Samstag, 22. Oktober 2016

[Rezension] Holly-Jane Rahlens - Federflüstern (Band 2)



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 352
ISBN: 978-3-499-21745-6
Erscheinungstermin:
21. September 2016  
Format: Hardcover
Verlag:
Rowohlt


Klappentext gem. Rowohlt:
Nach ihrem aufregenden Besuch in der fernen Zukunft sind Oliver, Iris und Rosa wieder sicher in unserer Zeit angekommen – oder vielleicht doch nicht? Noch ehe die Kinder herausfinden können, was nicht stimmt, erwartet sie schon ein neues Abenteuer: Aus Versehen geraten sie 125 Jahre zurück in die Vergangenheit, ins winterkalte Berlin des Jahres 1891! Genau in das Jahr, in dem der geniale Schriftsteller Mark Twain in Berlin wohnt. Vielleicht kann er den Kindern helfen, zurück ins Heute zu gelangen. Oder müssen sie für immer im 19. Jahrhundert bleiben?

Rezension:
Nach ihrer Zeitreise in das 23. Jahrhundert sind Oliver, Rosa und Iris wieder zurück in der Gegenwart. Erinnern können Sie sich an ihre Reise nicht, höchstens in ihren Träumen bekommen sie kleine Einblicke in diese Zeit, doch ein wirkliches Erinnern ist es nicht. Allerdings erscheint ihnen seit kurzem ihr eigenes Leben etwas unreell. Es sind nur Kleinigkeiten, doch diese scheinen nicht mit ihren Erinnerungen überein zu stimmen. So ist zum Beispiel Olivers Bruder Thilo wieder zur Familie zurückgekehrt, doch sein Verhalten ist anders, als gewohnt. Auch Oliver selbst stellt Veränderungen fest - so hat er zum Beispiel keinen Heuschnupfen mehr und Iris soll eine Zahnspange bekommen, wovon vorher niemals die Rede war. Doch wenn auch einiges anders ist, so ist doch auch vieles beständig, so wie die Buchhandlung "Blätterrauschen" von Cornelia Eichfeld und der darin stattfindende Leseclub.

Zwar ist auch da nicht alles, wie in den Erinnerungen der Kinder, aber vielleicht irren sie sich ja. Die Kinder haben jedoch nicht viel Zeit, sich über die veränderten Umstände Gedanken zu machen, denn Cornelias Patentochter Lucia ist zu Besuch. Das New Yorker Mädchen sorgt für einigen Wirbel und Oliver ist etwas misstrauisch, denn er sieht, wie sie sich mit einem unbekannten Jungen trifft, der jedoch einen eher zwielichtigen Eindruck macht. Tatsächlich hat Lucia eine recht interessante Familiengeschichte. Sie wurde von einer Leihmutter ausgetragen und von dieser dann auch adoptiert. Wer ihre biologischen Eltern sind, weiß sie nicht. Lucia schließt sich ebenfalls dem Leseclub an. Jedes Mitglied des Leseclubs besitzt dort einen eigenen Bonsai. Als diese umgetopft werden müssen, sind Oliver, Rosa, Iris und Lucia zufällig im Geräteschuppen. Zu diesem Zeitpunkt herrscht ein starker Strom und als sie wieder aus dem Schuppen treten, befinden sie sich urplötzlich in Berlin im Jahr 1891, genauer gesagt im Dezember 1891.

Schnell offenbart Lucia, dass sie eine Zeitreiseschülerin aus dem 23. Jahrhundert ist. Sie wollte eigentlich in den Schuppen, der als Portal dient, um für kurze Zeit in ihre Zeit zurückzukehren, doch durch einen Unfall landeten alle in der Vergangenheit. Lucia hat ein Gerät dabei, mit dem sie geortet werden kann, also müssen die Kinder nur zusammenbleiben, bis Hilfe kommt. Zum Glück hat Lucia ein Zeitreise-Überlebenstraining absolviert, sodass es ihnen möglich sein sollte, unerkannt unterzutauchen, bis Rettung kommt. In einer Zeitung entdeckt Literatur-Junkie Iris, dass Mark Twain zu diesem Zeitpunkt in der Stadt ist und sie will ihn unbedingt treffen. Gemeinschaftlich, sehr zum Unmut von Iris, sieht man von einem Treffen ab. Leider gelingt es der Gruppe nicht, zusammen zu bleiben, ja schlimmer noch, bis auf Iris werden die anderen inhaftiert. Ihnen gelingt jedoch mit viel Glück die Flucht, doch sie müssen unbedingt Iris wiederfinden, da sie ansonsten, wenn Rettung naht, zurückbleiben müsste. Die einzige Chance, sie in dieser großen Stadt ohne moderne Hilfsmittel zu finden ist Mark Twain, denn  die Freunde wissen, wenn, dann wird Iris dorthin gehen und vielleicht, wenn sie sie gefunden haben, vielleicht können sie bei dem legendären Schriftsteller Hilfe finden, denn dieser galt ja schon immer als aufgeschlossener Mann seiner Zeit ...


Der 2. Band der Blätterrauschen-Reihe! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Toll fand ich, dass der Plot den Leser dieses Mal in die Vergangenheit entführte und dann gleich noch zu einer historischen Persönlichkeit, die jeder (Buchnarr) bestimmt gerne mal getroffen hätte. Also ich hätte am liebsten mit einem der Kinder getauscht - man stelle sich nur vor: Mark Twain live und in Farbe ^^ Auch muss ich gestehen, bis dahin war mir nicht bewusst, dass Mark Twain Deutsch sprach. Die Figuren an sich wurden facettenreich erarbeitet. Mein Herz erobert hat wieder die Figur des Oliver, der es schafft, in jeder brenzligen Situation einen kühlen Kopf zu bewahren und seinem eigentlichen Alter weit voraus ist. Den Schreibstil empfand ich als sehr bildhaft erarbeitet, sodass ich jederzeit das Gefühl hatte, direkt vor Ort dabei gewesen zu sein. Nun bin ich sehr gespannt, ob es noch einen weiteren Band zu dieser Buchreihe geben wird, ich für meinen Teil würde mich sehr freuen.

Bewertung

Die Autorin:
Holly-Jane Rahlens kam Anfang der siebziger Jahre aus ihrer Heimatstadt New York nach Berlin. Mit Funkerzählungen, Hörspielen und Solo-Bühnenshows machte sie sich dort in den achtziger und neunziger Jahren einen Namen. Außerdem arbeitete sie als Journalistin, Radiomoderatorin und Fernsehautorin. Ihr Jugendbuch «Prinz William, Maximilian Minsky und ich» wurde 2003 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis prämiert und 2007 fürs Kino verfilmt. (übernommen von rowohlt)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich gerne beim Verlag



http://www.rowohlt.de/verlag/rororo-rotfuchs

bedanken, der mir das Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare: