Mittwoch, 24. Juli 2013

[Rezension] Peter Merten - Goldhand


Vorab ein paar Eckdaten:  
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 698 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 572 Seiten

Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN:
B00AD5JTUO


Klappentext gem. Amazon:
Auf der Suche nach einer bedeutsamen Unternehmung erhält Hockster Beltrim, seines Zeichens entwurzelter Reisender, hilfsbereiter Gelehrter und skeptischer Magier den Auftrag, das Wissen der Welt zu bewahren.
Die ohnehin kaum zu bewältigende Aufgabe wird zusätzlich durch die Bedrohung einer feindlichen Macht erschwert, die das Land verheert und das auszuradieren versucht, was Hockster so unbedingt bewahren will. Zwar gehört der Begriff ‚aufgeben’ nicht unbedingt zu Hocksters Lieblingsworten, aber manchmal kommt auch der Tapferste an seine Grenzen, wo Mut, Leidenschaft und Durchhaltewillen nicht mehr ausreichen, drohendes Unheil abzuwenden.


Rezension:
Im Weltall herrscht Krieg. Die Miltek-Flotte hat nach und nach verschiedene Planeten unterworfen. Ihnen entgegen stellen sich die Litkor-Söldner, um für die Freiheit zu kämpfen. Unter ihnen ist Leutnant Madigan "Maddy" DeVille, eine erfahrene Kämpferin. Vor Jahren verlor sie bei einer Schlacht einen Arm, sodass sie seitdem eine silberne Armprothese trägt. Ihr Adoptivvater ist Feldwebel Cygar DeVille, einer der Anführer der Söldner. Die letzte Schlacht steht bevor und es sieht nicht gut aus für die Freiheitskämpfer und in der Tat, sie werden vernichtend geschlagen. Madigan gelingt es zu flüchten, denn die Hoffnung, den Widerstand wieder aufzubauen, hält sie am Leben. Ihre Reise endet auf einem Planeten namens Artesian. Auf diesem muss sie sich durchschlagen, bis die Zeit gekommen ist, diesen Planeten zu verlassen und wieder in den Kampf zu ziehen.

Der 26-jährige Hockster Eltrim ist ein Wanderer aus dem Tarrasgebirge. Er ist ein mäßiger Steinzauberer und ist ausgezogen, seine Magie zu stärken und einen Lebensinhalt zu finden, denn in seiner Heimat war er ein Ausgestoßener. Hockster ist ein herzensguter Mensch, wenn auch etwas naiv in seiner Einstellung. Als er auf seiner Reise miterleben muss, wie eine Bande Räuber einen Mann zu töten versuchen, gelingt es ihm mit Magie und List, diesem zu Hilfe zu kommen. Bei dem Erretten handelt es sich um Rok Talusien, einen Söldner, der von nun an durch Lebensschuld dazu verpflichtet ist, ein Jahr an seiner Seite zu bleiben oder diese Schuld durch die Rettung Hocksters Leben wieder gut zu machen. So muss er, ob er will oder nicht, sich zusammen mit Hockster auf die Reise nach Hornburg machen. Sie treffen auf Madigan und Hockster verliebt sich auf den ersten Blick in sie. Hockster ist Madigan auch nicht egal, doch sie hat andere Pläne, sodass sie sich von den beiden Männern trennen muss.

Doch auch Hockster und Rok kommen nicht weit, denn der Anführer der Anführer der Räuber macht sie ausfindig. Eigentlich scheint sein Schicksal besiegelt, doch Hockster ist in einer Mission unterwegs und kann ihn überzeugen, ihn nicht nur am Leben zu lassen, sondern ihm auch noch Land zu überlassen, ihm ein Haus zu erbauen und sein Vorhaben zu unterstützen. Da es für Rok doch zu gefährlich ist, zieht dieser von dannen. Hockster widmet sich derweil um den Aufbau einer Wissensgemeinschaft - denn das ist seine Aufgabe, Artesians Wissen zu bewahren. Doch die Chétekken, die Nat Chatkas, die Erzfeinde der friedlichen Bewohner Artesians, sind auf dem Vormarsch, um Artesian ein für alle Mal zu unterwerfen - und alles Leben außer ihrer eigenen Art zu vernichten. Noch ahnt es Hockster nicht, doch in diesem Kampf wird er eine entscheidende Rolle spielen ...


Mein zweites Artesian-Abenteuer! Der Plot wurde wieder sehr bildhaft und spannend erarbeitet, sodass mich auch das zweite Artesian-Buch in seinen Bann gezogen und nicht mehr los gelassen hat. Besonders gut hat mir gefallen, dass ich unter anderem alte Freunde wie Alep und Kwin wieder getroffen habe und ganz ehrlich, dieses Buch hat mich schlicht und ergreifend begeistert. Die Figuren wurden wieder ausgesprochen facettenreich und tiefgründig erarbeitet, wobei mir hier besonders gut die Figur des Hockster gefallen hat, der eigentlich ein typischer Anti-Held ist und dennoch in der Lage ist, über sich hinaus zu wachsen und großes zu vollbringen. Den Schreibstil empfand ich wieder als ausgesprochen spannend, sodass ich gar nicht anders konnte und das Buch am Stück gelesen habe - ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Nun hoffe ich sehr, dass schnellstmöglich der nächste Band erscheint, denn ganz ehrlich, ich würde ja gerne behaupten, dass mich dieses Buch genauso begeistert zurückgelassen hat wie "Der falsche Auserwählte", aber nein, es ist schlimmer, denn dieses Buch hat mich vollkommen begeistert, aber mit einem bösen Cliffhanger zurück gelassen, sodass ich hoffentlich bald erfahre, wie es weiter geht.

Bewertung: 

Von Peter Merten bereits gelesen und rezensiert:


Der Autor: 

Es heißt, seine Großmutter väterlicherseits sei eine talentierte Märchenerzählerin und sein Großvater mütterlicherseits ein ständiger Quell von Antworten auf alle Fragen gewesen, die Kinder stellen.
Er will Geschichten erzählen, den kalten Dingen ein Herz und den stummen Dingen eine Stimme geben.
Mit 14 Jahren schreibt er die erste Kurzgeschichte, zwei Jahre später folgen Entwürfe für einen Roman, der aber nie fertiggestellt wird.
Im Alter von 20 Jahren verlässt er Trier und geht nach Düsseldorf, erarbeitet sich auf dem zweiten Bildungsweg die Voraussetzungen für ein Studium der Sozialwissenschaften.
In dieser Zeit entstehen erste ernst gemeinte Arbeiten, Kurzgeschichten und Gedichte.
Gemeinsam mit einem befreundeten Komponisten schreibt er am Ende der 1990er das Fantasy-Musical Dara und Gomo und seinen ersten Roman, Der falsche Auserwählte.
2001 wird die erste Kurzgeschichte im Rahmen einer SF- Anthologie veröffentlicht, die im Shadowrun-Universum angesiedelt ist.
Aufgrund einschneidender Veränderungen ruht das Schreiben anschließend für etwa 10 Jahre.
Books on Demand nimmt in diesen Jahren einen immer größeren Raum ein, neue Autoren veröffentlichen mit geringen Mitteln gute Arbeiten und finden interessierte Leser.
Der falsche Auserwählte wird 15 Jahre nach seiner Fertigstellung bearbeitet und veröffentlicht. Der Roman Goldhand folgt.
Das aktuelle Projekt trägt den Titel: 'Der dritte Kontinent' und wird voraussichtlich im Sommer 2013 erscheinen. (übernommen von amazon)

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mir herzlich bei


Peter Merten

bedanken, die mir dieses wundervolle Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare: