Montag, 6. Februar 2017

[Rezension] Rose Snow - 17 - Das erste Buch der Erinnerung



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 278 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (24. November 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1540563820
ISBN-13: 978-1540563828
Größe und/oder Gewicht: 12 x 1,8 x 19 cm

Inhalt gem. HP von Rose Snow:
Seit Jo denken kann, zieht sie mit ihrem Vater von Ort zu Ort, fast, als wären sie auf der Flucht. Als er ihr eröffnet, dass sie nun ausgerechnet im nasskalten Hamburg sesshaft werden sollen, hält sich ihre Begeisterung in Grenzen. Bis sie in ihrer neuen Schule zwei gutaussehenden Jungs begegnet, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Adrian, der Jo bewusst auf Distanz hält, und Louis, der sich offensichtlich für sie interessiert. Die zwei Jungs verbindet eine geheimnisvolle Rivalität, die Jo nicht zu deuten weiß – aber noch weniger versteht sie, was gerade mit ihr selbst los ist. Was für Bilder tauchen plötzlich in ihrem Kopf auf? Hat sie Halluzinationen? Oder sind das tatsächlich fremde Erinnerungen, in die sie kurz vor ihrem 17. Geburtstag auf einmal blicken kann?

Zum Buch:
Seit Jahren gelingt es Jo nicht, irgendwo Fuß zu fassen. Immer, wenn sie sich gerade an eine Schule gewöhnt oder Freunde gefunden hatte, heißt es wieder Koffer packen und umziehen.
Seit dem Tod ihrer Mutter hat ihr Vater das Nomadenleben aufgenommen und ein Ende ist erstmal nicht in Sicht.
Ihre aktuelle Station ist nunmehr Hamburg und Jo macht sich keinerlei Hoffnungen, dass das der letzte Ort werden würde, wo sie leben.
Ihr Vater erzählt ihr nicht viel über ihre Mutter, was sie ihm auch übel nimmt. Nicht einmal über deren Tod weiß sie so richtig Bescheid.

In der Schule lernt sie die beiden Jungen Adrian und Louis kennen. Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein. Während Adrian abweisend arrogant und ein Einzelgänger ist, ist Louis der umgängliche nette Typ, der sehr gern mit Jo befreundet sein möchte.

Zu all dem Neuen beschäftigt Jo noch eine Tatsache. Sie scheint, Erinnerungen der einzelnen Personen wahrnehmen zu können. Das passiert durch Körperkontakt und lässt sich auch nicht beeinflussen, weder, wie alt die Erinnerung ist noch wie lange sie dauert.
Aber kann das sein? Was ist, wenn mit ihr etwas nicht in Ordnung ist und sie sich das ganze nur einbildet? Ist Jo ein Freak?...

Mit Jo haben die Autorinnen eine Protagonistin erschaffen, die dem Leser sofort sympathisch ist. Man leidet mit ihr wegen der ständigen Umzüge, die ihr Vater gemeinsam mit ihr vornimmt und kann das genausowenig nachvollziehen.
Ein Aufatmen kann man sich nicht verkneifen, als der Vater urplötzlich verlauten lässt, dass sie nunmehr in Hamburg bleiben werden. Aber aus welchem Grund?

In die Geschichte findet der Leser sehr schnell hinein. Man lernt die Protagonisten kennen und grübelt gemeinsam mit Jo, was mit ihr gerade geschieht.
Sympathische und geheimnisvolle Protagonisten vervollständigen die Story, von der man sich nicht lösen kann und mag.

Die Autorinnen vermögen es, den Leser zu fesseln und ihn nicht mehr loszulassen. Mit seinen nicht mal 300 Seiten hat man es auch recht schnell durchgelesen und steht dann am Ende da mit einem Cliffhanger. Wie fies ist das denn?

Mit diesem Buch hält der Leser ein Buch in den Händen, das einen gefangen nimmt. Was anfangs normal anfängt, entpuppt sich als Buch mit einem fantastischen Touch mit vielen Rätseln. Diese werden jedoch nicht in diesem Teil gelöst, man darf also gespannt bleiben.
Ein Buch, nicht nur für Jugendliche, das ich sehr gern weiterempfehle. 

Reiheninfo:
17 - Das erste Buch der Erinnerung 'Der Schlüssel liegt in dir'
17 - Das zweite Buch der Erinnerung 'Deine Augen sehen nicht alles'
17 - Das dritte Buch der Erinnerung 'Du kannst der Wahrheit nicht vertrauen'


Bewertung:


Zu den Autorinnen:
Die Autorinnen über sich: (übernommen von HIER):
Rose Snow ist ein Pseudonym. Warum? Weil wir zu zweit schreiben und sich unsere Nachnamen hintereinander ganz schön blöd anhören. Macht Sinn, oder? Also – hinter Rose Snow stehen zwei liebenswerte Österreicherinnen, die schon seit Kindheitstagen gemeinsam Geschichten schreiben.





Von Rose Snow wurden gelesen und rezensiert:
    
   


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorinnen 
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellten.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: