Dienstag, 30. Mai 2017

[Rezension] Sophie Kinsella - Frag nicht nach Sonnenschein



Leseprobe




Eckdaten:
Taschenbuch: 544 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (15. Mai 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442485509
ISBN-13: 978-3442485505
Originaltitel: My not so Perfect Life
Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 4,5 x 18,8 cm

Inhalt gem. Goldmann:
Katie Brenner aus dem ländlichen Somerset hat einen Job in ihrer Traumstadt ergattert: London! Die Lockenmähne wird gebändigt, der unfeine Dialekt abgelegt – und das Großstadtleben kann beginnen. Doch Katies Chefin Demeter entpuppt sich als Tyrannin, die sie nicht nur dazu verdonnert, ihr den Ansatz nachzufärben, sondern sie auch aus heiterem Himmel wieder feuert. Warum musste Katie sich auch in Demeters Affäre Alex verlieben? Zum Glück braucht Katies Vater just in diesem Moment ihre Hilfe: Die heimische Somerset-Farm soll zum Glampingplatz werden. Und als der tatsächlich zum begehrten Reiseziel wird, tauchen dort plötzlich Demeter und Alex auf ...

Zum Buch:
Katie wurde nach dem Tod der Mutter allein von ihrem Vater aufgezogen. Zwischen ihnen besteht eine starke Bindung und doch drängt es Katie weg von ihm, weg von Somerset, auf nach London. 
London scheint ihr das erstrebenswerte zu sein, dort tobt der Bär, dort will sie sein.
Es gelingt ihr, einen Job zu ergattern, zwar schlecht bezahlt, aber immerhin in London! Es ist ein Job in einer Branding-Agentur, mit einer Chefin, die zwar was kann, aber von ihren Mitarbeitern gefürchtet ist.
Demeter, die Chefin hat das perfekte Leben, den perfekten Job und auch die perfekte Familie, aber sie hat so ihre eigene Art, mit ihren Mitarbeitern umzugehen.
Katie, die versucht, sich ernsthaft in die Arbeit mit einzubringen, Ideen hat, kann diese leider nicht anbringen, Demeter gibt ihr keine Chance dazu.

Katies Vater, der geradezu sprüht vor Ideen, die aber leider nie so umsetzt wie gewollt, kommt nun auf die Idee, aus ihrer Farm einen Glampingplatz zu machen. Alles scheint erstmal nur wieder ein Strohfeuer ihres Vaters zu sein, aber Katie sieht Potenzial in der Idee und macht Vorschläge, was Werbung und Anschaffungen angeht. Natürlich kann sie nur Hinweise geben, denn ihr Leben ist ja in London und nicht mehr auf dem Dorf bei ihrem Vater.

Als sie dann aber urplötzlich von Demeter unter eigenartigen Umständen gekündigt wird, hat sie auf einmal jede Menge Zeit. Neue Bewerbungen zeigen keine Früchte und so geht sie vorläufig zurück zu ihrem Vater, um ihm zu helfen, sein Projekt auf die Beine zu stellen. Nur "vergaß" sie ihm zu erzählen, dass sie gekündigt wurde, sondern lässt ihn in dem Glauben, dass sie sich von ihrer Firma auf ein halbes Jahr hat beurlauben lassen.

Alles läuft gut an, da kommen plötzlich Gäste, die sie kennt - Demeter und ihre Familie und zu allem Unglück auch noch deren Geliebter Alex. Nun scheint ihre Lüge aufzufliegen. Aber das ist für Katie DIE Gelegenheit, sich bei Demeter zu rächen, für die Kündigung, für alles...

Die Autorin Sophie Kinsella legt mit diesem Werk ein Buch außerhalb der so beliebten Shopaholic-Reihe vor.
Die Protagonistin ist Katie, eine junge Frau, die ihr Glück und ihre Zukunft in London sucht, die Stadt ihrer Träume. Sie nimmt so einiges in Kauf, um in London leben zu können, kleine Wohnung, weiter Anfahrweg zur Arbeit, aber was tut man nicht alles. Mit ihrem Job ist sie ganz zufrieden, aber sie möchte mehr, sie möchte sich mit einbringen, gefragt werden. Ideen hat sie, aber es hört niemand auf sie, schon gar nicht ihre dominante Chefin Demeter.
Diese hat ihre eigenen Probleme und Sorgen, zweifelt sie doch langsam an ihrem Verstand.

Ein herrlich leichter, unbeschwerter Roman, den die Autorin hier vorlegt. Witzige Dialoge, wie man sie von ihr gewöhnt ist, finden sich hier ebenso wie chaotische Situationen, in denen sie die Protagonisten agieren lässt. Ich musste doch das ein oder andere mal schmunzeln, denn beim Lesen funktioniert das mit dem Kopfkino hervorragend, so dass das Buch zeitweilig wie ein Film vor meinem inneren Auge ablief.
Aber es gab auch ein paar Längen, die man hätte kürzer fassen können, wo man sich einfach ein wenig durch das Buch durchkämpfen musste, diese dominierten aber glücklicherweise nicht.

Ich fühlte mich mit dem Buch gut unterhalten, habe die Seele baumeln lassen können und konnte selbst beim Lesen abschalten. Man kann das Buch einfach auf sich wirken lassen, ohne groß Probleme wälzen zu müssen.
Ein Buch, dass sich gut im Urlaub, am Strand oder wo auch immer lesen lässt. Man bangt und hofft mit Katie, dass sie ihren großen Wunsch doch noch verwirklichen kann und vielleicht trifft sie ja auch noch den Mann ihres Lebens. Möglich ist alles. 

Bewertung:

Zur Autorin:
(Text übernommen vom Goldmann-Verlag)
Sophie Kinsella ist Schriftstellerin und ehemalige Wirtschaftsjournalistin. Ihre Schnäppchenjägerin-Romane um die liebenswerte Chaotin Rebecca Bloomwood werden von einem Millionenpublikum verschlungen. Die Verfilmung ihres Bestsellers »Shopaholic – Die Schnäppchenjägerin« wurde zum internationalen Kinohit. Sophie Kinsella eroberte die Bestsellerlisten aber auch mit Romanen wie »Göttin in Gummistiefeln«, »Kennen wir uns nicht?« oder »Kein Kuss unter dieser Nummer« im Sturm. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in London.



Von Sophie Kinsella wurden von uns gelesen und rezensiert:
         

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Den Goldmann-Verlag findet ihr auch auf Facebook 

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Montag, 29. Mai 2017

[Hörbuch-Rezension] Stefanie Gerstenberger - Stella und Nicola 01: Das Sternenboot


Hör- und Leseprobe



Eckdaten:
MP3 CD: 1 Seiten
Verlag: RADIOROPA Hörbuch; Auflage: 1. (2. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3836811863
ISBN-13: 978-3836811866
Größe und/oder Gewicht: 14 x 12,2 x 0,6 cm

Inhalt gem. Amazon:
Nicola kommt mit einem Lächeln zur Welt. Als Wunschkind seiner Eltern wächst er einem kleinen Fischerdorf bei Palermo, ärmlich, aber behütet auf. Stella hingegen, am selben Tag, im selben Ort geboren, wird von ihrer Mutter keines Blickes gewürdigt. Die schöne Adlige hat wenig Verwendung für ein drittes Mädchen. So könnten Stella und Nicola nicht unterschiedlicher sein, und es vergehen Jahre, bis sich ihre Wege kreuzen. Doch diese Begegnung wird ihr Leben für immer verändern, und auch das Schicksal ihrer Familien ist fortan untrennbar miteinander verbunden …

Zum Hörbuch:
Nicola Messina und Maristella di Camaleo, Stella genannt, werden am selben Tag auf Sizilien in einem kleinen Dorf geboren. Während Nicola, der Sohn eines Polizisten, ein absolutes Wunschkind war, wird Stella anstatt des lang ersehnten Sohnes als dritte Tochter eines verarmten Adligen geboren. Von der Mutter ungeliebt und abgelehnt, vom Vater ohne Unterstützung, wird diese zu ihrer Tante Aussunta und den Großeltern abgeschoben. Dort erfährt sie die Liebe, die ihre Eltern ihr verweigern. Aber es kommt der Tag, an dem sie ihre Tante verlassen und zurück in die Villa ihrer Eltern muss, wo sie fortan wie eine Bedienstete arbeiten muss und auch als solche behandelt wird.

Nicola wird von seinen Eltern vergöttert und geliebt. Als sein Vater jedoch umgebracht wird, als er ca 2 Jahre alt ist, wird er allein von seiner Mutter Flora aufgezogen, dessen Lebensinhalt er wird.
Nicola begegnet Stella in jungen Jahren an einem Brunnen und ist von ihr fasziniert, ja fast besessen. Er weiß schon als Junge, dass sie sein Schicksal sein wird.
Aber sie kommen beide aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten und eine Verbindung ist nahezu unmöglich...

Das Buch ist der erste Teil um die beiden Protagonisten Stella und Nicola.

Die Geschichte beginnt im Jahre 1947 mit den Geburten der beiden und führt den Leser durch die ersten 18 Jahre von Stella und Nicola.
Der Werdegang der beiden könnte nicht unterschiedlicher sein.
Nicola wächst zu einem gut aussehenden jungen Mann heran, der für sein Leben gern taucht. Seine Zukunft sieht er auf bzw. im Wasser.

Stella ist im Haus ihrer Eltern das Aschenputtel. Aufgaben, die niemand übernehmen will, werden ihr übertragen. Selbst ihre beiden Schwestern beachten sie nicht und wenn doch, dann nur, um Schabernack mit ihr zu treiben oder sie anderweitig zu ärgern.
Stellas Mutter hält ihr Leben nur noch mit Betäubungsmitteln aus, nachdem der langersehnte Sohn sehr jung verstorben war. Sie tut alles, um Stella das Leben schwer zu machen, jede Bosheit ist ihr recht. Stellas Vater hat dem nichts entgegenzusetzen, so dass sie völlig allein dasteht. Unterstützung erfährt sie lediglich durch ihre Tante Aussunta und der Bediensteten Maria.

Es dauert lange, bis sich Stella und Nicola begegnen, aber von Freundschaft kann noch lange nicht die Rede sein, im Gegenteil.

Recht eindrucksvoll schildert die Autorin Stefanie Gerstenberger das Leben auf Sizilien und vor allem das der beiden Protagonisten Stella und Nicola.
Es ist eine traurige, anrührende Geschichte, die beklommen macht. Soviel Leid und Kummer sind in ihr vereint, dass sie den Leser rührt.

Aber die Autorin schafft es auch, die Angst dem Leser nahezubringen, die schon allein durch das Wort Mafia geschürt wird.
Die Mafia ist allgegenwärtig, hat Macht, schürt Angst und weiß sich präsent zu halten. Wer nicht spurt, muss die Folgen tragen und nicht nur derjenige, sondern auch Freunde und Familie.

Die Protagonisten sind mir ans Herz gewachsen. Nicola habe ich bewundert, dass er nie aufgegeben hat, die Aufmerksamkeit von Stella zu erlangen, egal was kam. Stella ist mir sympathisch, weil auch sie nie aufgegeben hat, nie den Mut verloren und immer nach vorn gesehen hat.

Im Schlusswort war von der Autorin zu erfahren, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt, was mich persönlich noch betroffener machte. 

Ich habe dieses Buch als Hörbuch konsumiert und möchte auch dazu ein paar Worte verlieren.
Eingelesen wurde das Buch von der Schauspielerin Sabine Svoboda.
Die Sprecherin hat für mich eine gewöhnungsbedürftige Textbetonung drauf, die mich schon nach kurzer Zeit anfing zu stören, massiv zu stören. Bei mehr als 16 h Laufzeit wurde das Anhören ausgesprochen anstrengend und ich hätte das Buch, wenn es mir als Printexemplar vorgelegen hätte, als dieses weitergelesen und das Hörbuch abgebrochen.
Das ist allein mein Empfinden, es kann sein, dass es andere nicht stört, mich störte es extrem.
Nur aus diesem Grund ziehe ich in der Bewertung 1 Pfötchen ab.

Das Buch an sich empfehle ich jedoch sehr gern weiter. 

Bewertung:


Zur Autorin:
(übernommen von Diana)
STEFANIE GERSTENBERGER, 1965 in Osnabrück geboren, studierte Deutsch und Sport, bis sie erkannte, dass sie keine Lehrerin werden wollte. Nach einem Wechsel in das Hotelfach lebte und arbeitete sie auf Elba und Sizilien, in der Karibik und in San Francisco. Während der folgenden Jahre als Requisiteurin für Film und Fernsehen musste sie viele Drehbücher lesen und begann selbst zu schreiben. Ihr erster Roman "Das Limonenhaus" (Diana, 2009) wurde von der Presse hoch gelobt und auf Anhieb ein großer Erfolg, gefolgt von ihrem zweiten Roman "Magdalenas Garten" (Diana, 2010). Heute lebt sie mit ihrer Familie in Köln.

Von Stefanie Gerstenberger wurden gelesen / gehört und rezensiert:
  

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Sonntag, 28. Mai 2017

[Neuzugänge] der 20. und 21. KW 2017


Auch in dieser Woche gibt es wieder nur Neuzugänge von mir (Kleeblatt) zu vermelden. Bedingt durch Urlaub gab es in der letzten Woche keinen Post dazu, deshalb hier ein 14-Tage-Rückblick
Tja und das sind sie nun:
 

Kleeblatts Neuzugänge:
Schwartz, Claudia S.C. - Meschugge sind wir beide  
Stevens, Taylor - Mission Munroe 04: Die Spezialistin 
Swan, Karen - Sommerhaus mit Meerblick 
Goerz, Anja - Wenn ich dich hole 
Kinsella, Sophie - Frag nicht nach Sonnenschein 

    

Kennt ihr bereits eines meiner neuen Bücher bzw. habt ihr sogar schon eines von ihnen gelesen?

Kleeblatt

Samstag, 20. Mai 2017

[Lucky] Meine Lucky wird 5

Oh Gott, wie schnell doch die Zeit vergeht.
Es ist noch gar nicht so lange her, da durfte ich bei Kleeblatt einziehen, da war ich noch ganz klein.
Heute bin ich schon 5 Jahre alt und auch fast so lange schon bei meinem Frauchen Kleeblatt und bei Tommy.


Der Tommy ist immer noch mein allerbester, den habe ich auch  noch immer unter meiner Kralle, also, er macht schon, was ich will. Von wegen Macho, wie meine Ersatzdosine immer zu ihm sagt. Bei mir ist er immer lammfromm. Um die kleine Kralle habe ich ihn gewickelt und so gefällt es mir auch.

Ich habe schon fast gedacht, dass mein Geburtstag ausfällt, denn mein Frauchen Kleeblatt ist einfach eine Woche nach Irland geflogen. Kerry, die Ersatzdosine ist zwar ganz lieb und nett, aber Geburtstag ohne mein Frauchen geht ja wohl gar nicht. Aber sie ist ja glücklicherweise pünktlich wieder hier bei mir gelandet.
Natürlich gibt es zu meinem Geburtstag auch Geschenke, wieder solche, die den Magen füllen. Aber ich bin ja richtig lieb und gebe meinem Tommy natürlich auch was ab, wir machen immer halbe - halbe, da passt unser Frauchen schon auf.
Dankeschön ihr beiden für die Leckereien.

Guckt mal, was es gegeben hat.

von meinem Frauchen

von der Ersatzdosine Kerry

So, und nun will ich feiern, den ganzen Tag.
Ich zieh mich zurück, werde das lecker Fresschen genießen und mich über Glückwünsche freuen.

Eure "große" Lucky

Donnerstag, 18. Mai 2017

Kerrys "Kleiner" Jamie wird 12

Hallo ihr Leser des Blogs,

ich erkläre den heutigen Tag zum Jamie-Tag, denn heute habe ich Geburtstag. Ich mache das Dutzend voll, sagt das Personal, was auch immer das heißen soll. Ich bin hier aber immer noch der "Kleine", weil Jüngste und als "Kleiner" stehen mir ja sowieso immer ein paar Kuscheleinheiten mehr zu, oder?

Das Personal hat mich hier einfach fotografiert - ohne zu fragen!

Das letzte Jahr war recht ruhig, ich hatte auch keinen neuen Katzenschnupfen-Schub, worüber vor allem das Personal sehr glücklich ist (und ich auch, denn die würgt immer diese doofen Tabletten in mich rein, was ich gar nicht mag). 

Allerdings habe ich nach wie vor die Angewohnheit, dort zu schlafen, wo ich eigentlich nicht schlafen soll - verstehe mal einer, was das Personal mir damit sagen will?

Der Wäschekorb vom Personal ist aber auch gemütlich ^^

So, nun aber zum Wichtigsten - Geschenke! Denn als Geburtstagskind stehen mir natürlich Geschenke zu. Nach dem Debakel im letzten Jahr mit der verspäteten Lieferung hat das Personal schon vor Wochen was für mich besorgt - sie hat anscheinend was draus gelernt ;-)

eine ganz große Dose mit gefrier-getrocknetem Hühnchen - megalecker und glaubt mir, mit Snacks kenne ich mich aus und diese mag ich ganz doll

Doch nicht nur das Personal hat was für ihren "Kleinen" Liebling besorgt, auch die Ersatzdosine hat sich nicht lumpen lassen

jetzt mal ganz ehrlich, wer mag denn bitte schön keine Dreamies?

Vielleicht habt ihr es ja bemerkt, die Scherze vom letzten Jahr von wegen Spielzeug gegen das Wohlfühlbäuchlein wurden nicht wiederholt, nein, dieses Jahr gibt es nur leckere Snacks für mein Wohlfühlbäuchlein und ganz ehrlich, mein Personal liebt es, das Bäuchlein zu kraulen ^^

Ansonsten lasse ich den heutigen Tag mal ganz ruhig angehen, so mit Snacks zum Frühstück zum Beispiel und natürlich ganz viel Schönheitsschalf halten und so weiter - immerhin muss ich ja weiter dafür sorgen, dass man mir mein Alter nicht ansieht, denn ich habe noch nicht ein weißes Haar in meinem wunderschönen schwarzen Fell.

Jamie

Sonntag, 14. Mai 2017

[Neuzugänge] der 19. KW 2017


Auch in dieser Woche gibt es wieder nur Neuzugänge von mir (Kleeblatt) zu vermelden.
Tja und das sind sie nun:
 

Kleeblatts Neuzugänge:
Flechsig, Dorothea - Kleiner Dreckspatz Aurelia 
Gerstenberger, Stefanie - Piniensommer 
Darling, Annie - Der kleine Laden der einsamen Herzen 
Lucas, Jana - Landliebe 

  
  


Kennt ihr bereits eines meiner neuen Bücher bzw. habt ihr sogar schon eines von ihnen gelesen?

Kleeblatt

Freitag, 12. Mai 2017

[Lesung] Buchpremiere - Anja Goerz las aus "Wenn ich dich hole"

Es ist schon wieder ein Weilchen her, seit wir bei einer Lesung waren, so dass es uns besonders freute, als wir erfuhren, dass Anja Goerz die Buchpremiere ihres Buches "Wenn ich dich hole" hier in Berlin lesen würde.
Keine Frage, dass wir dabei sein wollten.
Die Location befand sich auch noch so günstig, dass sie auf unserem Heimweg lag, so das schnell Karten reserviert wurden.

Die Lesung fand im Café Sibylle in der Karl-Marx-Allee statt, ein Café, das es schon zu DDR-Zeiten gegeben hat.
Außer der Möglichkeit, dort Kaffee trinken zu können, hat man auch gleich noch die Möglichkeit, in Nostalgie zu schwelgen, denn es beinhaltet auch eine kleine Ausstellung mit Zeitzeugen aus vergangenen Tagen der Karl-Marx-Allee.

Café Sibylle


   
Anja Goerz mit ihrem ersten Thriller

Marion Brasch, ebenfalls Autorin, führte durch den Abend und versuchte, Anja Goerz die ein oder andere Information zu entlocken.
So erfuhren wir unter anderem, dass Anja Goerz Radiomoderatorin und seit 2006 auch als Autorin tätig ist. Selbst liest sie am liebsten Krimis und Thriller, und doch waren ihre ersten Bücher diesem Genre absolut nicht zuordenbar, denn es waren Frauenromane.
Ein Stipendium ermöglichte es ihr, an einem Kurs teilzunehmen, an dem das Schreiben von Krimis / Thrillern gelehrt wurde. Von dort brachte sie auch die Idee zu dem nun vorliegenden Thriller mit.

Die Idee zu dem Buch ist, dass ein Junge allein zu Hause ist und es durch Unwäglichkeiten, Zufällen und Hindernissen nicht möglich ist, zu ihm zu kommen.

Anja Goerz und Marion Brasch

Anja Goerz las aus dem Buch 4 Abschnitte und nach dem gelesenen Anfang des Buches ging es dann auch schon mit den Fragen weiter.

Anja Goerz, lesend

Interessant war die Information, dass es bereits Anfragen auf die Filmrechte zu diesem Buch gibt, man kann also gespannt bleiben.
Die Autorin hat ihr Geschehen nach Friesland verlegt, dort kennt sie sich aus, weiß, wie die Leute reden und ticken und kann das auch dementsprechend gut wiedergeben.

Für einige ihrer Protagonisten gab es reale Vorlagen, so wie beispielsweise den Dorfpolizisten Bruno. Auf dem folgenden Foto zeigt sie ein Foto des Polizisten, der die Vorlage für Bruno war.

Anja Goerz beim Zeigen von Fotos 

Sie führte zu Recherchezwecken auch Gespräche mit ortansässigen Polizisten.

Der nächste Leseabschnitt spiegelt die Situation dar, wie Bendix, der Vater des 9-jährigen Lewe, der allein zu Hause ist, versucht, nach Hause zu kommen und alles schief geht.

In den beiden anderen Kapiteln, die die Autorin liest,geht es einmal um den Dorfpolizisten Bruno und ein weiteres mal um Bendix, den Vater.

Schon anhand der kurzen Leseabschnitte ist die Verzweiflung der Protagonisten spürbar, man leidet mit ihnen mit.

Von Anja Goerz erfuhren wir weiterhin, dass sie das Buch ganz akribisch mittels einer Zeitentabelle geschrieben hatte, um genau nachverfolgen zu können, wo und wann sich welcher Protagonist befand.

Diesen Thriller gibt es auch als Hörbuch und sie selbst ist ganz begeistert davon, da es von Stefan Kaminski eingelesen wurde, der den Protagonisten jeweils eine eigene Stimme gegeben hat.
Für Kleeblatt ist schon mal klar, dass sie sich das Hörbuch besorgen wird.

Auf die Frage, ob es einen weiteren Fall mit Bruno geben wird, konnte sie nicht klar ja oder nein sagen. Das nächste Buch wird zumindest ohne Bruno und ohne die Kripo Flensburg sein. 
Auch hier dürfen wir gespannt bleiben, was kommen wird.

Es war eine schöne Lesung mit Einblicken in ein Buch, auf das Kleeblatt inzwischen neugierig ist. Das Ambiente im Café Sibylle war schon irgendwie speziell. Leider war es für eine Buchpremiere nicht allzu gut besucht, da haben wir eigentlich mehr Zuspruch erwartet.

Aber wir konnten weitere Krimiautorinnen sichten, die es sich nicht nehmen ließen, ihre Kollegin hier zu unterstützen.

Mechthild Lanfermann und Susanne Kliem

  
Anja Goerz mit ihrem Buch und der Büchertisch

Hier noch ein paar Impressionen aus dem Café Sibylle.

Regenschirme an der Decke

Ausstellung zur Geschichte der Karl-Marx-Allee

kleine Ausstellung aus der Vergangenheit

kleine Ausstellung aus der Vergangenheit