Donnerstag, 4. Februar 2016

[Rezension] Kati Naumann - Die große weite Welt der Mimi Balu


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 304
ISBN: 978-3-426-51681-2
Erscheinungstermin: 1. April 2015
Format:
Taschenbuch
Verlag: Knaur


Klappentext: gem. Droemer-Knaur
Hier kommt Mimi Balu! Diesen Namen sollten Sie sich merken, denn Mimi steht kurz vor dem internationalen Durchbruch als Sängerin. Sie ist hochtalentiert, äußerst fotogen und hat es aus ihrem sächsischen Geburtsort bis nach London geschafft. Das Einzige, was ihre Karriere als Weltstar behindern könnte, ist ihr fortgeschrittenes Alter, denn Mimi geht unaufhaltsam auf die Vierzig zu. Nichts liegt Mimi ferner als der Gedanke an ihre Heimat, doch genau dorthin muss sie wegen eines familiären Notfalls zurück – eine Heimkehr mit ungeahnten Folgen …


Rezension:
Mimi Balu lebt in London und hat den großen Traum ein Star zu werden. Sicherlich haben diesen Traum mehrere Londoner, doch Mimi nutzt jede Chance, die sich ihr bietet, denn eigentlich ist ihr Durchbruch in der Musikwelt schon lange überfällig. Nun ja, Mimi weiß, dass die Zeit langsam drängt, wird sie doch nicht jünger, ja schlimmer noch, in wenigen Tagen wird sie 40 Jahre alt und kann noch nicht wirklich was in ihrem Leben vorweisen. Aber immerhin lebt sie in London, ihrer Traumstadt, auch wenn sie sich lediglich ein Zimmer in einer WG in einer schäbigen Wohnung leisten kann.

Anlässlich dieses 40. Geburtstages kehrt Mimi Balu wieder in ihren Heimatort und zu ihrer Familie zurück, denn es ist Ehrensache (und wird von ihr auch erwartet), dass ein solches Fest familiär gefeiert wird. Nun ja, Mimi ist wenig begeistert, doch sie fügt sich und kehrt für ein paar Tage nach Limbach-Oberfrohna zu ihrer Familie zurück, auch wenn sie dort nicht mehr Mimi Balu ist, sondern Michaela Balutzke, die Tochter des örtlichen Bäckers. Mimi selbst hat in der Bäckerei ihrer Eltern ihre Ausbildung zur Bäckereifachverkäuferin absolviert und nach bestandener Prüfung fast umgehend die Flucht nach London angetreten.

Wie immer ist Mimi alias Michaela in Limbach-Oberfrohna eine Erscheinung, denn in der Ortschaft mit eher dörflichem Charakter sticht sie einfach heraus, aber für ein paar Tage wird es schon gehen. Doch ehe Mimi es sich versieht, bekommt sie den Anruf, auf den sie all die Jahre gewartet hat - sie kann mit ihrer Band "Girls Club" einen Auftritt als Vorband einer angesagten Gruppe absolvieren. Selbstverständlich kehrt Mimi, angesichts der Möglichkeit, endlich ihrem Durchbruch einen Schritt näher zu kommen, nach London zurück und lässt ihren Geburtstag im Kreise ihrer Lieben sausen, denn der Tag des Auftritts fällt genau auf ihren Geburtstag. Doch an anstelle eines ruhigen Tages ihr zu Ehren, wartet ihre geliebte Oma Trude mit einer ganz besonderen Überraschung auf - sie besucht ihre Enkelin spontan in London und Mimi gerät ganz schön ins Straucheln, hat sie doch hier und da schon ziemlich übertrieben, was ihr Leben in London betrifft ...


Limbach-Oberfrohna meets London! Der Plot wurde sehr abwechslungsreich und teils herrlich skurril erarbeitet. Ganz ehrlich, ich konnte mir das ein oder anderen Grinsen einfach nicht verkneifen, denn die Protagonistin brachte sich (auch wider besseres Wissen) in die unmöglichsten Situationen. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet, wobei mein Herz hier jedoch unbedingt für Protagonistin Mimi schlug, denn diese empfand ich mit ihren fast 40 Jahren noch teils als sehr unreif, sondern für deren Oma Trude, die ihr Herz auf den rechten Fleck hat und ihre Enkeltochter auch bei den verrücktesten Aktionen und Plänen unterstützt. Wer weiß, wo Mimi gelandet wäre, wenn sie ihre Oma Trude nicht habt hätte, die einfach eine Seele von Mensch ist. Den Schreibstil empfand ich als herrlich erfrischend und kurzweilig erarbeitet, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch schöne Lesestunden bereitet hat.


Bewertung

Die Autorin:

Kati Naumann wurde 1963 in Leipzig geboren und lebt mit ihrer Familie in Leipzig und London. Sie studierte Museologie und arbeitete im Buchmuseum der Deutschen Bücherei Leipzig und im Musikinstrumenten-Museum der Universität Leipzig. Sie schrieb Gedichte und lyrische Texte für Rockbands, Songtexte für meditativen Ethnopop und für verschiedene Künstler. Ihr Erfolgs-Musical "Elixier" (Musik vom "Prinzen" Tobias Künzel), an der Oper Leipzig uraufgeführt, wurde vom Spiegel als "Eastside Story aus Bitterfeld" bezeichnet und mit der "Rocky Horror Picture Show" verglichen. Außerdem arbeitete sie an diversen Musiksendungen des NDR Fernsehens mit und schrieb Drehbücher.
(Text übernommen vom Droemer-Verlag)


Wie ich zu dem Buch kam:
Das Buch bekam ich im Rahmen einer Lesung geschenkt.



1 Kommentar:

Sabine Büchersüchtig hat gesagt…

Hallo Kerry,

mich hat dieses Buch auch sehr gut unterhalten. :)

Liebe Grüße von
Sabine