Donnerstag, 18. Februar 2016

[Rezension] Dan Smith - Big Game: Die Jagd beginnt (Band 1)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 304
ISBN: 978-3-551-52073-9
Erscheinungstermin: 24. April 2015
Format:
Hardcover
Verlag: Chicken House


Klappentext: gem. Carlsen
In der Nacht vor seinem dreizehnten Geburtstag muss Oskari allein in die Wildnis, so verlangt es die Tradition. Bewaffnet mit Pfeil und Bogen soll er ein Tier erlegen, um seine Männlichkeit zu beweisen. Dass Oskari den Bogen kaum spannen kann, erleichtert die Sache nicht gerade. Doch dann fällt ihm der amerikanische Präsident quasi direkt vor die Füße. Er ist nur knapp einem Attentat entkommen und sieht trotz seines schicken Anzugs nicht so aus, als hätte er die Lage im Griff. Jetzt kann Oskari zeigen, was in ihm steckt.


Rezension:
Finnland: In dem Volk, dem der 12-jährige Oskari angehört, ist es Tradition, dass die Jungen die Nacht vor ihrem 13. Geburtstag allein in der Wildnis verbringen und an ihrem Geburtstag ein Tier erlegen, wobei hier die Größe und Gefährlichkeit des Tieres maßgebend ist, welchen Status der Junge anschließend in der Gruppe hat. Diese Nacht ist für Oskari nun gekommen, doch ihm ist alles andere als wohl bei der Sache. Sein Vater erlegte bei seiner Prüfung einen Bären, etwas, dass noch nie jemandem vorher gelungen ist. Nur mit Pfeil und Bogen bewaffnet, will Oskari es allen Männern vor ihm gleich tun, doch wirklich vielversprechend sieht die Prüfung nicht für ihn aus, denn Oskari ist ein kleiner, sehr schmächtiger Junge.

Tatsächlich ist er noch nicht einmal stark genug, um den traditionellen Jagdbogen zu spannen und es scheint klar, dass Oskari diese Prüfung auf gar keinen Fall bestehen kann. Auch Oskari selbst weiß, wie seine Chancen stehen und dennoch ist er nicht gewillt aufzugeben, er will, ja er muss irgendein Tier erlegen, sei es auch noch so klein, denn sein Versagen würde auch auf seinen Vater zurückfallen. In der Tat scheinen sich Oskaris schlimmste Befürchtungen zu bewahrheiten - denn wenn er noch nicht einmal in der Lage ist, den Bogen zu spannen, wie soll er ein Tier erlegen?

Durch Zufall stößt er mitten in der Wildnis auf eine Gruppe Jäger, hält sich aber vor diesen Verborgen, da er ahnt, dass sie nichts Gutes im Schild führen. Als auch noch "zufällig" ein Flugzeug abstürzt und die Jägergruppe sich auf den Weg dorthin macht, ist auch Oskari neugierig, was es damit auf sich hat. Mitten in der Wildnis stößt Oskari auf eine Kapsel, die durchaus den Anschein erweckt, als würde sie aus dem Weltall stammen und da ist jemand drin! Mit Hilfe des Insassen gelingt es ihm, die Kapsel via Code zu öffnen und er staunt nicht schlecht, als er daraus den US-amerikanischen Präsidenten entsteigen sieht. Doch für langes Erstauen bleibt auf beiden Seiten nicht viel Zeit, denn Oskari ahnt, warum die Jäger wirklich im Wald sind und tatsächlich sind diese bereits auf der Jagd, auf der Jagd nach dem Präsidenten. Nun muss sich Oskari entscheiden, was für ein Mann er sein will und er trifft seine Wahl und beschließt, dem Präsidenten zur Flucht zu verhelfen und ihm sein Überleben in der Wildnis zu sichern, was gar nicht so einfach ist, denn der Präsident an sich ist alles andere als ein Outdoor-Experte und die Jäger sind ihnen dicht auf den Fersen ...


Spannender Reihenauftakt! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut haben mir vor allem die bildhaften Beschreibungen gefallen, denn hier hatte ich jederzeit das Gefühl, direkt mit Oskari in der Wildnis zu sein und ums Überleben zu kämpfen, es fühlte sich fast real an. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch bearbeitet, wobei mir hier die Figur des Oskari sehr ans Herz gewachsen ist, denn dieser kleine, schmächtige Junge, dem man auf den ersten Blick so gar nichts zutraute, wächst über sich hinaus und es gelingt ihm ein ums andere Mal, ihre Verfolger auszutricksen. Auch fand ich die emotionale Entwicklung des Oskari sehr überzeugend dargestellt. Den Schreibstil kann ich nur als fesselnd und sehr bildgewaltig beschreiben, sodass ich mich gar nicht von dem Buch trennen konnte und es am Stück gelesen habe. Abschließend kann ich sagen, dass es sich um einen sehr spannenden Reihenauftakt handelt und ich mich auf die Fortsetzung bereits jetzt freue.
Bewertung

Der Autor:

Dan Smith führte bisher drei Leben. Im ersten musste er den eintönigen Alltag im Internat durchstehen. Im zweiten reiste er um die Welt und stürzte sich auf den Reisfeldern Asiens und dem brasilianischen Dschungel in zahlreiche Abenteuer. Im dritten denkt er sich Geschichten aus und hat so eine ganze Welt für sich alleine. Manche sagen, dass er darin den Großteil seiner Zeit verbringt. Den Rest teilt er mit seiner Frau und seinen Kindern in Newcastle. (übernommen von Carlsen

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier

Wie ich zu dem Buch kam:
Das Buch habe ich mir geliehen.


Keine Kommentare: