Montag, 8. April 2013

[Rezension] Kathleen MacMahon - Liebe im Zeichen des Nordlichts




Leseprobe


Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Knaur HC (1. Februar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426652854
ISBN-13: 978-3426652855
Originaltitel: This Is How It Ends
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,4 x 3,2 cm

Inhalt gem. Knaur-Verlag:
Ein Mann kommt nach Irland, auf der Suche nach seinen Wurzeln – Bruno, fast 50 Jahre alt und desillusioniert. Die Karriere des Amerikaners ...
Ein Mann kommt nach Irland, auf der Suche nach seinen Wurzeln – Bruno, fast 50 Jahre alt und desillusioniert. Die Karriere des Amerikaners wurde jäh beendet, und er steht vor dem Nichts. Da begegnet ihm Addie, verletzt und verletzlich. Vom Leben enttäuscht, tröstet sie sich mit Schwimmen und langen Spaziergängen am Meer mit ihrem Hund. Zunächst erkennt sie Bruno nicht als das, was er ist: die Liebe ihres Lebens. Vorsichtig nur, tastend und voller Angst bewegen sich die beiden aufeinander zu und erleben das Wunder der Liebe. Doch da ist es beinahe schon zu spät …

Zum Buch:
De 50-jährige Bruno, Amerikaner, flieht aus den USA in das Land seiner Vorfahren. Sein Vater, der bereits seit 30 Jahren tot ist, hat ihm das Versprechen abgenommen, dass er eines Tages Irland besuchen wird.
Es ist das Jahr 2008, die Bankenkrise in den USA fordert ihren Tribut, Entlassungen werden getätigt, so wird auch Bruno, ein Banker, von einem Tag auf den anderen arbeitslos.
Er macht die Regierung dafür verantwortlich und will erst nach der kommenden Wahl, von der er sich Barack Obama als Präsidenten erhofft, von Irland zurück in die USA reisen. Bis dahin will er sich das Land ansehen, Kontakt mit den noch verbliebenen Verwandten aufnehmen und ein wenig Ahnenforschung betreiben.
Vor Ort gelingt es ihm, die Adresse und Telefonnummer seiner Verwandten zu erfahren, nicht ahnend, dass sie gar keinen Kontakt zu ihm haben wollen.

Addie, noch keine 40 Jahre alt, ist mit ihrem Hund Lola zu ihrem Vater Hugh gezogen, um ihn zu versorgen. Er hat sich beide Handgelenke gebrochen und braucht Hilfe. Er hat Addie und ihre Schwester Della allein erzogen, nachdem die Mutter früh verstorben war. Hugh ist Professor und Arzt und bei seinen Kollegen alles andere als beliebt, seine Kollegen hassen ihn und er bleibt ein Außenseiter. Selbst seinen Töchtern gegenüber kann er keine Nähe zeigen, obwohl er sie ihnen gegenüber durchaus empfindet.
Addie ist Architektin und liebt neben ihrem Hund Lola das Schwimmen. Bei jedem Wetter ist sie schwimmen, vorzugsweise im Meer.

Bruno lernt Addie eines Tages am Strand kennen und sie kommen ins Gespräch. Er ist ein guter Zuhörer und versteht viel. Obwohl Addie anfangs misstrauisch ist, sie hatte nicht sehr viel Glück mit den Männern, öffnet sie sich sehr schnell Bruno. Sie kommen sich näher und sie gehen beide eine Beziehung ein. Bruno ist für alles offen und hinterfragt vieles. Er sucht gemeinsam mit Addie gemeinsame Verwandte auf und wundert sich, dass Addie von ihnen gar nichts weiß. Sie scheitert schon an der Aussage, aus welchem County ihre Mutter stammte. Ihr Vater erzählte nie von ihrer Mutter und sie fragte auch nie.
Während ihres Zusammenseins bleibt Addie misstrauisch, sie kann ihr Glück, Bruno gefunden zu haben, nicht voll auskosten, sie kann ihrem Glück nicht trauen. Auch steht immer die Frage im Hintergrund, was passiert, wenn Obama gewinnt? Geht Bruno wieder zurück in die USA?
Obama gewinnt und Bruno ist immer noch da. Da erfahren sie eine schlimme Nachricht, die ihrer aller Leben ändert.

Das Buch ist der Erstlingsroman der Autorin Kathleen MacMahon. Er spielt in Irland, was für mich schon ein Kriterium ist, ihn zu lesen.
Die Ereignisse spielen in Howth und wer schon einmal dort vor Ort war wie ich, der kann einschätzen, wie wirklichkeitsnah sie die Örtlichkeiten auf der Halbinsel beschrieben hat. Ich fühlte mich direkt dort wieder vor Ort und habe die Beschreibungen genossen.

Sie schreibt von der ungewöhnlichen Liebe zwischen dem 50 Jahre alten Bruno und Addie, die noch keine 40 Jahre ist. Beide sind vom Leben nicht verwöhnt worden. Bruno war bereits 2 x verheiratet und hatte eine längere Beziehung, die ebenfalls zerbrochen ist. 
Addie war nie verheiratet, war aber schwanger. Da es eine Eileiterschwangerschaft war, wurde das Baby nie geboren. Der Vater des Babys suchte beizeiten das Weite.
Bruno und Addie haben in ihrem Alter nicht mehr an die große Liebe geglaubt und doch ist sie ihnen noch einmal begegnet. Eine Liebe, die zaghaft wuchs. Addie war immer voller Zweifel, sie traute Bruno und sich selber keine Beziehung zu und machte vieles kompliziert, was einfach hätte sein können.    

Sie unternimmt mit Bruno Ausflüge in die nähere Umgebung, da weite Strecken wegen Hugh nicht möglich sind. Obwohl Addie anfangs nicht viel davon hält, kann selbst sie sich nicht dem Zauber ihrer Heimat verwehren. Sie nimmt ihre Umgebung das erste mal richtig wahr und ist auch erstaunt, was Bruno durch seine Aufenthalte in der Bibliothek an Informationen findet, die ihre Familie angeht.

Bruno ist ein durchgehend sympathischer Protagonist. Er ist für alles offen und  an vielem interessiert. Zu fremden Menschen findet er sehr schnell Kontakt und Zugang, da er ihnen offen und ehrlich entgegentritt. Er ist ein Mensch, auf den man sich verlassen kann und den man gern zum Freund hätte.
Addie dagegen ist eine Protagonistin, mit der ich erst warm werden musste. Sie ist zwar hilfsbereit und verantwortungsbewusst, aber sie ist ein "Einzelmensch", sie lässt niemanden an sich heran und bleibt lieber mit ihrer Lola für sich. Hat zwar den Vorteil, dass ihr niemand wehtun kann, macht aber auch einsam.
Hugh, Addies Vater, hatte so gar nichts sympathisches an sich. Er war jedoch auch nicht unsympathisch, er war einfach nichtssagend. Warum er so wurde und keine Gefühle zeigen konnte oder wollte und warum er nie über ihre Mutter gesprochen hatte, wurde leider nicht erzählt. Zum Vater sind im Buch leider einige Fragen offen geblieben.

Dieser Roman erzählt keine Liebesbeziehung im Sinne von himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt, sondern eine feinsinnige, berührende Liebe, die zwei Menschen betrifft, die glaubten, schon alles im Leben gehabt zu haben und diesbezüglich keine Hoffnungen mehr hatten.
Er hat mich berührt und mir auch feuchte Augen beschert.
Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte mit einem Ende, das ich mir so nicht gewünscht hätte.   

Bewertung:



Zum Autor:
(Text übernommen vom Knaur-Verlag)
Kathleen MacMahon ist eine preisgekrönte Journalistin und arbeitet bei Irlands nationalem Rundfunksender. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Zwillingstöchtern in Dublin. LIEBE IM ZEICHEN DES NORDLICHTS ist ihr erster Roman, der in Irland sofort zum Bestseller wurde

Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich bei der

bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Hallo Monika,

dass die Geschichte in Irland spielt, finde ich toll. Allerdings spricht mich die Handlung nicht ganz an...

Liebe Grüße von
Sabine