Donnerstag, 19. Januar 2017

[Rezension] Vikas Swarup - Rupien! Rupien!



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 352
ISBN: 978-3-462-03738-8
Erscheinungstermin:
21. Augustt 2006  
Format: Taschenbuch
Verlag: Kiepenheuer & Witsch


Klappentext gem. Kiepenheuer & Witsch:
Warum sitzt ein armer indischer Kellner im Gefängnis?
Er hat
a) zu viel Whisky getrunken
b) Geld aus der Kasse geklaut
c) sich mit einem Kunden geprügelt
d) in einer Quizshow gewonnen
Mohammed Thomas wurde verhaftet. Und das, weil er zwölf Fragen in der Quizshow WER WIRD MILLIARDÄR? richtig beantworten konnte. Keiner kann sich vorstellen, dass ein Waisenjunge, der nie in seinem Leben eine Schule besucht oder eine Zeitung gelesen hat, weiß, wie der kleinste Planet unseres Sonnensystems heißt oder welche Stücke aus der Feder Shakespeares stammen. Er muss also ein Betrüger sein.
Gemeinsam mit einer Anwältin, die wie die gute Fee aus dem Märchen im Gefängnis erscheint und Ram helfen will, schaut er sich die Videoaufzeichnung der Quizshow an, und erzählt ihr und dem Leser aus seinem unglaublichen Leben. Nach und nach wird klar, warum er die richtigen Antworten wusste.

Rezension:
Ram Mohammed Thomas hatte nicht den besten Start ins Leben. Er ist ein Findelkind, gefunden im Müll und obwohl es seiner viele gab, ist doch etwas Besonderes, denn obwohl sich ein katholischer Priester seiner annimmt, so ist er doch dank des All-Glauben-Komitees mit gleich drei Religionen gesegnet, Hinduismus, Islam und Christentum. Der Junge wächst recht behütet auf und dennoch führt er kein einfaches Leben, denn Freud und Leid liegen sehr nah beieinander. 

Schon mit 8 Jahren ist der Kleine auf sich allein gestellt und entkommt gerade so einer kriminellen Bande, die ihn verkrüppeln und zum Bettler machen wollte. Er verdient sich in vielen Berufen, so arbeitet er kurz darauf als Fremdenführer im Taj Mahal, doch den größten Teil seines jungen Lebens arbeitet er als Hausdiener und macht so u. a. die Bekanntschaft eines Serienkillers, einer alternden Schauspielerin und eines Diplomaten. Diese Stationen sind nicht immer erfreulich oder gar angenehm, doch Ram lernt eine Menge fürs Leben.

Als 18-jähriger hat er die Chance, als Kandidat der Gameshow "Wer wird Milliardär" anzutreten und tatsächlich schafft es dieser ungebildete Keller aus den Slums alle 12 Fahren richtig zu beantworten - und zieht damit eine Menge Unmut auf sich, denn die Produktionsfirma wäre finanziell ruiniert, wenn sie den Gewinn auszahlen würden und überhaupt, hier kann nur Betrug im Spiel sein, denn niemand sollte ein der Lage sein, alle Fragen zu beantworten. Kurzerhand wird Ram der Polizei übergeben, die ihn mittels Folter zu einem Geständnis bringen will. Doch wie durch ein Wunder erscheint Rettung in Form von Smita, einer jungen Anwältin, die ihn nicht nur aus dem Polizeigewahrsam holt, sondern auch an seine Unschuld glaubt und bereit ist, mit ihm dem Kampf um seine Reputation und somit seinen Gewinn auszufechten - doch diese Rettung kommt nicht von ungefähr ...


Ein indisches Märchen! Vorneweg ist zu sagen, dass ich ein großer Fan des Films "Slumdog Millionär" bin und natürlich wollte ich unbedingt das Buch lesen, auf dessen Grundlage der Film basiert und ich muss sagen, ich war positiv überrascht, dass die Handlung des Buches doch teils eine völlig andere war. Der Plot des Buches wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Die Figuren, allem voran Ram, wurden authentisch und facettenreich erarbeitet und ganz ehrlich, mein Herz ist diesem Jungen sofort zugeflogen. Den Schreibstil empfand ich als sehr bildhaft und spannend zu lesen, sodass ich mich zwischenzeitlich kaum von dem Buch trennen konnte. Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch wundervolle Lesestunden bereitet hat.

Bewertung

Der Autor:
Vikas Swarup wurde in Allahabad im nordindischen Bundestaat Uttar Pradesh geboren. Er studierte Geschichte, Philosophie und Psychologie an der Universität von Allahabad und schloss das Studium mit Auszeichnung ab. Seit 1986 ist er im diplomatischen Dienst und war als Botschafter seines Landes Indien bereits in der Türkei, den USA, Äthiopien, Großbritannien und Südafrika tätig. Nach vier Jahren (2009 bis 2013) als Generalkonsul in Osaka-Kobe in Japan, lebt er aktuell als beigeordneter Sekretär im Außerministerium in Neu Delhi. Im September 2010 wurde Vikas Swarup von der Universität von Südafrika der Ehrendoktortitel in Literatur und Philosophie verliehen. Außerdem ist der Schriftseller regelmäßig als Jury-Mitglied bei Film- und Literaturfestivals anwesend. Er ist mit der bildenden Künstlerin Aparna Swarup verheiratet und hat zwei Söhne. (übernommen von Kiwi)


Wie ich zu dem Buch kam:
Das Buch habe ich mir geliehen.

Keine Kommentare: