Dienstag, 2. Oktober 2012

[Rezension] Rebecca Lim - Besessen (Band 3)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 320
ISBN: 978-3-473-36830-3
Erscheinungstermin: 24. Februar 2012  
Format: Hardcover

Verlag: Ravensburger

Klappentext:
Im Körper des neunzehnjährigen Topmodels Irina liegt Mercy die Welt zu Füßen. Doch der Superstar droht an der oberflächlichen Glamourwelt zu zerbrechen. Unterdessen kann sich Mercy allmählich an ihre früheren Identitäten und ihr Leben in der Welt der Engel erinnern. Doch was haben die Furcht einflößenden Visionen zu bedeuten, die sie immer öfter heimsuchen?


Rezension:
Lela Neill ist gestorben und Mercy, die sich in ihr befand, fast mit ihr. Nur durch Gabriel konnte sie gerettet werden und dieser hat sie in ihren neuen Körper verpflanzt. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um ein Durchschnittsmädchen, wie die letzten Male, sondern um das 19-jährige Topmodel Irina Zhivanevskaya, das sich gerade in Mailand aufhält. Wie immer weiß Mercy nicht, was sie bei diesem Souljacking erwartet, doch im Gegensatz zu ihren vorherigen Leben, weiß sie, was in den vorherigen Leben geschah. Sie kann sich erinnern. Noch immer ist sie auf der Flucht vor den Acht und auf der Suche nach ihrer ewigen Liebe Luc. Ihn, dem sie nur in ihren Träumen begegnet. Doch da gibt es noch Ryan Daley, den sie in ihrem vorletzten Leben als Carmen kennen und lieben gelernt hat und der ihr in ihr letztes Leben als Lela gefolgt ist.

Zuerst jedoch muss sie sich schnellstmöglich in Irinas Leben zurecht finden, zumal diese eine Assistentin namens Gia Basso hat, die auf keinen Fall merken soll, dass Irina nicht mehr Irina ist. Zum Glück ist es Gia gewohnt, dass Irina öfter mal (dank Drogen und Alkohol) geistig abwesend ist und dennoch schafft sie es meistens, mit Irina an Ort und Stelle für ihre Jobs zu sein. Irina soll in den nächsten Tagen bei der Abschiedsshow von Giovanni Re laufen, doch Mercy hat keinerlei Ahnung vom Modeln. Mit Müh und Not schafft sie es, sich nicht vollständig zu blamieren.

Auch wird die Sehnsucht nach Luc und Ryan immer größer. Sie schafft es, Kontakt mit Ryan aufzunehmen, jedoch verabschiedet sie sich von ihm für immer, denn sie weiß, wenn er weiterhin in ihrem Leben vorkommt, wird ihn das sein Leben kosten, denn langsam schwant ihr, um wen es sich bei den Acht handelt. Es sind Erzengel, die verhindern sollen, dass sie mit Luc zusammen kommt und auch in Mercy reift die Erkenntnis, dass auch sie einst ein Erzengel war, bevor sie für immer auf die Erde verdammt worden ist. Doch warum, was ist vor so unendlich langer Zeit passiert und warum darf sie Luc nie wieder sehen?


Ein gelungener 3. Teil! Der Plot schließt unmittelbar an den 2. Band der Reihe "Erweckt" an und wurde detailliert ausgearbeitet, wobei sich hier endlich ein paar Wahrheiten über Mercy offenbaren, die in den letzten Bänden bereits zu erahnen waren. Auch in diesem Band wurde Protagonistin Mercy wieder sehr eindrucksvoll dargestellt und ich war erfreut mitzuerleben, wie die Entwicklung ihrer Persönlichkeit weiter voranschreitet. Mittlerweile weiß sie, wer sie einst war und das sie verraten wurde, doch wie wird sich das auf ihre künftigen Entscheidungen auswirken und kann es eine Zukunft zwischen einem verbannten Erzengel und einem Menschen geben? Den Schreibstil empfand ich wieder als sehr angenehm zu lesen und dieser hat mich so vereinnahmt, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Auf den nächsten Band der Reihe "Befreit" bin ich bereits jetzt sehr gespannt und hoffe, diesem bald habhaft zu werden.


Bewertung


Die Autorin: 
Rebecca Lim wurde in Singapur geboren und wuchs in Australien auf. Sie studierte Jura und Wirtschaft an der Universität von Melbourne und arbeitete als Wirtschaftsjuristin, bevor sie zu schreiben begann. Neben „Mercy“ hat Lim noch weitere Bücher für Kinder und Erwachsene verfasst. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und drei Kindern in Melbourne.

Von Rebecca Lim wurden gelesen und rezensiert:


Wie ich zu dem Buch kam:
Nachdem mir die ersten beiden Bände so gut gefallen haben, war natürlich auch dieser Band Pflichtlektüre.

Keine Kommentare: