Montag, 18. April 2016

[Rezension] Derek Landy - Skulduggery Pleasant: Die Rückkehr der Toten Männer (Band 8)



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 704
ISBN: 978-3-7855-7549-9
Erscheinungstermin: 14. Oktober 2014
Format:
Hardcover
Verlag: Loewe


Klappentext gem. Loewe:
Es herrscht Krieg! Doch diesmal ist es der Hohe Rat selbst, die Vereinigung aller Sanktuarien der Welt, der sich gegen die Iren wendet. Denn Irland ist eine Quelle der Magie und das weckt Begehrlichkeiten. Und so kämpfen nun Zauberer gegen Zauberer in einem sinnlosen Bruderkrieg, während im Verborgenen Hexen und Warlocks nur darauf warten, die Zauberergemeinschaft an ihrer verwundbarsten Stelle zu treffen. Aber Irland hat eine Geheimwaffe – die Toten Männer. Jene unerschrockene Truppe von Helden um Skulduggery Pleasant, die schon gegen Mevolent gekämpft haben. Und mitten unter ihnen ein neues Mitglied: Walküre Unruh, Skulduggerys erwachsen gewordene Gefährtin. Niemand ahnt, dass Walküre selbst die größte Zerstörung bringen wird ...


Rezension:
Die Welt hat sich gegen Irland verschworen, genauer gesagt, die Sanktuarien der Welt gegen das irische Sanktuarium, denn dieses ist im Besitz des Umwandlers von Argeddion, womit es den irischen Magiern möglich ist, ihre Kräfte zu steigern. Gerade das amerikanische Sanktuarium sieht darin eine Gefahr und bietet den Iren an, Führungskräfte zu entsenden, um eine sichere Führung des Sanktuariums zu gewährleisten. Natürlich wird dieses "Angebot" abgelehnt. Daraufhin versuchen amerikanische Saboteure, den Beschleuniger zu zerstören - was jedoch vom Ältesten Grässlich Schneider verhindert werden kann. Schlussendlich werden sie festgenommen.

Die Rache der Amerikaner lässt jedoch nicht lange auf sich warten, denn unter fadenscheinigen Gründen nehmen sie irische Magier, welche sich in Amerika auf der Durchreise befinden, fest. Durch ein Unglück wird einer jener Gefangenen getötet, sodass "die Spinne" seinerseits die gefangenen Amerikaner umbringt. Ein Krieg steht kurz bevor, denn solch einen Anschlag kann Amerika nicht auf sich sitzen lassen. Tatsächlich schließen sich fast alle Sanktuarien den Amerikanern an, denn der Beschleuniger stellt in den Augen fast aller ein ungeheures Potential für die Iren dar.

Doch im irischen Sanktuarium wird nicht mit offenen Karten gespielt. Ein Verräter ist unter ihnen, der Grässlich Schneider tötet und somit final den Krieg ausbrechen lässt. Auch auf den anderen Kontinenten werden Älteste der Sanktuarien getötet. Skulduggery Pleasant weiß, dass hier nur die Toten Männer, jene legendäre Kriegstruppe, den Kampf bestreiten kann. Auch Walküre schließt sich ihnen an, doch die wahre Gefahr lauert gar nicht in Form der anderen Sanktuarien - Darquise wird immer mächtiger und bahnt sich langsam aber sicher ihren Weg in die Freiheit ...


Das 8. Band der Skulduggery-Pleasant-Reihe! Der Plot wurde temporeich und spannend erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass der Leser in diesem Band Teile aus Skulduggerys Vergangenheit bzw. aus der der Toten Männer erfährt, wobei es sich bei dieser Kampftruppe um viele bereits in der Buchreihe auftretende mächtige Magier handelt. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Besonders mitgelitten habe ich mit Grässlich Schneider, denn die Figur ist mir im Laufe der Buchreihe sehr ans Herz gewachsen und ich hatte so gehofft, dass schlussendlich alles gut für ihn ausgehen würde. Den Schreibstil kann ich nur als fesselnd beschreiben, sodass ich das Buch fast in einem Rutsch gelesen habe.


Bewertung

Von Derek Landy bereits gelesen und rezensiert: (Das Laufband ist erst sichtbar, wenn der Adblocker für diese Seite ausgestellt wird)




Der Autor:
Derek Landy wurde im Oktober 1974 bei Lusk in Irland geboren. Er lebt auf einem abgeschiedenen Bauernhof in der Nähe von Dublin. Zunächst verfasste er zahlreiche Drehbücher, bevor ihm mit Skulduggery Pleasant ein Held im Traum erschien, der skurriler, origineller und charmanter nicht sein könnte. Schnell war Landy klar, dass Skulduggery nur als Romanfigur existieren konnte. (übernommen von Phantastik-Couch)

Zum Blog des Autoren kommt ihr hier.






Wie ich zu dem Buch kam:
Das Buch habe ich mir geliehen.

Keine Kommentare: