Dienstag, 6. September 2016

[Rezension] Jenny Downham - Die Ungehörigkeit des Glücks


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 480
ISBN: 978-3-570-10292-3  
Erscheinungstermin: 22. Februar 2016
Format:
Hardcover
Verlag: C. Bertelsmann


Klappentext: gem. Randomhouse
Das Leben der 17-jährigen Katie nimmt eine dramatische Wendung, als ein Anruf ankündigt, dass ihre Großmutter Mary bei ihr zu Hause einziehen wird. Ihre Mutter Caroline hat dem widerwillig zugestimmt, denn sie hatte seit vielen Jahren keinen Kontakt zu Mary und ist nicht gut auf sie zu sprechen. Katie muss mit der ihr fremden Großmutter das Zimmer teilen. Und sie fängt an, sich für Marys Geschichte zu interessieren. Katie will dem Familiengeheimnis auf die Spur kommen. Das ist nicht einfach, weil Mary an Alzheimer leidet. Doch Katie erkennt verblüffende Ähnlichkeiten zwischen sich und Mary: beide haben eine ungehörige Vorstellung vom Glück …


Rezension:
Mary und Jack sind ein älteres Ehepaar, das einen friedlichen Lebensabend miteinander verbringt. Sie lieben einander noch immer und geben aufeinander acht. Ihre Liebe ist ohne Forderung, sondern ein reines Geben. Doch ihr Glück endet, als Jack stirbt und Mary allein zurückbleibt. Zwar ist Mary soweit noch fit, doch alleine leben kann sie nicht, denn sie hat Alzheimer und muss daher betreut werden. Das Krankenhaus informiert ihre Tochter Caroline über die Situation.

Diese ist alles andere als begeistert, davon zu erfahren. Nicht nur, dass sie seit Jahren keinen Kontakt mehr mit ihrer Mutter hatte, nun soll sie sich auch noch um sie kümmern, bis ein Platz in einer Pflegeeinrichtung frei wird. Als hätte sie nicht schon genug zu tun, ohne Mann, dafür aber mit Nachwuchs in Form ihrer 17-jährigen Tochter Katie und ihrem behinderten Sohn Chris. Alles in allem so schon keine leichte Situation und jetzt noch die Verantwortung für eine Alzheimerkranke zu übernehmen - das ist zu viel, zumal es sich dabei um die Frau handelt, die sie einst weggegeben hat. Doch zähneknirschend fügt sie sich in ihr Schicksal, mit dem Wissen, dass sie den Behörden ordentlich Dampf machen wird, um ja schnellstmöglich einen Pflegeplatz für Mary zu bekommen.

Derweil wird Mary in Katies Zimmer mit einquartiert. Katie entdeckt schnell, dass ihre Großmutter, so sehr sie auch in der Vergangenheit leben mag, eine überaus interessante Persönlichkeit ist und freundet sich mit ihr an. Es fällt ihr nicht schwer, wahre Gefühle für die alte Frau zu entwickeln, denn sie fühlt: sie sind einander sehr ähnlich. Katie ist geradezu fasziniert von ihrer Großmutter und versucht, so viel wie möglich über deren Leben zu erfahren und wie es zu dem Bruch zwischen ihr und ihrer Mutter  kam. Nach und nach taucht sie in die Vergangenheit Marys ein und muss feststellen - ein jeder hat eine ganz eigene Vorstellung vom Glück ...


Das ureigene Glück! Der Plot des Buches wurde sehr einfühlsam und bildhaft erarbeitet. Besonders schön fand ich die Szenen dargestellt, die Mary aus ihrer Vergangenheit erneut erlebt und wie sich vor meinen Augen so ein Bild herauskristallisiert hat, was vor so vielen Jahren wirklich passiert ist. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet. Begeistert hat mich die Figur der Katie zurückgelassen, denn diese geht so offen und ehrlich mit ihren Mitmenschen um, dass sie fast zu gut für diese Welt ist. Interessant erarbeitet empfand ich auch die Figur der Caroline, denn diese (teils verbitterte) Frau, die es wirklich nicht immer leicht hatte ein ihrem eigenen Leben, erkennt erst sehr spät, dass nicht immer als so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Diese Einsicht jedoch fällt ihr sehr schwer. Den Schreibstil empfand ich als sehr einfühlsam erarbeitet, ich bin förmlich in dem Buch versunken und erst nach Beendigung der Lektüre wieder aufgetaucht.


Bewertung


Von Jenny Downham bereits gelesen und rezensiert: (Das Banner wird erst nach Deaktivierung des Adblockers für diese Seite sichtbar)


Die Autorin:
Jenny Downham hat als Schauspielerin in einer freien Theatergruppe gearbeitet, bevor sie anfing zu schreiben. Sie lebt mit ihren beiden Söhnen in London. (von Randomhouse übernommen)


Wie ich zu dem Buch kam:
Das Buch habe ich mir geliehen.


 

Keine Kommentare: