Samstag, 6. April 2013

[Rezension] Craig Silvey - Wer hat Angst vor Jasper Jones?


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 414
ISBN: 978-3-499-21613-8
Erscheinungstermin: 1. September 2012
Format:
Hardcover
Verlag: Rowohlt


Klappentext: gem. Rowohlt:
Laura Wishart ist fort. Ein für alle Mal. Sie wurde auf einer seltsamen Lichtung getötet, die nur Jasper Jones bekannt ist. Und ich habe sie dort hängen sehen.

Australien 1965. Mitten in der Nacht wird der 13-jährige Charlie Bucktin vom Klopfen an seinem Fenster geweckt. Draußen steht Jasper Jones, der Außenseiter der kleinen Stadt Corrigan und zugleich ein unbestimmter Held für Charlie. Jasper bittet ihn um Hilfe, und so stiehlt sich Charlie mit ihm durch den nächtlichen australischen Busch – voller Angst, aber auch voller Abenteuerlust. Auf einer geheimen Lichtung wird Charlie Zeuge von Jaspers schrecklicher Entdeckung. Mit diesem beklemmenden Geheimnis in seinem Herzen durchlebt Charlie eine Zeit der Angst, der falschen Verdächtigungen – und des Erwachens.

In einem einzigen drückend heißen Sommer, in dem sich Charlies Leben für immer verändert, wird er lernen, die Wahrheit von der Lüge zu unterscheiden und sich vor Gerüchten zu fürchten wie vor einem Fluch.


Rezension:
Der Sommer 1965 wird das Leben des 13-jährigen Charlie Bucktin für immer verändern. Charlie lebt zusammen mit seinen Eltern in der kleinen Stadt Corrigan in Australien. Dort passiert eigentlich nie etwas und die Stadt hat auch eher einen dörflichen Charakter. Es gibt Jack Lionel, einen alten Kauz, der Gerüchten zufolge sogar ein Mörder sein soll und natürlich Jasper Jones. Der 14-jährige ist als Unruhestifter, Dieb, Lügner, Schläger und Schulschwänzer bekannt. Sein Vater ist ein Säufer und Japser mehr oder weniger sich selbst überlassen.

Eines Nachts ändert sich jedoch alles. Es ist die Nacht, in der Jasper Jones an Charlie Bucktins Fenster klopft, weil er ihm etwas zeigen muss - es handelt sich um die Leiche von Laura Wishart, der Tochter des Bezirkspräsidenten. Ihr Körper hängt an einem Strick auf einer Lichtung, die eigentlich nur Jasper Jones kennt. Da dieser aber beteuert, Laura nicht umgebracht zu haben, hilft Charlie ihm, die Leiche im nahe gelegenen See zu versenken. Zusammen wollen die beiden Jungs dem Täter auf die Spur kommen.

In der Tat ist die Sorge in der Stadt groß, als das Verschwinden Lauras publik wird. Ist sie nur ausgerissen? Wurde sie entführt? Jasper und Charlie versuchen derweil zu ergründen, wer ein Motiv gehabt haben könnte, um Laura zu töten. Eliza Wishart, Lauras kleine Schwester und Charlies Schwarm, scheint mehr zu wissen, doch wie sollen die Jungs an Informationen kommen, ohne selbst zu offenbaren, was sie mit dem Leichnam von Laura gemacht haben? Wer ist wirklich Schuld am Tod von Laura und Warum?


Irgendwie hatte ich mir von dem doch Buch mehr erhofft! Der Plot wurde durchaus detailliert gestaltet, jedoch hatte ich ernsthafte Schwierigkeiten, mich in diese Kleinstadtmentalität hineinzuversetzen. Das liegt jedoch wohl daran, dass das Buch in einer andern Zeit spielt und ich selbst aus der Großstadt komme. Die Figuren wurden allesamt facettenreich und tiefgründig erarbeitet, sodass ich sie mir jederzeit bildhaft vor Augen führen konnte. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, jedoch bremsten einige zu detailliert ausgeführte Nebenhandlungen meinen Lesegenuss doch sehr.


Bewertung
Der Autor: 
Craig Silvey lebt in Fremantle, Western Australia. Bereits mit 19 Jahren schrieb er seinen ersten Roman, «Rhubarb». 2009 erschien «Jasper Jones», der in über 15 Länder verkauft und mit Preisen überhäuft wurde. Neben dem Schreiben ist Silvey Sänger und Songwriter der Band «The Nancy Sikes!». (Text übernommen von Rowohlt

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:
Bei diesem Buch handelt es sich mal wieder um eine meiner berühmt-berüchtigten Spontan-Ausleihen aus der Bücherei - vielleicht sollte ich das doch mal lassen und meinen eigenen SuB weglesen.

Keine Kommentare: