Mittwoch, 30. November 2016

[Rezension] Weight Watchers - Das Kochbuch








Eckdaten:
Broschiert: 256 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (8. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453201159
ISBN-13: 978-3453201156
Größe und/oder Gewicht: 16,9 x 2,5 x 23,8 cm

Inhalt gem. Heyne:
Lecker, leicht und ausgewogen: Dafür steht Weight Watchers mit den weltweit bekannten und erfolgreichen Angeboten zur Gewichtsabnahme. Mit dem neuen ganzheitlichen »Feel Good Programm« werden alle relevanten Aspekte berücksichtigt, die Einfluss auf ein positives Lebensgefühl haben. Ein wesentlicher Bestandteil ist die SmartPoints Formel, die den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen entspricht. Jetzt präsentiert Weight Watchers die beliebtesten Rezepte mit SmartPoints Werten – abwechslungsreich, einfach nachzukochen und unglaublich lecker. Köstliche Gerichte wie Spinatlasagne, Züricher Geschnetzeltes oder Joghurtmousse mit Rhabarber lassen keine Wünsche offen. Nie war es einfacher, gesund und dauerhaft sein Wunschgewicht zu erreichen oder zu halten!

Zum Buch:
Weight Watchers. Wer kennt den Namen nicht? 
Schon seit Jahren eine aus den USA kommende Methode der Gewichtsreduzierung. Das Abnehmen mit Weight Watchers basiert auf einem Punktesystem, den Smart-Points (SP). Die Basis bilden Kalorien. Die Lebensmittel werden mittels einer Smart-Points-Formel berechnet. Lebensmittel mit viel Eiweiß haben wenig Smart-Points, die mit viel Zucker und gesättigten Fettsäuren dagegen viel Smart-Points.
Da einer Person eine bestimmte Anzahl an Smart-Points zugeordnet wird, ist man natürlich bestrebt, möglichst Nahrungsmittel auszuwählen, die wenig SP haben.
Um den Personen, die mit Weight Watchers abnehmen wollen, die Auswahl an Rezepten und die Berechnung dieser zu erleichtern, gibt es dieses Kochbuch. 

Schon nach dem ersten Durchblättern befanden sich an den Seiten des Buches jede Menge Post-its, mit denen ich mein Interesse gleich zu Beginn schon mal markiere.
                                                                                               
Das Buch unterteilt sich in folgende Abschnitte:
- Weight Watchers - das Erfolgskonzept
- Suppen & Eintöpfe
- Fleisch & Fisch
- Kartoffeln, Reis & Pasta
- Gemüse & Salate
- Snacks & Aufstriche
- Süße Speisen & Kuchen                                                                                                                                                                                                 

Zu Beginn des Buches findet sich eine kurze Vorstellung des Weight Watchers Programmes sowie eine Zusammenstellung von Rezepten, die man zum Beispiel übers Wochenende - Freitag bis Sonntag - umsetzen könnte.

Die Rezepte im Buch hören sich nicht nur super an, sie schmecken auch. Das kann ich zumindest für die behaupten, die ich bislang ausprobiert habe. 

Rezepte wie "Chili-Reis-Pfanne" oder Kichererbsen-Tomaten-Salat findet man in dem Buch ebenso wie "Chili con Carne" wie auch "Paella". 
Schon beim Durchblättern der Rezepte lief mir das Wasser im Mund zusammengelaufen.

Zu jedem Rezept findet man eine Einkaufsliste und die Anleitung zur Zubereitung. Leicht und verständlich lassen sich die Rezepte nacharbeiten.

Auch fehlen nicht die Angaben zur Portionenanzahl, der Zubereitungszeit sowie Garzeit der Gerichte. Nicht zu vergessen findet man auch die Anzahl der Smart-Points je Portion.
Was ich jedoch vermisse, ist die Benennung der Smart-Points-Punkte bereits in der Zutatenliste. Lasse ich jetzt eine Zutat weg oder ersetze sie durch eine andere würde die Berechnung der SP erleichtern. So hat man die Mühe und muss sich selbst durch die Zutatenliste hangeln und sich die SP-Punkte berechnen. 

Einige der Gerichte sind bebildert, machen Hunger beim Ansehen und man hofft, dass die eigenen Kochkünste dem vorgestellten entsprechen.
Am Ende des Buches findet man noch das übliche Rezeptregister und eines, das nach Smart-Points-Punkten sortiert ist.

Die meisten der Gerichte sind recht schnell zubereitet, so dass man seinen Hunger auch schnell besänftigen kann. 


Alles, was ich nachgearbeitet habe, war sehr lecker. Viele Seiten sind noch markiert, was heißt, dass ich noch ganz viel ausprobieren möchte. 

Dieses Buch empfehle ich sehr gern weiter. 

Hier noch ein kleiner Blick auf mein zusammengerührtes, aber bedenkt bitte, ich bin kein Fotograf :-) 


Brokkolipfanne mit Schweinefleisch (Rezept Seite 66)
Champignonsuppe (Rezept Seite 27)
Linsensalat mit Zwiebeldressing (Rezpet Seite 184)













Bewertung:


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag


bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Montag, 28. November 2016

[Hörbuch-Rezension] - Annette Moser - Weihnachtszauber im Wichtelland


Hör- und Leseprobe



Eckdaten: 
Audio CD
Verlag: cbj audio; Auflage: Ungekürzte Lesung, Inszenierte Lesung mit Musik (3. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3837136140
ISBN-13: 978-3837136142
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 5 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 12,4 x 1 x 13,9 cm

Inhalt gem. Amazon:
Weihnachtswichtel Wachmütz ist entsetzt: Alle Seifenblasen mit den Wünschen der Kinder wurden gestohlen. Und das kurz vor Weihnachten! Bösewicht Edgar Eiszapf hat die Wunschseifenblasen in seine Festung verschleppt und eingefroren. Zusammen mit seinen Freunden Ratzepüh, Wegvomfleck und Schillerbunt begibt sich Wachmütz auf eine gefährliche Mission, um das Weihnachtsfest zu retten.

Zum Hörbuch:
Im Wichtelland ist momentan Hochbetrieb. Weihnachten naht und die Wichtel haben alle Hände voll zu tun, die Weihnachtswünsche der Kinder einzusammeln. Diese werden in Wunschseifenblasen verpackt und dem Weihnachtsmann übergeben.
Um die Träume zu schützen, werden sie Tag und Nacht bewacht. Aber wie es nun mal so ist, schläft Wachmütz während der Wache ein und alle Wunschseifenblasen sind verschwunden.
Oh je, nun ist guter Rat teuer. Aber zuerst einmal müssen die Wichtel es dem Weihnachtsmann beichten.
Der hört sich die Geschichte an und hat auch gleich den Verdacht, wem der Diebstahl zuzuordnen wäre. Edgar Eiszapf, ein böser Mann, sammelt diese und friert sie ein.
Sie haben eine Idee, wie sie die Wunschseifenblasen wieder auftauen und dem Weihnachtsmann übergeben können. Aber lässt sich ihre Idee so umsetzen, dass sie zum gewünschten Ziel führt?...

Was für eine wundervolle kindgerechte Weihnachtsgeschichte, war mein erster Gedanke nach dem Hören des Hörbuches.
Gelesen wird die Geschichte von Tommy Piper, der deutschen Stimme von Alf. Ein wunderbarer Sprecher, der gekonnt mit verschiedenen Stimmen die Geschichte in 24 Kapiteln erzählt.
Die Zahl 24 entspricht einem Adventskalender und man kann sich täglich einem Kapitel zuwenden oder auch die Geschichte komplett hintereinander hören. 
Hörenswert ist sie auf alle Fälle.
Nicht nur die Stimme von Tommy Piper fasziniert den Zuhörer, sondern auch die gekonnt eingeblendeten Hintergrundgeräusche. Wenn der Wind dort durch den Wald weht, möchte man sich seine eigene Jacke auch gleich zuknöpfen.

Die Wahl der Wichtelnamen finde ich sehr gelungen und sie trägt auch zur Belustigung bei Kindern bei, egal ob sie Wachmütz, Ratzepuh, Wegvomfleck, Schillerbunt oder auch Engelchen Fritzchen heißen.
Diese begeben sich auf die Suche nach den verschwundenen Wunschseifenblasen und erleben dabei so einiges.

Es ist eine schöne Geschichte, die nicht nur Kinder begeistert. Meine Enkeltochter wird 5 Jahre und es ist genau das richtige für sie. Ich bin gespannt, ob sie von der Geschichte genauso begeistert ist wie ich.
Ich zumindest hatte mit der Geschichte meinen Spaß und empfehle sie sehr gern weiter.

Bewertung:

Zur Autorin:
(übernommen von Randomhouse)
Annette Moser wurde 1978 in Hamburg geboren. Sie studierte Germanistik und Kunstgeschichte in Bamberg und in Rom. Danach arbeitete sie mehrere Jahre als Lektorin in einem Kinder- und Jugendbuchverlag. Sich selbst Geschichten auszudenken, war schon immer ihr Traum. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Nürnberg und widmet sich ganz dem Schreiben.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir das Rezensionexemplar zur Verfügung stellte

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Sonntag, 27. November 2016

[Neuzugänge] der 47. KW 2016


Wie schon oft in diesem Jahr, muss ich (Kleeblatt) den heutigen Post allein bestreiten. Während bei mir viele Bücher Unterschlupf gefunden haben, wollte wohl kein einziges zu Kerry. Na vielleicht klappt es ja kommende Woche wieder mit uns beiden.
 
Hier nun ihre Neuzugänge der letzten Woche.

Teichert, Mina - Finnischer Schnee von gestern 
Seo, Bo-hyeon / Sohn, Jeong-hyeon - Das Geheimnis des Mondes 
Moser, Annette - Weihnachtszauber im Wichtelland 
Angermeyer, Karen Christine - Schnauze, das Christkind ist da! 
Moyes, Jojo - Im Schatten das Licht 
Webb, Katherine - Das Versprechen der Wüste 

       

Kennt ihr bereits eines der neuen Bücher bzw. habt ihr sogar schon eines von ihnen gelesen?

Kleeblatt

Samstag, 26. November 2016

[Kinderbuch-Rezension] Bo-hyeon Seo / Jeon-hyeon Sohn - Das Geheimnis des Mondes




Blick ins Buch




Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 36 Seiten
Verlag: aracari; Auflage: 1 (31. August 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3905945657
ISBN-13: 978-3905945652
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 - 7 Jahre
Originaltitel: The moon has changed
Größe und/oder Gewicht: 21,7 x 1 x 26,6 cm

Inhalt gem. Amazon:
Der Mond geht jede Nacht auf, aber seine Gestalt ändert sich immer ein wenig. Wie sieht er wirklich aus? Was ist seine wahre Form? Und was ist der Grund dafür, dass der Mond sich ständig verändert? Wo ist er am Tag? Und warum sieht er so gefleckt
aus? Warum kreist er um die Erde? Und lebt auf dem Mond wirklich ein Hase?
All diesen Fragen wird in diesem wunderbaren Sachbilderbuch nachgegangen.

Zum Buch:
Der Mond. Er begleitet die Lebewesen auf dem Planeten ihr Leben lang. Jeden Abend kommt er und gegen Morgen verschwindet er wieder.
Es gibt niemanden, der ihn nicht kennt, aber einige scheinen ihn anders zu sehen als andere.

Ein kleine Eule singt ein Lied vom tellerrunden Mond, denn sie möchte ihrer Mutter ein Ständchen bringen. Ihr Gesang schallt durch den Wald und wird auch von anderen Waldbewohnern wahrgenommen.
Der erste, der sich dazu äußern möchte, ist der Fuchs. Seiner Meinung nach ist der Mond nicht tellerrund, sondern sieht aus wie ein Ball.
Eine zweite Meinung kommt vom Wildschwein, denn das ist der Meinung, dass der Mond wie eine geviertelte Melone aussieht.
Der Bär aus dem Wald hat eine weitere Meinung.

Die Eule weiß nicht so recht, was sie von den verschiedenen Meinungen halten soll, denn jeder besteht darauf, dass er recht hat.
Die Waldbewohner sind völlig ratlos, als der Storch vorbeikommt und ihnen seine Ansichten mitteilt...

Ein wunderschönes Kinderbuch, das sich mit dem Mond beschäftigt.
Jedes Kind weiß, dass der Mond nicht jeden Tag gleich aussieht und hier in dem Buch kann es erfahren, warum es so ist.
Den Kindern wird eine Geschichte erzählt, um im Anschluss daran auch wissenschaftlich, jedoch kindgerecht aufzuklären, wie die Zusammenhänge sind.
Das Kind lernt die verschiedenen Gestalten des Mondes kennen und es werden zusätzlich einige Fragen beantwortet, wie beispielsweise, warum man am Tag den Mond nicht sehen kann.

Das Buch ist mit vielen Zeichnungen ausgestattet und es macht Spaß, sich diese anzusehen. Die einzelnen Illustrationen sind teilweise so üppig, dass man sich allein beim Betrachten der Bilder eine Weile Zeit lassen muss, um alles zu erfassen.
Sehr gelungen finde ich die Deckseite des Buches. Die Mondsichel ist im Buchdeckel ausgestanzt und beim Aufschlagen ist für den Betrachter ein Vollmond sichtbar. Das führt den Leser schon direkt in den Inhalt des Buches ein.

Ein wirklich gelungenes Kinderbuch, nicht nur zum ansehen, lesen oder vorlesen, sondern ein Buch mit Lerneffekt. Noch einfacher kann man Wissen nicht an Kinder herantragen.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich empfehle es sehr gern weiter.

Bewertung:


Zu den Autorinnen:
(übernommen vom aracari-Verlag)
Bo-hyeon Seo: Bo-hyeon Seo hat Kindererziehung in Korea studiert. Als sie jung war, las sie sehr viele Bücher und träumte davon, Autorin zu werden. Heute hat sie bereits mehrere Kinderbücher veröffentlicht.
Indem sie in «Das Geheimnis des Mondes» auf die Veränderung der Gestalt des Mondes eingeht, hofft sie, bei jungen Lesern das Interesse am Universum zu wecken.
Jeon-hyeon Sohn: Jeong-hyeon Sohn studierte Visuelles Design in Korea. Sie interessiert sich sehr für das Zeichnen von Illustrationen für Bilderbücher und hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht.
Am Illustrationsprozess von «Das Geheimnis des Mondes» mochte sie am meisten, dass sie viele Möglichkeiten hatte, den Mond bei Nacht zu beobachten.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim 



bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Freitag, 25. November 2016

[Challenge] Gelesene Bücher Challenge

Das Jahr neigt sich dem Ende - Zeit, sich mal nach der ein oder anderen Challenge umzusehen. In den ersten Jahren des Bloggens war ich förmlich challenge-verrückt, doch das hat sich gesetzt und jetzt mach ich nur noch selten bei Challenges mit - sie müssen mich halt richtig ansprechen. Bei Sabine habe ich die Tage auf ihrem Blog gesehen, dass sie sich angemeldet hat - also habe ich mir die Challenge auch angeschaut und festgestellt: jepp, die ist was für mich.

http://sonjasbuecherinfos.blogspot.de/2016/11/anmeldung-gelesene-bucher-challenge.html
 *ein Klick auf das Bild und ihr kommt direkt zum Anmeldepost*
 
Die Regeln sind denkbar einfach - meldet euch mit der Anzahl der Bücher, die ihr glaubt zu schaffen an und schaut, ob und wie viel ihr schafft. 

Veranstalter: Sonja 

Zeitpunkt: 01.12.2016 - 30.11.2017

Ach ja, neben Büchern zählen auch E-Books und Hörbücher - also für wirklich jeden was dabei und ihr wisst ja, je mehr, desto lustiger - also meldet euch fix an.

Kerry

Donnerstag, 24. November 2016

[Rezension] Lucinda Riley - Schwestern 03: Die Schattenschwester



Leseprobe




Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 608 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (14. November 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442313961
ISBN-13: 978-3442313969
Originaltitel: The Shadow Sister
Größe und/oder Gewicht: 15,2 x 4,9 x 22,3 cm

Inhalt gem. Goldmann:
Star d'Aplièse ist eine sensible junge Frau und begegnet der Welt eher mit Vorsicht. Seit sie denken kann, ist ihr Leben auf das Engste verflochten mit dem ihrer Schwester CeCe, aus deren Schatten herauszutreten ihr nie gelang. Als ihr geliebter Vater Pa Salt plötzlich stirbt, steht Star jedoch unversehens an einem Wendepunkt. Wie alle Mädchen in der Familie ist auch sie ein Adoptivkind und kennt ihre Wurzeln nicht, doch der Abschiedsbrief ihres Vaters enthält einen Anhaltspunkt – die Adresse einer Londoner Buchhandlung sowie den Hinweis, dort nach einer gewissen Flora MacNichol zu fragen. Während Star diesen Spuren folgt, eröffnen sich ihr völlig ungeahnte Wege, die sie nicht nur auf ein wunderbares Anwesen in Kent führen, sondern auch in die Rosengärten und Parks des Lake District im vergangenen Jahrhundert. Und ganz langsam beginnt Star, ihr eigenes Leben zu entdecken und ihr Herz zu öffnen für das Wagnis, das man Liebe nennt ...

Zum Buch:
Star d'Aplièse, einfach nur Star genannt, ist die drittälteste von 5 Schwestern. Genau wie all die anderen, wurde auch sie in frühester Kindheit von Pa Salt adoptiert. Sie ist aber auch die ruhigste von den Schwestern, die wenig erzählt und auch wenig auffällt.
Star bildet gemeinsam mit ihrer Schwester CeCe eine Einheit, man trifft selten die eine ohne die andere an. Sie brauchen sich wie die Luft zum Atmen. Diese Abhängigkeit voneinander hat sich in frühen Jahren geprägt und hält auch noch im Erwachsenenalter an.
Als sie vom Tode Pa Salts hören, können sie es nicht fassen, aber sie haben sich, um sich gegenseitig aufzufangen.
Pa Salt hat auch für Star einen Hinweis hinterlassen, der sie zu ihren Ursprüngen führen wird, wenn sie denn bereit ist, sich der Aufgabe zu stellen. Es wäre ein Schritt weg von CeCe und ein Schritt in die Selbständigkeit. Wird Star es wagen, sich der Aufgabe zu stellen? ...

Star wagt den Schritt  und ist auf der Suche nach ihren Wurzeln.
Als Hinweis hatte sie von Pa Salt eine kleine Katzenfigur aus Porzellan und einen Brief erhalten. Der Hinweis führt sie nach England in eine alte kleine Buchhandlung. Dort trifft sie auf den Eigentümer Orlando, ein ein wenig verschrobener alter Mann mit Prinzipien. Obwohl die Buchhandlung dem Untergang geweiht ist, bietet er Star eine Aushilfsstelle an, die sie sehr gern annimmt. Die Buchhandlung und Orlando hat sie sofort in ihr Herz geschlossen. Durch ihn lernt sie auch seine Cousine, seinen Bruder Maus und seinen Neffen kennen, die in Kent auf einem englischen Adelssitz leben.
Dieser Ort führt Star auch in ihre eigene Geschichte.

Die Autorin Lucinda Riley entführt auch in diesem Teil den Leser in eine längst vergangene Zeitebene. 
Zu Beginn des 20. Jhs. lebte Flora McNichols, die Protagonistin der Vergangenheit, gemeinsam mit Eltern und Schwester Aurelia in England. Ihre jüngere Schwester bekommt die allgemeine Zuwendung der Eltern, während sie bei vielen Gelegenheiten übergangen wird. Selbst eine offizielle Einführung bei Hofe wird nur ihrer Schwester gewährleistet.
Als ihre Eltern ihr Anwesen verkaufen, um die Heirat ihrer Schwester zu unterstützen, wird sie bei einer Mrs. Keppel untergebracht. Ihre Eltern ziehen nach Schottland und der Kontakt bricht ab.
Um Aurelias Glück nicht zu gefährden, fällt Flora eine folgenschwere Entscheidung.

Wieder einmal ist es Lucinda Riley gelungen, Vergangenheit mit Gegenwart in einer Geschichte zu verknüpfen. Auch hier sind wieder Personen Bestandteil der Geschichte, die historisch belegt sind. Beatrix Potter, die Kinderbuchautorin, sind genauso zu finden wie Mrs. Keppel, die letzte Geliebte von König Edward VII., wie der König selbst.
Dank ihrer gewohnt genauen Recherche können die Ereignisse überprüft werden und machen die Geschichte rund.

Dieser Roman erzählt die Geschichten einiger starker Frauen, die ihren Weg gehen. Egal, ob es in der Gegenwart Star ist, die aus dem Schatten ihrer Schwester treten muss, um ihr eigenes Leben leben zu können oder Flora in der Vergangenheit, die Entscheidungen aus Liebe trifft, es macht auf jeden Spaß, die Frauen auf ihren Wegen zu begleiten.
Zu erleben, wie sie ihre Entscheidungen treffen, für ihre Lieben da sind und sich selbst verwirklichen, machen den Reiz des Buches aus.

Dieser Roman ist der 3. Teil von 7 angedachten Bänden. Obwohl es eine Reihe ist, kann man die Teile separat lesen.
Ich habe das Buch förmlich verschlungen und empfehle es sehr gern weiter.

Reiheninfo:
Schwestern 01: Die sieben Schwestern
Schwestern 02: Die Sturmschwester
Schwestern 03: Die Schattenschwester
Schwestern 04: Die Perlenschwester

Bewertung:


Zur Autorin:
(Text übernommen vom Goldmann-Verlag)
Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrer Familie in Norfolk im Osten Englands und in ihrem Haus in der Provence.





Von Lucinda Riley wurden gelesen und rezensiert:
         


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Den Goldmann-Verlag findet ihr auch auf Facebook 


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Mittwoch, 23. November 2016

[Rezension] Andrew Lange - Young Sherlock Holmes: Der Tod ruft seine Geister (Band 6)



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 416
ISBN: 978-3-596-03223-5
Erscheinungstermin: 22. Oktoberber 2015
Format:
Taschenbuch
Verlag: FJB


Klappentext: gem. Fischerverlage
Der junge Sherlock Holmes muss in Irland Rätsel aus dem Jenseits lösen
Nach einem Jahr auf See kehrt der junge Sherlock Holmes aufs Festland zurück und trifft seinen Bruder Mycroft in Irland. Der soll im Auftrag der britischen Regierung untersuchen, was es mit einem Mann auf sich hat, der behauptet Kontakt zu Verstorbenen herstellen zu können und Staatsgeheimnisse an den Meistbietenden verkaufen will. Diese Aufgabe ist auch ganz nach Sherlocks Geschmack, doch schon bald findet man eine Leiche und kurz darauf wird auch Mycroft brutal überfallen. Jetzt muss Sherlock aufdecken, was hinter diesen Vorfällen steckt – bevor noch jemand anderes ermordet wird! Und dass er nach langer Zeit endlich Virginia wiedersieht, macht die Sache nicht gerade leichter …


Rezension:
Ein Jahr ist es her, dass der junge Sherlock Holmes das letzte Mal britischen Boden unter den Füßen hatte, denn sein letztes Abenteuer hatte ihn unfreiwillig ins Reich der Mitte geführt, wo es ihm gelungen ist, ein Komplott aufzuklären. Doch nun ist er endlich auf den Weg zurück in seine Heimat oder zumindest in die Nähe, denn Irland ist das Ziel. Sherlock ist jedoch nicht mehr der unbeschwerte junge Mann, der er vor seiner Abreise war, denn ein Brief von Virginia, der Tochter seines Lehrers Amyus Crowe, der er sehr zugetan war, dämpft seine Freude auf ein Wiedersehen sehr.

Gleich bei seiner Ankunft fällt ihm eine Kutsche aus, die nicht so recht ins Bild passen will und tatsächlich befindet sich in dieser Mycroft, Sherlocks Bruder. Sherlock freut sich, seinen Bruder nach so langer Zeit wohlbehalten wieder zu sehen, doch leider ist dieser nicht in Irland, um seinem Bruder einen herzlichem Empfand zu bereiten, sondern ist im Auftrag der britischen Regierung vor Ort und Sherlock soll ihm bei diesem Auftrag mit seinem Spürsinn helfen.

In Irland soll sich ein Medium aufhalten, welches an eine Regierung (natürlich die meistbietende) "versteigert" werden soll. Tatsächlich erscheint es so, dass dieses Medium mit Verstorbenen Kontakt aufnehmen kann und ihm Geheimnisse offenbart werden, die es eigentlich nicht wissen konnte. Einige Regierungen sind sehr an dem Medium interessiert und haben Vertreter geschickt, um die Echtheit zu prüfen und ggf. Gebote abzugeben. Auch Mycroft ist mit diesem Auftrag vor Ort und wie sein Bruder, so kann auch Sherlock nicht wirklich glauben, dass alles so ist, wie es den Anschein hat, denn mal ehrlich - so etwas wie Geisterbeschwörer gibt es nicht! Zumindest Sherlock ist davon überzeugt und es muss schon ganz außergewöhnliches passieren, bevor Sherlock seine Meinung ändert - im Gegenteil, er will hinter das Geheimnis des Mediums kommen. Doch schon bald gibt es den ersten Toten in diesem Bunde ...


Der 6. Band der Young-Sherlock-Holmes-Reihe! Auch dieses Mal wurde der Plot wieder spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Ich bin immer wieder fasziniert, in welche Situationen der Autor seinen jungen Protagonisten hineinführt, denn bisher ähnelte keines von Sherlocks Abenteuern dem anderen und er ist für seine jungen Jahre schon verdammt weit in der Welt rum gekommen. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Beeindruckt hat mich in diesem Band die Figur des Sherlock, der in seinem Jahr "Auslandsaufenthalt" deutlich gereift ist und einen Teil seiner kindlichen Unbefangenheit abgelegt hat, denn mit dem Brief, den Virginia ihm schrieb, änderte sich für Sherlock alles und auch an seinem Auftreten merkt man diese Veränderung deutlich. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch schöne Lesestunden bereitet hat und ich mich jetzt schon sehr auf das nächste Abenteuer mit dem jungen Sherlock freue und gespannt bin, wohin mich dieses führen wird.

Bewertung


Von Andrew Lane bereits gelesen und rezensiert: (Das Banner wird erst nach Deaktivierung des Adblockers für diese Seite sichtbar)


Der Autor:
Andrew Lane ist der Autor von mehr als zwanzig Büchern, unter anderem Romanen zu bekannten TV-Serien wie ›Doctor Who‹ und ›Torchwood‹. Einige davon hat er unter Pseudonym veröffentlicht. Andrew Lane lebt mit seiner Frau, seinem Sohn und einer riesigen Sammlung von Sherlock-Holmes-Büchern in Dorset. (von Fischerverlage übernommen)


Wie ich zu dem Buch kam:
Das Buch habe ich mir geliehen.

Dienstag, 22. November 2016

[Rezension] Nora Roberts - Ein Leuchten im Sturm




Leseprobe



Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
Verlag: Diana Verlag (29. August 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453291824
ISBN-13: 978-3453291829
Originaltitel: The Liar
Größe und/oder Gewicht: 14,7 x 4,7 x 22,2 cm

Inhalt gem. Diana:
Shelby ist erschüttert, als sie nach dem tragischen Unfall ihres Mannes auch noch erfährt, dass Richard ihr Schulden in Millionenhöhe hinterlassen hat. Zudem entdeckt sie in seinem Bankschließfach gefälschte Ausweise und Papiere. Der Mann, den sie geliebt hat, ist nicht nur tot – er hat niemals existiert. Shelby flüchtet zu ihrer Familie nach Tennessee und lernt Griffin kennen, der zu einer wichtigen Stütze für sie und ihre Tochter wird. Doch Richards Lügen und Geheimnisse folgen Shelby bis in ihre Heimat – und werden für sie zur tödlichen Bedrohung.

Zum Buch:
Für Shelby bricht eine Welt zusammen, als sie nach dem Unfalltod ihres Mannes, der auf See verunglückte, erfuhr, dass er ihr Schulden in Millionenhöhe hinterlassen hat. Mit allen Mitteln versucht sie nun, die Schulden abzutragen. Sie verkauft, was nur geht, neben den Designerklamotten auch die kostbare Uhrensammlung ihres Mannes und letztendlich auch das Haus, in dem sie lebten, in dem sie sich jedoch nie wohl fühlte.
Beim Durchsuchen seiner Sachen fand sie einen kleinen Schlüssel, der zu nichts passte, was sie kannte. War es ein Bankschließfach, ein Safe, sie wusste es nicht. Eines war ihr jedoch klar, sie musste wissen, wohin der Schlüssel gehörte und was er dort verschlossen gehalten hatte.
Ihr wird klar, dass der Mann, mit dem sie 5 Jahre lang verheiratet war und ein Kind hat, nicht der Mann war, für den sie ihn gehalten hatte. Wer zum Teufel war Richard, der Mann, mit dem sie so lange zusammen war?...

Shelby zweifelt an sich selbst. Kannte sie den Mann überhaupt, den sie geheiratet hat? Er hat sie vereinnahmt, hat sie ihrer Familie entfremdet und getan, was immer er wollte, ohne groß Rücksicht auf sie zu nehmen. Aber was sich ihr jetzt eröffnet sieht aus, als wäre er keinem normalen Job nachgegangen, sondern als wäre er ein Verbrecher gewesen.
Woher sollte wohl sonst das viele Geld kommen, dass sie schließlich findet? Und dann gibt es da auch noch eine Frau, die plötzlich vor ihrer Tür steht und unglaubliches behauptet.

Shelby versucht alles hinter sich zu lassen und zieht mit ihrer kleinen Tochter zu ihren Eltern. Dort erfährt sie die Unterstützung, die sie praktisch und seelisch braucht. Ihre Eltern und ihr Bruder stehen ihr zur Seite. Ihr Bruder Forrest ist Polizist und passt besonders auf seine Schwester auf.
Da holt sie ihre Vergangenheit plötzlich wieder ein und alles, was sie hat und dabei ist, sich aufzubauen, wird bedroht.

Ach ja, Nora Roberts und ihre Romane. Ich bin bekennender Fan der Autorin und so war es für mich bezeiten klar, dass ich auch dieses Buch lesen musste. Das Buch beinhaltet nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern vereint auch kriminelle Aspekte, die das Buch spannend machen und den Leser nicht ruhen lassen.

Shelby, die ein wenig blauäugig in die Ehe mit Richard gerät und unter seinem Einfluss zu keiner eigenen Handlung fähig ist, muss aus der Not heraus Entscheidungen treffen. Sie hat den Willen, die Schulden ihres verstorbenen Mannes abzutragen und sucht sich Arbeit. Sie ist nicht zimperlich und nimmt an, was sich ihr anbietet. Aus einer unselbständigen Frau wird eine taffe Frau, mit der man rechnen muss, die weiß, was sie will und vor allem auch, was sie nicht mehr will. Sie ist mir als Leser sympathisch und ich habe sie sehr gern auf ihrem Weg begleitet.
Auch die anderen Protagonisten nehmen den Leser für sich ein, man muss sie einfach mögen.

Mit diesem Buch hat Nora Roberts wieder alle Register gezogen und ich merkte wieder, warum sie eine meiner Lieblingsautoren ist.
Geschickt verbindet sie eine super Story mit Liebe und Verbrechen und schon hat sie den Leser am Haken. 

Für dieses Buch spreche ich, wie für fast alle Nora Roberts Romane eine klare Kauf- und Leseempfehlung aus.

Bewertung:



Zur Autorin: 
(übernommen von Randomhouse)
Durch einen Blizzard entdeckte Nora Roberts ihre Leidenschaft fürs Schreiben: Tagelang fesselte sie 1979 ein eisiger Schneesturm in ihrer Heimat Maryland ans Haus. Um sich zu beschäftigen, schrieb sie ihren ersten Roman. Zum Glück - denn inzwischen zählt sie zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Maryland.
Unter dem Namen J.D. Robb veröffentlicht Nora Roberts seit Jahren ebenso erfolgreich Kriminalromane.


Von Nora Roberts wurden gelesen und rezensiert:
           


 An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Den Goldmann-Verlag findet ihr auch auf Facebook 

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt