Freitag, 31. Juli 2015

[Hörbuch-Rezension] David Safier - 28 Tage lang


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl der Printausgabe: 416
ISBN: 978-3839813065
Erscheinungstermin: 25. März 2014
Format:
CD
Länge: 7 h 10 min
Verlag: Argon Hörbuch


Klappentext: gem. argon hörbuch
Was für ein Mensch willst du sein?

Die sechzehnjährige Mira schmuggelt Lebensmittel, um im Warschauer Ghetto zu überleben. Als sie erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden soll, schließt sich Mira dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 Tage.
28 Tage, in denen Mira Momente von Verrat, Leid und Glück erlebt.
28 Tage, in denen sie sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört.
28 Tage, um ein ganzes Leben zu leben.
28 Tage, um eine Legende zu werden.


Rezension:
Wir schreiben die Zeit des 2. Weltkrieges - die 16-jährige Mira lebt zusammen mit ihrer Mutter und ihrer 12-jährigen Schwester Hannah im Warschauer Ghetto. Mira selbst schmuggelt Lebensmittel von der polnischen Seite ins Ghetto, um sie dort zu verkaufen - die einzige Einnahmequelle ihrer Familie. Ihr Vater, einst ein angesehener Mann, beging Selbstmord, sodass alle Last auf den Schultern der 16-jährigen liegt.

Als wäre die Situation für die Juden im Ghetto nicht schon hart genug, räumt die SS schlussendlich dasselbe. Wer nicht freiwillig zum Abtransport geht oder sich gar versteckt, wird erschossen. Miras Familie hat noch "Glück", denn ihrem Bruder gelingt es, für die Mutter gefälschte Papiere zu besorgen, welche sie als kriegswichtige Arbeitskraft in einer Fabrik ausgibt und welche einen Schutz für Mutter und Kinder darstellt. Doch als auch diese ihre Gültigkeit verlieren, versteckt sich die Familie. Als Mira kurz das Versteck verlässt, wird in diesem Zeitraum ihre Familie ermordet. Mira weiß, dass es Zeit ist zu handeln und sie schließt sich dem Widerstand an.

Ziel dieser Widerstandsgruppe ist es nicht, um jeden Preis zu überleben, sondern im Falle eines Falles so viele Feinde mit sich in den Tod zu nehmen, wie es nur geht. Tatsächlich gelingt es ihnen, dem Feind immer wieder empfindliche Schäden zuzufügen, doch sie sind wenige und die SS sind so viele. Auch von den Polen können sie keine Hilfe erwarten - sie sind vollkommen auf sich allen gestellt und der Feind kommt immer näher ...


Widerstand im Warschauer Ghetto! Der Plot wurde düster und emotional erarbeitet. Wie nicht anders zu erwarten, wird dem Leser hier vor Augen geführt, wie es seinerzeit für die jüdischen Bewohner des Ghettos gewesen sein muss, gefangen, ohne Hilfe und als wäre das nicht schon alles schlimm genug, wurde das Ghetto auch noch geräumt und die Bewohner in Arbeitslager "verfrachtet". Die Figuren wurden authentisch erarbeitet, wobei ich mir gerade von Protagonistin Mira doch ab und an ein paar stärkere Gefühlsregungen gewünscht hätte, immerhin erlebt der Leser hier live und in Farbe mit, wie ihre gesamte Welt auseinander bricht. Die Sprecherin, Maria Koschny, entführt den Hörer in eine grausame Zeit, in der Menschenwürde nichts galt. Sehr eindringlich gibt sie den Text wieder und lässt den Hörer förmlich direkt in das Geschehen eintauchen.


Bewertung

Von David Safier bisher gelesen und rezensiert:


Der Autor:
David Safier ist ein internationaler Bestsellerautor. Seine Romane erreichten Millionenauflagen. Neben seiner Schriftstellertätigkeit arbeitet David Safier als Drehbuchautor. Für seine TV-Serie Berlin, Berlin gewann er den Grimme-Preis sowie den International Emmy. (von Argon Verlag übernommen)

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.


Die Sprecherin:
Maria Koschny leiht ihre eindringliche, klare Stimme u. a. Anna Paquin in der Serie True Blood. Seit 2007 wirkt sie sehr erfolgreich an Hörbuch- und Hörspielproduktionen mit, z. B. in Die Tribute von Panem. (von Argon Verlag übernommen)


  
Wie ich zu dem Buch kam: 
Auch bei diesem Hörbuch handelt es sich um eine Leihgabe der örtlichen Bibliothek.

[Hörbuch-Rezension] Lyndsay Faye - Der Teufel von New York (Band 1)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl der Printausgabe: 480
ISBN: 978-3862313198
Erscheinungstermin: 1. März 2014
Format:
CD
Länge: 7 h 50 min
Verlag: Der Audio Verlag


Klappentext: gem. Amazon
New York 1845: Das neu gegründete Police Department soll für Recht und Ordnung sorgen, denn die Stadt quillt über vor Menschen und immer wieder kommt es zu gewalttätigen Zwischenfällen. Besonders die zerlumpten irischen Einwanderer mit ihrem unbedingten Glauben an den Papst sind für die Einheimischen ein Ärgernis. Da läuft dem jungen Polizisten Timothy Wilde ein kleines irisches Mädchen in die Arme, verstört und nur mit einem blutdurchtränkten Nachthemd bekleidet. Mit ihrer Hilfe findet Timothy 19 grausam zugerichtete Kinderleichen, denen ein Kreuz in die Brust geritzt wurde. Ist es das Werk eines religiösen Fanatikers?


Rezension:
Eigentlich ist Timothy Wilde Barmann, doch auf Grund eines Feuers erlitt er kürzlich Verletzungen im Gesicht, sodass es ihm damit nicht mehr möglich ist, in seinem bisherigen Beruf zu arbeiten. Sein Bruder Valentine ist Mitinitiator des neu gegründeten Police Department von New York und beschafft dort auch Timothy, wider dessen Willen, Arbeit. Begeistert ist Timothy nicht, zumal er in einem der übelsten Viertel New Yorks seinen Dienst tun und dort auch wohnen muss, aber er braucht die Arbeit.

Wider erwartend macht sich Timonthy ganz gut, er hat sich in die tägliche Routine eingelebt, zumindest solange, bis ihm ein kleines, etwa 12-jähriges Mädchen nachts mit blutbefleckter Kleidung in die Arme läuft und das buchstäblich. Bei dem Mädchen handelt es sich um die Kinderprostituierte Bird Daly, welche augenscheinlich schreckliches miterlebt hat. Timonthy nimmt sich des Kindes an und bringt sie erst einmal bei sich unter, denn er weiß, egal wo das Kind herkommt, dorthin zurück kann es erst einmal nicht.

Bird fasst Vertrauen zu Timothy und berichtet ihm von einem Jungen, der in Stücke gerissen worden war. Timonthy geht der Spur nach, kann jedoch besagte Kinderleiche erst einmal nicht finden, dafür findet er mit Birds Hilfe etwas ganz anderes - ein Feld, auf dem 19 Kinderleichen unterschiedlichen Verwesungsgrades verscharrt wurden. Timothy trägt diesen Fall George Washington Matsell (Leiter des New Yorker Police Department) vor, der ihn mit weiteren Ermittlungen beauftragt, denn auch wenn der herbeigerufene Mediziner keine Mordmerkmale definitiv feststellen kann, so ist es doch sehr unwahrscheinlich, dass all diese Kinder eines natürlichen Todes gestorben sind und dann rein zufällig auf diesem Acker vergraben wurden. Doch was Timothy zu Tage fördert, mit solch einem Ausmaß an Ruchlosigkeit, hätte er niemals gerechnet ...


Der 1. Band der Timothy-Wilde-Reihe! Der Plot wurde spannend und düster erarbeitet. Anfänglich dauerte es etwas, bis ich voll und ganz in das Buch einsteigen konnte, doch nachdem die Handlung dann so richtig an Fahrt aufgenommen hatte, konnte ich einfach nicht an mich halten und musste wissen, wie sich das alles aufklärt, denn immerhin geht es hier um 19 Kinderleichen, die anscheinend niemand in New York vermisst hatte. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet, wobei hier klar Protagonist Timothy, als ruhiger und durchaus nachdenklicher Charakter, hervorsticht. Besonders gelungen empfand ich auch die Figur der Bird Daly, welche teils Charaktereigenschaften eines typischen Kindes aufwies und andererseits doch deutlich älter wirkt, als es ihren Jahren entspricht. Der Sprecher, Sascha Rotermund, schafft es ohne gleichen, den Zuhörer in das düstere, dreckige, stinkende und verrohrte New York im Jahr 1845 zu entführen und einem vor Augen zu halten, wie schwer das Leben damals war und wie wenig ein Menschenleben überhaupt zählte. Auf jeden Fall werde ich mir persönlich vormerken, mich mit dem nächsten Band der Reihe "Die Entführung der Delia Wright" auseinander zu setzen, wenn ich es zwischen die Finger bekomme.


Bewertung

Die Autorin:
Die amerikanische Schauspielerin und Autorin Lyndsay Faye wuchs im Nordwesten der USA an der pazifischen Küste auf und zog dann nach Belmont in Kalifornien, wo sie an der dortigen Notre Dame de Namur University Englisch und Schauspiel studierte. Im Jahr 2005 zog sie nach Manhattan, um als Schauspielerin vorzusprechen, allerdings hielt sie sich hauptsächlich durch Jobs als Kellnerin in einem Restaurant über Wasser.
Durch ihr lebenslanges Interesse an Sherlock Holmes und seiner Welt schrieb sie nebenher den Roman »Dust and Shadow. An Account of the Ripper Killings by Dr. John H Watson«, der 2009 erschien und für sie eine Hommage an den großen Detektiv und an Jack the Ripper ist. Ihr Interesse liegt dabei hauptsächlich in der Zeit und den Umständen wie Zensur der Presse und der noch nicht vorhandenen forensischen Möglichkeiten.
Lyndsay Faye lebt mit ihrem Mann Gabriel Lehner zusammen mit ihren beiden Katzen nördlich von Harlem. (von Krimi-Couch übernommen)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.


Der Sprecher:
Sascha Rotermund, u.a. die Synchronstimme von Joaquín Phoenix, Christian Bale und Jon Hamm schlüpft in die Rolle von Timothy Wilde und lässt mit seiner sonoren Stimme eine fremde Zeit für den Hörer lebendig werden. (von der Audio Verlag übernommen)

Zur Homepage des Sprechers kommt ihr hier.

  
Wie ich zu dem Buch kam: 
Auch bei diesem Hörbuch handelt es sich um eine Leihgabe der örtlichen Bibliothek.

Donnerstag, 30. Juli 2015

[Hörbuch-Rezension] Sophie Kinsella - Schau mir in die Augen, Audrey


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl der Printausgabe: 384
ISBN: 978-3-8371-3202-1
Erscheinungstermin: 20. Juli 2015
Format:
CD
Länge: 252 min
Verlag: cbj audio

Klappentext: gem. cbj audio
Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...


Rezension:
Audrey Turner und ihre Familie sind auf den ersten Blick eine ganz normale Familie, doch nur auf den ersten Blick. Vater Chris ist Steuerberater und verdient somit den Lebensunterhalt für alle. Er liebt seine Frau und seine Familie abgöttisch, hat jedoch relativ wenig zu sagen - was ihm aber nur recht zu sein scheint. Mutter Anne hingegen ist ganz klar diejenige, die die Hosen an hat. Sie ist Daily-Mail-süchtig und sobald sie dort wieder einen weltbewegenden Artikel liest, muss ihre Familie das Ganze ausbaden. Dann ist da noch Frank, einer von Audreys Brüdern, der den ganzen Tag am Computer verbringen könnte und sich seine Zukunft in dieser Spielebranche erhofft, immerhin sind die Preisgelder teils verdammt hoch. Felix ist das Nesthäkchen der Familie, ein drolliges Kerlchen, das eigentlich immer für gute Laune sorgt und dann gibt es da noch Audrey.

Auf den ersten Blick ist Audrey ein ganz normaler Teenager. Sie ist groß, schlank und trägt immer und überall eine Sonnenbrille. Diese Sonnenbrille bzw. das, was dahinter steckt, ist es, was sie von anderen Mädchen ihres Alters unterscheidet. Durch die Grausamkeit ihrer Mitschülerinnen erlitt Audrey einen Zusammenbruch und ist seitdem nicht mehr in der Lage, in die Schule zu gehen. Überhaupt hat sich ihr gesamtes Leben von Grund auf verändert, denn Audrey kann nicht mal mehr wirklich das Haus verlassen, ohne dass sie riskiert, eine Panikattacke zu bekommen. Zwar sie ihre Therapeutin besuchen, aber das ist auch schon alles, was sie außerhalb der heimischen Wände tun kann. Nur Zuhause, im Kreise ihrer Familie, ist es ihr derzeit möglich, ein fast normales Leben zu führen (mal abgesehen von der Sonnenbrille).

Als ihr  Bruder Frank eines Tages seinen Freund Linus mit in den Turner-Haushalt bringt, geschieht das, was alle befürchtet haben - Audrey erleidet eine Panikattacke. Doch Frank braucht unbedingt Linus, beide wollen an einem Spielewettbewerb teilnehmen und müssen dafür trainieren, sodass er seine Schwester inständig bittet, es wenigstens zu versuchen irgendwie möglich zu machen, dass Linus Frank besuchen kann. Auch Audreys Therapeutin ist der Meinung, dass das junge Mädchen mehr aus sich herauskommen muss, sodass sie ihr die Aufgabe stellt, ihren Alltag mit einer Kamera festzuhalten, was zu überaus interessanten Ausschnitten aus dem Leben der Familie Turner führt. In der Tat gelingt es Audrey, Schritt für Schritt Linus zu akzeptieren, ohne eine Panikattacke zu erleiden. Doch dann liest ihre Mutter einen Artikel in der Daily Mail und ist felsenfest davon überzeugt, dass Frank computersüchtig ist und verbietet ihm weitere Computerspiele. Frank ist davon wenig angetan, muss er doch für den Wettkampf trainieren und Linus kommt doch nur wegen des Trainings zu den Turners und das ausgerechnet jetzt, wo Audrey solche Fortschritte getan hat. Wird es Frank gelingen, die Meinung seiner Mutter zu ändern?


Eine chaotische, aber liebenswerte Familie! Der Plot wurde chaotisch-realistisch und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, wie die Autorin es geschafft hat, dieses ernste und an sich traurige Thema von Panikattacken bei Jugendlichen in einen locker-witzigen Familienroman zu verpacken. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Im Besonderen ist mir hier Mutter Anne ans Herz gewachsen, die definitiv das Familienoberhaupt ist und immer in Sorge um ihre Liebsten und dabei noch mehr Chaos verbreitet, als ohnehin in einem problembehafteten 5-Personen-Haushalt schon vorhanden ist. Die Sprecherin, Maria Koschny, schaffte es mit viel Einfühlungsvermögen und einer starken Prise Ironie dafür zu sorgen, dass ich das Hörbuch gar nicht mehr abschalten wollte, denn ich war regelrecht gefangen in den chaotischen Erlebnissen rund um Audrey und ihre Familie.

Bewertung

Von Sophie Kinsella bereits gelesen und rezensiert:



Die Autorin:
Sophie Kinsella ist Schriftstellerin und ehemalige Wirtschaftsjournalistin. Ihre Schnäppchenjägerin-Romane um die liebenswerte Chaotin Rebecca Bloomwood werden von einem Millionenpublikum verschlungen. Die Verfilmung ihres Bestsellers »Shopaholic – Die Schnäppchenjägerin« wurde zum internationalen Kinohit. Sophie Kinsella eroberte die Bestsellerlisten aber auch mit Romanen wie »Göttin in Gummistiefeln«, »Kennen wir uns nicht?«, »Kein Kuss unter dieser Nummer« oder mit ihren unter dem Namen Madeleine Wickham verfassten Romanen im Sturm. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in London. (von Randomhouse übernommen)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.


Die Sprecherin:
Maria Koschny wurde 1981 als Tochter der Schauspielerin und Synchronsprecherin Katharina Koschny geboren. Die Berlinerin arbeitet seit jungen Jahren als Synchronsprecherin für Kinofilme, Fernsehserien und bei Animes. Sie leiht ihre Stimme unter anderem Lindsay Lohan, Christina Ricci und Jessica Biel. Auch als Hörbuchsprecherin hat sie sich einen Namen gemacht und wurde für ihre Lesung von "Die Tribute von Panem - Flammender Zorn" 2012 als beste Interpretin für den Deutschen Hörbuchpreis nominiert.  (von Randomhouse übernommen)


  
Wie ich zu dem Buch kam: 
An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag


bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

[TTT] - Top Ten Thursday #219

Auch in dieser Woche mache ich wieder beim Top Ten Thursday, organisiert von Steffis Bücher Bloggeria, mit.
 
 
http://buecher-bloggeria.blogspot.de/

 
Diese Woche lautet das Thema:
"10 Bücher aus dem Bastei Lübbe Verlag
"   
 
 
Nicht unbedingt mein Verlag, aber 10 werde ich wohl zusammen bekommen - dann schauen wir mal ^^
 

Tja, was soll ich sagen - wie man merkt, sind es meist ältere Bücher, die sich von dem Verlag bei mir rumtummeln, aber immerhin, 10 Bücher von 10 verschienden Autoren, wobei ich doch ein paar Bücher mehr habe, aber ihr wisst ja, ich mag die Doppelnennungen von Autoren nicht. So und jetzt gehe ich mal schauen, ob es bei den übrigen Teilnehmern Bücher jüngeren Veröffentlichungsdatums gibt.
   
Ich wünsche euch eine schöne Restwoche

Liebe Grüße

Kerry

Mittwoch, 29. Juli 2015

[Rezension] Anna Koschka - Naschmarkt 02: Mohnschnecke


Leseprobe




Eckdaten:
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Knaur TB (2. Dezember 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 342651138X
ISBN-13: 978-3426511381
Größe und/oder Gewicht: 19,8 x 2,7 x 18 cm

Inhalt gem. Knaur:
Dotti ist wieder Single. Seit dreihundertfünfzig Stunden. Damit sie sich mit Kater, Büchern und Flauschesocken wieder wohlfühlt, entwickeln ihre Freundinnen eine Mauerblümchentherapie für sie. Doch erst der Fund eines geheimnisvollen hand­geschriebenen Rezeptbuchs verändert alles.
Wem mag es gehören? Und wer hat es geschrieben? Dotti begibt sich auf die Suche, angeleitet nicht zuletzt durch mysteriöse Hinweise von @mohnschnecke55

Zum Buch:
Dotti ist wieder allein. Florian, mit dem sie nach "Naschmarkt" in eine rosa Wolke getaucht ist, hat mit ihr Schluss gemacht. Ein Jahr waren sie zusammen, nun ist alles aus. Dotti ist am Boden zerstört.
Sie kann sich schwer auf das konzentrieren, was wichtig ist, beispielsweise ihre Buchbesprechungen. Lesen geht momentan gar nicht, sie lässt ihre Kollegin lesen und korrigiert für ihre Rezensionen nur noch das von ihr vorgelegte.
Ihre Freundinnen, auf die sie sich immer verlassen konnte, wollen dem Trübsal ein Ende setzen und verpassen ihr eine Mauerblümchentherapie.
Zurück zum Ursprung - daten, Single-Börse, Kochkurse.
Sie findet im Laden ihrer Mutter ein altes Buch mit von Hand geschriebenen Rezepten. Wem es wohl gehörte? Dottis Jagdinstikt ist geweckt und sie macht sich auf die Suche nach dem Eigentümer des Buches, denn eines ist zu erkennen, die Rezepte sind mit ganz viel Liebe geschrieben...

Noch fieser geht es nicht, einen Schlussstrich unter eine Beziehung zu setzen. Ein Posting auf Facebook ist ja wohl das allerletzte, aber genau so macht Florian mit Dotti Schluss.
Tief am Boden zerstört schwelgt sie in Erinnerungen. Ist die Klausel im Vertrag daran schuld, dass die Beziehung zu Ende ging. Die enthält, dass sie öffentlich ein Mauerblümchen bleiben soll, um Erfolg zu haben.
Eine wirkliche Aufgabe sieht Dotti für sich, als sie auf das alte Rezeptbuch stösst. Hinweise erhält sie dazu ganz anonym von @mohnschnecke55. Wer ist diese oder dieser @mohnschnecke55? Sie kann sich keinen Reim darauf machen und vermutet mal den einen oder anderen hinter diesem Pseudonym.
Dotti will unbedingt den Verfasser des Büchleins finden und so findet sie sich auch bald in Prag wieder, nachdem sie in Wien nicht weiterkam.

Der Leser begibt sich gemeinsam mit Dotti auf eine eigentümliche Reise, die weit in die Vergangenheit zurückführt. Wien und Prag sind die Schauplätze der Handlung. So nach und nach gelingt es Dotti, das Puzzle zusammenzusetzen und erfährt dadurch die Geschichte einer nie endenden Liebe. 
Das lenkt sie zumindest ein klein wenig von ihren eigenen Problemen ab.    

"Mohnschnecke" ist nach "Naschmarkt" der 2. Teil um die liebenswerte Protagonistin Dotti. Man kann dieses Buch auch separat lesen, aber wer mit Teil 1 beginnt, hat Dotti und ihre Eigenarten schon mal kennengelernt. Außerdem hat man mit 2 Büchern einfach mehr Dotti zu lesen.
Viele der Charaktere aus "Naschmarkt" finden sich auch in der "Mohnschnecke" wieder. Die Protagonisten sind eine erfrischend herzige Truppe, die sich Sorgen um Dotti machen und ihr in allem zur Seite stehen.

Es ist ein bezauberndes Buch, das den Leser in Atem hält. Die Protagonisten glaubwürdig und die Geschichte romantisch erzählt. Natürlich hofft man als Leser, dass Dotti den geheimnisvollen Schreiber des Rezeptbuches findet.
Die Rezepte wurden gleich mit beigelegt, denn "Rezepte für die Liebe und andere Herzensangelegenheiten" werden wohl nie aus der Zeit kommen.

Besonders hervorheben möchte ich das wunderschöne Buchcover, das den Leser schon im Laden einfach nur magisch anzieht. Es ist nahezu identisch mit dem von "Naschmarkt", nur dass der Kopf gespiegelt ist und die Farbgebung sich unterscheidet. 

Obwohl mir "Naschmarkt" einen Tick besser gefallen hat, habe ich mit dem Buch wunderbar erholsame Stunden verleben dürfen. Ich habe mit Dotti getrauert, gelebt, gehofft und geliebt und sie vor allem auf ihrer Suche begleitet, die auch mich von Wien nach Prag führte und mir die Schönheiten der Städte wieder vor Augen führte.

Ein Buch, das ich sehr gern weiterempfehle.

Bewertung:

Zur Autorin:
(übernommen von ihrem FB-Profil)
Anna Koschka wurde 1978 in Wien geboren. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie zu etwa gleichen Teilen in Mittelerde, Phantasien, Märchenmond und Derry, Maine. Nach dem Schulabschluss packte sie die Theatersucht und sie arbeitete als Regisseurin, Regieassistentin und Inspizientin in Wien, Tokio und Tel Aviv. Seit 2001 betreut sie die Vorstellungen der Kinderoper an der Wiener Staatsoper.
Anna Koschka lebt als Untermieterin einer eigenwilligen Katzendame in Wien und arbeitet derzeit an ihrem zweiten Roman.
Anna Koschka ist ein Pseudonym der Autorin Claudia Toman.

Von Anna Koschka wurden gelesen und rezensiert:



Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich bei der
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.  

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

[Kinderbuch-Rezension] Pebby Art - Klausmüller - Ein Esel sucht ein Pferd



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 212 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (22. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1502355086
ISBN-13: 978-1502355089
Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1,3 x 20,3 cm

Inhalt gem. Amazon:
Klara ist entsetzt: Sie soll ihre Ferien zusammen mit ihren Eltern bei Großtante Agnes verbringen. Wie langweilig! Dabei hatten ihre Eltern ihr einen Mallorca-Urlaub versprochen.
Doch dann entwickelt sich alles anders als erwartet: Klaras Herz macht Hüpfer, als sie entdeckt, dass ihre Großtante Pferde hat und dann ist da auch noch dieser coole Junge namens Joey. Doch was Klaras Ferien völlig durcheinanderbringt, ist ihr Stoffesel Klausmüller, der plötzlich mit ihr redet und auch sonst sehr lebendig ist.
Nun scheinen die Ferien doch noch zu einem amüsanten und schönen Urlaub zu werden, wäre da nicht eines Tages ein Pferd zu wenig auf der Weide: Favorit ist verschwunden und das Abenteuer nimmt seinen Lauf – und dann entdeckt Klausmüller auch noch eine magische Brille …
Ein Buch für alle, die sich gerne von frechen Eseln in ein Abenteuer ziehen lassen und Action, Spannung und Humor lieben - und ein bisschen Fantasy.
Die Lesealterempfehlung liegt bei ab acht Jahren.

Zum Buch:
Das kann doch nicht wahr sein, denkt sich Klara. Ihre Eltern haben ihr einen Sommerurlaub auf Mallorca versprochen, aber nun soll es zu Tante Agnes gehen, der Tante ihrer Mutter. Diese hatte ihre Eltern um Hilfe gebeten. 
Klaras Stimmung ist auf dem Nullpunkt und als sie auch noch merkt, dass Tante Agnes so gar nichts mit Kindern anfangen kann, denkt sie, dass das wohl die langweiligsten Ferien ihres Lebens werden würden.
Ihr einziger Trost ist, dass Klausmüller mitgekommen ist, ihr Plüschesel. Als dieser dann auch noch anfängt zu sprechen, kann Klara es nicht fassen. Dann entdeckt sie, dass Tante Agnes Pferde hat und ihre Freude kennt keine Grenzen, denn die liebt sie ja über alles. Schnell freundet sie sich mit Joey an, der die Pferde betreut. Sie  unternehmen viel gemeinsam, reiten auch zusammen aus. Dann müssen sie eines morgens feststellen, dass von der Weide ein Fohlen verschwunden ist. Ist es nur weggelaufen oder wurde es entführt? 
Klara, Joey und Klausmüller lässt das keine Ruhe und sie ermitteln zum Verbleib des Fohlens...

Wer kennt sie nicht, die Tröster der Kindheit. Die Plüschtiere, die immer zuhören, allen Kummer und Tränen aufsaugen und nie ein böses Wort verlieren. Wieviel Geheimnisse haben sie gehört und doch immer geschwiegen.
Für Klara ist das ihr Esel Klausmüller. Sie bekam ihn mit 9 Jahren und seit 2 Jahren ist er nun ihr Freund in allen Stunden.
Wie verwundert sie nun ist, dass er plötzlich sprechen kann, muss man nicht extra erwähnen. Aber nicht nur das, er hat auch eine Vorliebe für Kekse entwickelt.
Der gefürchtete Urlaub bei Tante Agnes entwickelt sich jedoch ganz anders als gedacht. Nicht nur, dass Tante Agnes Pferde hat, nein, ein netter Junge betreut sie auch noch. Gemeinsam mit ihm verbringt sie herrliche Stunden. Sie reiten gemeinsam aus und auch beim Ställe ausmisten hilft sie ihm.
Klausmüller ist immer mit dabei. Nur auf dem Pferd mitreiten, das gefällt ihm so gar nicht, da wird ihm doch glatt schlecht. Lieber läuft er nebenher.
Die Ferienidylle bekommt einen Knacks, als das Fohlen verschwindet. Tante Agnes und auch die Polizei tendieren dazu, dass es sich aus dem Staub gemacht hat, aber Klara und Joey sehen das ein wenig anders. Sie finden Fuß- und Reifenspuren, die da gar nichts zu suchen haben.

Klausmüller ist der eigentliche Held und Sympathisant des Buches. Wer wünscht sich nicht ein Kuscheltier, das mit einem spricht.
Klausmüller scheint den Schalk gefressen zu haben. Zu jeder Schandtat bereit, scheint er auch immer Unsinn im Kopf zu haben. Wenn es mal völlig daneben geht, kann man sich ja immer noch steif stellen und wie ein normales Plüschtier auftreten.

Das Buch ist für Kinder ab 8 Jahre gedacht. Das richtige Alter, um die Abenteuer von Klausmüller schon selbst erlesen zu können oder auch noch vorgelesen zu bekommen. Auf jeden Fall ist der Spaß mit Klausmüller gesichert.

Es ist ein tolles Kinderbuch mit Protagonisten, die man einfach knuddeln möchte, das Spaß verspricht und auch mit Spannung aufwarten kann. Es wird auf keinen Fall langweilig.

Die Autorin hat Klausmüller auch selbst wieder einige Male mit Zeichnungen im Buch verewigt.
Ich hatte meinen Spaß mit Klausmüller, Klara und Joey, auch wenn ich der Zielgruppe schon seit Jahren entwachsen bin.
Aber ich empfehle es sehr gern weiter.  

Bewertung:




Zur Autorin:
(übernommen von Amazon):
Pebby Art liebt humorvolle und spannende Geschichten. Und es begann damals, als sie noch die Grundschule in Ibbenbüren besuchte, dass sie das Schreibfieber packte und sie dazu brachte, ihre Katze in einer Geschichte zu verarbeiten. Etwas später war der Hund ihrer Freundin dran. 
Mittlerweile verhilft sie auch fremden Tieren zu liebevollen Charakterzügen, selbst Stofftieren haucht sie Leben ein, so geschehen in "Auf und weg!" und in "Klausmüller - Ein Esel sucht ein Pferd". In ihrem Werk "Lieber Gott, wo steckst denn du?" machen sich zwei Hamster auf die Suche nach dem lieben Gott. 
Pebby Art hat ein literaturwissenschaftliches Studium absolviert. Sie hat ein Zertifikat der Axel Andersson Akademie aus Hamburg für die Belegung des Belletristikkurses. Da sie zusätzlich gerne den Zeichenstift schwingt, hat sie auch noch einen einjährigen Kurs zum Comic- und Karrikaturzeichnen absolviert. So sind sämtliche Zeichnungen ihrer Bücher ihrer Zeichenfeder entsprungen. 
Pebby Art ist verheiratet, hat drei Kinder, ein Pferd und eine Katze (zum Bedauern des jüngsten Sprosses und zur Freude der Katze hat sie keinen Hund). 
Und damit das Schreibfieber im Umlauf bleibt und auch der Zeichenstift nicht zu kurz kommt, unterstützt sie als Dozentin Schreib- und Zeichenbegeisterte.

Von Pebby Art wurden gelesen und rezensiert:


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin 




bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Dienstag, 28. Juli 2015

[Rezension] Linda Castillo - Mörderische Angst (Band 6)



Vorab ein paar Eckdaten:  
Seitenanzahl: 352
ISBN: 978-3-596-19613-5
Erscheinungstermin: 23. Juli 2015 
Format: Taschenbuch
Verlag: Fischer Verlage


Klappentext gem. Fischer Verlage:
1979: Ein amischer Vater und vier seiner Kinder sterben bei einem missglückten Raubüberfall. Seine Frau wird von den Tätern entführt und nie wieder gesehen. Allein der vierzehnjährige Sohn Billy Hochstetler überlebt diese grausame Nacht.

2014: Jeder in Painters Mill weiß, dass es auf der verlassenen Farm der Familie Hochstetler spukt. Aber nur einige wenige wissen, was damals in jener Nacht tatsächlich geschah. Und nun wird einer nach dem anderen auf grausame Weise ermordet. Wer ist ihrem Geheimnis auf die Spur gekommen?

Rezension:
Am 8. März 1979 wird die amische Familie Hochstetler auf ihrem Hof von drei Männern überfallen. Vater Willis wird getötet, seine Frau Wanetta verschleppt und ihre Kinder, mit Ausnahme des 14-jährigen William "Billy", kommen bei einem Hausbrand ums Leben.

Derweil erhält Dale Michaels in der Gegenwart Nachrichten, jedoch keine erfreulichen. Er wird aufgefordert, sich zu einer bestimmten Zeit am Hochstetler-Hof mit dem Nachrichtenschreiber zu treffen, denn anscheinend weiß jemand, was damals wirklich bei dem Überfall geschah. Am nächsten Tag findet Belinda Harrington die Leiche ihres Vaters Dale in seiner Scheune - erhängt. Kate Burkholder hatte an diesem Abend eigentlich andere Pläne, zum Beispiel ein gemeinsames Essen mit ihrem Lebensgefährten John Tomasetti, mit dem sie seit sechs Monaten zusammenlebt, doch sie wird zum Leichenfund auf die Farm berufen. Zusammen mit ihrem Kollegen Rupert "Glock" Maddox will sie den Fundort der Leiche sichten, doch schnell wird ihr klar - das war kein Selbstmord, eine Tatsache, die der Coroner später bestätigen kann. Im Rachen von Dale findet er zudem eine kleine Holzfigur, auf der HOCHSTETLER geschrieben steht.

Kate selbst kann sich an den Fall nur vom Hören-Sagen erinnern, war sie doch zum eigentlichen Tatgeschehen zu jung, doch muss sie feststellen, dass der Mord an Willis und das Verschwinden von Wanetta nie aufgeklärt wurden. Nimmt jemand aus der Vergangenheit Rache? Vielleicht sogar William selbst? Billy wurde seinerzeit von der amischen Familie Yoder adoptiert, wird jedoch, um seinen ursprüngliche Familie zu ehren, immer "Hoch" Yoder gerufen. Zusammen mit seiner Frau betreibt er erfolgreich "Yoders Apfelfarm". Als Kate ihn befragt steht fest, dass "Hoch" die Täter damals niemals unmaskiert gesehen hat und demnach nach wie vor nicht weiß, wer seine Familie ausgelöscht hat. Nach wie vor tappt Kate also im Dunkeln, doch instinktiv weiß sie, dass alles mit den Geschehnissen der Nacht des 8. März 1979 zu tun hat. Was sie jedoch noch  nicht weiß: Auch andere Bewohner von Painters Mill erhalten diese Drohbriefe - und der Rachegott hat bereits sein nächstes Opfer im Visier ...


Der 6. Band der Kate-Burkholder-Reihe! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass sich erst nach und nach herauskristallisierte, was den Täter bewegt hat, ausgerechnet jetzt seinen Rachefeldzug zu starten und warum er augenscheinlich unbescholtene Bürger trifft. Die Figuren wurden wieder facettenreich und authentisch erarbeitet, wobei mir hier besonders die Figur des John Tomasetti sehr nahe gegangen ist, denn auch dieser hat in diesem Band wieder extrem mit den Verlusten seiner Vergangenheit zu kämpfen und droht dabei Kate zu verlieren. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, hätte mir jedoch an einigen Stellen etwas mehr Nervenkitzel gewünscht, wobei ich sagen muss, die schlussendliche Auflösung fand ich super. Jetzt ist leider wieder die Zeit des Wartens angebrochen, ich hoffe, der nächste Band kommt ganz bald heraus.

Bewertung: 

Von Linda Castillo bereits gelesen und rezensiert:



Die Autorin:
Linda Castillo wurde in Dayton/Ohio geboren und arbeitete lange Jahre als Finanzmanagerin, bevor sie sich der Schriftstellerei zuwandte. Ihre Thriller, die in einer Amisch-Gemeinde in Ohio spielen, sind ein internationaler Erfolg, die ersten drei Bände "Die Zahlen der Toten", "Blutige Stille" und "Wenn die Nacht verstummt" standen wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in Texas. (übernommen von Fischer Verlage)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

 
Wie ich zu dem Buch kam:
Dieses Buch habe ich mir von meinem Geburtstagsgutschein von Sabine gekauft - nochmals vielen lieben Dank dafür.

[Rezension] Linda Castillo - Lange vermisst (Story zwischen Band 4 und Band 5)


Vorab ein paar Eckdaten:  
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 709 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 52 Seiten

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN:
B00WTJ249K
Verlag: Fischer Verlage



Klappentext gem. Fischer Verlage:
Wer hat Angela Blaine gesehen? Die junge Frau verschwand spurlos vor zwanzig Jahren. Nur ihre blutigen Kleider fand man am Ufer des Flusses. Kate Burkholder und John Tomasetti ermitteln und stoßen dabei auf ein lange gut gehütetes Geheimnis. Spannend und bewegend: ›Lange Vermisst‹ ist eine spannende und unterhaltende Kurzgeschichte, die im Land der Amischen spielt.

Rezension:
Kate Burkholder, Polizeichefin von Painters Mill, Ohio und ihr Lebensgefährte John Tomasetti machen endlich einmal Urlaub. Zwei Tage lang wollen sie sich erholen und haben sich dafür den kleinen Ort Marple Creek, der etwa eine Stunde von Painters Mill entfernt liegt, entschieden. Hier wollen sie die Seele baumeln lassen, gut essen und einfach nur Zeit miteinander verbringen.

Gebucht haben sie ihre Unterkunft im Marple Creek Inn, einer beschaulichen kleinen Pension, welche von den Mennoniten Fannie und Harley Hilty geführt wird. Beide sind ehemalige Swartzendruber-Amische und von Herzen gute Menschen, wobei Fannie eher Realistin ist, während Harley an Geister glaubt, denn vor 22 Jahren verschwand Angela Blaine spurlos aus ihrer Pension. Ein paar Tage später hat Harley nur noch ihre blutige Kleidung gefunden, von Angela selbst fehlt seither jede Spur.

Kate und Tomasetti sind einstimmig der Meinung, dass sie sich nicht einmischen werden, doch als sie bei einem Spaziergang auf einen Gedenkschrein am Fluss treffen, gerät ihr Entschluss ins Wanken. Auch in Marple Creek hat sich herumgesprochen, dass zwei Polizisten vor Ort sind und sie werden ebenfalls auf das Verschwinden von Angela angesprochen. Kate und Tomasetti wissen, dass sie keine Ruhe haben werden, ehe sie es nicht wenigstens versucht haben, von daher beschließen sie, nur mal zu schauen, ob sie noch Hinweise finden - was nach 22 Jahren allerdings eher fragwürdig ist ...


Story zwischen Band 4 und Band 5 der Kate-Burkholder-Reihe! Der Plot wurde authentisch und abwechslungsreich erarbeitet und ich fand es faszinierend zu beobachten, dass weder Kate Burkholder noch John Tomasetti während ihres Urlaubes wirklich abschalten können bzw. dass vermisste/ermordete Personen sie förmlich zu verfolgen scheinen. Die Figuren wurden realistisch erarbeitet, wobei  hier wieder Kate Burkholder sehr prägnant im Vordergrund steht, denn eigentlich ist sie die treibende Kraft hinter der Suche nach der Wahrheit. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass sich diese kurze Story förmlich von selbst gelesen hat.

Bewertung: 

Von Linda Castillo bereits gelesen und rezensiert:



Die Autorin:
Linda Castillo wurde in Dayton/Ohio geboren und arbeitete lange Jahre als Finanzmanagerin, bevor sie sich der Schriftstellerei zuwandte. Ihre Thriller, die in einer Amisch-Gemeinde in Ohio spielen, sind ein internationaler Erfolg, die ersten drei Bände "Die Zahlen der Toten", "Blutige Stille" und "Wenn die Nacht verstummt" standen wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in Texas. (übernommen von Fischer Verlage)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

 
Wie ich zu dem Buch kam:
Dieses E-Book habe ich mir kurzfristig bei amazon gezogen.

Montag, 27. Juli 2015

[Rezension] Sina Beerwald - Möwenbande 02: Möwenalarm



Leseprobe



Eckdaten:
Broschiert: 208 Seiten
Verlag: Emons Verlag (12. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3954514990
ISBN-13: 978-3954514991
Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 1,8 x 20,6 cm

Inhalt gem. emons:
Möwerich Ahoi schlägt Alarm: Seine frisch Angetraute findet in der  Hochzeitsnacht ein Baby im gemeinsamen Nest vor. Allerdings kein Möwenküken – sondern einen menschlichen Säugling. Auf der Suche nach den Eltern gerät die Möwentruppe in aberwitzige Verwicklungen und turbulente Situationen – und kommt einem spektakulären Entführungsfall auf die Spur, der ganz Sylt erschüttert.

Zum Buch:
Sie hat JA gesagt. Endlich hat Ahoi seine Angebetete - Suzette - heiraten können Nun sind sie eine Dauerbrutpartnerschaft eingegangen, was heißt, dass Suzette seine Küken legen und ausbrüten wird. Ahoi schwebt im siebten Himmel, so hat er sich auch bei der Hochzeit nicht lumpen lassen und sehr tief in die "Taschen" gegriffen, um seiner Suzette etwas bieten zu können. Nun ja, ein klein wenig wollte er sie auch beeindrucken. Vor allem aber auch mit seinem großen gebauten Nest, das fernab von allen Möwenrouten und recht ruhig liegt.
Aber oh Schreck, als er mit seiner Angebeteten nach der Hochzeit dort anfliegt, ist das Nest belegt, mit einem menschlichen Baby. Wie kommt das denn dahin und vor allem, wem gehört es?
Suzette ist empört und fliegt wieder ab, ihre Hochzeitsnacht will sie nicht mit einem schreienden Menschenbaby verbringen.
Ahoi, dem sein gutes und weiches Herz immer mal wieder einen Strich durch die Rechnung macht, fühlt sich verantwortlich für das Baby, zumal es ja in seinem Nest liegt. Aber was tun? Aber Ahoi wäre nicht er selbst, wenn er und seine Möwenbande nicht bald eine Lösung finden sollten ...


Ahoi ist wieder da und er hat ein Riesenproblem. Stolz führt er seine ihm frisch Angetraute zu seinem Nest, da muss er feststellen, dass es mit einem Menschenbaby belegt ist. Was für ein Ärger. Nicht nur, dass Suzette ihn daraufhin gleich verlässt, steht er doch jetzt mit einem Baby da. Das will essen und sauber gemacht werden. Aber kommt Zeit, kommt Rat, denn was wäre Ahoi ohne seine Möwenbande und Frau Spatz.
Alles, was das Baby braucht, bekommt man auf der Insel und man kann es sich ganz gut zusammenstehlen. Aber wie bekommt man eine neue Windel um den Po des Säuglings? Oder wie bereitet man Nahrung zu? 
Jedes Problem zu seiner Zeit und die Ideen der Umsetzung haben der Autorin sicherlich einiges Kopfzerbrechen bereitet. Aber es lohnt sich, die gewitzten Möwen bei ihrer Sorge um das Baby zu beobachten.
Ein ganz große Aufgabe haben sie sich gesetzt, die Eltern des Säuglings zu finden, keine ganz leichte Aufgabe.

Was für ein erfrischendes Buch ist das wieder geworden. Wie viele andere habe ich den 2. Teil der Möwenbande herbeigesehnt und mich gefreut, ihn endlich in Händen halten zu können.
Ahoi, der jetzige Chef der Möwenbande ist ein Protagonist, den man einfach mögen muss. Meine Sympathie flog ihm nur so zu, denn er hat das Herz am rechten Fleck. Nicht nur für das Baby fühlt er sich verantwortlich, sondern auch für Freunde gibt er sein letztes Hemd, äh, besser seine letzten Heringe, die er selbst nach der imposanten Hochzeit gut gebrauchen könnte.

Das Buch macht den Eindruck, als hätte Sina Beerwald eine Zeitlang unter Möwen gelebt und sich gemeinsam mit ihnen auf Raubzügen befunden, so wirklich und realitätsnah erscheinen dem Leser die Erlebnisse der Möwen.
Jede einzelne Möwe hat es verdient, genannt zu werden, jede mit ihren unglaublichen Macken und Eigenheiten. Sie alle tun alles, um das Baby seinen Eltern wieder zuführen zu können. Dabei hat die Autorin alle Register gezogen, selbst Meister Adebar musste mit antreten.

Die Liebe zur Insel Sylt, auf der die Autorin auch lebt, und ihrer Tierwelt ist im Buch fest verankert. Fast möchte man glauben, dass es Ahoi  wirklich gibt, aber zum Glück sind ja viele seiner Eigenarten authentisch, wenn ich nur an das Stibitzen der Nahrung denke.

Das Buch ist voller liebenswerter, chaotischer Charaktere, die man einfach ins Herz schließen muss.
Natürlich hoffe ich auf eine weitere Fortsetzung mit Ahoi und seiner verrückten Möwenbande und ich hoffe, dass Sina Beerwald die Ideen dazu so schnell nicht ausgehen.

Ich habe mich mit diesem Buch sehr gut unterhalten. Ein paar durchgeknallte Möwen, die die Eltern eines Baby suchen und damit wieder kriminalistischen Spürsinn beweisen müssen, liest man nicht alle Tage.
Einfach herrlich, zum lachen, zum grinsen und zum entspannen.
Bitte mehr davon.

Ich empfehle das Buch sehr gern weiter.


Reiheninfo:
Möwenbande 01: Mordsmöwen
Möwenbande 02: Möwenalarm

Bewertung:




Zur Autorin:
 (Text übernommen vom Emons-Verlag)
Sina Beerwald, 1977 in Stuttgart geboren, hat sich bislang mit fünf erfolgreichen Romanen einen Namen gemacht. 2011 wurde sie Preisträgerin des NordMordAward, des ersten Krimipreises für Schleswig-Holstein. Vor fünf Jahren wanderte sie mit zwei Koffern und vielen kriminellen Ideen im Gepäck auf die Insel Sylt aus und lebt dort seither als freie Autorin

Die Bibliographie von Sina Beerwald und unsere Rezensionen findet ihr auf unserer Autorenseite




An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte


Von Sina Beerwald wurden gelesen und rezensiert:


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt