nicht mit rechten Dingen vorging und sie wird herausfinden, was ihrer besten Freundin passiert ist. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Sehr gut dargestellt empfand ich den Wandel, den die einzelnen Figuren innerhalb des Buches durchleben, denn hier bewahrheitet sich, dass eigentlich nichts so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint und bestimmte Figuren hätte ich, hätte ich die Wandlung nicht miterleben können, am Ende des Buches nicht mehr wiedererkannt. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass ich abschließend sagen kann, dass ich mich schon sehr auf die Fortsetzung freue.

Bewertung

Von Krystyna Kuhn bereits gelesen und rezensiert: (Es ist erst alles sichtbar, wenn der Adblocker für diese Seite ausgestellt wird)



Die Autorin:
Krystyna Kuhn wurde 1960 als siebtes von acht Kindern in Würzburg geboren. Sie studierte Slawistik, Germanistik und Kunstgeschichte in Würzburg und Göttingen sowie zeitweise in Moskau und Krakau. Sie arbeitete als Redakteurin und Herausgeberin. Seit 1998 ist sie freischaffende Autorin und schreibt mit Vorliebe Thriller und Krimis. „Schneewittchenfalle“ war Krystyna Kuhns erster Jugendroman. Für ihr literarisches Werk wurde Krystyna Kuhn bereits zweifach für den Frauenkrimipreis nominiert. (übernommen von Arena)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

Zur Homepage der Trilogie kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:
Das Buch habe ich mir geliehen.

Keine Kommentare: