Freitag, 18. Februar 2011

[Rezension] Sebastian Fitzek - Splitter


Klappentext:
was wäre, wenn wir die schlimmsten ereignisse unseres lebens für immer aus dem gedächtnis löschen könnten? und was, wenn dabei etwas schiefginge?

Rezension:
marc lucas hat bei einem autounfall seine frau und seinen ungeborenen sohn verloren. in einer zeitschrift liest er einen artikel "vergessen lernen". er ist am tiefpunkt und nimmt kontakt auf. tatsächlich wird er als probant ausgesucht und besichtigt die klinik und lässt sich das verfahren erklären. bevor jedoch die behandlung beginnt, verlässt er die klinik wieder. er trifft eine frau, die behauptet, die testreihe wurde bereits an ihm und auch an ihr ausgeführt und er könne sich nur nicht daran erinnern. und tatsächlich kann er bald nicht mehr entscheiden, was realität ist und was nicht, denn er sieht seine tote frau, kann seine wohnung nicht mehr betreten ... es geschehen unerklärliche dinge, die ihn den anschein erwecken lassen, er verliere den verstand.

ein schönes buch mit einem traurig-schönen ende. wer fitzek mag, wird dieses buch lieben.

Bewertung: Note 1

Zum Autor:


Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Gleich sein erster Psychothriller "Die Therapie" eroberte die Taschenbuch-Bestsellerliste, wurde als bestes Debüt für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert und begeisterte Kritiker wie Leser gleichermaßen. Mit den darauf folgenden Bestsellern "Amokspiel", "Das Kind", "Der Seelenbrecher", "Splitter" und "Der Augensammler" festigte er seinen Ruf als DER deutsche Star des Psychothrillers. Seine Bücher werden in über zwanzig Sprachen übersetzt. Als einer der wenigen deutschen Thrillerautoren erscheint Sebastian Fitzek auch in den USA und England, der Heimat des Spannungsromans. 

Kommentare:

Merle.. hat gesagt…

Ich sollte mich echt schämen dass ich noch keines seiner Bücher gelesen habe. Dabei bin ich total neugierig auf seine Geschichten und seinen Schreibstil. Seit Wochen steht hier schon "Das Kind" rum...

Diamantin hat gesagt…

Klingt interessant. Kommt auf meine Leseliste.

Lg Anett