Dienstag, 15. Dezember 2015

[Rezension] Todd Strasser - Blood on my Hands



Vorab ein paar Eckdaten:  
Seitenanzahl: 272
ISBN: 978-3551359070
Erscheinungstermin: 20. Dezember 2010 
Format: Taschenbuch
Verlag: Carlsen


Klappentext: gem. Carlsen
Die schöne Katherine, Anführerin eines geheimen Highschool-Zirkels, wird ermordet aufgefunden. Neben der Toten steht ihre Mitschülerin Callie - ein blutiges Messer in der Hand. Doch bevor jemand sie packen kann, flüchtet Callie. Ein nervenaufreibendes Versteckspiel beginnt: Fünf lange Tage versucht Callie ihre Unschuld zu beweisen und die von ihr verdächtigte Dakota zu überführen. Fünf lange Tage, in denen sich ein unheimliches Netz aus Intrigen offenbart.


Rezension:
Die 17-jährige Callie hatte es in letzter Zeit nicht leicht. Sie würde fast alles tun, um weiterhin zur beliebtesten Clique ihrer Schule zu gehören, was in ihrer Situation mehr als verständlich ist, hat doch vor nicht allzu langer Zeit ihr eigener Bruder den Vater angegriffen. Dieser überlebte zwar, ist jedoch auf permanente Pflege angewiesen. Um diesen Ruf entgegenzuwirken, opfert Callie eine Menge, um weiterhin mit Katherine, der Anführerin jener Clique, befreundet zu sein.

Dennoch kommt es vermehrt zu Streit mit Katherine, denn die Dinge, die sie von Callie verlangt, grenzen an Unmenschlichkeit. Um den Kopf freizubekommen, will Callie mit ihrer Freundin Dakota eine Party besuchen, wohlweislich eine Party, auf der mit Katherine nicht zu rechnen ist, wollte diese doch in den Urlaub fahren. Wider erwartend ist eben jene Katherine dennoch auf der Party, doch Callie lässt sich davon nicht die Laune verderben. Im Laufe des Abends jedoch soll sich für Callie alles ändern - denn sie wird von anderen Partygästen gefunden, neben der toten Katherine, mit einem blutigen Messer in der Hand.

Noch bevor sie in Gewahrsam genommen werden kann, ergreift sie die Flucht, denn ihr ist klar, dass ihr wahrscheinlich niemand, auch nicht die Polizei, bei ihrer Familienvorgeschichte glauben wird, zumal sie die Tatwaffe in der Hand hatte und sich auf dieser nun ihre Fingerabdrücke befinden. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn Callie weiß, sie hat nur die Chance, ihre Unschuld zu beweisen, wenn sie den wahren Täter überführen kann - und sie hat bereits einen Verdacht ...


Wettlauf gegen die Zeit! Der Plot wurde realistisch und abwechslungsreich erarbeitete. Besonders gut hat mir gefallen, wie die Figur der Callie immer wieder, entgegen ihrer Planung, agieren musste, um ihren Verfolgern zu entkommen. Auch die Tatsache, wie klar hier dargestellt wurde, dass man nicht jedem trauen kann, auch wenn es ein Freund ist, fand ich ganz hervorragend dargestellt. Die Figuren wurden authentisch und facettenreich erarbeitet. Besonders beeindruckt hat mich die Figur der Callie mit ihre Wandlungsfähigkeit, denn von einer eigentlich gut erzogenen Highschool-Schülerin hätte ich eine solche Flexibilität nicht erwartet. Den Schreibstil kann ich nur als fesselnd beschreiben, sodass ich mich gar nicht von dem Buch lösen konnte. Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch berauschend-schöne Lesestunden bereitet hat und ich gerne mehr davon lesen würde.


Bewertung

Von Morton Rhue / Todd Strasser bereits gelesen und rezensiert: (Es ist erst alles sichtbar, wenn der Adblocker für diese Seite ausgestellt wird)



Der Autor: 
Todd Strasser (*1950 in NYC) ist in Deutschland unter dem Pseudonym Morton Rhue bekannt. Sein Künstlername ist ein Wortspiel aus der deutschen Bedeutung und französischen Übersetzung seines Namens: Mort (Tod=Todd) und Rue (Straße=Strasser). Todd Strasser arbeitete viele Jahre journalistisch, bevor er sich ausschließlich seiner schriftstellerischen Tätigkeit widmete, neben Lesungen und Workshops in Schulen. Seine Romane (Die Welle, Ich knall euch ab!, Asphalt Tribe, Boot Camp, Ghetto Kidz) schockieren und berühren gleichermaßen durch ihre direkte Sprache und ihren ungeschminkten Blick auf die (amerikanische) Gesellschaft und wurden mit vielen Preisen ausgezeichnet. (von Carlsen übernommen)

  
Wie ich zu dem Buch kam: 
Das Buch habe ich mir geliehen.

Keine Kommentare: