Montag, 11. Juli 2011

[Rezension] Ken Follett - Sturz der Titanen


Klappentext:
Europa 1914. Eine deutsch-österreichische Aristokratenfamilie, die unter den politischen Spannungen zerrissen wird. Eine Familie aus England zwischen dem Aufstieg der Arbeiter und dem Niedergang des Adels. Und zwei Brüder aus Russland, von denen der eine zum Revolutionär wird, während der andere in der Fremde sein Glück sucht. Ihre Schicksale verflechten sich vor dem Hintergrund eines heraufziehenden Sturmes, der die alten Mächte hinwegfegen und die Welt in ihren Grundfesten erschüttern wird.

Rezension:
Die Geschichte beginnt im Jahr 1911 in England an William Williams, genannt Billy Twice, 13. Geburtstag. Denn an diesem Tag ändert sich Billys Leben - es ist seiner erster Arbeitstag - er wird, wie sein Vater und sein Großvater vor ihm unter Tage arbeiten.

Seine ältere Schwester Ethel arbeitet für Earl Fitzherbert, genannt Fitz, dem auch die Grube gehört. Sein Vater, Gewerkschaftsvorsitzender, macht hingegen dem Earl und dem Grubenleiter nur Ärger.

Während eines Verhältnisses mit dem Earl wird Ethel schwanger. Sie wird entlassen und von ihrem Vater verstoßen. Jedoch zwingt sie Fitz dazu, ihr ein Haus in London zu kaufen, damit sie wenigstens ein Dach über dem Kopf hat. Fitz stimmt dem Vorschlag zu, um einen Skandal zu vermeiden, denn auch seine Frau, Fürstin Bea, eine gebürtige Russin, ist schwanger und hat bereits ein Kind verloren.

Earl Fitzherbert hat eine Schwestern namens Maud. Diese setzt sich aktiv in der Politik und später für das Wahlrecht und die Gleichstellung der Frau in der Gesellschaft ein. Trotz aller Traditionen duldet Fitz die Ansichten seiner Schwester. Später schließt sich auch Ethel diesem Kampf an, denn auch sie findet es unerträglich, dass Frauen so gut wie gar keine Rechte haben.

Fürstin Bea hat teilweise recht grausame Züge an sich, sie schlägt die Dienstboten und bekommt wahre Tobsuchtsanfälle. Dies war jedoch in Russland, wo sie geboren und aufgewachsen ist normal, u. a. hat Bea in ihrer Jugend zusammen mit ihrem Bruder Andrej mitangesehen, wie 3 Bauern gehängt wurden, nur weil sie Land für sich gefordert hatten.

Gregory und Lew sind Söhne eines dieser Bauern. Sie hassen die Fürstenfamilie, denn nach dem Tod des Vaters mussten sie zusammen mit ihrer Mutter in die Stadt gehen, um zu versuchen Arbeit zu bekommen. Bei einer Protestbewegung wird die Mutter erschossen, Gregory und Lew, zu diesem Zeitpunkt 16 und 11 Jahre alt, bleiben allein zurück. Gemeinsam schlagen sie sich durch, wobei Gregory den Traum hat, nach Amerika auszuwandern, Lew hingegen, möchte am liebensten nur dem harten Leben entkommen.

Doch dann bricht der 1. Weltkrieg aus und ihrer aller Leben wird sich durch dieses Ereignis monumental verändern ...


Ein wahres Epos hat Ken Follett hier abgeliefert. Eine Geschichte über die Entstehung des 1. Weltkrieges und wie sich dieser auf die Leben in verschiedenen Gesellschaftsschichten und Ländern auswirkte. Mir hat die Geschichte gut gefallen, wobei ich jedoch einen kleinen Abstrich machen musste. Es wurde aus meiner Sicht etwas zu sehr auf die Politik eingegangen, an bestimmten Stellen hätte ich mir mehr Nähe zu den Protagonisten gewünscht. Die Protagonisten an sich zeichen sich jedoch doch sehr viel Tiefe aus.

Bewertung: Note 2

Der Autor:
Ken Follett geboren am 5. Juni 1949 in Cardiff, Wales ist ein britischer Schriftsteller. Seine Werke sind im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst. Er verfasste insgesamt 21 Bücher, von denen zehn zu Bestsellern wurden. Fünf seiner Bücher wurden verfilmt.

Wie ich zu dem Buch kam:
Neulich habe ich mit einem Kollegen über Bücher unterhalten und er erwähnte doch glatt, er hätte kürzlich "Sturz der Titanen" von Ken Follett gelesen. Also ich ganz lieb gefragt, ob er es auch verborgen würde und es dann geliehen bekommen.

Kommentare:

Kleeblatt hat gesagt…

Wenn ich das so lese bin ich doch echt froh, dass ich das Buch nach 100 Seiten weg gelegt habe. Das ist so gar nicht mein Ding, obwohl es Ken Follett ist, den ich sehr mag.

LG
Monika

Aenna hat gesagt…

Das Buch ist bestimmt toll, steht auch schon länger auf meiner Wunschliste (und jetzt erst recht!).
Werde ich unbedingt noch lesen....:o))))

Liebe Grüße
Aenna

helli hat gesagt…

Ich habe es als Hörbuch und war eigentlich sehr gespannt darauf. Doch es hat mir nicht gefallen, ich fand es teiweise langatmig, die Schauplätze haben mir zu sehr geschwankt. Auch mit der Masse der Personen und ihren Beziehungen zueinander hatte ich teils Probleme.
Schade, ich war enttäuscht,
liebe Grüße Sylvia