Freitag, 26. Februar 2016

[Blogtour] Band des Schweigens von Margot S. Baumann - "Interview mit der Autorin"



Nach dem ihr die letzten Tage bereits 4 Blogs besucht habt, um Informationen zum neuen Buch von Margot S. Baumann zu erhalten, endet mit dem heutigen Tag die Blogtour.
Bis jetzt gab es folgendes zu lesen.

- Beate von Beates Lovely Books hat euch das Buch vorgestellt.
- Jessica von Jessi's Bücherkiste erzählte euch etwas zur Entstehung des Buches
- Ember von den Buchjunkies hat euch die Schauplätze London und Cornwall näher gebracht und
- Sabine von Büchersüchtig stellte euch die Protagonisten vor.

Ich darf euch heute nun die Autorin Margot S. Baumann in einem Interview vorstellen.


Margot, würdest du uns ein wenig verraten, wer du bist?
Gerne. Ich heiße Margot S. Baumann, bin 51, wohne in der Schweiz (Kanton Bern), und arbeite – neben meinem Schreiben – in einer Verwaltung. Zudem bin ich Mutter einer mittlerweile erwachsenen Tochter.

Wann und warum hast du angefangen Bücher zu schreiben?
Geschrieben habe ich schon immer gern. Während der Schulzeit vor allem Aufsätze. Die wurden bei mir immer ellenlang. Meine armen Lehrer! Mit dem Bücher schreiben habe ich so richtig 2008 angefangen. Damals entstand mein erster Roman „Rigantona“. Eine Geschichte, die in Schottland spielt. Zuvor habe ich jedoch schon Gedichtbände veröffentlicht. 

Mit welchem Buch erwachte die Liebe zur Literatur?
An mein allererstes Buch kann ich mich heute noch erinnern. Es hieß „Moni, der Geissbub“ und handelte, wie der Name schon sagt, von einem kleinen Hirten. Ich weiß noch, dass ich Rotz und Wasser geheult habe, als plötzlich eine Geiß verschwunden ist. Schon damals kam bei mir der Wunsch auf, auch einmal etwas zu schreiben, dass bei anderen (solche) Gefühle wecken kann.
Später war ich ein Fan von Enid Blyton, Federica de Cesco. Abenteuer- und Freundschaftsbücher bevölkerten meine damalige Bibliothek. 

Welches ist mit heutigem Stand dein Lieblingsbuch?
Eine schwere Frage! Ich habe so viele Lieblingsbücher, aber wenn ich mich entscheiden müsste, dann „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen. Ich habe es sicher schon zehn Mal gelesen und kann ganze Passagen auswendig.

Was wolltest du ursprünglich werden?
Archäologin

Neben der Schriftstellerei – wie viele Bücher liest du als Privatperson im Jahr?
Da muss ich rechnen: Ich lese so ein, zwei Bücher pro Woche, mal 52 gibt ca. 100 pro Jahr.

Wie sieht dein normaler Tagesablauf aus?
Wie ich schon erwähnte, arbeite ich vier Tage die Woche in einer Verwaltung und kann daher „nur“ am Wochenende und während meines Urlaubs schreiben. Da ich während der Arbeitswoche sehr früh aus dem Haus muss und erst spät zurückkomme, bin ich abends meist zu müde dafür. Daher treibe ich mich unter Woche bloß in den Sozialen Netzwerken herum (Facebook, Google+, Twitter) oder bastle an meiner Website, schreibe Mails etc. Am Wochenende sitze ich dann aber schon fünf bis sechs Stunden pro Tag am Computer. Schreibe, recherchiere etc. Die Hausarbeit bleibt dann leider oft liegen. Aber wer will schon Staubsaugen, wenn er in eine fremde Welt abtauchen kann? ;-)

Wie wichtig sind dir Amazon-Bewertungen?
Amazon-Bewertungen sind die Bravo der Autoren. ;-) Wo, wenn nicht dort erfährt man direkt, wie ein Buch ankommt? Ich lese jede und freue mich, wenn sie positiv ausfallen und muss schlucken, wenn ich einen Verriss bekomme. Ich denke, jedem Autor tut es weh, wenn seine Geschichte nicht gefällt. Aber man kann aus jedem Feedback etwas lernen. Vom guten, was man richtig macht; vom schlechten, was man ändern könnte und allgemein: das man es eben nicht allen recht machen kann und vieles Geschmacksache ist.

Wie bereitest du dich auf einen Roman vor? Du hast eine Idee und dann?
Das ist recht unterschiedlich. Oft habe ich bloß eine Location im Kopf, manchmal nur eine bestimmte Figur oder eine Begebenheit, die ich irgendwo gelesen, gehört oder gesehen habe. Solche Fragmente kommen und gehen. Erst wenn sich eins im Kopf festsetzt, kann daraus die Idee für einen Roman entstehen. Es ist etwa so, als wenn man jemandem zusieht, wie er Zuckerwatte herstellt. Zuerst ist es nur ein dünner, hölzerner Stängel, an dem nach und nach immer mehr haften bleibt.

Dein neues Buch ist ja ein wenig anders als die bisherigen. Es ist ja der erste Teil einer neuen Reihe. Was fasziniert dich daran, einen Mehrteiler zu schreiben?
Ich wollte schon immer eine Serie schreiben, weil ich mir das wunderbar vorgestellt habe, jedes Mal mit denselben resp. einigen bekannten Charakteren zu agieren. Man lässt seine Figuren ja nicht immer gerne los. Und mit John A. Fortune habe ich jetzt einen Protagonisten erschaffen, der mir selbst sehr gut gefällt und mit dem ich gerne noch viele weitere Fälle lösen möchte.

Wie ist für dein Buch die Zusammenstellung deiner Protagonisten entstanden?
Bei „Band des Schweigens“ war John ganz klar als Erster am Start. Es gab ihn schon, bevor ich überhaupt wusste, wie er aussieht und was er arbeitet. Ich habe ihn mir lange im Kopf vorgestellt, bevor ich mit der Skizze für seinen ersten Fall angefangen habe. Die weiteren Personen ergeben sich dann, beinahe automatisch, wenn ich meinen Helden – oder meine Heldin bei meinen anderen Romanen – kenne.

Wird es in losen Zeitabständen immer wieder neue Teile geben oder hast du dir ein Soll für die Reihe vorgegeben?
Zurzeit gibt es mit John 2. Fälle. Ein 3. und 4. sind skizziert bzw. angefangen. Ein Soll habe ich mir nicht gesetzt. So lange ich Spaß an dieser Reihe habe, werde ich daran arbeiten. Aber natürlich kommt es vor allem auf die Leserinnen und Leser an. Ich schreibe ja für sie und nicht für mich.

Du hast ja in deinen Büchern bislang immer Frauen als Hauptperson gehabt? Warum diesmal ein Mann?
Die Verlage wünschen von weiblichen Autorinnen meist auch immer weibliche Protagonistinnen. Das ist leider so. Obwohl es natürlich Ausnahmen gibt. Mit John habe ich diese „Vorschrift“ bewusst gebrochen. Fortune ist quasi ein Experiment. Aber in seinen Fällen treten auch immer starke weibliche Hauptperson auf. Denn ohne toughe Frauen geht es einfach nicht! ;-)

Wie bist du auf die Idee gekommen, einen Anwalt nach eventuellen Erben suchen zu lassen?
Dies ist nicht auf meinem Mist gewachsen, diesen „Beruf“ gibt es tatsächlich. Ich habe das irgendwo mal gelesen und fand es wahnsinnig spannend. Vielleicht wurde ich auch von der Serie Stahlkammer Zürich inspiriert. Kennt die noch jemand? Es war eine Detektivserie mit Robert Atzorn, die Mitte der 80er Jahre im Fernsehen lief.

Für wie viel kommende Bücher hast du schon Ideen im Kopf?
Ich würde ja gerne, wie ich oft von anderen Autoren höre, sagen, dass mir tausend Ideen im Kopf herumschwirren. Dem ist leider nicht so. Ich brauche immer recht lange, bis sich eine Romanidee herauskristallisiert. Für John bedeutet das: Fall 2 ist geschrieben, Fall 3 beinahe und Fall 4 in den Startlöchern.

Du hast ja schon diverse Bücher geschrieben. Historisches, Thriller, Liebesromane, nun lässt du einen Anwalt ermitteln. Welches Genre liegt dir mehr?
Auch das kann ich schwer beantworten. Ich probiere gerne mal etwas Neues aus, was von den Verlagen leider nicht sehr geschätzt wird. Man steckt bei ihnen in einem Genre fest und kann sich daraus kaum mehr lösen, außer man wählt ein Pseudonym.
Aber um auf die Frage zurückzukommen: Ich mag Geheimnisse, schöne Landschaften und Liebesbeziehungen. Dafür gibt es kein spezielles Genre. Vielleicht kommt „Familiengeheimnis“ dem noch am nächsten.

Um welches Thema wird es in deinem nächsten Buch gehen?
Johns 2. Fall „Asche im Wind“ spielt ein Jahr nach dem ersten und wird ihn nach Schottland führen. Am Ende von „Band des Schweigens“ steht eine Leseprobe davon. Im 2. Fall wird ihn Samantha begleiten, seine Arbeitskollegin, für die er heimlich schwärmt. Sie suchen die verschwundene Schwester eines verstorbenen Klienten.

Welches Buch befindet sich aktuell auf deinem Nachttisch?
Tja, da geht es mir vermutlich wie vielen andere auch. Mein SuB wächst und wächst. Obwohl ich mittlerweile meist elektronisch lese, da ich viel im Zug unterwegs bin. Also meine aktuelle Lektüre ist „Der Mann, der den Zügen nachsah“ von Georges Simenon. Passt doch! :-D  

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Literarisch: Dass meine Geschichten den Leuten weiterhin gefallen und ich daher noch viele schreiben darf. Persönlich: Dass meine Liebsten und ich gesund bleiben. Und sonst: Ein Cottage am Meer, viel Zeit zum Schreiben und wieder einen Hund. 




Liebe Margot, vielen Dank für die Beantwortung der Fragen. Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg und viele gute Ideen für deine Bücher.



Gewinnspiel:
Zusätzlich zum Interview gibt es auch ein Gewinnspiel, bei dem es 1 Exemplar des vorgestellten Buches zu gewinnen gibt.

Die Autorin Margot S. Baumann sponsert dieses Buch. Es wird mittels Amazon versandt und demzufolge ohne Signatur sein. 

Wenn ihr das Buch gewinnen möchtet, müsst ihr nur eine Frage beantworten. Die Antwort schreibt bitte in unten stehendes Formular.

Wie bessert Alices Mutter ihre Finanzen auf?
(Die Antwort findet ihr auf unserer Blogtour)

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, füllt bitte das Formular aus.




Hier noch das Kleingedruckte:
1.) Eine Teilnahme ist nur möglich, wenn ihr über 18 Jahre alt seid, ansonsten ist eine Einverständniserklärung der Eltern nötig.
2.) Die Adressen werden nur für das Gewinnspiel verwandt und im Anschluss gelöscht.
3.) Bei Verlust auf dem Postweg wird keine Haftung übernommen.
4.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Ihr dürft das Gewinnspiel gern teilen auf Facebook, Twitter, Google+ und natürlich auf euren Blogs. Neue Leser sind jederzeit willkommen.

Einsendeschluss ist Montag, der 29.02.2016 - 20:00 Uhr

Die Auslosung erfolgt noch am selben Tag über Random.org, ebenso die Bekanntgabe des glücklichen Gewinners, wenn nichts dazwischen kommt. Im Anschluss wird die Adresse an Margot S. Baumann weitergeleitet.

Allen, die uns auf unserer Tour durch 5 Blogs an 5 Tagen begleitet haben, möchten wir danken.
Wenn ihr das Buch gewinnen möchtest, wünsche ich euch viel Glück.

Kommentare:

Sonjas Bücherecke hat gesagt…

Hallo,

schade, daß die Blogtour schon wieder zu Ende ist. Das Buch wandert auf alle Fälle auf meine Wunschliste. Scheint der gelungene Auftakt zu einer Serie zu sein.

Antwort ist raus. Hoffentlich stimmts.

Wünsche ein schönes Wochenende.
LG Sonja

Anonym hat gesagt…

Hallo ,

Vielen Dank für den interessanten Beitrag .
Ich wünsche Dir schönes Wochenende :)

Liebe Grüße Margareta Gebhardt

Sabine Büchersüchtig hat gesagt…

Tolles Interview! Mir hat die Blogtour auch Spaß gemacht. Jetzt freue ich mich auf den 2. Band.

Liebe Grüße von
Sabine