Samstag, 8. Oktober 2016

[Rezension] Rochus Hahn - Die Kunst, Elch-Urin frisch zu halten



Leseprobe




Eckdaten:
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (15. August 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442484499
ISBN-13: 978-3442484492
Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 3 x 18,5 cm

Inhalt gem. Goldmann:
Tim und Bullwinkel haben einfach kein Glück bei Frauen – und sie hatten noch niemals Sex. Auf einer Party begegnen sie zwei Stewardessen, die sich für exotische Drogen interessieren. Und für Männer, die den Stoff anbieten. Die beste Droge der Welt, so finden die Jungmänner heraus, ist Urin von einem Elch, der psychogene Pilze gefressen hat. In der Hoffnung, mittels dieses Zaubersaftes endlich zum ersehnten Sex zu kommen, fliegen Tim und Bullwinkel nach Finnland, um auf eine Elchjagd der besonderen Art zu gehen. Aber wie so vieles im Leben der beiden verläuft nichts wie geplant ...

Zum Buch:
Als sich Tim und Bullwinkel nach Jahren wiedersehen, stellen die beiden schnell fest, dass sie beide Spätzünder sind. Spätzünder, wenn es um das Thema Frauen und Sex geht. Sie hatten noch nie eine Frau im Bett, auch wenn es schon mal kurz davor war.
Sie wollen nicht länger männliche Jungfrauen sein und diese Tatsache ändern.
Als sie bei einer Party zwei Stewardessen treffen, die sie nur ins Bett bekommen, wenn sie ihnen auch Drogen anbieten könne, ist guter Rat teuer.
Da hören sie, dass es eine etwas ausgefallene Methode gibt. Elche, die bestimmte Pilze gefressen haben, scheiden Urin aus, der wie eine Droge wirkt. Na wenn das nichts ist. Elche gibt es ja in Finnland wie Sand am Meer und es sollte wohl ja nicht so schlimm werden, deren Urin habhaft zu werden.
Auf geht es, nach Finnland...

Was für eine Idee, Elch-Urin als Droge zu nutzen. Schon der Gedanke ist für mich ein klein wenig abwegig, denn irgendwie muss man das Zeug ja auch konsumieren und da würde mich schon der Gedanke abschrecken.
Nicht so die beiden Protagonisten Tim und Bullwinkel. Die beiden sind zu allem entschlossen, um nur ja mal eine Frau ins Bett zu bekommen.
Kurzerhand fliegen sie nach Finnland. Zum Glück hat Bullwinkel ein wenig Geld gespart, sonst wäre die Hoffnung gleich zu Beginn gestorben.
Um Geld zu sparen, fahren sie zuerst zu Freunden, die Bullwinkel aus dem Internet kennt. Aber auch die sind ganz speziell, so dass sie nach einem Zwischenfall von dort flüchten.
Ihre Idee, an den Urin eines pilzefressenden Elches zu gelangen, ist in der Theorie definitiv einfacher als in der Praxis. Zu allem Ärger stehen die Elche nicht an jeder Ecke, wie gedacht. Da muss ein guter Plan her.

Im vorliegenden Buch geht es um Sex. Nicht um den direkten, sondern um die Frage, wie bekomme ich eine Frau ins Bett.
Die beiden Protagonisten sind noch männliche Jungfrauen und ihr Denken und Handeln dreht sich primär um Sex.
Nie im Leben hätten die beiden vermutet, wie abenteuerlich und chaotisch ihre Reise nach Finnland werden würde. Hätten sie es gewusst, wären sie sicher nicht gefahren. 
Es wird aber auch nichts ausgelassen, was irgendwie geht, wird mitgenommen. Die Ideenkiste des Autors scheint keinen Boden zu kennen. Für mich war das alles zuviel. Bei dem Bemühen, den Leser zu unterhalten, wurde meiner Meinung nach, etwas übertrieben. 
Der Schreibstil des Autoren jedoch hat mir gefallen, das Buch lässt sich sehr gut lesen. Sicher musste ich auch das ein oder andere Mal schmunzeln, aber allgemein geht es in Richtung Klamauk. Es ist einfach too much.

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war mir schon klar, dass es sich um ein ausgesprochen humorvolles und witziges Buch handeln würde, aber die Pointen kommen Schlag auf Schlag, so dass es keine ruhigen Zeiten dazwischen gibt.
Es ist auch ein Buch, bei dem man sich nicht genötigt fühlt, nach- bzw. mitzudenken. Man kann die Geschichte auf sich wirken lassen und sich an ihr erfreuen.
Für mich brachte es kurzzeitige Erheiterung, die mir dann allerdings zu viel wurde.


Bewertung:


Zum Autor:
(Text übernommen vom Goldmann-Verlag)
Rochus Hahn ist 54 Jahre alt. Er lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Frankfurt / Main. Seit über dreißig Jahren arbeitet er als Drehbuchautor. Seine bekanntesten Arbeiten sind "Das Wunder von Bern", "Sketchup", "Der Geschmack von Apfelkernen", „Tatort" und "Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken". „Die Kunst, Elch-Urin frisch zu halten“ ist sein erster Roman.



An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Den Goldmann-Verlag findet ihr auch auf Facebook 

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: