Freitag, 14. Oktober 2011

[Rezension] Peter Freund - Laura und das Siegel der Sieben Monde (Laura Leander Band 2)


Vorab ein paar Eckdaten:Seitenanzahl: 527
ISBN: 978-3-431-03562-9
Erscheinungstermin: 9. September 2003
Format: Hardcover

Verlag: Ehrenwirth

Klappentext:
Laura ist erst dreizehn, aber sie ist mutig und verfügt über fantastische Fähigkeiten. Und die braucht sie auch, wenn sie den nahezu aussichtslosen Kampf gegen den Fürsten Borboron gewinnen will, der ihren Vater gefangen hält. Auch Professor Morgenstern, der Direktor ihrer Schule, steht ihr zur Seite - bis er verdächtigt wird, den blinden Bibliothekar eines geheimen Archivs ermordet zu haben. Zum Glück kann Laura auf Alarik zählen, einen Knappen des Weißen Ritters Paravain, den es aus seiner Heimat Aventerra auf die Erde verschlagen hat. Mit seiner Hilfe gelingt es ihr, in Borborons Festung einzudringen. Doch der Schwarze Fürst überwältigt Laura und stellt sie vor die schwierigste Entscheidung ihres Lebens: Sie muss wählen zwischen dem Kampf für das Gute und dem Leben ihres Vaters. Nur das Siegel der Sieben Monde kann ihr jetzt noch helfen, aber das zählt zu den großen Rätseln der Geschichte. Und nicht einmal der Professor glaubt, dass Laura es zu entschlüsseln vermag


Rezension:
Die 1. Schlacht um den Kelch der Erleuchtung konnte Laura für die Guten gewinnen. Auch wenn sie es nicht geschafft hat, den Kelch nach Aventerra zu bringen, ist es ihr doch gelungen, Aventerra vor Borboron zu schützen. Doch der Krieg ist noch nicht vorbei. Zum Osterfest öffnet sich erneut das Portal zwischen den Welten und zu diesem Zeitpunkt soll sie den Kelch endgültig nach Aventerra bringen.

Doch Borborons Schergen haben ganz andere Pläne. Gemäß den Regeln dürfen sie Laura, die noch in der Ausbildung zu einer Wächterin des Lichts ist, nicht direkt angreifen und töten, was sie jedoch nicht daran hindert, ihre Verbündeten mit ihrem Ableben zu beauftragen.

Laura entgeht, dank ihrem Köpfchen, den Anschlägen. Bei einem Attentat auf sie, rettet sie einem alten, blinden Mönch das Leben. Dieser scheint genau zu wissen, wer sie ist und berichtet ihr vom Siegel der Sieben Monde. Als Laura Professor Morgenstern darauf anspricht, will dieser von besagtem Siegel nichts wissen. Laura begibt sich mit ihrer Freundin Kaya, ihrem Bruder Lukas und Kevin, ein neuer Mitschüler, dem sie ihr Vertrauen schenkt, auf die Suche nach dem Siegel der Sieben Monde. Doch dann wird der alte Mönch ermordet und unter Verdacht gerät Professor Morgenstern. Nun muss Laura das Siegel der Sieben Monde finden, denn nur mit diesem Siegel kommt sie an den Kelch der Erleuchtung, der von Professor Morgenstern gut versteckt wurde. Unerwartete Hilfe bekommt sie von Alarik, einen Knappen des Weißen Ritters Paravain, den es von Aventerra in die Menschenwelt verschlagen hat. Wird es ihr gelingen, das Siegel der Sieben Monde zu lösen und den Kelch nach Aventerra zu bringen, oder kann diesmal Borboron die Schlacht für sich entscheiden und somit Aventerra und die Menschenwelt in völlige Dunkelheit stürzen?


Es geht spannend und fantastisch weiter mit den Abenteuern um Laura Leander. Wie bereits der 1. Band ist auch dieser wunderbar sprachlich angelegt, sodass ein Aufhören zwischendrin fast unmöglich scheint. Auch dieser Band überzeugte wieder durch Witz und Spannung und weckt in mir große Vorfreude auf den 3. Band "Laura und das Orakel der Silbernen Sphinx". Wieder wurde hier darauf geachtet, das Geschehen auf der Erde und in Aventerra klar erkenntlich zu machen, sodass auch hier ein 2-farbiger Druck erfolgte, in schwarzer Schrift für die Erde, in roter Schrift für Aventerra.


Bewertung: Note 1


Der Autor:
Peter Freund, geboren am 17.02.1952) studierte ab 1971 Publizistik, Politikwissenschaft und Soziologie. Bekannt wurde Peter Freund als Autor der Fantasy-Jugendroman-Reihe Laura Leander. Darin erzählt er die Geschichte einer jungen Internatsschülerin, die entdeckt, dass sie magische Kräfte besitzt, und diese gegen das Böse einsetzt. Die Reihe war ursprünglich auf fünf Bände angelegt, wurde aber 2007, auf Wunsch zahlreicher Leser, mit einem sechsten Band fortgesetzt. Der erste Band wurde im ersten Jahr nach der Veröffentlichung über 100.000 Mal verkauft.
Peter Freund ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Berlin.

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.

Von Peter Freund wurden gelesen und rezensiert:



Wie ich zu dem Buch kam:
Ich habe auf einem Grabbel-Tisch Band 2, 3 und 6 dieser Reihe entdeckt und sofort zugeschlagen. Die übrigen Bände habe ich mir nach und nach organisiert, weil ich mit dem Lesen erst beginnen wollte, wenn ich die Reihe komplett habe.



Keine Kommentare: