Samstag, 6. April 2013

[Rezension] Laura Lay - Das Geheimnis der Flamingofrau


Vorab ein paar Eckdaten:  
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 135 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 53 Seiten

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: 
B007ECZ06G


Klappentext gem. Amazon:
Eine geheimnisvolle Domina, die mit ihrer scheuen Gespielin ein Gutshaus am Stadtrand bezieht. Ein Junglehrer, der in eine erotische Falle gerät. Und eine anonyme Sammlerin von Erotika, die die Notlage eines Schriftstellers ausnutzt und pikante Erzählungen von ihm erpresst, deren Richtung sie Folge für Folge bestimmt …
Laura Lay nimmt ihre Leser in eine Doppelwelt mit, wo Versuchung und Intrige Hand in Hand gehen, wo Erpressung zur Verführung wird, wo die erotische Erfindung langsam ins Reale greift.


Rezension:
Leon Walsky ist Schriftsteller mit Leib und Seele, doch leider erfolglos. Er hat sich geschworen, sein Leben nur mit dem Schreiben von Büchern zu finanzieren, doch mittlerweile hat er bereits fast sein gesamtes Hab und Gut verkauft, denn der Erfolg will sich einfach nicht einstellen. Lediglich ein Laptop in seiner winzigen Dachgeschosswohnung ist ihm bis dato geblieben, doch für wie lange noch?

Dann scheint sich das Blatt für Leon zu wenden. Tanja R. nimmt Kontakt mit ihm auf und macht ihm ein unwiderstehliches Angebot. Er soll ausschließlich für sie eine Geschichte schreiben - sie macht bestimmte Vorgaben und er kann sie nach seinem Ermessen umsetzen. Dafür winkt ihm ein Honorar von 50 Euro pro Seite - unwiderstehlich, zumal er gerade völlig pleite ist. Da ihm sein Vermieter mit einer Räumung seiner Wohnung droht, geht er auf den Deal ein. Das ist jedoch noch nicht alles. Tanja R. verlangt von Leon auf einer Bank im Park vor dem dortigen Flamingogehege zu schreiben. Dort fällt ihm eine Frau auf, die täglich den Park aufsucht und diese inspiriert ihn zu seiner Geschichte.

Tatsächlich nimmt die Story schnell Formen an. Seine Protagonistin Tanja von Rosenfels zieht in ein kleines Dörfchen und sorgt dort für einigen Klatsch und Tratsch. Ein junger Lehrer, der nebenbei als Journalist arbeitet, lernt Tanja von Rosenfels auf einer Veranstaltung kennen. Die Beiden scheinen sich sympathisch zu sein und so stellt Tanja ihm ihre Sklavin vor, verbunden mit einer Einladung auf ihr Anwesen. Was er hier erlebt, damit hätte er in seinen kühnsten Träumen nicht gerechnet. Doch was für ein Spiel spielt Tanja von Rosenfels wirklich?


Immer wieder bin ich erstaunt, wie es Autoren schaffen, soviel Geschichte in so wenigen Seiten zu verarbeiten und dennoch voll und ganz zu überzeugen und nicht zu überladen. Der Plot wurde sehr sinnlich und bildgewaltig erarbeitet, sodass ich hier jederzeit in Bild vor Augen hatte. Die Protagonisten wurden ausgesprochen faszinierend erarbeitet, ich fand das Spiel der Autorin mit ihren Figuren auch sehr überzeugend. Immer wieder habe ich versucht dahinter zu kommen, was Tanja R. mit ihrer Aktion bezweckt, doch es ist mir nicht gelungen. Diese Frau ist einfach so vielschichtig, an ihr gibt es noch eine Menge zu entdecken, sodass ich an dieser Stelle schon einmal zum Ausdruck bringen möchte - bitte die Story unbedingt weiterschreiben, ich muss einfach wissen, was Tanja R. für ein Mensch ist. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und berauschend zu lesen, ja schlimmer noch, die Geschichte las sich dermaßen gut, dass ich mir noch nicht einmal Notizen zur Rezension gemacht habe, weil ich einfach nur in der Story gefangen war und sie mich auch nach Ende der Lektüre nicht losgelassen hat. Mein Kopfkino machte munter weiter und dementsprechend hoffe ich natürlich auf eine baldige Fortsetzung.

Bewertung: 

Die Autorin:
Laura Lay wurde 1974 geboren und schreibt hauptsächlich Bücher in einem anderen Genre.

Da sie aber schon immer gern erotische Storys geschrieben habt - mal mysteriös & dunkel, mal witzig & üppig, aber immer mit Herz & Lust - wurde nun Laura Lay geboren. (übernommen von Laura Lay)

Die Homepage der Autorin findet ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:

An dieser Stelle möchte ich mir herzlich bei


bedanken, die mir diese wundervolle erotische Geschichte zum Lesen und Träumen zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare: